Versuch einer Weisheit

Wesentliches in wenigen Zeilen.

So find‘ ich mich denn nirgends wieder.

Meine Wurzeln sind zerstört.

Nicht einmal der weiße Flieder

Hat meine Einsamkeit betört.

Die weiße Rose leuchtet hell.

Es geht nicht vorwärts, nicht zurück.

Doch manchmal langsam, manchmal schnell,

Will man dann doch, so Stück für Stück.

Es quält schon mal die alte Stunde,

Und auch einmal ein altes Blatt,

Dann schaut das Herz in manche Wunde,

Doch ist es diesen Kummer satt.


Christian FerchÜber den Autor: Dr. Christian Ferch studierte Linguistik, Philosophie und Religionswissenschaft mit den Schwerpunkten Semantik, Kommunikationstheorie und Religionskritik. Er war Chefredakteur der Studentenzeitung „Die Spitze“ und schrieb seine Dissertation unter dem Titel „Elemente einer allgemeinen Kommunikationstheorie“ an der Freien Universität Berlin.


Foto: Gilly Stewart (Unsplash.com)


Weitere lesenswerte Artikel

  • Glückliche Menschen springen in die Luft. (Foto: Val Vesa, Unsplash.com) Die guten Diktatoren 15. Dezember 2018 - Die „Lämmer“ schweigen nicht nur, sondern lieben Autoritäten und machen sich hierdurch mit ihrer eigenen Unterdrückung gemein.
  • Barber. (Illustration: OpenClipart-Vectors, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Jahrzehnte der Gehirnwäsche 15. Dezember 2018 - Es ist eine immer wichtigere Aufgabe, jedes ideologische Modul von Gehirnwäsche zu benennen und zu zerlegen.
  • Die Welt als Poster. (Illustration: Geralt, Pixabay.com, Creative Commons CC0) George Soros, der Philanthrop 12. Dezember 2018 - Wenn es in Zeiten der Globalisierung eine Personifizierung für die Privatisierung des Weltgeschehens gibt, dann ist es der US-Amerikaner George Soros.
%d Bloggern gefällt das: