„Der Krieg ist der Vater aller Dinge!“

Dr. Christian Weilmeier erklärt, was Heraklit wirklich meinte, als er sagte: „Der Krieg ist der Vater aller Dinge!“

Der Ausspruch „Der Krieg ist der Vater aller Dinge!“ ist zwar der bekannteste Satz des griechischen Philosophen Heraklit, aber er wird auch fast durchgehend missverstanden. Dr. Christian Weilmeier erklärt, was Heraklit wirklich meinte.

Immer mehr Menschen wollen auf grundlegende Fragen des Lebens Antworten erhalten, die einem klaren Denken entspringen. In der akademischen und wissenschaftlichen Philosophie verbirgt sich ein Schatz des Denkens, der über eine Zeitspanne von 2500 Jahren aufgetürmt wurde. Ein Schatz, der unbedingt gehoben werden will.

Der Ausspruch des griechischen Philosophen Heraklit „Der Krieg ist der Vater aller Dinge!“, ist Teil dieses Schatzes. Aber er wird fast immer missverstanden.


Unterstütze freiwilllig die Neue Debatte

Das muss man schreiben dürfen!

Freier Journalismus ist finanziell geknebelt. Befreie uns! Durch Deine freiwillige Zuwendung bleiben wir werbefrei und unabhängig. Unterstütze uns einmalig oder so oft Du willst. Jeder Cent geht ins Projekt.

€5,00


Wer hat Heraklits Satz noch nicht gehört oder zumindest Abwandlungen davon gelesen wie „Am Anfang stand der Krieg“ oder „Im Krieg entwickeln sich alle wichtigen Dinge.“ Doch das hat Heraklit gar nicht gemeint, denn Krieg bringt vor allem Tod, grenzenloses Leid, Zerstörung und Niedergang mit sich.

Die Polarität des Lebens

Heraklit, Gemälde von Johan Moreelse (1602–1634), Wikipedia, Gemeinfrei

Heraklit, Gemälde von Johan Moreelse (1602–1634). (Foto: Wikipedia/Gemeinfrei)

Heraklit sprach über die Polarität des Lebens. Es besteht aus dem ständigen Wechselspiel von Gegensatzpaaren: Fröhlichkeit und Traurigkeit, Wärme und Kälte, Hunger und Sattheit, Tag und Nacht, Winter und Sommer. Diese Polarität prägt unser Leben.

Das Gefühl für Sattheit habe ich erst, wenn ich das Gefühl des Hungers hatte. Das Gefühl für Gesundheit habe ich erst, wenn ich vorher krank war. Ich kann das Leben also erst erleben, wenn die Pole, die nur scheinbar im Widerspruch zueinander stehen, aufeinandertreffen. Und dieses ständige Ringen, die Auseinandersetzung, der Streit der Pole, der zum Erleben des Lebens führt, den bezeichnete Heraklit als Krieg.

Im Video erläutere ich allgemeinverständlich, was Heraklit, der von etwa 520 v. Chr. bis 460 v. Chr. lebte, beschrieb, als er sagte: „Der Krieg ist der Vater aller Dinge.“



Mehr Beiträge und Videos zur Philosophie gibt es auf dem YouTube Channel von Dr. Christian Weilmeier und im Archiv von Neue Debatte.


Foto: Heraklit, Gemälde von Johan Moreelse (Wikipedia, Gemeinfrei) und Sasin Tipchai (pixabay.com) – Creative Commons CC0.

Wie ist Deine Meinung? Schreibe einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: