GI resistance – Widerstand von US-Soldaten im Vietnamkrieg

Die US-Regierung wäre sicher froh, würde die Geschichte des Vietnamkriegs begraben und vergessen. Sie ist es nicht.

Dies ist die Geschichte der ausgedehnten Meuterei von US-Truppen in Vietnam, die die mächtigste Militärmaschine der Welt in die Knie zwang. Die Antikriegsbewegung innerhalb des Militärs war einer der entscheidenden Faktoren, die zum Ende des Krieges führten.

In einem Krankenhaus erklärte ein amerikanischer Soldat wie er verwundet wurde. [1] Er sagte:

„Mir wurde gesagt, dass man einen feindlichen Vietnamesen von einem verbündeten Vietnamesen unterscheiden könne, indem man ‚Zur Hölle mit Ho Chi Minh!‘ schreit. Wenn er daraufhin schießt, ist er kein Verbündeter. Ich habe also diesen Typen gesehen und gerufen ‚Zur Hölle mit Ho Chi Minh‘ und er schrie zurück ‚Zur Hölle mit Präsident Johnson!‘ Wir haben uns gerade die Hände geschüttelt, als uns ein Lkw erfasste.“

aus: 1,001 Ways to Beat the Draft von Tuli Kupferberg. [2]

Die US-Regierung wäre froh, wenn die Geschichte des Vietnamkriegs begraben und vergessen wäre. Nicht zuletzt, weil sich die weltgrößte Supermacht von einer Bauernarmee besiegt sah, aber vor allem aufgrund dessen, was die Kriegsanstrengungen besiegt hat – des kollektiven Widerstands der verpflichteten Männer und Frauen der US-Streitkräfte, die meuterten, sabotierten, Befehle verweigerten und sich ihren Weg zu einem vollständigen Rückzug und dem Ende des Konflikts freiräucherten und -sprengten.

Vor dem Krieg

Bevor der Krieg begann, wurde der militärische Kampfgeist als hoch eingeschätzt. Tatsächlich hielt man die Armee vor Vietnam für die beste, die die USA jemals ins Feld geführt hatte. Entsprechend überrascht war der militärische Kommandostab vom schnellen Zerfall dieser Basis seiner Macht.

Als die amerikanische Präsenz 1964 und 1965 ihren Höchststand erreichte, waren es überwiegend arme Menschen aus der weißen Arbeiterklasse oder aus ethnischen Minderheiten, die sich dem Militär anschlossen. Universitätsbesuch und Kriegsdienstverweigerung rettete viele bessergestellte junge Weiße vor der Einberufung und viele weniger privilegierte Arbeiter verpflichteten sich, um einer Haftstrafe zu entgehen, oder einfach aufgrund der Versprechungen eines sicheren Arbeitsplatzes und einer Spezialisten-Ausbildung.

Das Bild, was diese jungen Menschen vom Leben beim Militär hatten, wurde ziemlich bald von der harten Realität zerstört, mit der sie konfrontiert waren.

young-Vietnam-GI Foto Libcom.orgDiejenigen, die sich freiwillig gemeldet hatten, sahen, wie sich die Versprechungen der Rekrutierer in Luft auflösten, sobald sie im Trainingslager waren. Garantien für Spezialausbildungen und die Wahl des Einsatzes wurden einfach weggewischt. Das ist ein ziemlich übliches Verfahren, um sich die Rekruten zu schnappen. Tatsächlich besagen die Militärvorschriften, dass nur der Rekrut, nicht aber das Militär selbst an den Rekrutierungsvertrag gebunden ist. Darüber hinaus sahen sich sowohl die Freiwilligen als auch die Eingezogenen den täglichen Schikanen, der brutalen Entpersonalisierung und schließlich den Gefahren und der Bedeutungslosigkeit des endlosen Bodenkriegs in Vietnam ausgesetzt. Dieser Druck war insbesondere für die meisten nicht-weißen Soldaten aufgrund zunehmender black consciousness [3] und Unterdrückung enorm.

Diese Kräfte kamen zusammen und verursachten den Zerfall des Militärs der Vietnam-Ära. Dieser Zerfall entwickelte sich zwar langsam, aber als er einmal ein allgemeines Niveau erreicht hatte, nahm er epidemische Ausmaße an. Mittendrin entwickelte sich ein ernsthafter und organisierter Widerstand, der den Zerfall vorantrieb und versuchte, ihn in eine politische Richtung zu lenken.

1966 – der Widerstand beginnt

In den Jahren 1966 und 1967 gab es die ersten Akte des Widerstands unter den einfachen Soldaten. In Anbetracht der allgemeinen Passivität in den Reihen und der strengen Kontrolle, die durch die hochrangigen Militärs ausgeübt wurde, erforderten diese ersten Aktionen den klaren Willen zur Selbstopferung. Sie wurden überwiegend von Männern eingeleitet, die vor ihrem Eintritt ins Militär konkrete Verbindungen zur Linken hatten.

Der allererste öffentliche Widerstandsakt im Juni 1966 war die Verweigerung dreier einfacher Soldaten aus Fort Hood in Texas, nach Vietnam auszuschiffen. Die drei Männer, David Samas, James Johnson und Dennis Mora, hatten gerade ihre Grundausbildung abgeschlossen und waren vor ihrer geplanten Abfahrt ins Kriegsgebiet beurlaubt. Der Fall erlangte breite öffentliche Aufmerksamkeit, doch letztendlich wurden die Männer jeweils zu drei Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Es folgte eine Reihe weiterer individueller Widerstandsaktionen. Ronald Lockman, ein schwarzer Soldat, verweigerte Befehle zu Vietnam mit dem Spruch, „Ich folge den Dreien von Fort Hood. Wer folgt mir?“ Captain Howard Levy weigerte sich, die Green Berets [4] medizinisch zu unterrichten und Captain Dale Noyd lehnte es ab, den angehenden Bomberpiloten Fluganweisungen zu geben. Diese Akte wurden meist von Menschen aus der existierenden Linken durchgeführt und waren bewusst auf politischen Widerstand ausgerichtet. In diese Periode fiel aber auch der Beginn eines ethischen und/oder religiösen Widerstands. Der erste klare Zwischenfall ereignete sich in Fort Jackson in South Carolina, wo im April 1967 fünf Soldaten ein Friedensgebet auf der Militärbasis veranstalteten. Zwei dieser Soldaten verweigerten den direkten Befehl, das Gebet abzubrechen, und wurden daraufhin vor das Militärgericht gestellt.

1968 – Zusammenbruch der Kampfmoral

Bis 1968 war die Desertionsrate der US-Truppen in Vietnam noch immer niedriger als in vorangegangenen Kriegen. 1969 aber hatte sie sich vervierfacht. Dies war nicht auf Südostasien beschränkt, die Desertionen unter den Soldaten stiegen weltweit.

Für die Soldaten im Kampfgebiet wurde Gehorsamsverweigerung ein wichtiger Faktor, um schrecklichen Verletzungen oder dem Tod zu entgehen. Bereits in der Mitte des Jahres 1969 streikte eine gesamte Kompanie der 196. Leichten Infanteriebrigade auf dem Schlachtfeld. Etwas später im gleichen Jahr lehnte es eine Schützenkompanie der berühmten 1st Air Cavalry Division (1. Division der Luftlandestreitkräfte) kategorisch ab – mittels CBS TV – auf einem gefährlichen Streckenabschnitt weiter vorzurücken. In den folgenden zwölf Monaten erhöhte sich bei der 1st Air Cavalry die Zahl auf 35 Kampfverweigerungen.

Die Phase zwischen 1968 und 1970 war eine Zeit des schnellen Zerfalls der Kampfmoral und des verbreiteten rebellischen Auftretens innerhalb des US-Militärs. Eine Vielzahl an Fällen trug zu dieser Entwicklung bei. Zu dieser Zeit war der Krieg in der allgemeinen Gesellschaft enorm unbeliebt geworden, die Antikriegsdemonstrationen waren groß und zu einem gewissen Grad salonfähig, prominente Politiker sprachen sich gegen die Verlängerung des Krieges aus.

Für einen Jugendlichen, der in diesen Jahren in den Militärdienst eintrat, war der Krieg bereits ein fragwürdiges Unterfangen, und da der Bodenkrieg tobte und jeden Tag Särge zu Hause ankamen, waren nur wenige neue Rekruten von ihrer Situation begeistert. Außerdem führte sowohl die wachsende black consciousness als auch der sich schnell ausbreitende Drogenkonsum dazu, dass neue Rekruten sich von der militärischen Autorität entfremdeten. Also hatten die frischen Soldaten in dieser Zeit von vornherein eine ziemlich negative Grundhaltung.

Ihre Erfahrung beim Militär und im Krieg wandelte diese negative Voreinstellung in absolute Feindseligkeit. Die Art des Krieges beschleunigte ganz sicher diese Entfremdung; ein scheinbar endloser Bodenkrieg gegen einen oft unsichtbaren Feind, die Masse der Menschen häufig offen feindselig, eine sowohl unbeliebte als auch korrupte Regierung unterstützend. Die vietnamesischen Revolutionäre starteten ebenfalls Versuche, mit den amerikanischen Soldaten in Kontakt zu treten, und hatten dabei einige Wirkung.

Von leichten Formen politischen Protests und Gehorsamsverweigerung bei Kriegsbefehlen wuchs sich der Widerstand unter den Bodentruppen 1970–1971 zu einer massiven und großflächigen „Quasi-Meuterei“ aus. Soldaten gingen auf „Vermeidungsmissionen“, wobei sie absichtlich Zusammenstößen mit den Vietnamesen aus dem Weg gingen, und hielten häufig tagelange Kiff-Orgien (three-day-long pot parties) ab, statt zu kämpfen.

Hartes Durchgreifen und Rückschläge

Anfangs wurde rebellisches Verhalten zügig und brutal beantwortet. Zwei schwarze Marinesoldaten, William Harvey und George Daniels, wurden zu sechs und zehn Jahren Zwangsarbeit verurteilt, weil sie sich in ihren Baracken gegen den Krieg ausgesprochen hatten.

fort_dix_stockade Foto Libcom.orgDie Soldaten Dam Amick und Ken Stolte wurden zu vier Jahren verurteilt, weil sie ein Flugblatt verteilt hatten. Soldat Theoda Lester aus Fort Ord wurde zu drei Jahren verurteilt aufgrund seiner Weigerung, seinen Afro abzuschneiden. Und Soldat Wade Carson wurde für seine „Absicht“, die Untergrund-Zeitung FED-UP in Fort Lewis zu verteilen, zu sechs Monaten verurteilt. Das Muster war weit verbreitet und die Ansage klar: die Führung wird keine politischen Dissidenten in ihren Reihen dulden.

Da der Krieg immer weiterging, wurden die Militärgefängnisse mit Deserteuren überschwemmt und mit politischen Organisatoren durchsetzt. Im Juli 1968 übernahmen die Gefangenen die Kontrolle im Militärgefängnis von Fort Dix und verursachten große Schäden, bevor sie wieder unter Kontrolle gebracht wurden. Der vermutlich berühmteste Fall von Widerstand in einem Militärgefängnis ereignete sich in Presidio, wo 27 Häftlinge während des Morgenappells in den Sitzstreik gingen, um dagegen zu protestieren, dass ein Gefängnisaufseher einen Mitgefangenen mit einer Schrotflinte ermordet hatte. Die Männer wurden wegen Meuterei angeklagt und erhielten zunächst schwere Strafen, aber ihr Opfer hatte erheblichen Einfluss im ganzen Land. Nach einem Jahr wurden ihre Strafen auf die Dauer ihres Dienstes reduziert.

Mehrere Faktoren trugen schließlich dazu bei, die repressive Macht der militärischen Führung zu schwächen. Medienberichterstattung, öffentlicher Protest und der allgemein wachsende Widerstand unter den Soldaten, alles spielte eine Rolle. Der Hauptfaktor war aber, dass politisierte Soldaten weiterhin ein Risiko für die Militärgefängnisse blieben und am Ende entschied sich das Militär häufig, Dissidenten zu entlassen und sie alle loszuwerden.

1970 – Der Aufstand wächst

1970 zählte die US-Armee 65 643 Deserteure, was grob etwa vier Infanteriedivisionen entspricht. In einem Artikel, der im Armed Forces Journal erschien (7. Juni 1971) schreibt Marine Colonel Robert D. Heinl Jr., ein altgedienter Kampfbefehlshaber mit mehr als 27 Jahren Erfahrung bei den Marines und Autor von Soldiers of The Sea, einem Standardwerk zur Geschichte der Marineinfanterie:

„Nach allen erdenklichen Indizien ist unsere in Vietnam verbleibende Armee in einem Status, der sich dem Zusammenbruch nähert, wobei einzelne Einheiten Kampfhandlungen aus dem Wege gehen oder diese verweigert haben, ihre Offiziere und Unteroffiziere umbringen, drogenbeherrscht und entmutigt, wenn nicht nahezu meuterisch. Außerhalb von Vietnam ist die Situation fast genauso bedenklich … Aufruhr, gepaart mit Unzufriedenheit innerhalb der Reihen, von außen angefacht mit einer bislang undenkbaren Kühnheit und Intensität, überschwemmt die Streitkräfte …“

Heinl zitierte die Aussage eines Freiweilligen aus einem Artikel der New York Times:

„Die amerikanischen Garnisonen auf den größeren Basen sind praktisch entwaffnet. Die Berufssoldaten haben uns die Waffen weggenommen … Es gab auch durchaus einige Fälle von Fragging im Bataillon.“

Frag incidents oder Fragging waren im Soldatenslang Vietnams Begriffe für die Ermordung von strengen, unbeliebten und aggressiven Offizieren und NCOs (Non-Commissioned Officers bzw. non-coms = Unteroffiziere). Der Ursprung des Wortes liegt darin, dass gewöhnliche Soldaten Splittergranaten (fragmentation grenades) verwendeten, um damit Offiziere auszuschalten. Heinl schrieb:

„Es wurde weithin berichtet, dass durch Zusammenlegen von Beträgen zwischen $50 und $1.000 Belohnungen auf die Köpfe von Anführern ausgesetzt wurden, die die gemeinen Soldaten und SP4s [5] ausradieren wollen.“

Kurz nach der verlustreichen Schlacht am Hamburger Hill Mitte 1969 bot eine der Soldaten-Untergrund-Zeitungen in Vietnam, GI Says, öffentlich ein Kopfgeld von 10.000$ für Lieutenant Colonel Weldon Hunnicutt, den Offizier, der den Angriff angeordnet und angeführt hatte.

„Das Pentagon hat jetzt mitgeteilt, dass es 1970 (209 Morde) mehr als doppelt so viele Fraggings gab wie im vorangegangenen Jahr (96 Morde). Die Kenntnis vom Tod der Offiziere wird Jubel in Truppen-Kinos oder Feldlagern bestimmter Einheiten hervorrufen.“

1973 kamen Kongressverhandlungen zu Fraggings zu der Einschätzung, dass 3 % der Todesfälle von Offizieren und Unteroffizieren in Vietnam zwischen 1961 und 1972 das Ergebnis von Fragging waren. Diese Zahlen bezogen sich jedoch nur auf Tötungen, die mit Granaten verübt worden waren und schlossen Offiziersmorde durch automatische Waffen, Handfeuerwaffen und Messerstechereien nicht mit ein. Der Generalanwalt des Armeekorps’ der Streitkräfte vermutete, dass in nur 10 % der Fragging-Versuche irgendwer angeklagt wurde. Man schätzte, dass es in der America I Division, die unter schlechter Kampfmoral litt, einmal pro Woche zu Fragging kam. Kriegsgerät wurde häufig sabotiert und zerstört.

Der Drogenkonsum verbreitete sich seuchenhaft, wobei sich geschätzt 80 % der Truppen in Vietnam irgendwelcher Drogen bedienten. Irgendwann Mitte 1970 wurden enorme Mengen Heroin auf den Schwarzmarkt gekippt und die Soldaten waren empfänglich für seinen einhüllenden Rausch. Ende 1971 waren mehr als 30 % der Kampftruppen heroinabhängig.

underground-gi-paper Foto Libcom.org1972 wurden rund 300 Anti-Kriegs- und Anti-Militär-Zeitungen mit Namen wie Harass the Brass, All Hands Abandon Ship und Star Spangled Bummer von gemeinen Soldaten herausgegeben.

Viele Hundert Soldaten schufen diese Zeitungen, aber ihr Einfluss war noch viel größer, denn Tausende halfen dabei, sie zu verbreiten und Zehntausende lasen sie. Aufstände und Antikriegsdemonstrationen fanden auf Stützpunkten in Asien, Europa und in den Vereinigten Staaten statt.

Die Situation in den Staaten selbst war zwar weniger heftig, aber darum nicht weniger beunruhigend für die militärische Führung. Desertion und unerlaubtes Entfernen von der Truppe nahmen epidemische Ausmaße an. 1966 lag die Desertionsrate bei 14,7 je Tausend, 1968 bei 26,2 je Tausend und 1970 war sie auf 52,3 je Tausend angestiegen; unerlaubtes Entfernen von der Truppe war auf dem Höhepunkt des Krieges derart verbreitet, dass alle drei Minuten ein Soldat verschwand. Zwischen Januar ’67 und Januar ’72 verließen insgesamt 354 112 Soldaten ohne Erlaubnis ihre Posten und zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Friedensabkommen galten noch immer 98 324 als vermisst.

Der neue Luftkrieg und der neue Widerstand

In den frühen 1970er Jahren musste die Regierung sich aus dem Bodenkrieg zurückzuziehen und zu einem „Luftkrieg“ übergehen, teilweise weil viele der Bodentruppen, die eigentlich kämpfen sollten, die weltgrößte Militärmacht durch ihre Sabotage und ihren Widerstand lähmten.

Mit diesem Wechsel wurde die Navy ein wichtiges Zentrum des Widerstands gegen den Krieg, in erster Linie unter den Mannschaften auf den Angriffsflugzeugträgern, die direkt an den Bombardierungen beteiligt waren. Während es unter der Besatzung der Luftstreitkräfte und in anderen Teilen der Navy Dissidenz nur einige politische Zusammenschlüsse gab, flammte der Widerstand dort auf, wo es die direkteste Berührung mit dem Krieg gab, nämlich bei den Unterstützungsmannschaften.

Der vielleicht dramatischste Fall ereignete sich im Herbst 1971 an Bord des Angriffsflugzeugträgers USS Coral Sea. Die Coral Sea war während der Vorbereitungen für die Bombardierung der vietnamesischen Küste in Kalifornien angedockt. An Bord war eine Mannschaft von 4 500 Mann, darunter einige Hundert Piloten, der Rest Unterstützungsmannschaften. Eine Handvoll Männer brachte auf dem Schiff eine Petition in Umlauf, die sich in Teilen so las:

„Wir, das Volk, müssen die Regierung lenken und dürfen der Regierung nicht erlauben, uns zu lenken! Die Coral Sea soll im November in Vietnam sein. Das muss nicht so sein. Es kann verhindert werden, dass dieses Schiff eine aktive Rolle in diesem Konflikt spielt, wenn wir, die Mehrheit, unsere Meinung aussprechen, dass wir nicht an den Vietnamkrieg glauben. Wenn ihr denkt, dass die Coral Sea nicht nach Vietnam fahren sollte, dann bringt eure Meinung zum Ausdruck, indem ihr diese Petition unterzeichnet.“

Obwohl die Petition heimlich herumgereicht werden musste, und obwohl die Männer ein kalkuliertes Risiko eingingen, wenn sie ihren Namen unter etwas setzten, das die Führungsebene irgendwann sehen könnte, hatten binnen weniger Wochen mehr als 1 000 Männer unterschrieben. Daraus erwuchs auf dem Schiff eine Organisation namens Stop Our Ship (SOS).

Die Männer veranstalteten eine Reihe von Demonstrationen, um das Abfahrdatum zu verhindern und am 6. November führten mehr als 300 Männer dieses Schiffes den herbstlichen Antikriegsmarsch in San Francisco an. Ihre Bemühungen, das Schiff zu stoppen, scheiterten und eine Anzahl Männer sprang von Bord, als die Coral Sea Richtung Vietnam ablegte. Aber die SOS-Bewegung verbreitete sich zu anderen Angriffsflugzeugträgern, unter anderem zur USS Hancock und zur USS Ranger.

Die Navy wurde weiterhin durch politische Zusammenschlüsse und ernsthafte Rassenunruhen [6] geplagt. Bisweilen kam es zu gemeinsamen Rebellionen schwarzer und weißer Seeleute. Die bedeutendste fand im November 1972 an Bord der USS Constellation vor Südkalifornien statt. Als Reaktion auf die Androhung der unehrenhaften Entlassung mehrerer schwarzer Seeleute veranstaltete eine Gruppe aus mehr als 100 schwarzen und weißen Seeleuten einen eineinhalb Tage währenden Sitzstreik. Aus Angst die Kontrolle über sein Schiff an eine ausgewachsene Meuterei zu verlieren, brachte der Schiffskommandant die Constellation zurück nach San Diego. [*]

Einhundertzweiunddreißig Seeleute durften an Land gehen. Ein paar Tage darauf verweigerten sie den Befehl, sich wieder an Bord des Schiffs zu begeben und veranstalteten am Morgen des 9. Novembers einen rebellischen Streik im Hafen. Trotz der Ernsthaftigkeit dieser Rebellion wurde nicht einer der beteiligten Seeleute verhaftet.

Sabotage war eine sehr nützliche Taktik. Am 26. Mai 1970 bereitete sich die USS Anderson auf die Fahrt von San Diego nach Vietnam vor. Doch irgendjemand hatte Muttern, Schrauben und Ketten in den Hauptschacht der Getriebewelle geworfen. Es kam zu einem erheblichen Maschinenschaden, der tausende Dollar Schaden und eine Verzögerung von mehreren Wochen verursachte. Einige Seeleute wurden angeklagt, aber der Fall wurde aus Mangel an Beweisen eingestellt. Mit zunehmender Kriegsbeteiligung der Navy stieg auch das Sabotageniveau.

Im Juni 1972 wurde die USS Ranger durch Sabotage kampfunfähig gemacht und im Oktober wurden sowohl die USS Kittyhawk als auch die USS Hassayampa durch diese Kämpfe „weggefegt“. Im Juli wurden innerhalb von drei Wochen zwei der Angriffsflugzeugträger der Navy durch Sabotage außer Betrieb gesetzt. Am 10. Juli fegte ein massives Feuer durch die Admiralsquartiere und die Radarzentrale der USS Forestall und verursachte mehr als 7 Millionen Dollar Schaden. Im späten Juli dockte die USS Ranger in Alameda in Kalifornien an. Tage bevor das Schiff nach Vietnam ablegen sollte, gelangten ein Farbspachtel und zwei 12-Zoll-Schrauben ins Untersetzungsgetriebe von Motor Nr. 4, verursachten nahezu 1 Million Dollar Schaden und erforderten eine dreieinhalbmonatige Verzögerung im Betriebsablauf wegen der aufwändigen Reparaturen. In diesem Fall wurde der angeklagte Seemann freigesprochen. Bei anderen Gelegenheiten warfen die Seeleute Ausrüstung von Bord während sie sich auf hoher See befanden.

Obwohl die Auswirkungen dieser Aktionen die Kriegsanstrengungen nur leicht behinderten, trugen sie doch dazu bei, konstanten Druck auf die Administration aufrechtzuerhalten, das Militär von dem Desaster des Indochinakriegs abzuziehen.

Das House Armed Services Committee [7] fasste die Krise des Widerstands innerhalb der Navy zusammen:

„Die U.S. Navy ist jetzt mit einem Druck konfrontiert … der, wenn er nicht unter Kontrolle gebracht wird, sicher ihre beneidenswerte Tradition der Disziplin zerstören wird. Kürzlich erfolgte Fälle von Sabotage, Aufstand, bewusster Gehorsamsverweigerung und Autoritätsverachtung … sind klar umrissene Symptome eines gefährlichen Verfalls der Disziplin.“

Die Zusammensetzung des Widerstands

Es gibt die häufig anzutreffende falsche Vorstellung, dass die Eingezogenen die aufsässigsten Elemente innerhalb des Militärs darstellten. Tatsächlich waren es aber oft die Freiwilligen, die am ehesten im offenen Widerstand aktiv wurden.

soldiers-anti-war-demonstration Foto Libcom.orgEingezogene waren nur für zwei Jahre dabei, gingen mit den schlimmsten Erwartungen in den Krieg und hielten ihre Köpfe gesenkt, bis sie wieder aus der Uniform rauskamen. Sicherlich entfernten sich viele Eingezogene unerlaubt von der Truppe und beteiligten sich an Widerstandsgruppen, wenn diese sich formierten, doch es waren die Freiwilligen, die am wütendsten waren und am wahrscheinlichsten dieser Wut nachgaben und handelten.

Erstens waren Freiwillige für drei oder vier Jahre verpflichtet; auch nach einem Pflichteinsatz in ’Nam hatten sie also noch immer eine lange Dienstzeit abzuleisten. Zweitens verpflichteten sie sich aufgrund einiger Erwartungen, Versprechungen einer Ausbildung und eines guten Jobs durch die Rekrutierer, häufig mit der Zusicherung, dass sie nicht nach Vietnam geschickt werden würden. Als diese Versprechen nicht eingehalten wurden, waren die Freiwilligen stocksauer. Eine vom Pentagon in Auftrag gegebene Studie fand heraus, dass 64 % derer, die sich während des Kriegs ständig unerlaubt von der Truppe entfernten, Freiwillige waren, darunter ein hoher Anteil Vietnam-Veteranen. Die folgende Begebenheit während der Konferenz einer Soldatenbewegung, verdeutlicht dies:

„Eine schnelle Umfrage bei den Soldaten und Veteranen in diesem Raum zeigte, dass die große Mehrheit aus der regulären Armee kommt, für drei oder vier Jahre Verpflichtete sind. Viele von ihnen haben angemerkt, dass es in der Tat die Freiwilligen und nicht die Eingezogenen waren, die das Herz der Soldatenbewegung gebildet haben. Es wurde eine Anzahl von Gründen dafür genannt, unter anderem dass viele Freiwillige sich aus der Hoffnung auf Ausbildung, einen besseren Job oder aus anderen materiellen Gründen verpflichtet haben. Wenn die Armee sich dann als repressive und zahlungsunfähige Institution herausstellt, dann sind sie diejenigen, die am stärksten desillusioniert und bereit sind zurückzuschlagen.“

Die offizielle politische Linke versuchte sich an der Organisierung der Soldaten zu beteiligen. Mit begrenztem Erfolg wurden in den Vereinigten Staaten vor den Garnisonen zivile gegen-kulturelle Cafés eingerichtet, um gewöhnliche Soldaten anzusprechen. Die meisten linken Gruppen zeigten sich als lediglich an der Rekrutierung oder an medienwirksamen Possen interessiert, nicht an nachhaltigen, langfristigen Organisationsbemühungen, die wie die angestrebte American Servicemen’s Union (Amerikanische Soldatengewerkschaft) zerbrachen. Es waren also die Truppen selbst, die ihren eigenen Widerstand organisierten, getrieben von ihren eigenen Lebenserfahrungen in der Armee.

Doch die Rebellion in den Reihen entstand nicht einfach als Antwort auf die Bedingungen auf dem Schlachtfeld. In den Vereinigten Staaten war im Zuge der Menschenrechtsbewegung eine zivile Antikriegsbewegung entstanden; zu einer Zeit, als die Strategie des Pazifismus-um-jeden-Preis der Anführer der Menschenrechtsbewegung die Grenze ihrer Wirksamkeit erreicht hatte und von einer jüngeren, kämpferischen Generation infrage gestellt wurde.

Schwarze und Latinos aus der Arbeiterklasse dienten in Kampfeinheiten, die in keinem Verhältnis zu ihrer Anzahl in der amerikanischen Gesellschaft standen und Gruppen wie die Black Panther sowie bedeutende Aufstände in Städten wie Watts, Detroit und Newark hatten eine Sprengwirkung auf das Bewusstsein dieser Männer.

Nach der Ermordung von Martin Luther King Jr. brachen große Aufstände in 181 Städten der Vereinigten Staaten aus; zu diesem Zeitpunkt sahen die Herrschenden der Vereinigten Staaten der tiefsten nationalen Krise seit dem Bürgerkrieg ins Auge. Und die radikale Bewegung der späten 1960er war nicht auf die Vereinigten Staaten beschränkt. Massenrebellionen brachen überall auf der Welt aus, in Lateinamerika, Europa und Afrika, sogar gegen die Maoisten in China. Ihre Höhepunkte waren der wilde Generalstreik, der Frankreich im Mai 1968 lahmlegte und der Beinahe-Aufstand der 60er und 70er in Italien – das letzte Mal, dass industrialisierte Demokratien einer sozialen Revolution nahe kamen.

Fazit

Die Geschichte dieser olivgrünen Aufständischen wird uns von den Herrschenden weitgehend vorenthalten, denen es lieber wäre, ihre Lehren wären vergessen. Dass nämlich die Macht des schlagkräftigsten Militärs der Welt nichts mehr wert ist, wenn Arbeiter sich weigern zu töten oder ihre Kollegen zu tyrannisieren, und dass die einzige Loyalität, die uns trägt, nicht die gegenüber unseren Ländern, unseren Generälen oder unseren Flaggen ist, sondern die gegenüber unserer Klasse.


*Anmerkung: Eine Quelle behauptet, dass die USS Constellation durch Sabotage beschädigt und an Land gebracht wurde. Sollte jemand weitere Informationen dazu haben, bitten wir darum, uns diese mitzuteilen. In Bezug auf den Streik im Hafen stimmten alle Quellen überein.


Redaktioneller Hinweis: Dieser ursprünglich englischsprachige Text GI resistance in the Vietnam War erschien 2006 auf libcom.org und entstand aus den Artikeln Harass the Brass: Some notes toward the subversion of the US armed forces und The Olive-Drab Rebels: Military Organising During The Vietnam Era by Matthew Rinaldi, beide von prole.info. Wir danken libcom.org für die Zustimmung zur Übersetzung und Übernahme auf Neue Debatte.


[1] GI bezeichnet einen einfachen Soldaten der US-Armee.

[2] Tuli Kupferberg und Robert Bashlow: „1001 Wege, den Wehrdienst zu verweigern“ (New York 1966), digitalisiert [https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=miua.2917616.0001.001;view=2up;seq=1] von Hathitrust.

[3] Der Begriff black consciousness entstand im Kontext des Black Conciousness Movement [siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Black_Consciousness_Movement] in Südafrika.

[4] Green Berets werden die Soldaten des Luftlande-Sondereinsatzkommandos der Streitkräfte der Vereinigten Staaten genannt (USASFC), weil sie ein grünes Barett tragen.

[5] SP4, eigentlich SPC = Specialist, ist ein Mannschaftsdienstgrad innerhalb der US-Streitkräfte.

[6] Der amerikanische Originaltext spricht von racial unrest. In den USA wird der Begriff race [siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Race_(United_States_Census)] noch immer verwendet, um Menschen zu kategorisieren, zum Beispiel bei der Selbstauskunft in Fragebögen. Der vorliegende Beitrag ist eine wertfreie Übersetzung des Originaltexts, der in seinem kulturellen Entstehungskontext gesehen werden muss.

[7] Das United States House Committee on Armed Services ist ein ständiger Ausschuss des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten.


Fotos: Libcom.org.


Weitere lesenswerte Artikel

  • Auf dem Dach eines Hochhauses in Hong Kong. (Foto: Simon Zhu, Unsplash.com) Regieren ohne Regierung 4. Dezember 2018 - Wie transnationale Regime die Parlamente und den Souverän entmachten und die Demokratie abschaffen.
  • Griffith Observatory, Los Angeles, United States. (Foto: Martin Adams, Unsplash.com) Umrisse der Weltcommune 24. November 2018 - "Eine Verständigung über die Grundzüge einer klassenlosen Gesellschaft [ist] allemal sinnvoll …"
  • Crying smiley. (Illustration: Alexandra, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Über das Phänomen der Bullshit Jobs: Ein Arbeitsgespräch 15. November 2018 - Hattest Du jemals das Gefühl, Dein Job wäre ausgedacht? Dass sich die Welt weiter drehen würde, auch wenn Du nicht 8 Stunden Deine Tätigkeit verrichten würdest? David Graeber, Professor für Anthropologie an der London School of Economics, erkundete das Phänomen der unsinnigen Jobs. Jeder, der berufstätig ist, sollte seinen Beitrag sorgfältig lesen.
%d Bloggern gefällt das: