Es geht um die Stärkung des internationalen Bürgerjournalismus!

Die Aufgaben- und Handlungsbereiche der Berufsjournalisten, die Suche nach Fakten, die Recherche und die Aufarbeitung von Informationen, um sie anderen uneingeschränkt zugänglich zu machen und gemeinsam einer kritischen Betrachtung zu unterziehen, ist in der digitalisierten Gesellschaft Teil der neuen Medienkompetenz. Jeder ist ein Journalist.

Willkommen! Ich finde es super, dass Du dich für einen freien, unabhängigen und grenzenlosen Journalismus einsetzen willst, der ausschließlich der Leserschaft verpflichtet ist: Es geht um die Stärkung des internationalen Bürgerjournalismus!

Ich bin Gunther Sosna, ich komme aus Deutschland und bin Initiator des Bürgermediums „Neue Debatte„. Es sind noch viele andere Menschen an dem Projekt beteiligt. Über sie erfährst Du etwas später mehr.

Gunther Sosna ist Initiator von Neue Debatte und schreibt über vor allem über soziologische Themen, Militarismus und gesellschaftliche Systeme.
Gunther Sosna

Ich habe lange Zeit als Journalist und in der Werbung gearbeitet und viele Jahre im europäischen Ausland gelebt (Hier kannst du noch mehr über mich erfahren). Dadurch konnte ich unterschiedliche Kulturen kennenlernen und bekam die Chance, die gesellschaftliche und politische Entwicklung in Europa aus verschiedenen Lebensperspektiven zu betrachten.

Aber ich bekam auch eine ernüchternde Sicht auf die journalistische Darstellung von bedeutenden Ereignissen. Krieg oder Frieden, Armut oder Reichtum, Humanismus oder Fremdenhass, Meinungsfreiheit oder Maulkorb: Die Aufarbeitung in monopolistischen oder regierungsnahen Medien wich gegenüber der Lebenswirklichkeit teilweise deutlich ab oder wurde (je nach politischer Ausrichtung) marginalisiert oder aufgebauscht.

Dieser Gegensatz hat sich durch die fortschreitende Kommerzialisierung der Medien, durch einseitige Parteinahme und die Gleichförmigkeit der Standpunkte weiter verschärft. Auf der Jagd nach dem „Klick“ finden immer häufiger „Angstmeldungen“ ihre Verbreitung, der Konjunktiv dominiert und jeder wird gegen jeden in Stellung gebracht. Als Resultat bleiben verzerrte Weltbilder zurück.

Das muss nicht sein!

Denn wenn die Menschen ein Verständnis für die Geschehnisse in der Welt entwickeln sollen, aus dem sich am Ende die öffentliche und die politische Meinung bildet, die die Grundlage von jeder Demokratie und Völkerverständigung ist, muss die Berichterstattung frei von kommerziellen Einflüssen und frei von Bevormundung und Deutungshoheit sein: In der komplexesten Epoche der Menschheitsgeschichte gibt es mehr als eine Wahrheit.

Crowdfunding Neue Debatte GoFundME DE 02
Klicke auf das Bild und unterstütze die Crowdfunding Kampagne von Neue Debatte auf GoFundME.

Deshalb habe ich im April 2016 das Bürgermedium Neue Debatte als privates Projekt gestartet, um einen Beitrag zu leisten zur Stärkung der Meinungsfreiheit, der Menschenrechte und um eine alternative Form des Journalismus anzubieten, der keine Deutungshoheit für sich in Anspruch nimmt. Es gilt mehr als eine Wahrheit zuzulassen, um Menschen aus allen Ländern miteinander in einen konstruktiven Dialog zu bringen, der vielleicht zur Lösung von Problemen beiträgt, aber vor allem zum Verständnis der Haltungen und Positionen.

Während sich die Großverlage, die das Monopol auf den heutigen Journalismus haben, zu Verkaufshäusern transformieren und die Grenzen zwischen redaktionellen Beiträgen und Werbung immer mehr verwischen, wird die eigentliche Verantwortlichkeit für journalistische Leistungen auf die Leserschaft verlagert.

Die Aufgaben- und Handlungsbereiche der Berufsjournalisten, die Suche nach Fakten, die Recherche und die Aufarbeitung von Informationen, um sie anderen uneingeschränkt zugänglich zu machen und gemeinsam einer kritischen Betrachtung zu unterziehen, ist in der digitalisierten Gesellschaft Teil der neuen Medienkompetenz. Jeder ist ein Journalist.

Die Neue Debatte ist eine Antwort auf diese Entwicklung

Graswurzeljournalismus ist kein Geschäft. Er dient keinen Kapitalinteressen und strebt nicht nach Profitmaximierung. Graswurzeljournalismus ist die Berichterstattung von unten, die sich gegen ideologische Unterdrückung, Meinungsmanipulation und die vielen Ungerechtigkeiten, die die Profiteure der bestehenden Gesellschaftssysteme zu verschleiern suchen, stellt.

Die Neue Debatte steht für eine kritische inhaltliche Auseinandersetzung mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie steht für Emanzipation, Selbstbewusstsein und überwindet die Grenzen – für eine lebenswerte, menschliche, herrschaftsfreie Welt. Menschen aus allen Milieus, mit den verschiedensten Lebensläufen, kulturellen Hintergründen und aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern und Ländern skizzieren in ihren Beiträgen das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel und beflügeln eine neue grenzenlose Debatte.

Entstanden aus dem Nichts

Die Entscheidung für die Neue Debatte fiel innerhalb von wenigen Sekunden. Die Seite ging online und war leer! Am Anfang schrieben ich und ein weiterer Autor, Jairo Gomez, alleine die Beiträge für Neue Debatte. Jairo ist Sprachlehrer und Künstler. Dann kam eine Reporterin aus Italien dazu und eine Studentin aus Finnland. Eine Auszubildende aus Deutschland und ein Moderator aus Spanien. Dann Aktivisten aus Frankreich, ein Arbeiter aus Österreich, ein Professor aus Kuba, ein Tischler aus Belgien, ein Philosoph aus Deutschland … Es werden immer mehr. Einen Auszug der Autorinnen und Autoren findest du hier.

Die Neue Debatte ist ein Medium ohne Grenzen. Menschen aus über einem Dutzend Nationen veröffentlichen hier ihre Beiträge. Auch Du kannst mitmachen! Mit einem Klick auf das Bild kannst Du mehr erfahren.

Geschichte, Philosophie, Demokratie, Analysen vom Krieg im Nahen Osten, über Staatenbildung oder den nackten Kampf ums Dasein: Hunderte von Beiträgen, Reportagen und Interviews sind in unserem Archiv zu finden und für jeden freizugänglich.

Aktuell erscheinen die Beiträge aber nur in deutscher Sprache. Das soll sich mit Deiner Hilfe und mit der Hilfe der Crowd ändern.

Die Neue Debatte soll mehrsprachig erscheinen, um die Grenzen des Verstehens, die zwischen den Menschen durch Sprachbarrieren gegeben sind, endgültig zu überwinden.

Außerdem soll das Projekt in eine gemeinnützige Unternehmung überführt werden, die zu einem späteren Zeitpunkt in eine gemeinnützige Genossenschaft gewandelt werden soll.

Dafür braucht die Neue Debatte finanzielle Unterstützung, da der Aufwand hinter den Kulissen allein durch freiwillige Leistungen kaum noch zu bewältigen ist.

Wir brauchen Übersetzer, Korrektoren und wir brauchen Geld, um vor allem die technischen und strukturellen Voraussetzungen zu schaffen, um einen Journalismus für alle zu realisieren, der hohe Ansprüche erfüllt an Genauigkeit, Korrektheit und der ausschließlich den Menschen verpflichtet ist.

Wofür soll das gesammelte Geld in den kommenden Monaten genutzt werden:

Übersetzungsleistungen für die Webseite

ca. 700,–

Anschaffung technischer Ausrüstung (Laptops, Kameras, Aufnahmegeräte, Mikrophone etc.)

ca. 1800,–

Einkauf von Lizenzen (Bild-, Ton- und Video)

ca. 800,–

Programmierung der Webseite (inkl. Serverumzug, Webspace usw.)

ca. 1200,–

Software und Softwarelizenzen

ca. 500,–

Gründung einer gemeinnützigen Unternehmung

ca. 1400,–

Priorität hat die Neuprogrammierung und technische Realisierung der Webseite sowie die Übersetzungen in Englisch, Französisch und Spanisch. Weitere werden folgen. Danach ist die Ausrüstung wesentlich. Nur mit den nötigen technischen Mittel lassen sich die Ziele verwirklichen. Wenn diese Schritte bewältigt sind, kann eine gemeinnützige Unternehmung entstehen.

Je früher die benötigten Summen zusammengetragen sind, desto schneller wird die Idee zur Wirklichkeit.

Crowdfunding Neue Debatte GoFundME DE 01
Klicke auf das Bild und unterstütze unser Crowdfunding, um die Neue Debatte einen Schritt nach vorne zu bringen.

Durch Deine finanzielle Unterstützung, egal wie hoch sie ausfällt, und durch das Teilen der Kampagne mit Deinen Freunden und Bekannten in der echten und in der digitalen Welt, kannst Du dabei helfen, dass die Neue Debatte ein internationales Medium für alle wird!

Wir arbeiten weiter an der Seite und ermutigen Menschen aus Lateinamerika, den USA, aus Afrika, Asien, dem Nahen Osten, aus Russland und in allen Ländern, auf Neue Debatte zu veröffentlichen und Teil von Neue Debatte zu sein.

Die Neue Debatte ist 100% Graswurzeljournalismus

Sie verzichtet auf Werbung, ist keiner Partei oder Organisation verpflichtet und lädt seine Leserschaft zur kritischen Diskussion und zur aktiven Mitarbeit ein.

Die Neue Debatte garantiert eine Berichterstattung, die frei von kommerzieller Beeinflussung ist, sich als völkerverbindendes Element versteht und Menschen aus allen Nationen die Möglichkeit bietet, ihre eigenen Interessen zu formulieren und für ihre Anliegen aktiv zu werden.

Ich danke Dir für die Unterstützung auf GoFundME und freue mich, wenn Du Dich für den Bürgerjournalismus begeistern kannst und mitmachst! Es gibt unglaublich viel zu tun.
#FreeGrassrootsJournalism

PS: Du kannst mich und andere Autoren auch persönlich kennenlernen, wenn du willst. Die Neue Debatte geht „auf Tour“ und vielleicht sind wir schon bald in Deiner Stadt. Die ersten Termine findest Du hier …

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Schreibe einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s