Der innere Raum – Teil 2

Tiger im Spiel. (Foto: Frida Bredesen, Unsplash.com)

Warum läufst du?

-Weil ich sonst nichts sehen kann.

Warum schaust du?

-Weil ich sonst nicht verstehen kann.

-Aber was, mein Kleiner, muss ich tun, damit ich wieder atmen kann?

Du weißt es.

-Was hat es damit zu tun?

Hast du es nicht schon gelernt?

-Es gibt immer einen Grund, auch wenn wir ihn nicht sehen oder verstehen.

Na also, warum hinterfragst du sie dann?

-Weil ich müde bin und nicht atmen kann.

Nein, weil du denkst, es würde einen anderen Weg geben. Tut es aber nicht. Du willst es besitzen, die Bahnen vollständig hören. Noch kontrolliert es dich; nicht die Bahnen, das Andere.

-Kenne ich das Andere? Kennt es mich?

Ihr hängt eng beieinander, sehr eng. Aber gesehen habt ihr euch noch nie.

Gesicht hinter der Maske. (Foto: Alex Iby, Unsplash.com)
Foto: Alex Iby, Unsplash.com

„Ich/Wir oder sie sprachen vom Labyrinth. Ein Ort, verdreckte Wände, stumpfes Licht.

Sie/Wir oder ich waren schon dort.

Verdrehte Sicht.

Sie /Ich oder Wir gehen immer wieder fort.

Und können es doch nicht.“

-Bin ich ewig an ihn gebunden? Was lerne ich?

Schau ins Herz und spiel mit. Eine Wahl bleibt dir schlichtweg nicht. Nicht, dass wir es so wirklich wollten, aber …

-Was zwingt euch?-

Nichts worum du dich sorgen müsstest.

-Muss ich nicht?-

Nein.

-Wirklich?-

Ja.

-Ihr sagtet: „Ihr hängt eng beieinander“ schon so lange Zeit.-

Und?

-Was bei mir so ist, ist auch bei euch. Denn ich entstamme euch. Wir entstammen … ?-

-Also?-

Es wird nie jemand lesen…

-Ha, eine Drohung?-

-Irgendwo ist der andere Mensch, mit gleichen ja selben Ideen. Ihr geht auf Nummer sicher und kopiert. Nur damit es aufgeht. Nur so habt ihr auch eure Wege gewählt; wie ich. Mit jedem was wir entscheiden.-

Ausgeliefert …

-… sind wir beide … Eine Erkenntnis …-

Es löst es nur nicht. Es macht nur müde.


Foto: Frida Bredesen und Alex Iby (www.alexiby.com) beide Unsplash.com.

Autorin und Künstlerin bei

Sie emi­g­rie­rte aus den schwäbisch-bayrischen Bergen in die Lüneburger Heide. Nach dem Abitur zog sie nach Hamburg, um ein Handwerk zu erlernen. Alex gibt sich als Autorin dem Schreiben hin und als Künstlerin der kreativen Malerei. Ihre Essays unterzieht sie dem Urteil der eifrigen Leserkultur. Sie schreibt über die kleinen Schönheiten und die großen Gemeinheiten des Alltags. Alex lebt im Norden Deutschlands.

Wie ist Deine Meinung? Schreibe einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.