Für die da oben: Die SPD als Kriegspartei gegen die Armen

Die SPD ist längst keine Hoffnung mehr. Das Parteiensystem mit seiner zentralistisch-bürokratischen Struktur ist insgesamt überfordert und handlungsunfähig. Wenn der „Endsieg der konservativen, autoritären und marktradikalen Kräfte“ verhindert werden soll, muss es Lösungen durch die Zivilgesellschaft geben.

Roland Rottenfußer geht in seinem Beitrag „Das Ableben der SPD“ mit der Frage, ob mit dem Ableben der SPD eine schwarz-braune Republik droht, am Kern unserer politischen Probleme vorbei.

Schulz, Gabriel, Nahles — sie sind nicht zu beliebten Spottobjekten der Presse geworden. Sie haben sich dazu gemacht.

Ihre „Spiele und Rangeleien“ um Macht, Posten und Einkommen offenbaren, was ihnen wichtig ist. In diesen Spielen beweisen die SPD-Granden durchaus Meisterschaft. Aber letztlich ist dies nur eine Randerscheinung.

Die Sozialdemokratie hat alle Regelungen mitgetragen, mit denen der Finanzkapitalismus seine globale Dominanz aufbauen und durchsetzen konnte. Angefangen von der Euro-Einführung, über die Finanzmarktliberalisierung bis zur Bankenrettung und zur Flutung der Märkte mit Scheingeld, war die SPD immer tätig als Türöffner und Weggefährte globaler Finanzinteressen. Auch bei den schmutzigen Kriegen (ohne UN-Mandat auf dem Balkan) und der Aufrüstung war sie stets bereit. Ob Krieg oder Aufrüstung im Interesse des Finanzkapitals – immer war die SPD im Spiel.

Warren Buffett (einer der superreichen Finanzspekulanten) hat den Zeitgeist treffend auf den Punkt gebracht:

„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“. [1]

In dem Sinne war die SPD Partei. Sie hat Regelungen mitgetragen und verantwortlich durchgedrückt, die Teil dieses Krieges sind: Arm gegen Reich. Und bei der Tafel in Essen sehen wir, wie es ist, wenn Arm und Arm gegeneinander ausgespielt wird. Dies zeigt: Hartz-IV und der Arbeiterverrat (?) sind nur ein Teil des Problems.

Die SPD ist nicht das kleinere Übel und sie ist längst keine Hoffnung mehr. Sie ist Kriegspartei in dem von Buffet beschriebenen Sinn – und sie ist es nicht zufällig geworden. Wenn der „Endsieg der konservativen, autoritären und marktradikalen Kräfte“ verhindert werden soll, dann muss es Lösungen durch die Zivilgesellschaft geben. Das ist keine Utopie, denn die Zukunft ist offen.

Bisher haben wir die Politik den Parteien überlassen. Es führte dazu, dass der Souverän – die Bürgerinnen und Bürger von allen wesentlichen politischen Grundsatzfragen ausgeschlossen waren. Inzwischen wird vielen Menschen immer klarer: Das Parteiensystem mit seiner zentralistisch-bürokratischen Struktur ist gemessen an den zu lösenden Aufgaben überfordert. Es ist handlungsunfähig.

Ob es eine funktionierende SPD gibt oder nicht, ist deshalb zweitrangig. Die SPD war und ist keine realistische Machtalternative. Der Aufsatz verkennt das Wichtigste: Für Wege in die Zukunft muss das politische System grundlegend erneuert werden.


Über den Autor: Heinz Kruse war im Bereich der Wirtschafts- und Strukturpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen sowie als Wirtschaftsdezernent der Landeshauptstadt Hannover tätig. Seit seiner Pensionierung arbeitet Heinz Kruse an Lösungen und Verfahren für eine Reform der Demokratie. Aus seiner Sicht müssen diese Reformen an der Frage der Verfassungshoheit ansetzen. Er ist Vorsitzender des Vereins Verfassung vom Volk e. V. und Buchautor.


[1] Warren Buffet sagte in einem Interview mit Ben Stein für die New York Times (vom 26. November 2006): ”There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning.” [Abgerufen am 12.03.2018]


Foto: Radovan (Unsplash.com)


 

Das muss man schreiben dürfen!

Freier Journalismus ist finanziell geknebelt. Befreie uns! Durch Deine freiwillige Zuwendung bleiben wir werbefrei und unabhängig. Unterstütze uns einmalig oder so oft Du willst. Jeder Cent geht ins Projekt. Bitte beachte: Wir verkaufen Dir nichts. Wir schließen keinen Handel mit Dir ab. Wir sind keine Vertreter und drehen niemandem etwas an. Du kannst uns freiwillig finanziell unterstützen, weil Du richtig findest, was wir tun.

€5,00

  1. Uwe Leonhardt 13. März 2018 um 19:02

    Sehr geehrter Herr Kruse,

    [HINWEIS ADMIN: Inhalt gelöscht. Die Kommentarfunktion ist nicht für private Nachrichten vorgesehen. Nutzen Sie dafür bitte private Kommunikationskanäle.]

    Mit freundlichen Grüßen

    Uwe Leonhardt

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Uwe Leonhardt 14. März 2018 um 20:57

    dann hätte ich gerne auf diesem Wege die richtige Freigabe des richtigen Kanales, sehr geehrter Admin.

    und wie immer – gutes Nächtle!

    Gefällt mir

    Antwort

Wie ist Deine Meinung? Schreibe einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: