Abgesang: Der alte Westen ist nicht mehr

Der Westen, der sich 1990 als Gewinner im Wettstreit einer bipolaren Welt wähnte, existiert nicht mehr. Er hat seine Ordnung verloren und steht heute wieder gegen die frühere Sowjetunion.

Der Westen hat seine Ordnung verloren. Mehr noch! Der Westen, so wie er sich im Jahr 1990 als Gewinner gegen den Osten in dem Wettstreit einer bipolaren Welt sah, ist nicht mehr existent.

Statt einer Epoche jenseits der Geschichte, neu, frei und marktwirtschaftlich, schlitterte das politische System des Westens in die Neuaufteilung der globalisierten Welt. Und, siehe da, was dabei herauskam, waren imperialistische Machtspiele, wie sie archaischer nicht sein konnten. Heute steht der alte Westen gegen die ehemalige Sowjetunion.

Mit der Supermacht jenseits des Atlantiks, die schwer an strategischer Überdehnung laboriert, hat der europäische Westen keinen zuverlässigen Partner mehr. Seitdem die USA nicht mehr alleinige Weltpolizei spielen wollen und alle Kosten dafür tragen, kommt der europäische Westen immer mehr zu der Erkenntnis, dass er mehr Verantwortung übernehmen muss. Nur, für was?

Es wird tunlichst verschwiegen, worin die Verantwortung eigentlich besteht. Dabei ist die Beantwortung der Frage relativ einfach. Verantwortung im Sinne derer, die sie in diesem Fall fordern, ist die Parteinahme mit den USA gegen deren Gegner und für die damit verbundenen Ziele.

Verantwortung heißt, der US-Diplomatie zu folgen, heißt Waffenlieferungen in die Länder zu gewähren, die im Interessenfeld der USA liegen. Verantwortung heißt, auch dort militärisch präsent zu sein, wo es die USA sind und Verantwortung heißt, das wichtigste strategische Ziel einer künftigen US-Weltherrschaft mit zu avisieren: Russland.

Wer Zugriff auf die Ressourcen des sogenannten Hinterlandes, sprich Russland, hat, der beherrscht die Welt, auch gegen ein mächtiges China. Das ist der Plot. Und das ist die Verantwortung, von der gesprochen wird.

Es stellt sich die Frage, ob es nicht schon längst zu spät ist, um einen Krieg gegen Russland zu verhindern. Die Zeichen stehen auf Sturm und die Abstinenz von politischer Bildung im Westen seit dem Jahr 1990 hat zur Folge, dass kaum noch jemand bemerkt, wie sehr die westlichen Propagandamaschinen laufen. Gegenwärtig sieht es so aus, als rege sich gegen die Aufrüstung gegenüber Russland, die bereits einem Aufmarsch gleicht, in den Zentren der Aggression kein Widerstand.

Schon die Stationierung von NATO-Raketen im Baltikum und in Polen wurde geschluckt, der inszenierte Bürgerkrieg in Georgien wurde hingenommen, der Putsch in der Ukraine ging durch und nun der Diplomatenkrieg. Das vermeintliche System der Rechtsstaatlichkeit wirft dem Beschuldigten vor, seine Unschuld nicht bewiesen zu haben. In jedem Amtsgericht würde eine solche Argumentation zum Abbruch des Verfahrens führen, aber hier, bei der Wertegemeinschaft, müssen Beschuldiger nichts, die Beschuldigten aber alles beweisen.  Es ist ein Elend, es ist ein Malheur, aber der alte, uns so vertraute Westen existiert nicht mehr.

Und die neue, freie Welt, bewegt sich in den Worthülsen der alten. Das macht es ihr möglich, ihren monströsen Charakter für eine Weile zu verbergen. Die Neuaufteilung der Welt, deren nur noch mit Ekel kommentierbare Spaltung der Menschheit in astronomisch reich und bettelarm, die Enteignung aller, wirklich aller natürlichen Ressourcen durch diese astronomisch Reichen und die Durchsetzung ihrer Interessen mit Kriegen, egal was sie kosten und egal, wen sie das Leben kosten.

Wir sollten uns verabschieden von einem Diskurs, der dieser Gesellschaft gar nicht mehr gerecht wird. Es geht schon lange nicht mehr um zivilisatorische Werte. Es geht um Macht und Besitz. Alles andere ist Schmu.


Gerhard Mersmann bloggt auf Form7

Über den Autor: Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure. Sein Beitrag erschien erstmals auf seinem Blog.


Foto: Carlos3653 (Own work, WikipediaCC BY-SA 4.0)


Das muss man schreiben dürfen!

Freier Journalismus ist finanziell geknebelt. Befreie uns! Durch Deine freiwillige Zuwendung bleiben wir werbefrei und unabhängig. Unterstütze uns einmalig oder so oft Du willst. Jeder Cent geht ins Projekt.

€5,00

  1. Uwe leonhardt 30. März 2018 um 8:49

    Guten Morgen Herr Mersmann,

    Was schlagen Sie vor, was könnten wir dagegen setzen? Es ist tatsächlich eine Katastrophe. Wie bekommt man die Unbestechlichen an einen Tisch? Es gibt so viele gute Menschen! DOCH die räumlichen und sprachlichen Distanzen behindern einen effektiven größeren Zusammenschluß gegen die Dummheit der menschlichen Dragödie. Die vorauseilenden Gehorsamkeiten in unserer Gesellschaftsform sind der geistige Kondom gegen ein dringendes Aufwachen in voller Breite und durch alle Schichten unserer fortschreitenden Verblödung.

    WAS bitte löst diesen gordischen Gehirnknoten?

    REVOLUTION? Ich sehe leider noch keine tragbare kritische Masse dafür.

    Ihnen allen ein friedliches Osterfest.

    L.G.
    Uwe Leonhardt

    Gefällt mir

    Antwort

Wie ist Deine Meinung? Schreibe einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: