Die Linken – eine Polemik…

Es existiert eine bemerkenswerte kleine soziale Gruppierung, welche sich durch rechthaberische Besserwisserei und Pseudointellektualität charakterisiert und auszeichnet – die Linke!

Es existiert eine bemerkenswerte kleine soziale Gruppierung, welche sich durch rechthaberische Besserwisserei und Pseudointellektualität charakterisiert und auszeichnet.

Die Linken sind ein ebenso unbegabtes wie neidisches Völkchen, welches sich unter dem Deckmantel einer menschlichen Korrektheit, die sie selbstverständlich selber definieren, zwischenmenschliche soziale Macht zu verschaffen versucht.

Ihr Fetisch einer politischen Korrektheit, welchen sie als implizite Prämisse ihres Denkens und Handelns seit je verkannt haben, scheint unumstößlich jedweder Diskussion sich zu entziehen. Charme, Charisma und Eloquenz sind ihr Fremdworte, ja widern sie an oder rufen bei ihnen gar allergische Reaktionen hervor.

Wider besseren Wissens schaffen sie so ihre eigene Ideologie, welche Andersartiges ebenso konsequent wie radikal auszuschließen intendiert, wie ihre Feinde es ihnen vortaten.

Die scheinheilige taktierende Falschheit, die darin steckt, erschließt sich kaum jemandem innerhalb dieser Gruppierung, da kritische Selbstreflexion – als existenzgefährdend – tabuisiert werden muss, meist eher unbewusst als bewusst, um Selbstbewusstsein und Standhaftigkeit nicht zu gefährden.

Diese Verkrampfungen des Geistes mögen einerseits Bande schmieden zwischen jenen, die immer schon gegen jeden und alles waren, was althergebracht, traditionell und daher in gewissem Sinne mächtig war, andererseits immerhin Denkblockaden zu schaffen, welche – bei genauem Hinsehen – als Contradictio in adjecto oder Selbstmissverständnis der intellektuellen Linken sich erweisen.

(Keine Rede von Faschismus.)

Derartige charakterliche und charakteristische Eigenschaften reflektierend, wähnt sich der Autor besagter Gruppierung nicht allzu fern, wenn nicht gar – als Nestbeschmutzer – nahezu zugehörig.


Beitragsbild - Neue Debatte - 03072016 - Dr. Christian Ferch - Philosoph - Gastbeitrag Polemik - Die Linke

Dr. Christian Ferch

Über den Autor: Dr. Christian Ferch studierte Linguistik, Philosophie und Religionswissenschaft mit den Schwerpunkten Semantik, Kommunikationstheorie und Religionskritik.

Er war Chefredakteur der Studentenzeitung „Die Spitze“ und schrieb seine Dissertation unter dem Titel „Elemente einer allgemeinen Kommunikationstheorie“ an der Freien Universität Berlin.

Hinweis: Die Polemik erschien erstmals auf dem Blog von Dr. Christian Ferch. Mit Dank an den Autor für die Erlaubnis der Übernahme.


Titelfoto: Geralt – Creative Commons CC0 – Pixabay.com


Weitere lesenswerte Artikel

  • Gladiator. (Illustration: Guy Dugas, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Spartacus von Stanley Kubrick: Die Utopie der Freiheit 13. November 2018 - Ein "Sandalenfilm" von Stanley Kubrick? Der damals 31-jährige Regisseur hat wohl nie vorher und nach "Spartacus" einen Film gedreht, in dem derart wenige Ideen von ihm selbst realisiert wurden – heißt es zumindest in einigen Filmkritiken.
  • Frau in Rot am Tisch mit einer Kerze. (Foto: Adina Voicu, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Erkenntnis eines Übermenschen 11. November 2018 - Ein Gedicht über den Umgang miteinander.
  • Würfel und Glücksspiel. (Foto: Free Photos, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Nach dem Spiel ist vor dem Spiel 7. November 2018 - Hans-Peter Martin schrieb mit "Bittere Pillen" und "Die Globalisierungsfalle" Bestseller. Jetzt legte er mit einer Analyse zum Systemcrash nach: "Game over". Eine Rezension.
%d Bloggern gefällt das: