Frankreich: Die zerstrittene Linke und der Rechtsrutsch der Grande Nation

Haben die Sozialisten dem Rechtsrutsch der Grande Nation nichts entgegenzusetzen?

Rien ne va plus! François Hollande tritt bei den Präsidentschaftswahlen nicht mehr an. Die Sozialisten könnten also ein Desaster erleben. Dem Rechtsrutsch der Grande Nation haben sie nichts entgegenzusetzen. Ein Kommentar von Rainer Kahni.

Frankreich rutscht nach rechts. Der amtierende Präsident François Hollande gab gestern Abend in einer bewegenden Fernsehansprache bekannt, dass er für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung steht und zu den Vorwahlen der Sozialisten bei den Präsidentschaftswahlen 2017 nicht mehr antritt.

François Hollande hat recht, denn es ist ihm nicht gelungen, die zerstrittene Linke zu vereinen und unter einen Hut zu bringen. Seine Beliebtheitswerte sind im Keller, denn er musste unpopuläre Entscheidungen treffen, die sein Vorgänger im Amt, Nicolas Sarkozy, allesamt versäumt hatte.

Die französische Linke ist nicht zu bändigen. Zum letzten Mal ist dies François Mitterrand gelungen.

Die Präsidentschaftswahlen werden zwischen Marine Le Pen und François Fillon entschieden.

Und so werden die Sozialisten bei den nächsten Präsidentschaftswahlen ein Desaster erleben und dem Rechtsrutsch der Grande Nation nichts entgegenzusetzen haben.

Die Präsidentschaftswahlen werden zwischen Marine Le Pen von der Front National und dem erzkonservativen François Fillon von den Republikanern entschieden.

Wenn der engste Nachbar Deutschlands nach rechts rutscht, interessiert das die Deutschen wenig. Den deutschen Medien ist das nur wenige Zeilen wert. Träumt weiter in eurer satten Zufriedenheit, ihr lieben deutschen Landsleute. Meine Verwunderung über eure Interessenlosigkeit sei euch gewiss.


rainer-kahni
Rainer Kahni

Über den Autor: Rainer Kahni wuchs am Bodensee auf und lebte viele Jahre in Paris. Er ist Autor von zahlreichen Romanen, Polit- und Justizthrillern. Seine Sachbücher, Romane und Kolumnen erreichen eine breite internationale Leserschaft.

Er ist Mitglied von Reporters sans frontières, berichtete als Journalist aus Krisengebieten und veröffentlichte Reportagen und zeitgeschichtliche Dokumentationen.

Rainer Kahni, auch bekannt als  Monsieur Rainer, lebt heute in Südfrankreich und publiziert immer wieder kritische Artikel zur Entwicklung der Demokratie und der Politik in Deutschland und Europa.


Foto: Jean-Marc Ayrault – (flickr.com) –  CC BY-SA 2.0


Weitere lesenswerte Artikel

  • Ein Stuhl am Meer. (Foto: Tom van Hoogstraten, Unsplash.com) „Die Menschen sind keine Esel!“ 15. November 2018 - Es ist anzuraten, die Äußerungen der kollektiven Psyche genau zu beobachten.
  • Smoker. (Foto: Atharva Kshirsagar, Unsplash.com) Die würgende Zeit 11. November 2018 - Richtig ist, Zerstörern von Mensch, Moral und Ressource die Rote Karte zu zeigen.
  • Jazz als verbindendes Element. (Illustration: Mohamed Hassan, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Der Doppelcharakter der Identität 10. November 2018 - Es ist wichtig, an Identitäten zu arbeiten, die Gemeinschaft herstellen, verbunden mit einer positiven Vision, die ohne Feindbilder auskommt.

 

%d Bloggern gefällt das: