Europa: Ein Heidelberg in Wien am Rhein

Bundeskanzler Konrad Adenauer, erster Bundeskanzler der Republik im Westen nach dem Krieg, wird der verhängnisvolle Satz zugeschrieben: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?“. Damit war, so kann man ihm, der historischen Figur, konzedieren, ein gewisser rheinischer Pragmatismus gemeint, der sich mehr der konkreten Lösung eines Falles widmete als die Festigkeit in Grundsätzen unter Beweis stellen zu wollen.

Wer sich dem Thema der Politik kurz nach dem Krieg stellen musste, durfte in Sachen Pragmatismus tatsächlich nicht zimperlich sein. Es fehlte an allem, und die Mägen knurrten.

Bis heute wird das Zitat gerne benutzt, auch wenn sich die Verhältnisse dramatisch geändert haben. Die Gesellschaft produziert Güter im Überfluss und die Orientierungslosigkeit von immer mehr Menschen spräche für weniger Pragmatismus und mehr Prinzipientreue.

Trotz der Fülle von zum Erwerb angebotener Waren existiert bei immer mehr Menschen die blanke Not und trotz der vielen Krisen, seien es Kriege, sei es die Vernichtung der Natur, will das unverbindliche Geschwätz in der Politik nicht abebben. Und es scheint so, als nähme die Welt zielstrebig Kurs auf den Eisberg.

Ein Symptom, das den suizidalen Trieb beschreibt, ist die mangelnde Aufrichtigkeit und die Nonchalance, mit der gemachte Aussagen im kollektiven Gedächtnis geschreddert werden, kaum sind auch nur die mindesten Karenzzeiten erreicht.

Einfach frivol

Nehmen wir das laute Getöse vor der EU-Wahl. Da ging es um deklamierte Demokratie, um den Willen der europäischen Völker, der umgesetzt werden soll und um die alternativlose Wertedominanz der herrschenden EU. Kaum sind die Urnen geleert und ihr Inhalt ausgezählt, da streiten sich die Wettbewerber auch schon um die verschiedenen Posten, um die es ging.

Das geschieht derartig frivol, dass die Frage berechtigt ist, aus welchen Armenhäusern die Kombattanten eigentlich entstiegen sind. Und entgegen aller Äußerungen vor der Wahl, als das Hohelied auf die Prinzipien der Demokratie gesungen wurde, geht es längst nicht nach den Ergebnissen, die bei der Wahl erzielt wurden. Schnell wird deutlich, dass der Wählerwille allenfalls konsultativ zu deuten ist.

Plötzlich tauchen wie aus dem Nichts Aspiranten auf, die gar nicht für das jeweilige Mandat gefochten haben und auf einmal sind Argumente zu hören, die im Vorfeld keine Bedeutung hatten. Das ist wie im Märchen „Knüppel aus dem Sack“.

Heidelberg in Wien am Rhein

Die 50,62 Prozent [1] – mehr waren es nicht! –, die sich dieses Mal europaweit an den Wahlen beteiligt haben, haben anscheinend mit ihrer Stimmabgabe jedes Recht auf eine Bestimmung der weiteren Beeinflussung des Geschehens in Brüssel verwirkt. Es wird, hinter verschlossenen Türen versteht sich, an sogenannten Tableaus gearbeitet, die nichts übrig lassen als die Aussage, die Beute sei nun verteilt.

Selbst diejenigen, die sich haben mobilisieren lassen und an das Gute und politisch in den Vordergrund Geschobene geglaubt haben, sind jetzt mit der leidigen Erkenntnis konfrontiert, dass nichts mehr von dem erkennbar ist, was der Wählerwille in Bezug auf politische Mehrheiten beabsichtigt hat.

Ja, der Wiedererkennungswert des politischen Willens des Souveräns ist aufgrund der tatsächlichen Konsequenzen geschrumpft auf ein eher satirisches Maß. Und das, was zu erkennen ist, ist nicht mehr deutbar an Kontur. Nichts ist absurder als das. Und ist es zu verübeln, wenn da Zeilen Tucholskys [2] in den Sinn kommen? Das Europa, wie es vorzustellen sei, das ist ein „Heidelberg in Wien am Rhein“?


Quellen und Anmerkungen

[1] Europäisches Parlament: Ergebnisse der Europawahl 2019 (Wahlbeteiligung; Stand: 24. Juni 2019) auf https://europawahlergebnis.eu/wahlbeteiligung (abgerufen am 01.07.2019).

[2] Kurt Tucholsky (1890-1935) war Journalist, Schriftsteller, Satiriker, Kabarettautor, Liedtexter, Romanautor, Lyriker, zeitweiliger Mitherausgeber der Wochenzeitschrift „Die Weltbühne“, Gesellschaftskritiker und einer der bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik. Er sah sich selbst als linken Demokraten, Sozialisten, Pazifisten und Antimilitarist. Tucholsky warnte früh vor der Erstarkung der politischen Rechten in Politik, Militär und Justiz und vor der Bedrohung durch den Nationalsozialismus. In dem Text Wenn die Igel in der Abendstunde karikiert Tucholsky den Ruf Heidelbergs: „Denn der schönste Platz, der hier auf Erden mein, das ist Heidelberg in Wien am Rhein“.


Symbolfoto: Max-Jakob Beer (Unsplash.com)

Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure.

You may also like...

1 Response

  1. Claus Meyer sagt:

    Gibt es vielleicht doch höhere Wesen, denen man nicht länger die Berechtigung auf dieser Erde zu leben erteilen möchte. Es sieht ganz danach aus, als ob gerade die, denen man das Sagen erlaubt hat oder vielleicht die das an sich gerissen haben, jede Verantwortung für die Erde einfach zu ignorieren. Da sind diese Regenten auch noch stolz, zu dieser Zeit den größten Freihandelsvertrag abgeschlossen zu haben.
    Da wurde so viel Wert auf die Beteiligung an der EU-Wahl gelegt und nun geht es nur um das Geschacher der profitabelsten Plätze.
    Das Volk ist so gut erzogen, allem zuzustimmen, was von den Oberen beschlossen wird, weil jede Aufmüpfigkeit zu Antidemokraten, Extremisten, Menschenhassern oder Populisten degradiert wird und das möchte natürlich keiner sein.

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.