Überwachungskapitalismus und ein Ausweg aus der Krise

Was heute weltweit mit dem Kapitalismus geschieht, ist äußerst interessant: Wir glauben, dass wir individuelle Freiheiten genießen, genau dann, wenn wir mehr als je zuvor beobachtet werden.

Dutzende von Websites erheben personenbezogene Daten. Die digitale Welt ist auf jeden von uns zugeschnitten, um den bestmöglichen Verkauf von „dem, was wir wirklich brauchen“ zu erzielen. Mit welchen Mitteln kann das erreicht werden?

Digitale Algorithmen und persönliche Gespräche, mit denen wir die Unternehmen großzügig versorgen. Ein einzelnes Foto auf Instagram liefert außergewöhnliche Informationen, die automatisch in eine Verkaufsrichtlinie umgesetzt werden.

Überwachungskapitalismus

Das Wikileaks-Team hat achteinhalbtausend geheime Dokumente aus CIA-Quellen veröffentlicht. Eine ihrer Enthüllungen war ein Projekt namens Weeping Angel. Samsung stellte 2015 intelligente Fernseher her, die im Standby-Modus nicht schlafen, sondern Gespräche aufzeichnen, die entsprechend über das Internet und einen versteckten Server an die CIA und den MI5 gesendet werden. Als das Problem bekannt wurde, erklärte das südkoreanische Unternehmen lediglich:

„Der Schutz der Privatsphäre unserer Kunden und die Sicherheit unserer Geräte hat für Samsung höchste Priorität. Wir haben von dem durchgesickerten Bericht erfahren und untersuchen das Problem.“ [1]

Kurz darauf kamen die Enthüllungen von Christopher Wylie [2], einem Informanten von öffentlichem Interesse, der die Art und Weise enthüllte, wie Cambridge Analytica (CA) mit Facebook während des Wahlkampfes des derzeitigen Präsidenten von Amerika, Donald Trump, zusammenarbeitete. Wylie sprach über den Verkauf von 50 Millionen persönlichen Daten von Facebook-Nutzern an CA, um sie während der US-Präsidentschaftswahlen 2016 zu beeinflussen. Wie könnte dieser Einfluss erreicht werden? Durch die Produktion von massiven, aber auch gezielten, gefälschten Nachrichten.

Der Begriff „Überwachungskapitalismus“ gehört einer pensionierten Professorin der Harvard Business School, Shoshana Zuboff [3]. In ihrem Buch „The Age of Surveillance Capitalism: The Fight for a Human Future at the New Frontier of Power“ (Anm.: „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“) stellt sie es der Öffentlichkeit mit dem monumentalen Satz vor:

Du suchst nicht durch Google, Google sucht durch dich.

Wie können wir davor geschützt werden, fragt der Democracy Now! Reporter? Und Zuboff antwortet:

„Es gibt 16 Antworten auf meiner Liste. Aber einige sind sehr wichtig: Der erste betrifft die Größe unserer Unwissenheit. Ein Schlüssel zu dieser Methodik ist, dass all dies heimlich geschieht. Die digitalen Systeme, die diese Politik unterstützen, sollen unser Recht, Ja oder Nein zu sagen, außer Kraft setzen. Wir stehlen unser Recht, diese Politik zu bekämpfen. Wenn wir uns verteidigen wollen, müssen wir verstehen, was genau passiert. Verstehen ist Macht. Zu benennen, was geschieht, ist auch Macht. Sobald wir verstehen, dass wir es mit wirtschaftlicher Logik und nicht mit digitaler Technologie zu tun haben, kommen wir zum zweiten Punkt: wir müssen über Wege zur Demokratisierung unserer Institutionen nachdenken, die diese Praktiken zulassen.“ Sehen Sie sich das vollständige Video an:

Big Tech Stole Our Data While Democracy Slept: Shoshana Zuboff on the Age of Surveillance Capitalism. (Quelle: YouTube/Democracy Now!)

Zuerst hat Google diese wirtschaftliche Logik geschaffen, und später haben sich auch Facebook, Microsoft und andere Unternehmen dies zunutze gemacht. Das sind Organisationen, die alles über uns wissen, während wir sehr wenig über sie wissen.

YouTube: Richtlinie zur sozialen Verantwortung von Unternehmen

YouTube verkündet seit Langem eine Unternehmenspolitik der Verantwortung gegenüber extremer Sprache, Gewalt und Diskriminierung und versucht, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass sie uns vor faschistischen, rechtsextremen und nationalsozialistischen Inhalten schützen wird. Sie scheint dies jedoch nicht durchsetzen zu wollen.

Laut einem Bloomberg-Bericht [4], der im April 2019 veröffentlicht wurde, verdient YouTube Millionen durch Videos, die von rechtsextremen und faschistischen Gruppen und Einzelpersonen erstellt werden, und sie gehören sogar in die gleiche profitable Kategorie wie Musik, Sport und Videospiele.

Der Fall des Vox-Journalisten Carlos Maza [5], der ständig von dem rechten Steven Crowder beschimpft und angegriffen wird, mit Videos, die dieser auf YouTube hochlädt [6], ist ein Beispiel dafür. Die Angriffe von Crowder schüren eine Reihe homophober und fanatischer Kommentare über Maza, wenn Crowder „on air“ ist.

Vorfälle wie bei Maza werden täglich auf YouTube und Vimeo sowie generell in Social-Media-Netzwerken von Unternehmen aufgezeichnet. Infolgedessen hat eine große Debatte darüber begonnen, ob und wie diese Riesen sowohl ihren Nutzern als auch der Gesellschaft gegenüber zur Verantwortung gezogen werden sollten.

Da der Begriff „Zusammenarbeit“ einseitig definiert ist, die Nutzer keine Kommunikationsmöglichkeiten mit diesen anonymen Unternehmensstrukturen haben, keine Kontrolle ausüben können oder greifbare Ergebnisse bei der Verurteilung der Strategie dieser Unternehmen haben, stellt sich die Frage: Ist es an der Zeit, dass wir „en masse“ gehen und nach Suchmaschinen, Kommunikationsplattformen und Hospitality-Sites mit ganz anderen Eigenschaften suchen, um unsere audiovisuellen Produktionen und unseren E-Mail-Austausch zu betreiben?

Gibt es eine Wahl?

Ein Klick ist ein einfacher Schritt, den wir je nach Job und Interesse zehn- oder hundertmal täglich machen. Wir müssen uns über den notwendigen Stellenwert für diese einfache Bewegung im Klaren sein.

  • Ein erster wichtiger Schritt ist der Beginn der (zumindest parallelen) Nutzung von alternativen Suchmaschinen. Hier findet man eine interessante Liste. Wenn wir durch die Verwendung dieser Suchmaschinen nicht finden können, was wir suchen, aber es uns endlich gelingt, dies über verschiedene Kanäle zu tun, teilen wir das Wissen mit anderen Nutzern, um zu vermeiden, dass wir auf die Suchmaschine von Google zurückgreifen.
  • Um Geräte mit Microsoft zu vermeiden, gibt es Möglichkeiten, Software zu wechseln, und es gibt unabhängige Organisationen, die uns dabei helfen können. Es ist sehr wichtig, zu wissen, dass es auch sozial orientierte Unternehmen gibt, die Mobiltelefone, USB-Sticks, Computer und Laptops mit einer unabhängigen Einstellung entwickeln.
  • Ein früherer Artikel in Pressenza bezog sich auf alternative Vorschläge zu YouTube, Vimeo und DailyMotion.
  • Viele interessante Unternehmen bieten sichereres Hosting, um persönliche oder geschäftliche Mail-Konten zu erstellen, die nicht von Google oder Yahoo stammen.
  • Schließlich nutzen einige Einrichtungen des öffentlichen Interesses, wie Gemeinden und Kommunen – und hier haben wir einmal mehr die Stadt Barcelona an der Spitze –, eine offene kollaborative Plattform, um sich mit ihren Bewohnern zu beraten. Auf diese Weise übt die Stadt nicht nur Beratung aus, die für die Demokratisierung von Institutionen sehr wichtig ist, sondern auch durch eine Open-Source-Plattform, die zur Pflege der offenen Kultur beiträgt.

Eine politische Entscheidung

Wollen wir unseren Job machen oder Spaß haben, indem wir den Riesen der Wall Street dienen? Wenn nicht, ist es eine politische Entscheidung, die Kosten, aber auch Nutzen mit sich bringt. Das Abwägen und die interne und öffentliche Anerkennung ist genau der Punkt, an dem ein persönlicher „Befreiungsplan“ beginnen kann. Was ist das für ein Eingeständnis?

Bevor sie mit der Spekulation über unsere Daten beginnen, haben sie uns zu Abhängigen dieser Art der Enthüllung und Kommunikation gemacht. Aber es scheint, dass der Strom von Menschen täglich wächst, der die Situation erkennt, Entscheidungen trifft und befreiende Schritte anwendet.


Redaktioneller Hinweis: Der Beitrag erschien unter der Überschrift Überwachungskapitalismus, umstrittene Rechenschaftspflicht und ein Ausweg aus der Krise bei unserem Kooperationspartner Pressenza. Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Lorenzo Molinari aus dem ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Pressenza sucht Freiwillige zur Unterstützung! Der Beitrag wurde zur besseren Lesbarkeit im Netz überarbeitet. Einzelne Absätze wurden eingefügt und hervorgehoben, eine Zwischenüberschrift eingesetzt und Links zur Verbesserung der Transparenz als Fußnoten angefügt.


Quellen und Anmerkungen

[1] C|Net (08.03.2017): Weeping Angel: Did the CIA really hack into TVs? Auf https://www.cnet.com/news/weeping-angel-hack-samsung-smart-tv-cia-wikileaks (abgerufen am 05.08.2019).

[2] BBC News (20.03.2018/YouTube): Cambridge Analytica planted fake news. Auf https://youtu.be/mjtR3W3eAFU (abgerufen am 05.08.2019).

[3] Shoshana Zuboff (Jahrgang 1951) ist eine US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin und emeritierte Professorin für Betriebswirtschaftslehre der Harvard Business School in Cambridge (Massachusetts). Sie hat sich spezialisiert auf das Thema Informationstechnologie in der Arbeitswelt. Zuboff stellt fest, dass an die Stelle der Massenproduktion die massenhafte Sammlung von Daten getreten sei, zusammengefasst unter dem Begriff Big Data. es entstünde ein Überwachungskapitalismus, der die innere Natur des Menschen zerstört.

[4] Bloomberg (02.04.2019): YouTube Executives Ignored Warnings, Letting Toxic Videos Run Rampant. Auf https://www.bloomberg.com/news/features/2019-04-02/youtube-executives-ignored-warnings-letting-toxic-videos-run-rampant (abgerufen am 05.08.2019).

[5] The Verge (o5.06.2019): YouTube just banned supremacist content, and thousands of channels are about to be removed. Auf https://www.theverge.com/2019/6/5/18652576/youtube-supremacist-content-ban-borderline-extremist-terms-of-service (abgerufen am 05.08.2019).

[6] Tweet von Carlos Maza auf Twitter (31.05.2019): Auf https://twitter.com/gaywonk/status/1134264395717103617 (abgerufen am 05.08.2019).

[7] Medium (09.07.2018): How I Fully Quit Google (And You Can, Too). Auf https://medium.com/s/story/how-i-fully-quit-google-and-you-can-too-4c2f3f85793a (abgerufen am 05.08.2019).


Symbolfoto und Video: Kai Brame (Unsplash.com) und Democracy Now!

Redaktion bei | Webseite

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für 100% Journalismus und Wissenschaft von unten - unabhängig und nicht werbefinanziert. Journalisten, Blogger, Arbeiter, Akademiker, Soziologen, Handwerker, Philosophen, Micro-Blogger, Erwerbslose, Wortkünstler, Experten und kritische Menschen aus allen Milieus und Ländern skizzieren das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden. Unterstütze uns!

1 Comment

  • Ganz klar und einzigst möglicher Ansatz: in die Eigenverantwortung kommen – und richtig, dazu gehört auch, sich zu informieren, Wissen zu erhalten !
    Und dann vor allem: wem gebe ich meine Energie (Aufmerksamkeit, Geld usw.) – denn damit füttere ich den entsprechenden „Wolf“.
    Also nächster Schritt: gemäß meinen Erkenntnissen Handeln.
    Wenn ich also die Machtansammlungen von Konzernen beobachten kann und gleichzeitig den Machtmissbrauch, die weitere Kontrolle und Gleichschaltung sowie Manipulation – bis dahin gehend, daß der Mensch nicht nur so mechanisiert (Kontrolle geht immer nur durch Mechanisierung, Normierung usw.) werden soll, sondern die Maschine in den Menschen eingebaut werden soll (Übernahme von Bewußtseinsleistungen durch K.I. siehe hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=Cd5ZQMDHlAM ) – wenn ich das also weiß und vor Augen habe und gebe trotzdem meine Energien (=Konsum) dort hinein, bin ich der Saft, der das Ganze ernährt – mein Handeln ist Wille!

    Ich kann nicht sagen: ja, diese Entwicklungen will ich aber nicht, wenn ich mit meinem Wollen diese unterstütze. Ich kann höchsten sagen: meinen Erkenntnissen zu Folge, müßte ich mein Verhalten eher ablehnen, aber ich komme eben nicht in den Willen hinein (kognitive Dissonanz)

    Den Hinweis des Autors, als „Konsument“ Entscheidungen zu treffen: andere Betriebssysteme als Windows, Apple/MAC, freie (open source) Software sowie andere Suchmaschinen (z.B. Duckduckgo.com) zu nutzen und am besten kein Facebook, Instagram, Twitter usw. – und kein Smartphone und kein Smarthome und kein WLAN zu nutzen, setze ich nicht nur selber um, sondern kann das klar empfehlen für diejenigen, die nicht nur reden sondern in den Willen kommen …und damit zu einer Gesellschaft beitragen, die nicht weiter durch Machtzentren versklavt wird, sondern wo die Menschen durch ihren bewiesenen Willen aus der Fremdorganisation in die SELBSTorganisation gelangen und daheraus Strukturen entstehen – die dann frei und gemeinwohlorientiert sind.

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.