Dokumentation: Eichmann, der Mossad und Akten aus Moskau

Dokumentation: Onkel Arturo und der Mossad – Entführung im Dienstwagen. (Quelle: YouTube/Gaby Weber)

Erinnern Sie sich an Adolf Eichmann? Nazi, SS-Mann und Schreibtischtäter im Dritten Reich. Mitverantwortlich für die Enteignung, Deportation und Ermordung von sechs Millionen Juden. Nach dem Krieg tauchte er unter falschen Namen unter.

Eichmann und der Mossad

1950 flüchtete der Nazi-Verbrecher über die Rattenlinien nach Argentinien. Dort wurde er erkannt. Seine angebliche Entführung durch den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad im Mai 1960 lieferte Stoff für Filme, Forschung und Romane. Doch wie viel Wahrheit steckt in der Story? Die Journalistin Gaby Weber hält sie für eine Lügengeschichte.

In ihrer aktuellen Dokumentation „Onkel Arturo und der Mossad – Entführung im Dienstwagen“ belegt Gaby Weber mit zahlreichen Dokumenten aus argentinischen und russischen Archiven, dass die offizielle Version nicht stimmen kann. Adolf Eichmann, so der Tenor, wurde nicht über Jahre vom Mossad gesucht und in einer spektakulären Aktion entführt, um ihn in Israel für seine Verbrechen vor Gericht zu stellen.

Viel mehr sollen Mitglieder der Regierung von Arturo Frondizi, von 1958 bis 1962 Präsident Argentiniens, den Kriegsverbrecher verhaftet haben – in einem Dienstwagen. Auch soll eine Vereinbarung zwischen Argentinien und Israel über die Abschiebung Eichmanns existieren. Vertraulichkeit wurde damals in der Sache zugesichert.

Dokumente aus Moskau

Aber reicht das alleine für eine Geschichte aus, die derartig von der Wahrheit abweicht? Nein. Der blinde Glaube an die Informationen des Geheimdienstes, ein Pakt des Schweigens zwischen den Regierungen, die in den Fall involviert waren, und strenge Geheimhaltung führten zu einer Geschichtsschreibung, die weit entfernt von der Realität angesiedelt ist. Denn mitten im Kalten Krieg ging es um viel mehr als den Mörder Adolf Eichmann. Er war ein Ablenkungsmanöver. Neue Dokumente aus Moskau bringen langsam Licht ins Dunkel.


Informationen zur Dokumentation

Onkel Arturo und der Mossad – Entführung im Dienstwagen

Argentinien: 2019
Sprache: Deutsch
Länge: 30:01 Minuten
Realisierung: Gaby Weber

Der Film erhielt keine Finanzmittel von Dritter Seite. Wenn Sie unabhängigen Journalismus schätzen und fördern wollen, unterstützen Sie bitte Gaby Weber über Paypal.com (gaby.weber@gmx.net) oder Comdirect Bank (IBAN DE53 2004 11550192 074300 | BIC COBADEHD055).


Hintergrundinformationen

Heise (15. November 2019): Der gescheiterte Abrüstungsgipfel in Paris, illegale Atomwaffentests der USA in Patagonien und Adolf Eichmann. Auf https://www.heise.de/tp/features/Der-gescheiterte-Abruestungsgipfel-in-Paris-illegale-Atomwaffentests-der-USA-in-Patagonien-und-Adolf-4586234.html (abgerufen am 19.11.2019).

Heise (18. November 2019): Sisyphos und der Aktenzugang. Auf https://www.heise.de/tp/features/Sisyphos-und-der-Aktenzugang-4587706.html (abgerufen am 19.11.2019).

New York Times (14.5.2004): Documents Show U.S. Relationship With Nazis During Cold War. Auf https://www.nytimes.com/2004/05/14/world/documents-show-us-relationship-with-nazis-during-cold-war.html (abgerufen am 19.11.2019).


Grafik: Neue Debatte mit Material von Gaby Weber

Redaktion bei | Webseite

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für 100% Journalismus und Wissenschaft von unten - unabhängig und nicht werbefinanziert. Journalisten, Blogger, Arbeiter, Akademiker, Soziologen, Handwerker, Philosophen, Micro-Blogger, Erwerbslose, Wortkünstler, Experten und kritische Menschen aus allen Milieus und Ländern skizzieren das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden. Unterstütze uns!

You may also like...

1 Response

  1. h. f. sagt:

    Vermutlich stimmt die Version Gaby Webers über Eichmanns Entführung durchaus. Der Mossad wollte ja auch anfangs gar nicht mittun an der Entführung Eichmanns, die von Fritz Bauer vorgeschlagen wurde. So wurde das in der Fernsehdokumentation ja auch dargestellt, wobei der von Gaby Weber recherchierte Hintergrund mit keinem Wort erwähnt wurde. Und bezeichnend ist ja auch, dass der Prozess gegen Eichmann nur geführt wurde unter der Bedingung, dass der Name Globke nicht erwähnt werden durfte auf Drängen Adenauers. Israel lag offensichtlich nicht sehr viel an der Aburteilung des Eichmann.

    Heute werden uns eine Menge Märchen über die Weltgeschichte erzählt, und es ist sehr wahrscheinlich, würden wir Menschen 200 Jahre leben können, dass dann noch mehr politische Verbrechen und Schweinereien
    ans Licht kommen würden.

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.