#Chile: Der Weg, es zu tun, ist es zu sein

Wenn du die Richtung nicht änderst, könntest du dort enden, wo du angefangen hast. Lao Tze

Die kapitalistische Herrschaft über die gesellschaftliche Organisation setzt voraus, dass sich die Proletarier freiwillig den Bedingungen unterwerfen, die sie unerbittlich ausbeuten. Das Ziel eines jeden Kapitalisten ist es, sich als Kapitalist in einem feindlichen Umfeld des Wettbewerbs zwischen den Unternehmen zu behaupten, was voraussetzt, dass seine Profitrate ausreichend profitabel ist, um weiter zu investieren.

Diese obligatorische Dominanz kann nur unter den Bedingungen des freien Marktes stattfinden, Bedingungen, die nur bestehen können, wenn es eine formale Gleichheit zwischen denen gibt, die ihre Arbeitskraft verkaufen und denen, die sie kaufen. Ohne diese stillschweigende Zustimmung zu der wirklichen Ungleichheit, die der Ausbeutungsbeziehung zugrunde liegt, kann es keinen Kapitalismus geben.

Deshalb ist offene Repression durch die Bourgeoisie eher die Ausnahme als die Regel. Der Rückgriff auf rohe Gewalt ist vielmehr ein Gradmesser für seine Schwäche als für seine Stärke.

Wann immer die Bourgeoisie zur Disziplinierung der Arbeiterschaft Gewalt anwendet, tut sie dies in dem Wissen, dass sie gegen die Grundlage des gesellschaftlichen Ausbeutungsverhältnisses verstößt. Wann immer sie die unterdrückerische Wut ihrer bewaffneten Organe auslöst, zittert sie dabei von Kopf bis Fuß. Wenn sie Gesetze erlässt, um einer aufständischen Arbeiterklasse einen Maulkorb zu verpassen und sie zu zügeln, dann tut sie das mit dem Unbehagen eines Menschen, der ein Gliedmaß amputiert, um die Ausbreitung von Wundbrand zu verhindern, weil er vermutet, dass die Fäulnis bereits einen Punkt erreicht hat, an dem es kein Zurück mehr gibt.

Die römischen Patrizier mögen stärker gewesen sein, als sie ihre Legionen schickten, um die Sklavenaufstände zu zerschlagen, und das Bündnis zwischen Adel und Klerus mag seine Stärke in dem Gemetzel ausgedrückt haben, das es gegen die Bauern entfesselte. Aber dieser Zusammenhang zwischen der Ausübung von Waffengewalt und der sozialen Macht gilt nicht für die Bourgeoisie. Nicht weil die Bourgeoisie weniger brutal und rücksichtslos ist als die vorherigen Ausbeuterklassen, sondern weil ihre Macht eine ganz andere Grundlage hat.

Die Macht der herrschenden Klassen der Vergangenheit beruhte weitgehend auf der festen und unveränderlichen Grundlage ihrer territorialen und blutsverwandten Bindungen, während die Macht der Bourgeoisie fast ausschließlich von der Verwertung von Gütern abhängt, einer blinden und immer schneller werdenden Dynamik unterworfen ist, die mehr und mehr zu einer fortschreitenden Verflüssigung und Entwurzelung beiträgt. Die Macht der Kapitalisten ist die Macht, durch Aufwertung Entropie zu erzeugen, eine Entropie, die wiederum die sozialen Grundlagen ihrer Macht erst nach und nach auflöst.

Diese Dynamik hat andererseits zur Folge, dass sich die Klasse, die vom Kapital ausgebeutet wird, in einem entscheidenden Aspekt von den ausgebeuteten Klassen der Vergangenheit unterscheidet. Im Falle des Proletariats hängt seine Position nicht von unbeweglichen Atavismen ab, sondern von dem dynamisch-entropischen Prozess der Aufwertung, einem Prozess, der beständig jede objektive Grundlage für eine mögliche politische und wirtschaftliche Macht des Proletariats auflöst. Doch gleichzeitig, während die kapitalistische Produktion dem Proletariat die Möglichkeit verweigert, seine Macht auf Faktoren zu gründen, die außerhalb seiner selbst liegen, zwingt es das Proletariat dazu, eine Produktivkraft erster Ordnung zu werden, wobei die erweiterte Reproduktion seiner eigenen sozialen Aktivität die unabdingbare Voraussetzung seiner physischen Existenz ist.

Der Proletarier, der seine subjektive Macht in Bezug auf andere nicht ständig erweitert, neigt zum sozialen Nicht-Dasein, so wie das subjektive Leben bei fehlender sozialer Aktivität gegen Null tendiert. Die Schaffung des Gemeinwesens, der menschlichen Gemeinschaft als materielle und geistige Realität, ist für die Proletarier keine freie Wahl in dem Sinne, dass es eine freie Wahl sein könnte, einen Beruf oder ein Hobby in der Gesellschaft anderer zu wählen. Es ist vielmehr die eigentliche Bedingung ihres Lebens und das, was ihre eigene Aktivität im Laufe ihrer Existenz aus ihnen macht. Plötzlich entdeckt sich eine Masse von Proletariern, die fähig ist, spontan einen Aufstand zu organisieren, indem sie psycho-affektive, kulturelle, technische und materielle Mittel einsetzt, die noch gestern niemand für möglich gehalten hätte.

Sozialer Aufstand und Revolte in Chile 2019. (Foto: Materiales x La Emancipaciòn)
Chile 2019. (Symbolfoto: Materiales x La Emancipaciòn)

Die großartige Entdeckung besteht darin: in dieser Masse, die bis gestern noch als reiner Automatismus und als Passivität erschien, wohnt eine Kraft, die fähig ist, sich ungehemmt zu entfalten. Nun: diese Macht, die fähig ist, ein Land und die ganze Welt zu erschüttern, indem sie sich als reale Macht zeigt, hängt nicht von irgendeiner äußeren Form, von irgendeiner vor dem Ausbruch angeordneten materiellen oder institutionellen Umsetzung ab; sie kommt ausschließlich aus einer Innerlichkeit, aus einer völlig immateriellen Kraft, aus dem subjektiven und sozialen Wesen des Proletariats. Seine Macht geht von seiner Geselligkeit aus, von seinem Leben selbst, und nicht von irgendeiner Ausrüstung oder Institution. Es ist nichts anderes, was dieser Ruf ausdrückt: “Wir sind Rowdies, wir kämpfen ohne Wasserwerfer”.

Es ist die Initiative, die Kreativität und der Einfallsreichtum, es ist die kommunikative Kraft und Ausdruckskraft, das Einfühlungsvermögen, das die Grundlage der sozialen Macht der Proletarier bildet, und sie wissen es.

Diejenigen, die dies noch nicht ausreichend erkennen, befürchten, dass all dies den repressiven Abenteuern der Bourgeoisie zum Opfer fallen könnte. Aber das Einzige, was in diesem Fall kompromittiert wird, sind die äußeren Formen, in denen sich die Macht des Proletariats manifestiert: bestimmte praktische Modalitäten seines Kampfes, eine bestimmte Technik, bestimmte Gewohnheiten, die mit einer exzessiven Fixierung auf Formen und damit einer exzessiven Fixierung auf das, was es an die Reaktionen seiner Feinde bindet, verbunden sind. Diejenigen, die wissen, dass für das Proletariat die Macht nur eine Nebenwirkung der Ausübung der Macht seines Seins ist, verstehen, dass die Freiheit niemals ein zu erreichendes Ziel ist. Freiheit ist vor allem die Freiheit, den eigenen Weg des Handelns, des Lebens und des Kampfes zu bestimmen. Die repressiven Zurschaustellungen des Feindes sind das genaue Gegenteil unserer Macht: Sie zeigen uns nur, dass wir verpflichtet sind, die Freiheit zu lieben, und dass wir verloren sind, wenn wir diesem Gebot nicht folgen.

Wir Menschen ignorieren oft unsere eigene Kraft und neigen aus verschiedenen Gründen dazu, in dieser Blindheit zu verharren. Das bringt uns manchmal dazu, einen Schritt vor dem Sieg zu kapitulieren, in dem Glauben, dass wir die Rute des Feindes als Maßstab nehmen sollten und uns dadurch schwächer fühlen, als wir sind. Aber jeder, der eine Schlacht gekämpft hat, weiß, dass es an einem bestimmten Punkt unvermeidlich ist, unsere eigenen Maßstäbe zu setzen, unabhängig von denen, die, da sie weniger als wir sind, vorgeben, mehr zu sein. Auf der anderen Seite gibt es so viele Freiheiten, die wir uns in der Erfahrung eines erzählerischen Aufwachens bereits erschaffen haben, dass es zumindest merkwürdig wäre, wenn wir uns nicht die Freiheit nehmen würden, uns und unseren Kampf jetzt neu zu erfinden, gerade in dem Moment, in dem die Bourgeoisie vorgibt, uns durch ein paar Gesetze ruhig gestellt zu haben.

Dies muss sorgfältig abgewogen werden: Sie erwarten von uns, dass wir blind auf ihre Reaktion reagieren. Sie erwarten von uns, dass wir nicht weiterkämpfen oder uns verzweifelt gegen den Zaun werfen, den sie uns vor die Nase gesetzt haben, dass wir in Massen zum Schlachthof gehen oder dass wir nur einzelne Schläge austeilen, die, ohne die Mega-Maschine zu stoppen, ihre unterdrückerische Gewalt noch verstärken.

Jede dieser Reaktionen würde uns in genau dem Spiel der Reaktionen gefangen halten, auf das uns der Feind reduzieren will. Aber wir sind weder durch die äußere Form unserer Handlungen, noch durch unsere Gewohnheiten, noch durch die Reaktionen, die wir im Feind geweckt haben, noch durch die, die wir selbst gehabt haben, bestimmt: wir sind durch unsere inneren Beziehungen als Menschheit im Widerspruch zu sich selbst bestimmt. Der Widerspruch ist das Feld der Freiheit, und das bedeutet, dass wir nicht darum kämpfen, frei zu sein, sondern wir kämpfen, weil wir bereits frei sind. Diese Freiheit nicht zu nutzen, um den Kampf zu unseren eigenen Bedingungen zu führen, ist die einzig mögliche Niederlage. Das gleiche zu tun, in der Hoffnung auf andere Ergebnisse, würde den Widerspruch verewigen, ohne ihn zu überwinden.

Unseren Kameraden, die ermordet, verstümmelt, gefoltert und eingesperrt wurden, hat der Staat das nicht wegen ihrer Handlungen an sich angetan, sondern wegen dem, was sie repräsentieren. Die errichteten Barrikaden sind nicht mit Gefängnis bestraft worden, weil sie die nationale Wirtschaft gelähmt haben, sondern weil sie das sichtbare Zeichen einer Macht sind, die sie am Ende lähmen könnte, wenn sie es will. Und sie haben Rodrigo Campos nicht angeklagt, weil ein Drehkreuz gebrochen ist, sondern um den Peitschenknall als Symbol hörbar zu machen.

Sie haben nicht einfach zum Spaß die Augen ausgeschossen. Wir wissen das alles. Was nicht so klar ist, ist, ob wir zu den richtigen und notwendigen Schlussfolgerungen gekommen sind. Vielleicht haben wir der Tatsache nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt, welcher Slogan im Zentrum der Fusion stand. Sich dem zu entziehen, bedeutet, die grundlegende Metaphysik dieser Gesellschaft und den Mechanismus, der ihr Leben verleiht, zu negieren: “Das Leben muss bezahlt werden”.

Alles, was danach kam, ist nicht mehr als diese Auseinandersetzung, die sich vergrößert hat. Die Forderung nach höheren Gehältern und niedrigeren Gebühren, nach einem Wohlfahrtssystem, das kein Betrug ist, nach besseren sozialen Leistungen, entspricht dem Wunsch, “weniger zu bezahlen, um zu leben”. Aber dieser Wunsch ist nicht nur das: er drückt aus, noch im Anfangsstadium, die Erkenntnis, dass man “nicht bezahlen muss, um zu leben”. Diese Einsicht hat sich bereits manifestiert, sie muss nur noch als Notwendigkeit ausgedrückt werden, um zu einem praktischen Imperativ zu führen, der in der Lage ist, die Spielregeln zu ändern.

Die Verweigerungen im Nahverkehr würden weitergehen und sich verallgemeinern, ohne dass irgendjemand die repressiven Gesetze mit Vehemenz übertreten würde. Sie könnten sich – wie die “Selbstbeschränkungen” im Italien der 1970er Jahre – auf die Dienstleistungen Trinkwasser, Elektrizität, Gas und Verkehrsverbindungen ausweiten. Sie könnten zu einer unaufhaltsamen Welle von kleinen Diebstählen in riesigen Schwärmen werden, überall ohne Pause. Sie könnte sich in eine Bewegung des sozialen und wirtschaftlichen Ungehorsams verwandeln, die von Millionen von Menschen auf Tausende unterschiedliche Arten ausgeführt wird und viele Normen, aber nicht ein einziges Gesetz verletzt. Es könnte passieren, dass die gewohnten Beziehungen des Handels so gestört werden, dass es keine andere Möglichkeit gibt, die Bevölkerung mit Nahrung und Lebensmitteln zu versorgen, als durch eine Politik der Rationierung. Aber ein Kasernenkapitalismus ist eine praktische Unmöglichkeit.

Unter diesen Bedingungen könnte die Notwendigkeit der direkten Aneignung von Konsumgütern durch die übliche Form der Plünderung nicht sehr weit führen. Aber schließlich könnte sie die LKW-Fahrer dazu bringen, sich dem massiven Ungehorsam anzuschließen und diese Güter an die Versammlungsorte statt in die Supermärkte zu liefern. Dieselbe Tendenz könnte dazu führen, dass diejenigen, die die Waren produzieren, die Notwendigkeit haben, sie ohne den Handel freizugeben. Die Unterbrechung des Kreislaufs der Verwertung, die dies voraussetzen würde, würde den Erwerb mittels Lohn unrentabel machen und den Weg für den direkten Vertrieb ebnen. Es wäre eine Rückkopplungsschleife, die zur fortschreitenden Vergemeinschaftung von allem tendiert. Dabei wäre der Staat verpflichtet, praktisch alles zu verbieten, mit Ausnahme von Kauf- und Verkaufsvorgängen, wodurch die formale Freiheit, die seine Grundlage bildet, ausgehöhlt würde.

Es ist nicht angebracht, sich einen solchen Prozess vorzustellen, ohne dass es zu einer Ausbreitung von gewalttätigen Zwischenfällen kommt, was in jedem Fall eine kinetische Entfaltung des enormen Gewaltpotentials wäre, das bereits in der kapitalistischen Gesellschaftsform selbst enthalten ist.

Es geht nicht so sehr darum, staatliche Gewalt zu vermeiden, die unvermeidlich ist, sondern vielmehr darum, sie aus der vorteilhaften Position heraus zu bekämpfen, die uns durch unsere Masse und vor allem durch die soziale Kraft, die in uns wohnt, gegeben ist. Alles hängt davon ab, wie fähig das Proletariat ist, die Dynamik des Kampfes selbst zu bestimmen, da es die Spielregeln festlegt. Wenn versucht wird, eine direkte Konfrontation unter Bedingungen zu erzwingen, die zu tödlichen Verletzungen führen könnten, muss dies vermieden werden, indem der Ungehorsam auf eine neue Ebene gehoben wird.

Wenn man versucht, den Feind in eine Sackgasse zu locken, dann muss man wissen, wie man eine unvorhergesehene Route schafft; man muss sich dazu animieren, das aufzuhalten, was eigentlich unaufhaltsam sein sollte, das zu mobilisieren, was einwandfrei unbeweglich sein sollte, und Löcher in das schlagen, was jeder gegen ihn gerichtete Schlag auslöst.

Es muss den Feind überraschen, indem es ihm jede Oberfläche, auf die er sich zu stützen gehofft hatte, entzieht, um ihn weiter zu treffen, wodurch ihm eine fortschreitende Abnutzung auferlegt wird. Es muss ihn ermüden, seine Kräfte erschöpfen, bis es für ihn teurer wird, weiter zu kämpfen, als den Kampf aufzugeben. Alle Waffen und materiellen Mittel sind nichts ohne den Geist, der für ihre Anwendung erforderlich ist.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass der Kampf nicht zur Verfolgung von wirtschaftlichen und politischen Zielen geführt wird, sondern dass seine Verwirklichung der praktische Beweis dafür ist, dass ein Leben ohne Bezahlung eine bessere Lebensform ist als das gegenwärtige, und zwar mit einer solchen Eloquenz, dass die Zahl der Menschen, die weiterhin so schlecht leben möchten, immer geringer wird.

Das bedeutet, dass das Proletariat alles, was es gewohnt war, hinter sich lässt, sich von der Lebensform, die es als Proletariat ausmacht, loslöst.

Nun, wenn in diesen Wochen etwas klar geworden ist, dann, dass dies nicht nur möglich, sondern bis zu einem gewissen Grad sogar unvermeidlich ist und, wenn man es gut überlegt, das Beste darstellt, was uns passieren kann. Dies anzunehmen, bedeutet für den Anfang, dass wir damit aufhören, Respekt von denen einzufordern, die sich ganz und gar nicht respektvoll verhalten haben; und dass wir unsere kürzlich wiedergewonnene Würde bis zu ihrer letzten Konsequenz tragen: der totalen Selbstbestimmung.


Redaktioneller Hinweis: Der Beitrag erschien im Original unter dem Titel [Chile] La manera de hacer es ser bei Materiales x La Emancipaciòn, wurde von Malcontent Editions ins Englische übersetzt und ebenfalls auf Enough is Enough 14 veröffentlicht. Neue Debatte hat den Artikel übernommen und sinngemäß ist Deutsche übersetzt, um die Geschehnisse in Chile aus einer kritischen linken Perspektive darzustellen.


Illustration, Foto, Text und Übersetzungen: Neue Debatte, enough 14, Materiales x La Emancipaciòn (Originaltext) und Malcontent Editions (engl. Übersetzung)

Redaktion bei | Webseite

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für 100% Journalismus und Wissenschaft von unten - unabhängig und nicht werbefinanziert. Journalisten, Blogger, Arbeiter, Akademiker, Soziologen, Handwerker, Philosophen, Micro-Blogger, Erwerbslose, Wortkünstler, Experten und kritische Menschen aus allen Milieus und Ländern skizzieren das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden. Unterstütze uns!

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.