Polarisierung der Positionen

Angesichts der Reduktion der Globalisierung auf die städtische Atmosphäre stellt sich die Frage, wo die Komplexität wesentlicher reduziert wird: in der Stadt oder auf dem Land?

Wie heißt es so schön? Die Hoffnung stirbt zuletzt. Und tatsächlich ist die Hoffnung eine gute Sache, denn sie ist es, die die Lebensgeister wachhalten kann, auch wenn die Lage bedrohlich ist.

Aber die Hoffnung ist, wie alles, eine zweischneidige Angelegenheit.

Sie kann auch verzweifelten Mut mobilisieren, wenn es klüger wäre, nüchtern das Debakel, mit dem man konfrontiert ist, zu analysieren und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Auch dann kann gehofft werden, dass sich die Verhältnisse bessern.

Ein Kompromiss wäre, zwar grundsätzlich hoffnungsvoll zu sein, bei der geplanten Realisierung des Gehofften jedoch von einer gewissen Skepsis geleitet zu werden, die verhindert, den Blick für die Gefahren zu verlieren.

Die Kommentare – zumindest die hiesigen – zu den amerikanischen Midterm-Wahlen[1] sind von einer Hoffnung getragen, die eher an das Blauäugige erinnern. Der voraussichtliche Sieg der Demokraten für das Repräsentantenhaus ist zwar als eine Reaktion auf die Trump’sche Politik zu werten, die Verteidigung der republikanischen Mehrheit im Senat aber auch.

Es ist keine Kehrtwende in der amerikanischen Politik, es handelt sich um eine Polarisierung der Positionen.

Aufgrund der Politik Trumps konnten die Demokraten ihre Anhängerschaft besser mobilisieren, die Spaltung der Nation wurde jedoch offensichtlich.

Bei der näheren Betrachtung der Ergebnisse fällt auf, dass sich an der grundsätzlichen Polarität nichts geändert hat. Die urbanen Zentren wählen demokratisch, die Provinz republikanisch. Und diese Nachricht ist es, die nicht eine unbegründete Hoffnung nähren, sondern eine kühle Analyse beflügeln sollte.

Nahe liegt der „demokratische“ Reflex, die vermeintlich in der Provinz lebenden Landeier als störrische Esel zu diffamieren, die mit dem Tempo der Globalisierung nicht mithalten können.

Es ist die ungetrübt positive Sicht der urbanen Eliten auf die Segnungen der Globalisierung, die zur Revision ansteht, sonst wird der in der westlichen Hemisphäre vorherrschende Trend zum Neoliberalismus nicht gestoppt werden können. Die provinzielle Perspektive auf die Dynamik einer weltweiten Globalisierung birgt nämlich Wahrheiten, die in den Städten nicht mehr ankommen.

In der Provinz wird sehr schnell sichtbar, dass nur noch Märkte und Verwertbarkeit darüber entscheiden, welche Beachtung einer Region geschenkt wird.

Und in der Provinz wird ebenso deutlich, was es bedeutet, wenn dort etwas Verwertbares gesichtet wird. Nämlich die Zerstörung der gesamten Region unter der Regie derer, die das Verwertbare ausbeuten. Globalisierung ist auch Raubzug, und Globalisierung ist auch Verödung. Beides wird in der Provinz erlebt.

In den Städten werden die überall auf der Welt oder rund um die Welt in Ketten erstellten Produkte in schicker Atmosphäre angeboten, in den Städten sind die Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten gegeben und in den Städten ist eine zumeist gute Versorgung gesichert. All das berechtigt nicht zu einer überheblichen Sicht. Letztere führt zu einer emotionalen Spaltung, die nachhaltig und politisch schädlich ist.

Angesichts der Reduktion der Globalisierung auf die städtische Atmosphäre stellt sich die Frage, wo die Komplexität wesentlicher reduziert wird: in der Stadt oder auf dem Land?

Dass die urbanen Eliten dazu neigen, die Kritiker der Globalisierung als Abgehängte und die Komplexität der Welt nicht Verstehende zu bezeichnen, offenbart ihre eigene Provinzialität.

Es ist tatsächlich komplexer als es vielen scheint. Eine Kritik, die sich dem widmet, wird voraussichtlich mehr bewirken, als irgendwelche Wahlergebnisse.


Gerhard Mersmann bloggt auf Form7Über den Autor: Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure. Sein Beitrag erschien erstmals auf seinem Blog.


[1] Mit Midterm-Wahlen (midterm elections, midterms) werden in den Vereinigten Staaten Halbzeit- beziehungsweise Zwischenwahlen zum US-Kongress, der Legislative der USA, bezeichnet. Sie finden in der Mitte der 4-jährigen Amtszeit des US-Präsidenten statt und werden als Stimmungsbild für dessen Politik angesehen. Nach dem US-Wahlrecht müssen alle zwei Jahre ein Drittel der Senatoren und das gesamte Repräsentantenhaus neu gewählt werden. Außerdem wird ein Teil der US-Gouverneure neu bestimmt und die Zusammensetzung der Parlamente der meisten Bundesstaaten. Der US-Kongress besteht aus dem Repräsentantenhaus (435 Sitze) und dem US-Senat (100 Sitze). Das Repräsentantenhaus ist an der Gesetzgebung beteiligt, besitzt das alleinige Initiativrecht bei Steuer- und Haushaltsgesetzen und hat Kontrollfunktionen gegenüber dem Präsidenten. Nur das Repräsentantenhaus kann ein Amtsenthebungsverfahren einleiten. Der Senat ist ebenfalls an der Gesetzgebung beteiligt. Er übt gegenüber dem Präsidenten Kontrollfunktionen aus zum Beispiel durch die Ratifizierung internationaler Verträge und das Mitspracherecht bei der Ernennung von Regierungsmitarbeitern und Richtern. Im Falle eines Amtsenthebungsverfahrens nimmt der Senat die Rolle des Gerichts ein.

 


Foto: Pixabay.com, Creative Commons CC0


Weitere lesenswerte Artikel

  • Ein Stuhl am Meer. (Foto: Tom van Hoogstraten, Unsplash.com) „Die Menschen sind keine Esel!“ 15. November 2018 - Es ist anzuraten, die Äußerungen der kollektiven Psyche genau zu beobachten.
  • Smoker. (Foto: Atharva Kshirsagar, Unsplash.com) Die würgende Zeit 11. November 2018 - Richtig ist, Zerstörern von Mensch, Moral und Ressource die Rote Karte zu zeigen.
  • Jazz als verbindendes Element. (Illustration: Mohamed Hassan, Pixabay.com, Creative Commons CC0) Der Doppelcharakter der Identität 10. November 2018 - Es ist wichtig, an Identitäten zu arbeiten, die Gemeinschaft herstellen, verbunden mit einer positiven Vision, die ohne Feindbilder auskommt.

Wie ist Deine Meinung? Schreibe einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: