Im Schatten von Blaubarts Schloss

Diejenigen, die halbe Revolutionen machen, tun nichts anderes, als ihre eigenen Gräber zu graben.Louis Antoine de Saint-Just, 1793
Keine große Idee kann am Anfang im Einklang mit dem Gesetz stehen. Wie sollte sie sich innerhalb des Gesetzes bewegen? Das Gesetz ist unbeweglich. Das Gesetz ist festgelegt. Das Gesetz ist ein Wagenrad, das uns alle fesselt, unabhängig von Bedingungen, Ort und Zeit.Emma Goldman, 1910

Inhaltsangabe: Nicht-grafische Beschreibung von frauenfeindlicher Gewalt

Da gibt es dieses Märchen, vielleicht hast du es schon einmal gehört: Blaubarts Schloss. Es ist eine Art feministisches Gleichnis, verfasst in der Art der alten Schule, in der traditionelles Volkstum wesentlich ist; „Hey Frau, vertraue nicht den Männern. Sie werden dich umbringen.“

Es gibt Möglichkeiten, wie Prozesse der Rechenschaftspflicht und andere Versuche der wiedergutmachenden Gerechtigkeit in radikalen Gemeinschaften Täter und Angreifer ermächtigen können. Wann immer ich darüber nachdenke, denke ich an Blaubarts Schloss.

Hier ist die Kurzversion:

Da ist dieser reiche Kerl namens Blaubart. Er lebt in einem Schloss. Er heiratet diese junge Frau aus dem Dorf und bringt sie auf das Schloss. Sie ist die Protagonistin, sofern Märchen Protagonisten haben. Hurra! Ein Traum wird wahr! Sie wird in einem Schloss leben und sich keine Sorgen mehr um ihre materiellen Bedürfnisse machen!

Er sagt: „Hey Baby, du darfst im Schloss überall hingehen, wo du möchtest, es ist jetzt dein Zuhause. Aber gehe nicht in meine Männerhöhle. Die Männerhöhle ist strengstens verboten. Wie auch immer, hier sind die Schlüssel zu jedem einzelnen Raum, einschließlich desjenigen, in den du nicht gehen darfst. Ich begebe mich auf eine Geschäftsreise oder so. Ich wünsche dir viel Spaß. Geh nicht in meine Männerhöhle.“

Du wirst schockiert sein zu erfahren, dass die Neugierde unserer jungen Heldin alles übertrifft und sie in den verbotenen Raum der Verbotenheit geht. Im Inneren findet sie die verstümmelten Körper seiner ermordeten Ex-Frauen.

Er kommt nach Hause und will sie zur Strafe dafür töten, dass sie sein Vertrauen missbraucht hat, indem sie in seine Männerhöhle ging. Doch ihre Brüder tauchen im letzten Moment auf und töten den Blaubart.

Ende.

* * *

Es gibt einige feministische Nacherzählungen von Blaubarts Schloss, die herumschwirren, in denen sie sich selbst rettet oder ihre Mutter, die auftaucht, sie rettet oder irgendetwas anderes sie rettet anstelle ihrer Brüder. Ich möchte einen zynischeren, einen halb-feministischen Vorschlag machen. Das Schloss des modernen Mannes Blaubart, wenn du so willst.

In dieser Nacherzählung hat Blaubart zugestimmt, über seine Vergangenheit im Vorhinein zu berichten. Er ist verantwortlich. Als sich unsere junge Braut seinem Schloss nähert, sieht sie die ausgestellten Leichen. Stell dir etwas Grauenhaftes vor, damit ich es nicht beschreiben muss.

„Also… bevor du einziehst“, sagt er, obwohl sie bereits die Trauung in der Stadt durchgezogen haben und es irgendwie zu spät ist, um jetzt auszusteigen, „gibt es etwas, das du über mich wissen solltest. Siehst du all diese Leichen? Das sind meine Ex-Frauen. Ich habe sie alle umgebracht.“ Dann wendet er sich ihr zu, ein ernsthafter Blick aus seinen schönen Augen. „Seitdem habe ich viel gelernt. Ich bin verantwortlich.“

„Keine Sorge“, sagt die frisch verheiratete Braut. Vielleicht ist sie immer noch in den Geburtswehen der Verliebtheit, oder vielleicht geht sie ein kalkuliertes Risiko ein, das auf dem Lebensstandard und der Lebenserwartung basiert, die sie zur Verfügung hat, wenn sie keinen reichen Mann heiratet. „Ich weiß, dass du mich nie umbringen würdest.“

„Ich bin so froh, dass ich dir vertrauen kann, dass du das über mich weißt“, sagt Blaubart.

Dann ziehen sie in das Schloss und leben entweder glücklich bis ans Ende ihrer Tage oder er bringt sie um.

* * *

Die meisten Versuche, Sexualstraftäter und Vergewaltiger zur Verantwortung zu ziehen, sind nicht revolutionär. Ich meine hier nicht „Revolution“ im Sinne des großen Klassenkampfes, sondern im Sinne des „Sturzes einer bestehenden Norm“. Die meisten Versuche der Übernahme von Verantwortung enden, sobald der Status quo wiederhergestellt ist und alle Beteiligten (oft mit Ausnahmen der Hinterbliebenen) sich wohl und zufrieden fühlen. Aus der Geschichte haben wir aber bereits gelernt, dass dich halbe Revolutionen umbringen.

Halbe Revolutionen verlassen die herrschende Klasse als herrschende Klasse. Schlimmer noch, sie geben der herrschenden Klasse neue Werkzeuge an die Hand, mit denen sie den Dissens unterdrücken können. So wie die kapitalistische Demokratie uns in unserer eigenen Unterdrückung schuldig macht, indem sie vorgibt, uns Zugang zur Staatsmacht zu gewähren, lässt der Halb-Feminismus Täter in unserer Mitte zurück, kontrolliert uns weiterhin, und lässt die Überlebenden wegen ihre eigene Misshandlung schuldhafter erscheinen.

Im halb-feministischen Blaubart ist es einfacher, die neue Braut für ihre eigene Ermordung verantwortlich zu machen – oder sie lebte in Angst davor. Schließlich wusste sie, worauf sie sich einlässt. Er war ehrlich zu ihr.

Das soll nicht heißen, dass wir uns und andere nicht für unser Handeln verantwortlich machen sollten. Stattdessen geht es darum, zu sagen, dass wir dabei nicht weit genug gehen. Wir vertrauen uns und einander nicht genug, um sinnvolle Maßnahmen gegen diese Menschen zu ergreifen oder von ihnen echte Veränderungen zu verlangen. Wir halten auf halbem Weg an.

Diejenigen von uns, die eine Gesellschaft ohne Gefängnisse und Gerichte und alle Apparate der staatlich gelenkten „Justiz“ wollen, haben einen besonders interessanten Weg, um sich bei der Suche nach Lösungen für diese Probleme zu orientieren. Aber unsere Wahl ist nicht zwischen einer sanften wiedergutmachenden Justiz oder einem groben Justizsystem, das auf Masseninhaftierung basiert.

Wir sind so stark indoktriniert, dass wir an Rechtssysteme glauben, dass wir unsere Praktiken der restaurativen Gerechtigkeit mit juristischer Sprache und Lösungen ausstatten. Eine Rechtsordnung hat Gesetze, das heißt, sie hat genaue und festgelegte Regeln. Einmal in Kraft gesetzt, sind diese Gesetze schwer oder unmöglich zu ändern. Das ist die gesamte Grundlage eines Rechtssystems. Eine Rechtsordnung hat in einer gesunden restaurativen Praxis keinen Platz.

Wenn man Gesetze macht, wird man auch Anwalt. Wenn du Regeln aufschreibst, forderst du die Menschen auf, Schlupflöcher in diesen Regeln zu finden, anstatt Lösungen für die Probleme, für die diese Regeln geschrieben wurden. Schlimmer noch, wenn du auf einer bestimmten, legalistischen Verantwortungspraxis bestehst, zwingst du die Überlebenden, die Schritte daraus aufzuschreiben. Du weigerst dich anzuerkennen, dass sich ihre Wünsche und Bedürfnisse, geschweige denn ihr Verständnis der Situation, im Laufe der Zeit ändern können. Es dauerte Monate, bis ich akzeptierte, dass ich vergewaltigt wurde, und Jahre, um zu verinnerlichen, wie ich darüber dachte. Es gibt keine Möglichkeit, dass ich eine sinnvolle Restaurationspraxis auf irgendeiner Art von schneller Zeitleiste hätte aufbauen können.

Der juristische Feminismus ist ein Halbfeminismus. Die Schaffung von Gesetzen wird nie mehr als eine halbe Revolution sein.

Eine revolutionäre feministische Nacherzählung von Blaubarts Schloss bezieht alle Dorfbewohner ein, die im Schatten dieses Schlosses leben, nicht nur die Brüder, und es gibt Mistgabeln und Fackeln, und ihre letzte Zeile könnte „auf die Felsen geschmettert werden, wo sie von Vögeln und dem Meer gefressen werden sollen.“

Ich benutze den Serienmord an den Frauen durch einen Frauenhasser als hyperbolisches Beispiel. So angenehm es auch ist, sich mit der Idee zu beschäftigen, Täter von Autobahnbrücken in den Verkehr zu werfen, ist es vielleicht nicht immer die Lösung, nach der wir suchen. Tatsächlich gibt es keine einheitliche Lösung, und die Suche nach einer derartigen Lösung ist eine Ablenkung.

Ich weiß jedoch, dass es nie ausreichen wird, einen Angreifer zu bitten, seine Vergangenheit im privaten Rahmen an neue Partner weiterzugeben. Ohne die Unterstützung der Gemeinschaft würden die meisten von uns an einer beliebigen Anzahl von Leichen vorbeigehen, um die Möglichkeit zu erhalten, sicher in einem Schloss zu leben.

Wir sollten über Wachposten vor dem Torhaus reden. Wir sollten darüber sprechen, wie man die Schlossmauern Stein für Stein abreißen kann oder wie man seine Pforten für das gemeinsame Leben öffnet. Wir sollten über eine aktive gemeinschaftliche Unterstützung der Frau sprechen, die das Schloss von Blaubart überlebt hat.

Wir wollen keine ehrlichen Unterdrücker; wir wollen niemanden in einer Position der Macht, von der aus wir unterdrückt werden können. Wir wollen nie wieder im Schatten des Schlosses leben.


Redaktioneller Hinweis: Das Essay von Margaret Killjoy erschien unter dem Titel „In the Shadow of Bluebeards Castle“ auf dem Blog birdsbeforethestorm.net und wurde vom ehrenamtlichen Team von Neue Debatte übersetzt. Wer die künstlerische und schriftstellerische Arbeit von Margaret Killjoy schätzt, kann sie direkt über Patreon unterstützen.


Foto: (Gemeinfrei; cropped). Aufnahme eines Holzschnitts: Barbe Bleue (Blaubart), erstmals veröffentlicht in „Les Contes de Perrault“ (Paris, Jules Hetzel, 1862) illustriert von Gustave Doré, Tafel neben S. 56. Das Märchen ist bekannt unter den Titeln Blaubarts Schloss oder Blaubart.

Autor/in, Musiker/in, Handwerker/in bei | Webseite

Margaret Killjoy ist Transfrau, Anarchist/in und Autor/in aus den USA. Margaret verfasste und veröffentlichte zum Beispiel die Bücher Mythmakers and Lawbreakers: Anarchist Writers on Fiction (2009), What Lies Beneath the Clock Tower: Being an Adventure of Your Own Choosing (2011), We Are Many: Reflections on Movement Strategy from Occupation to Liberation (2012) und The Lamb Will Slaughter the Lion (2017). Auf der Website www.birdsbeforethestorm.net publiziert Margaret Killjoy unter anderem Gedanken über Anarchismus, Short Fiction und Essays.

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.