Versuch einer Weisheit

So find’ ich mich denn nirgends wieder.

Meine Wurzeln sind zerstört.

Nicht einmal der weiße Flieder

Hat meine Einsamkeit betört.

Die weiße Rose leuchtet hell.

Es geht nicht vorwärts, nicht zurück.

Doch manchmal langsam, manchmal schnell,

Will man dann doch, so Stück für Stück.

Es quält schon mal die alte Stunde,

Und auch einmal ein altes Blatt,

Dann schaut das Herz in manche Wunde,

Doch ist es diesen Kummer satt.


Foto: Gilly Stewart (Unsplash.com).

Dr. Christian Ferch studierte Linguistik, Philosophie und Religionswissenschaft mit den Schwerpunkten Semantik, Kommunikationstheorie und Religionskritik. Er war Chefredakteur der Studentenzeitung „Die Spitze“ und schrieb seine Dissertation unter dem Titel „Elemente einer allgemeinen Kommunikationstheorie“ an der Freien Universität Berlin. Christian Ferch veröffentlicht zahlreiche philosophische Texte auf seiner Homepage. Im Podcast Philosophie Heros reflektiert er auf gesellschaftliche Aspekte aus dem Blickwinkel der Philosophie und der Kommunikation.

Newsletter

Neue Kommentare

Morgentau bei „Stigmatisierung statt Aufklär…
waldemar hammel bei Über Drohnenmorde und die Frag…
waldemar hammel bei Über Drohnenmorde und die Frag…
waldemar hammel bei Eifersucht im Heiligenschein
Morgentau bei Personenschaden
waldemar hammel bei Personenschaden
Neue Debatte bei Personenschaden
Morgentau bei Personenschaden
waldemar hammel bei Personenschaden
waldemar hammel bei Personenschaden