Gesellschaft Gunther Sosna

Armut in der EU: What a fuck … !

In der Europäischen Union sind 119 Millionen Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.

Europa im Herbst. Blätter fallen lautlos von den Bäumen, Katzen schleichen lautlos durch die Straßen und Menschen stehen regungslos in der Schlange einer Armenspeisung, bemüht, die Lautlosigkeit zu übertreffen. Dieses Bild schreit: What a fuck … !

Du kannst Neue Debatte mit einem Trinkgeld unterstützen.

In der Europäischen Union sind 119 Millionen Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das sind fast 24 Prozent der Bevölkerung und somit sozialer Sprengstoff. What a fuck … !

Die Daten wurden vor ein paar Wochen vom statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) anlässlich des Internationalen Tages für die Beseitigung der Armut veröffentlicht. Das mit dem Sprengstoff steht nicht im Bericht.

Mit Zahlen das Gehirn verstopfen

Dabei ist die Vorstellung, die Europäer könnten aus ihrer Müdigkeit erwachen und sich gegen die Verhältnisse auflehnen, nicht abwegig. An der Wahlurne machen es ja schon Hunderttausende, die sich neofaschistischen Strukturen zuwenden, selbst wenn diese keinerlei Lösungen anbieten.

Nun besteht die Aufgabe von Eurostat nicht in der Sozialkritik oder darin, die politische Linke aufzufordern sich kompromisslos auf die Seite der Armen zu stellen, um sie dem Zugriff der Verführer zu entziehen. Das müssen andere übernehmen. Eurostat widmet sich der Aufbereitung von Daten.

Die grausamen Zahlen der Armut stehen entsprechend korrekt geordnet in Reih und Glied und sind mit Bildern und Grafiken visualisiert. Das Auge isst schließlich mit: auch bei der Armut. Dazu gibt es weitere Daten, noch mehr Statistiken und noch viel mehr Zahlen, mit denen man sich das Gehirn verstopfen kann.

Peter Scholl-Latour war Journalist und Publizist und wurde vielfach zitiert.

Maul halten und weiter so

In der Sache ist es nämlich völlig unerheblich, ob nun alleinstehende Frauen besonders armutsgefährdet sind oder Jugendliche ohne Schulabschluss oder ungelernte Kräfte. Allein die Zahl von 119 Millionen Menschen ist relevant. What a fuck … !

Die Zivilgesellschaft in Deutschland schreit nicht What a fuck … ! Gegen den Strom zu schwimmen, in Zeiten, in denen Vokabeln wie Nein und Stopp abgelöst wurden durch Ja und Amen ist schwierig.

Für das Ego wäre es gesund aus der Reihe zu tanzen und rebellisch zu sein, was die eigene Haltung und Standhaftigkeit in einer bedeutsamen Sache unterstreichen würde. Das Echo muss aber kalkulierbar bleiben.

Ein falsches Wort, ein missverständlicher Satz, ein zu komplizierter Absatz: Schon fühlt sich irgendeine Gruppierung angegriffen, beleidigt oder sonst wie auf den Schlips getreten. Die Gesamtsituation wird nicht infrage gestellt. Maul halten und weiter so anstatt bis hierher und nicht weiter.

Die Loser der kapitalistischen Verwertungssystematik

Beim Thema Armut folgt reflexartig die Relativierung der Realitäten. Gegenrechnungen werden von den Mainstream-Medien aufgestellt und Tücken der Armutsstatistik aufgezeigt, die belegen sollen, dass ein paar Prozentpunkte zu viel auf der Negativseite verbucht wurden oder der Ansatz, wonach jeder mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens als arm gelte, „durchaus in die Irre führen könne“. What a fuck … !

Als würde es einen Unterschied machen, ob nun 23,7 Prozent der Bevölkerung in der EU zu den Losern der kapitalistischen Verwertungssystematik gehören oder wie in Deutschland jeder Fünfte oder in Griechenland jeder Dritte. Es ist ein Unding, das es Armut gibt.

Die Ableitungen sind in einer Überflussgesellschaft ohnehin untauglich. Sie vermitteln den Eindruck man befinde sich auf der ökonomischen Überholspur, während die Zahl der Obdachlosen steigt und die Schlangen an den Tafeln immer länger werden. Sie sind Ausdruck des Niedergangs.

Small Talk der Kapitalismusclaqueure

Wo bleibt in Deutschland die Debatte über die Lösung der Problematik? Sie schafft es ins abendliche TV-Programm zur geistigen Entspannung. Das Oberdeck plaudert in Talkshows über die unhaltbaren Zustände, als säße man mit einem Gläschen Schampus beim Edelgastronom und warte auf die Horsd’œuvre. What a fuck … !

Hier und dort erscheint ein Quotenarmer auf den Theaterbrettern und sorgt für die nötige Legitimation der Markt- und Kapitalismusclaqueure, die ungeniert subtile Formeln der Abwertung menschlichen Daseins verbreiten, die dem kritischen Beobachter die Weißglut ins Gesicht treibt.

Der Markt regelt angeblich alles und Leistungsbereitschaft, das Benzin des Wettbewerbs, entscheide letztlich über Paradies oder Hölle. Wer glaubt ernsthaft, dass sich dadurch die statistischen Verhältnisse ändern?! Es wird die Verantwortlichkeit für das Scheitern auf das Individuum verlagert und die Degradierung vom Subjekt zum Objekt unterstrichen. What a fuck … !

Immer mehr Menschen gehören in der EU zu den Losern der kapitalistischen Verwertungssystematik.
23,7 Prozent der Bevölkerung in der EU gehören zu den Losern der kapitalistischen Verwertungssystematik, die auch keinen Halt vor Akademikern macht.

Armut als dauerhaftes Problem

Würde die Rechnung aufgehen, wären eben andere Gruppen von Armut bedroht. Vielleicht diejenigen, die es an einer auf Marktkonformität getrimmten Universität mit viel Schweiß zu einem unterqualifizierten Magisterabschluss gebracht haben und sich wahlweise als mies bezahlte wissenschaftliche Hilfskraft, Taxifahrer oder Tellerwäscher ihr Einkommen zusammenstöpseln, weil sie beim Kampf um die gute Arbeit von Doktoren und Professoren abgehängt wurden.

Armut bleibt ein dauerhaftes Problem und muss gemeinschaftlich gelöst werden. Doch die pluralistische Gesellschaft, in der die Macht nicht zentralisiert, sondern auf die unterschiedlichen Gruppen verteilt sein soll, was ein erstrebenswertes Anliegen ist, hat sich mangels übergeordneter gemeinsamer Ziele bis zur Unkenntlichkeit segmentiert und damit sozialpolitisch kastriert. What a fuck … !

Das Kleinkarierte hat in Deutschland das Große und Ganze abgelöst. Es wird sich lieber für Genderklos engagiert statt für ausreichende Toiletten für jedermann. Der Streit ums Kopftuch wird wichtiger genommen als grundsätzliche Fragen der Religion, Bildung und Aufklärung für alle Menschen. Bei der Bekämpfung der Altersarmut, der Kinderarmut oder der Arbeitslosigkeit wird um Cent und Euro gefeilscht. Statt Ideen wie das Bedingungslose Grundeinkommen einer breiten Diskussion zu unterziehen und neue Strategien zu entwickeln, die den Spuk beenden, werden alte Konzepte wie die Hartz-IV-Gesetze verschlimmbessert.

China beschleunigt die Entwicklung

Der entsolidarisierte sozialpolitische Eunuche wert sich nicht. Er zankt sich lieber um die Krümel auf dem Egoismusteller und stochert mit der Kuchengabel im Klein-Klein, um seinen Nischenfetisch zu bedienen. Große Themen sollten ihm mindestens genauso wichtig sein.

Schließlich kennt jeder, der noch im normalen Leben steht und in normalen Dimensionen denkt irgendjemanden, der zu der Gruppe der 119 Millionen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen gehört oder er gehört schon jetzt oder bald dazu.

Eine Besserung der Verhältnisse ist nicht in Sichtweite. Selbst wenn die Statistiker sich noch ganz andere Modelle überlegen, um die Armut kleinzurechnen, so kommt niemand an den Auswirkungen der Automatisierung vorbei, die nicht zuletzt durch China eine beeindruckte Geschwindigkeit aufnimmt.

Das Reich der Mitte steigt zur Roboternation auf und wird seine Kapazitäten in den kommenden zwei Jahren mehr als verdoppeln. Das steht in einem aktuellen Bericht der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung. What a fuck … !

Die Bekämpfung der Armut ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Das System spuckt Verlierer aus

Der Wachstumslogik folgend wird sich kein Land in Europa der Automatisierung verweigern, die den Anteil der menschlichen Arbeit massiv reduziert und dabei kaum eine Berufsgruppe ausspart. Mechaniker, Lehrer, Pflegekräfte, Krankenschwestern, Journalisten: Alles kommt auf den Prüfstand.

Die Gelegenheit ist günstig, um über einen neuen Arbeitsbegriff und ein neues Verständnis von Einkommen zu diskutieren. Denn wer kein Einkommen erzielt, der zahlt keine Steuern, keine Sozialabgaben und rutscht in Armut. Da hilft am Ende auch keine Qualifizierung weiter, kein Leistungswille und noch nicht einmal ein akademischer Titel.

In Deutschland sind an den Universitäten rund 2,7 Millionen Studenten eingeschrieben. Weltweit sind es etwa 165 Millionen. Ihre Zahl steigt. 30 Millionen kommen in den nächsten Jahren dazu. Die Steigerung des globalen Arbeitsangebots speist sich aber aus gering qualifizierten Personen und nicht aus Akademikern. Sie werden von der Armut eingeholt.

Gebildet, motiviert, engagiert, leistungsorientiert? Total egal! Das System spuckt zeitnah auch die Intellektuellen als Verlierer aus. Wo ist der Schulterschluss mit den armen Menschen, die heute regungslos in der Schlange einer Armenspeisung stehen, bemüht, die Lautlosigkeit zu übertreffen? Wo bleibt der kollektive Aufschrei: What a fuck … !

Foto: Dariusz SankowskiCoombesy und Unkown (alle pixabay.com) – Creative Commons Zero

Fragen oder Anmerkungen? Schreibe einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s