Erklären und Verstehen: Ein wichtiger Unterschied

Das Denkbild von der Gewissheit wissenschaftlicher Erkenntnis war revolutionär für die Naturwissenschaften, aber desaströs für die Geisteswissenschaften.

Der Naturwissenschaftler erklärt, der Geisteswissenschaftler versteht – oder er ist zumindest auf dem Weg dahin. Dr. Christian Ferch schreibt über den wichtigen Unterschied in der Wissenschaft.

Ist von „Wissenschaft“ die Rede, so ist damit landläufig und gemeinhin die Naturwissenschaft gemeint. Dies ist ein Irrtum, denn neben den immerhin vorherrschenden Naturwissenschaften existieren noch die Geisteswissenschaften, welche sich mit den verschiedensten Themen auseinandersetzen und befassen.

Während die Naturwissenschaften nur zwei Theorietypen kennen, nämlich die der Gesetze und der Wahrscheinlichkeiten, herrscht in den Geisteswissenschaften eine größere Mannigfaltigkeit und Bandbreite an Theorie­typen. Zu nennen sind hier:

  • Hermeneutik
  • Theorie der Identitätsbildung (G.H. Mead)
  • Narrativik
  • Psychoanalyse
  • Handlungstheorie
  • Phänomenologische Soziologie

Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften weisen eben Unterschiede in ihren Methodologien auf, was ihrer Herkunft aus zwei unterschiedlichen philosophischen Traditionen geschuldet ist:

Sind es in den Naturwissenschaften Beobach­tung und Experiment, auf denen Erkenntnis basiert, so herr­schen in den Geisteswissenschaften reflektierendes Verstehen und Einfühlung in innere Zusammenhänge vor.

Mit anderen Worten, der Naturwissenschaftler „erklärt“, der Geisteswissenschaftler „versteht“, versucht es, oder ist zumindest auf dem Weg dahin.

Das in der frühen Neuzeit aufkeimende Denkbild von der Gewissheit wissenschaftlicher Erkenntnis war revolutionär – für die Naturwissenschaften, aber desaströs für die Geisteswissenschaften.


Dr. Christian Ferch ist ein Philosoph aus Berlin.

Über den Autor: Dr. Christian Ferch studierte Linguistik, Philosophie und Religionswissenschaft mit den Schwerpunkten Semantik, Kommunikationstheorie und Religionskritik.

Er war Chefredakteur der Studentenzeitung „Die Spitze“ und schrieb seine Dissertation unter dem Titel „Elemente einer allgemeinen Kommunikationstheorie“ an der Freien Universität Berlin. Politisch engagiert sich Christian Ferch für die Partei DIE LINKE.


Foto: Geralt (pixabay.com) – Creative Commons CC0


Weitere lesenswerte Artikel

  • Eine Frau sitzt auf dem Vorsprung eines Hochhauses. (Foto: Yiran Ding, Unsplash.com) Der falsche Blick auf das richtige Leben 13. November 2018 - Wer zu lange im Türmchen sitzt, darf sich nicht wundern, dass irgendwann die Landschaft, die er beim Eintritt in die abgeschottete Welt im Kopf hatte, ganz anders aussieht.
  • Poker with Kings. (Foto: Michal Parzuchowski, Unsplash.com) Merkels Abgang: Das Big Game wird ohne die Kanzlerin gespielt 5. November 2018 - In der Politik geschieht nichts ohne Grund. Welcher spricht dafür, Angela Merkel gerade jetzt schrittweise abzulösen? Immerhin wurde die Noch-Kanzlerin einst als die mächtigste Frau der Welt gefeiert.
  • Bodyguard. (Illustration: OpenClipart-Vectors, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Immun gegen Infiltration? 4. November 2018 - Besonders Justiz, Verfassungsschutz, Presse und Finanzverwaltung haben durch ihr Handeln zu einem wachsenden Misstrauen beigetragen.

 

%d Bloggern gefällt das: