Zwangsräumungen: „Morgen könnte ich derjenige sein, der vertrieben wird!“

Sara García Toledano ist Jurastudentin und Aktivistin bei der Plattform für Opfer von Hypotheken (PAH). Beim Europäischen Humanistischen Forum in Madrid sprach sie über monopolisierte Informationen, die Wichtigkeit unabhängiger Medien und den Widerstand gegen gierige Banker.

Welche Erfahrungen hat die Plattform für Opfer von Hypotheken mit der Erschaffung eines neuen Narrativ über Zwangsräumungen aufgrund von Problemen bei Hypothekarzahlungen gemacht?

Zunächst möchte ich meinen Kollegen, die derzeit im Zentrum von Madrid und in anderen Städten mobilisieren, Grüße senden.

Jeder in diesem Raum geht davon aus, dass die Medienmacht ein Monopol ist, aber manchmal vergessen wir, dass dieses Monopol wiederum von Kapitalakteuren finanziert wird, die ihrerseits andere Monopole wie Banken und Geierfonds bilden. Trotz all dieser großen Mächte ist es dieser Plattform von Menschen, die von Hypotheken betroffen sind, gelungen, sich in die Medien „einzuschleichen“ und ein Beispiel für Aktionen anderer Bewegungen zu sein.

Sara García Toledano beim EHF 2018. (Foto: Pressenza)

Sara García Toledano beim Europäischen Humanistischen Forum in Madrid. (Foto: Pressenza)

Die Tatsache, dass Informationen monopolisiert werden, führt zu einem einzigartigen Narrativ, das als einzige Möglichkeit zur Wahrnehmung von Dingen einverleibt wird. In der Tat ist das der größte Sieg des Kapitals, uns glauben zu machen, dass dies das einzig mögliche System ist. Wie Fredric Jameson sagte: „Es ist einfacher, sich das Ende der Welt als das Ende des Kapitalismus vorzustellen.“

Das Problem mit der Erschaffung eines einzigartigen Narrativ ist, dass wir uns keine anderen Modelle vorstellen können. Es gibt jedoch immer wieder Fenster, durch die eine alternative Erzählung gefunden werden kann, durch die eine alternative Erzählung gefunden werden kann, die in den gesunden Menschenverstand integriert wird und eine neue Realität strukturiert.

Im Fall von PAH geschah zu Beginn der Immobilienkrise, dass Probleme mit Zwangsräumungen als ein individuelles Familienproblem betrachtet wurden. PAH ist eine Plattform, die organisiert wurde, um für das Recht auf Wohnraum zu kämpfen, um auf dieses Problem von Familien zu antworten, die ihre Hypotheken nicht bezahlen konnten und aus ihren Häusern vertrieben wurden. Wir sind bekannt als diejenigen, die vor den Türen der Häuser stehen und eine Räumung stoppen.

Morgen könnte ich derjenige sein, der vertrieben wird!

PAH fungierte als „Hashtag“ für soziale Netzwerke. Mit den ständigen Mobilisierungen auf der Straße, die Zwangsräumungen und die Missbräuche der Banken anzuprangern, gelang es, das individuelle Problem der Zwangsräumung, das die Vertreibung war, die die Familien schweigend erlitten (sie verließen das Haus mit ihren Koffern und Kindern schweigend), in ein kollektives Problem zu verwandeln, unter dem viele Menschen litten.

Als die Menschen diese Situationen jeden Tag in den großen Medien sahen, entstand ein neues Narrativ, welches das Problem näher an die Bürger brachte. Morgen könnte ich derjenige sein, der vertrieben wird! Es wurde deutlich, dass dies kein individuelles Problem der betroffenen Familien war, sondern dass diese Situation eine Antwort auf ein kapitalistisches System und ein konkretes Wirtschaftsmodell war: die Anhäufung von Reichtum durch Immobilienspekulation.

Einige konkrete Aktionen, die uns halfen, ein neues Narrativ zu schaffen, waren die ständige Präsenz auf den Straßen, die dazu beitrug, den Opfern ein Gesicht zu geben, und dank derer wir auf die Schuldigen hinweisen konnten, die nicht wie zuvor angenommen die Vertriebenen waren. Wir konnten die Schuldigen dank der Kampagne „Prozess und Strafe“ zeigen, die niemand anderer waren, als die Hauptverantwortlichen für Finanzinstitutionen und Wirtschaftspolitik der Regierung. Es zeigte sich, dass diese Täter auf ein bestimmtes Wirtschaftsmodell reagierten und in den Verwaltungsräten großer Banken oder in Geierfonds saßen.

Häuser werden von vertriebenen Menschen besetzt, die das Bedürfnis hatten, zusammen mit ihren Kindern ein Dach über dem Kopf zu haben.

Sobald die Verantwortlichen identifiziert waren, wurden Lösungen benötigt und so wurde das „PAH Social Work“ gegründet, das darin bestand, die leeren Wohnungen der Banken zu besetzen, die die Familien vertrieben hatten. Diese Aktionen haben ein neues Narrativ über die Idee der Besetzungen geschaffen.

Früher dachte man, dass Hausbesetzer sehr dreist waren, aber jetzt konnte man sehen, dass Häuser von vertriebenen Menschen besetzt wurden, die das Bedürfnis hatten, zusammen mit ihren Kindern ein Dach über dem Kopf zu haben. Wir brachten diese Besetzungen an die Öffentlichkeit, damit die Menschen sehen konnten, wie schwer es war, aus der Not heraus zu besetzen.

Welche Rolle haben die unabhängigen Medien in Ihren Forderungen gespielt?

Die unabhängigen Medien waren zu jeder Zeit da und ohne sie hätten wir nicht so viel Einfluss gehabt. Obwohl das meiste von unserer Resonanz durch die Präsenz auf den Straßen kam, waren die unabhängigen Medien der Schlüssel, um dahin zu kommen, wo wir nicht waren. In diesem Sinne war PAH insbesondere in den unabhängigen Medien immer stark medial präsent.

In Bezug auf das Motto dieses Forums: „Was verbindet uns“ Wie können wir unsere gemeinsame Arbeit mit den Medien und sozialen Bewegungen verbessern?

Ich möchte einige Vorschläge zu den Dingen machen, die meiner Meinung nach fehlen. Unabhängige Medien haben keine spezifischen Sparten für soziale Bewegungen, um Artikel zu schreiben, noch haben Fernsehmedien exklusive Räume für soziale Bewegungen. Dies ist ein wichtiger Vorschlag, denn wer könnte besser die Geschichte eines Problems erzählen als diejenigen, die darunter leiden?

Auf diese Weise, so schlage ich vor, dass die Nachbarschaftszeitungen Sparten für die sozialen Bewegungen entwickeln. Es geht nicht darum, dass andere uns in sozialen Bewegungen eine Stimme geben, sondern dass wir in der ersten Person sagen können, was passiert.


Das Gespräch mit Sara García Toledano von der „Platforma de afectados por la Hipoteca PAH Madrid“ (Plattform für Opfer von Hypotheken PAH Madrid) wurde beim Europäischen Humanistischen Forum, das kürzlich in Madrid stattfand, aufgezeichnet. Toledano nahm als Rednerin am Runden Tisch Unabhängiger Journalismus und sozialer Aktivismus teil. Der Beitrag erschien erstmals bei unserem Kooperationspartner Pressenza unter der Überschrift „Das Problem mit der Erschaffung eines einzigartigen Narrativ ist, dass wir uns keine anderen Modelle vorstellen können“. Er wurde aus dem Englischen von Valentin Grünn übersetzt.


Fotos: Eduard Militaru (Unsplash.com) und Pressenza


Weitere lesenswerte Artikel

  • Agent. (Illustration: OpenClipart-Vectors, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Rififi an der Seine, Skepsis an der Spree 9. Dezember 2018 - Das, was momentan in Frankreich geschieht, ist vielleicht auch eine Blaupause für das, was in den USA noch folgen kann.
  • Arc de Triomphe, Paris, France. (Foto: Willian West, Unsplash.com) Frankreich am Abgrund 7. Dezember 2018 - "Entweder stürzen wir das System oder das System wird uns vernichten."
  • Crush. Eine Uhr die zertreten wird. (Illustration: Willgard Krause, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Das Scherbengericht 7. Dezember 2018 - Stellen wir uns vor, dass in Formen der direkten Demokratie die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit hätten, Zeitgenossen, die es mit ihrer Gemeinschaftslosigkeit zu weit getrieben haben, für zehn Jahre zu verbannen.
  1. Claus Meyer 14. Juli 2018 um 9:42

    So lange das heutige Geldsystem existiert, so lange wird die Macht des Kapitals jedwede Veränderung nicht zulassen. Nur eine Wandlung zum Vollgeld ist die voraussetzung.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: