Im Westen nichts Neues: Der Gestank der Verwesung

Die substanzielle Auseinandersetzung lautet: Erhalt oder Abschaffung des Kapitalismus und seiner Mordinstrumente. Diese Entscheidung steht an, obgleich die Antwort aus rein existenziellen Gründen feststehen sollte.

Der Kapitalismus, und da hilft nicht einmal mehr die wohlwollendste Betrachtung, zerstört die Welt. Er verdaut sie in seinem Magen-Darm-Trakt aus entarteter Profitgier und Wachstumswahn.

Die Übelkeit verursachenden Ausscheidungen bestehen aus sozialer Spaltung, Massenarbeitslosigkeit, explodierender Armut, Fremdenfeindlichkeit, Umweltzerstörung und dem Elend zahlloser Kriege, deren gegenwärtige Höhepunkte auf den Killing Fields im Nahen Osten zu finden sind. Jeder, egal in welchem Winkel der Welt, hat den Gestank der Verwesung bereits in der Nase.

Auf welche Seite der Barrikade gehört der aufgeklärte Mensch? Auf die Seite der Vernunft sollte man annehmen. Doch dem ist nicht so. Die Anpassung, die Verbeugung vor der Funktionalität in einer immer weniger funktionierenden Gesellschaft treibt große Teile der ökonomisch abgehängten Schichten in die Gleichgültigkeit.

Die Kleinbürger, die sich als Mittelstand verstehen und sich an der Bio-Fleischtheke der Discounter innerlich wegen ihrer Fortschrittlichkeit abfeiern, schmiegen sich durch Jubelgeschrei oder durch Tuschelei hinter vorgehaltender Hand an die Zerstörer der Erde an, statt ihnen in den Arm zu fallen.

Die Hand der Kriegstreiber zu beißen, sie auszugrenzen und ihnen die Rote Karte ins Gesicht zu halten, ist zugegeben schwerer, als Nein zu sagen. Nein! Nein! Nein! Der angepasste Charakter sagt … Nichts sagt er. Der Verantwortung ist spätestens Genüge getan mit der Versendung elektronischer Bittbriefe an seine Herren.

Jenen Funktionsträgern des Kapitalismus, die Heimatministerien eröffnen, ihre feuchten Tagträume von geschlossenen Grenzen in einer globalisierten Welt verbalisieren und schmutziges Kriegshandwerk als brauchbares Lösungsmittel für die Beilegung von Konflikten ansehen.

Lächelnd fast, den Tod für andere Menschen zu fordern, aber selbst zu feige, in die Schützengräben zu steigen, wohl dennoch innerlich fähig, in die Rolle des von Schuld befreiten Schlächters zu schlüpfen, der einen Knüppel in die Hand nimmt, um einem Kind in Afghanistan, einer Schwangeren im Jemen oder einem Greis in Syrien persönlich den Schädel einzuschlagen.

„Je primitiver das menschliche Wesen ist, desto mehr glaubt es an sich selbst“, soll Erich Maria Remarque geschrieben haben. Das Wort irrt nicht. Diese feine Riege ist der moralische Bodensatz einer sich in Auflösung befindlichen Gesellschaft, die keine Werte mehr kennt und jede Haltung aufgegeben hat, die nur im Ansatz mit Verantwortungsbewusstsein in Einklang zu bringen wäre.

Ein politischer Gegenpol ist in den Parlamenten nicht auszumachen. Seit dem Siegeszug der Unaussprechlichen, durch die die braune Ursuppe wieder offen aus der Terrine der Herrenmenschenideologie gelöffelt werden darf, ist jeder Sozialspalter, jeder Scharfmacher, jeder gekaufte Lobbyist, jeder Waffenhändler und jeder Kriegshetzer ein lupenreiner Demokrat.

Ihre Frontvermischung, heiliggesprochen in den Medienkritiken der Schönfedern des Feuilleton, findet regelmäßig in einer der vielen belanglosen Polit-Talks-Shows statt, wo Vertreter angeblich klar abgrenzbarer politischer Positionen ihre Standardsätze aufsagen, die sozial Schwächsten nach politischer Wetterlage ver- und standrechtlich aburteilen, um sich nach getaner Arbeit zum Erinnerungsfoto selbst mit den Feinden der freien Gesellschaft verschrauben zu lassen.

