Verrückt – was?

Ich hab den Spaß in meinem Kopf!

Kennen Sie diese Arbeitskollegen, die, Sie sind schon übelst genervt, wissen selbst nicht genau warum und wollen einfach nur in Ruhe und unbemerkt in den Feierabend verschwinden, Sie unbedingt aufmuntern müssen, weil es ja nicht angehen kann, dass Menschen schlechte Laune gen Feierabend haben können? Die Kollegen, die zu einem kommen mit einem breiten Grinsen und Sie, Sie haben schon sehr offen signalisiert – mit Zähnefletschen und Knurren –, dass Sie das NICHT wollen, aber er/sie reagiert darauf ÜBERHAUPT nicht – warum auch?! Begrüßen á la Dori aus Nemo: „Hey, du alter Schmollmund. Ich weiß, was hilft: Einfach schwimmen, einfach schwimmen …“ Haben Sie solche Kollegen? Ja, toll … ich nicht! Neeeeein, ich hab so einen Kollegen nicht.

Ich hab den Spaß in meinem Kopf!!!


Foto: Paul M (Unsplash.com)


Weitere lesenswerte Artikel

  • Crying smiley. (Illustration: Alexandra, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Über das Phänomen der Bullshit Jobs: Ein Arbeitsgespräch 15. November 2018 - Hattest Du jemals das Gefühl, Dein Job wäre ausgedacht? Dass sich die Welt weiter drehen würde, auch wenn Du nicht 8 Stunden Deine Tätigkeit verrichten würdest? David Graeber, Professor für Anthropologie an der London School of Economics, erkundete das Phänomen der unsinnigen Jobs. Jeder, der berufstätig ist, sollte seinen Beitrag sorgfältig lesen.
  • Nachdenkliche Frau in Rot. (Illustration: JL G, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Revolution ist mehr als ein Wort: 23 Thesen zum Anarchismus 9. November 2018 - Eine analytische Reflexion auf die Bedeutung des Anarchismus, seine Stärken und Schwächen und warum er politisch marginalisiert erscheint.
  • cfr-media-network-hdv-spr (Grafik: Swiss Propaganda Research) Die Propaganda-Matrix 6. November 2018 - Wie der Council on Foreign Relations (CFR) den geostrategischen Informationsfluss kontrolliert. Eine Zusammenfassung und ein Auszug aus einer Studie von Swiss Propaganda Research.
  1. Jürgen Elsen 5. März 2018 um 19:22

    Ja, der Kopf ist ein Eunuch: er kann sich alles vorstellen, aber nichts zeugen.
    Er kann jeden Film produzieren – und manchmal ist es ja auch gut, den nicht umsetzen zu können.
    Und endlich würde er sich auch damit begnügen als Gehirn in einem gewärmten Glas mit Nährflüssigkeit zu sitzen und das Gefäß könnte im Prinzip auch unser Körper sein, während das Gehirn irgendwann auch noch zur Bildung der eigenen Vorstellungen zu faul geworden ist und sich zwischen ihm und Schädeldecke eiin Google-Interface eingeschaltet hat, was Rede und Antwort steht …

    Jawohl, ich hab den Spaß in meinem Kopf!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: