Dokumentarfilm: “Wir sagen Ihnen doch, dass es möglich ist!”

Kampf der Systeme im Jahr 1973. Ost und West stehen sich unversöhnlich gegenüber. In Chile putscht das Militär mit Hilfe der CIA gegen den demokratisch gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende. Im Nahen Osten bricht der Jom-Kippur-Krieg aus, als Syrien, Ägypten und ihre Verbündeten Israel überfallen. Und im Osten Frankreichs, in der Provinzstadt Besançon, findet einer der bedeutsamsten sozialen Kämpfe statt, die die Grande Nation je gesehen hat.

Arbeiter und Arbeiterinnen greifen beim Uhrenhersteller Lip im Ringen mit raffgierigen Managern zur ultimativen Waffe: kollektive Selbstverwaltung.

Seit Mitte April 1973 bedrohen Massenentlassungen die Lip-Belegschaft. Es kommt zu ersten Demonstrationen. Im Juni werden geheime Pläne der Unternehmensführung bekannt, die eine Umstrukturierung und Verkleinerung der Belegschaft vorsehen. In einer Notiz steht: “480 à larguer” (480 fallen lassen).

Die Arbeiter sind außer sich. Die Fabrik wird besetzt, drei Manager festgehalten. Eine Einheit der Police nationale (Nationalpolizei) beendet das Bossnapping nach wenigen Stunden. Als Reaktion beschlagnahmen die Arbeiter 65.000 Uhren und verstecken sie.

Es kommt in der Stadt zu einer Großdemonstration. Die Bosse sind verjagt. Komitees werden gegründet. In der Fabrik beginnt die Produktion in Eigenregie. Binnen weniger Wochen verkaufen die Arbeiter mehr Uhren als sonst in einem halben Jahr. Und es werden Gehälter gezahlt. Am 14. August wird die Besetzung von der Polizei gewaltsam beendet. Der Kampf ist damit aber noch lange nicht vorbei …

In dem französischen Dokumentarfilm “Puisqu’on vous dit que c’est possible” (“Wir sagen Ihnen doch, dass es möglich ist!”; verfügbar auf der Seite von labournet.tv), erstellt von Chris Marker, einem Schüler von Jean-Paul Sartre, wurden die Geschehnisse bis Ende August 1973 und die Protagonisten festgehalten: Schwarz-Weiß-Aufnahmen auf 16-mm-Film.

 


Informationen zum Dokumentarfilm

LIP – PUISQU’ON VOUS DIT QUE C’EST POSSIBLE!

Frankreich, 1973 (Original mit Untertitel)
Länge: 43 Minuten
Umsetzung: Chris Marker (eigentlich Christian-François Bouche-Villeneuve; 1921-2012)

Mitwirkende: Roger Louis, Sylvie Jézequel, Etienne Carton de Grammont, Dominique Gentil, Michel Montbrun, Bernard Gonner, Daniel Prévost, Henri Roux, Gérard Zimmermann, Gérard Garrigou, Jean-Claude Dubois, Jacques Dufour, Didier Beaudet, Nicole Givert, Valérie Mayoux, Antoine Bonfanti, Pol Cèbe, Yann Le Masson, Carole und Paul Roussopoulos und andere.

Der Film ist Teil des Themenbereichs “Besetzte Betriebe” von labournet.tv, einem Projekt von Content – Verein zur Förderung alternativer Medien e.V.


Fotos: Screenshots; labournet.tv

Redaktion bei | Webseite

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für 100% Journalismus und Wissenschaft von unten - unabhängig und nicht werbefinanziert. Journalisten, Blogger, Arbeiter, Akademiker, Soziologen, Handwerker, Philosophen, Micro-Blogger, Erwerbslose, Wortkünstler, Experten und kritische Menschen aus allen Milieus und Ländern skizzieren das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden! Unterstütze uns: www.neue-debatte.com

Newsletter

Neue Kommentare

Morgentau bei Orson Welles – Die Spur des Fr…
marie bei Orson Welles – Die Spur des Fr…
gabriele weis bei Warum die Zeit für das bedingu…
gabriele weis bei Warum die Zeit für das bedingu…
Jürgen Elsen bei Warum die Zeit für das bedingu…
gabriele weis bei Münchner Sicherheitskonferenz…
Morgentau bei Warum die Zeit für das bedingu…
Jürgen Elsen bei Warum die Zeit für das bedingu…
Claus Meyer bei Ideologiefrei – Wie Konkurrenz…
Claus Meyer bei Warum die Zeit für das bedingu…