Man kennt sich eben, ist links wie rechts unter „Kollegen“ und da fällt jede Art der Berührung leicht, selbst die der Unberührbaren. Das ist die echte Querfront; geschlossen in einer Sache: Hurra, wir haben den Souverän verarscht.

Die substanzielle Auseinandersetzung, die der Souverän bei sich selbst und im Kopf der anderen suchen kann, lautet: Erhalt oder Abschaffung des Kapitalismus und seiner Mordinstrumente. Diese Entscheidung steht an, obgleich die Antwort aus rein existenziellen Gründen feststehen sollte.

Es gilt für den Souverän, den Weg zur Macht zu finden, um den Wahnsinn zu beenden, bevor dieser alles beendet. Dies kann nur eine Massenbewegung bewerkstelligen, die sich emanzipiert von Parteien, Verbänden, Organisationen und Ideologien – und die vor allem dem Gestank der Verwesung entschlossen und konsequent mit einem neuen sozialen, humanitären und friedlichen Gesellschaftsmodell begegnet.


Foto: Annie Spratt (Unsplash.com)


Das muss man schreiben dürfen!

Freier Journalismus ist finanziell geknebelt. Befreie uns! Durch Deine freiwillige Zuwendung bleiben wir werbefrei und unabhängig. Unterstütze uns einmalig oder so oft Du willst. Jeder Cent geht ins Projekt. Bitte beachte: Wir verkaufen Dir nichts. Wir schließen keinen Handel mit Dir ab. Wir sind keine Vertreter und drehen niemandem etwas an. Du kannst uns freiwillig finanziell unterstützen, weil Du richtig findest, was wir tun. Bitte denke daran, dass wir Dir keine Spendenbescheinigung ausstellen können, wenn Du uns über Paypal unterstützt.

€5,00

  1. Hat dies auf form7 rebloggt und kommentierte:
    Das Ende der Courteoisie!

    Gefällt mir

  2. Der Artikel bringt es auf den Punkt, aber welche Massenbewegung soll den Wahnsinn stoppen? Die elitären Herrscher werden sich nicht durch Demos vertreiben lassen. 60 Jahre Friedensbewegung haben Kriege nicht verhindern können, im Gegenteil, sie sind schlimmer als zuvor und man spricht sogar von einem 3.WK. (Obwohl der eigentlich seit Jahren zugange ist, nur nicht im eigenen Land.)

    Gewalt, scheint die einzige Sprache zu sein, worauf Politiker und Militärs reagieren, aber würde das wirklich etwas ändern? Wer bereit ist Gewalt einzusetzen wird keine friedliche Welt hervorbringen. Das hat die Menschheitsgeschichte bis auf den heutigen Tag eindrucksvoll bewiesen.

    Was bleibt ist der Boykott. Verweigern wir uns friedlich, bringen wir die kleinen Zahnräder zum Stillstand. Kaufen wir keine Autos mehr, zahlen wir unsere Sozialabgaben direkt an die Bedürftigen, fliegen wir nicht mehr in den Urlaub, kaufen keine Smartphones mehr, essen kein Fleisch, konsumieren wir keine Produkte aus der „3. Welt“, schicken wir unsere Kinder nicht mehr zum Militär….

    Uhps, dafür wird man wohl auch keine Massen mobilisieren können.

    „Es gilt für den Souverän, den Weg zur Macht zu finden, um den Wahnsinn zu beenden, bevor dieser alles beendet.“

    Vielleicht ist das Grundübel ja dieser so genannte träge Souverän, wie sonst war es möglich über Jahrtausende hinweg immer wieder eine unmenschliche Herrschaftsform gegen eine andere auszutauschen? Vielleicht gibt es diesen Souverän gar nicht?

    Gefällt 1 Person

    1. wolfgang fubel 17. April 2018 um 15:01

      Ja Morgentau

      Den Souverän gibt es.Nur hat Der den Kopf immer unten beim fressen, wenn die Stelle
      leer gefressen ist, zieht Er weiter zum nächsten Herrschaftsbereich und frisst weiter!
      Solange Jede Herrschaftsform, egal welche, immer für genug Futter sorgt, ist es den
      „Souverän“ scheissegal, was die „Herrschaften so treiben. Den Eindruck hat man,
      wenn man diese Heutige Welt beobachtet!

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: