Antonio Sempere: Die Medien haben die Flüchtlinge und Migranten vergessen

Antonio Sempere ist Fotojournalist. Seit mehreren Jahren dokumentiert er das Drama der Migranten, die nach Euroapa gelangen wollen. Beim EHF in Madrid sprach er über die Rolle unabhängiger Medien.

 „Ich bin Berichterstatter, ein Schnüffler, in unserem Genre haben aber leider jetzt die Vorstände das Sagen. Seitdem die Vorstände bei den Verlagen Einzug gehalten haben, ist der Journalismus am Ende. Ich schäme mich, das sagen zu müssen, ich schäme mich, wenn ich auf die Straße gehe, in dem Versuch, Dinge sichtbar zu machen und denen, die keine haben, eine Stimme zu geben. In meinem Fall sind das die Menschen, die an den europäischen Grenzzäunen leben. In einem Europa, das den Mund mit Menschenrechten so voll nimmt, die es dann nicht erfüllt“.

Welche Rolle spielen unabhängige Medien im gesellschaftlichen Wandel?

Wir müssen die Gesellschaft verändern, wir sind das Sprachrohr, aber wir dürfen nicht auf das Hereinfallen, was man ‚Egos‘ nennt. Leider ist der Beruf des Journalisten voll von ‚Egos‘, das ist ein neuer Trend. Wir Journalisten müssen rausgehen und unsere Geschichten verkaufen, wir müssen unseren Lebensunterhalt verdienen, unsere Familien unterstützen und zusehen, wie man unsere Schlagzeilen und unsere Bildunterschriften ändert und sogar das, was wir eigentlich vermitteln wollten. Wir müssen das von innen bekämpfen.

Ich appelliere an alle Kolleginnen und Kollegen, sich zusammenzutun und auf die Straße zu gehen, um einen Journalismus der Gerechtigkeit wie ihn Pressenza macht zu fordern. Ich veröffentliche meine Sachen seit drei Jahren bei Pressenza und es wurde noch nie, nicht einmal ein Komma meiner Inhalte verändert. Für mich ist es sehr wichtig, für diese unabhängigen Medien zu arbeiten, die in Netzwerken auf der ganzen Welt zu finden sind.

Wie können soziale Bewegungen die Themen, die uns Bürger interessieren, in die Medienagenda aufnehmen?

Antonio Sempere. Journalist und Fotograf. (Foto: Humanistisches Forum)

Der spanische Fotojournalist Antonio Sempere fordert einen neuen Journalismus. (Foto: Humanistisches Forum)

In der Welt der sozialen Bewegungen gibt es viele Arten von Aktivismus: Es gibt den Aktivismus an vorderster Front, d. h. Menschen, die nah am jeweiligen Konflikt sind und versuchen, von den Ereignissen in  verschiedenen Teilen der Welt zu berichten. Es gibt auch Bewegungen wie Marea Blanca oder die Kollegen der Plattform der Hypothekengeschädigten, die Tag für Tag versuchen, bessere Lebensbedingungen für alle zu schaffen. Andere von uns berichten von Orten, an denen das Leben keinen Wert mehr hat, wie man an den Fotos der Ausstellung ‚Am Fuße des Zauns‘ sehen kann, und die Journalisten, die dort hingehen, versuchen Rechte für diese Menschen einzufordern, die niemand will.

Nach 5 oder 6 schrecklichen Jahren, die diese Menschen bereits an den Grenzen verbringen, haben die Medien sie vergessen, sie haben die Flüchtlinge und die Migranten vergessen. Leider ist das der Fall und wir müssen den Geschichten, die wir an den Zäunen und Grenzen vorfinden, eine Stimme verleihen und die Bilder zeigen.

Wir sind ein sehr wichtiges Element für den Wandel; manchmal setzen wir unsere eigene Integrität, unser eigenes Leben oder unsere berufliche Zukunft aufs Spiel, wenn wir Fotos veröffentlichen, die verboten sind zu veröffentlichen, aber wir müssen Übermittler dieser Realität sein, von der  niemand spricht. Wir müssen sie jenen Mediendirektoren unter die Nase halten, die mehr über die wirtschaftlichen Ergebnisse am Jahresende nachdenken, als über die Menschen, die an den Grenzen unserer Länder ihr Leben lassen.


Antonio Sempere. (Foto: Humanistisches Forum)Redaktioneller Hinweis: Antonio Sempere ist Fotojournalist und bekannt für seine Arbeit über Migration. Seit mehreren Jahren dokumentiert er das Drama der Migranten, die nach Euroapa gelangen wollen. Er dokumentiert und fotografiert an der Grenzen bei Ceuta [1] die Versuche der Flüchtlinge. Auch die schreckliche Lage der Tausenden von Flüchtlingen, die nach der Meeresüberquerung aus der Türkei in Serbien gefangen sind, hat er festgehalten. Sempere nahm am Europäischen Humanistischen Forum am Tisch Unabhängiger Journalismus und Sozialer Aktivismus teil und zeigte Teile seiner Ausstellungen „At the foot of the Fence“ und „The Serbian Hell“. Der Beitrag erschien erstmals bei unserem Kooperationspartnern Europäisches Humanistisches Forum und Pressenza. Er wurde von Marita Simon übersetzt.


[1] Spanien verfügt mit Melilla und Ceuta in Nordafrika über zwei Exklaven, die von Marokko beansprucht werden. Ceuta liegt an der Meerenge von Gibraltar. Ein schwer bewachter doppelter Sicherheitszaun wurde errichtet, um zu verhindern, dass Menschen von Marokko aus auf spanisches Gebiet und somit nach Europa gelangen. 


Fotos: Chris Knight (Unsplash.com), Pressenza und Europäisches Humanistisches Forum.


Like a Boss. (Foto: Brooke Lark; Unsplash.com)

Nennen wir das Kind beim Namen!

Alternative Medien benötigen den freiwilligen finanziellen Support durch die Leserschaft. Sie ist unser Boss. Auch Dein Engagement hilft uns, unabhängig zu bleiben und für kritische Positionen zu kämpfen. Unterstütze uns einmalig oder so oft du willst. Jeder Cent geht ins Projekt. Bitte beachte: Wir verkaufen Dir nichts. Wir schließen keinen Handel mit Dir ab. Wir sind keine Vertreter und drehen niemandem etwas an. Du kannst uns freiwillig finanziell unterstützen, weil Du richtig findest, was wir tun. Bitte denke daran, dass wir Dir keine Spendenbescheinigung ausstellen können, wenn Du uns über Paypal unterstützt.

€5,00

  1. Genau richtig. Die meisten Medien richten sich nach der Meinung ihrer Kunden, vor allem der großen Werbekunden. Geld ist wichtiger als der Mensch.

    Gefällt 1 Person

    Antwort

    1. In Deutschland richtet es sich eben nicht nach den Kunden! deshalb gibt es ja bei uns das „Zwangssystem“ GEZ!
      in Arbeit ist auch eine Zwangsabgabe, oder Steuererleichterung für Zeitungen und Zeitschriften.
      hier laufen die Kunden in Massen davon , weil sie sich eben schlecht informiert sehen.

      Gefällt mir

      Antwort

Wie ist Deine Meinung? Schreibe einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: