Die Revolte in Chile steht für das Ende des Neoliberalismus. (Illustration: Neue Debatte)

Revolte in Chile

Reportage: Revolte in Chile (Quelle: YouTube/Gaby Weber)

Seit Mitte Oktober 2019 wird in Santiago de Chile jeden Freitag demonstriert. Im ganzen Land wurden dutzende Einkaufszentren abgefackelt, hunderte Polizeireviere verwüstet, ebenso Büros, Hotels und Banken. Neue soziale Akteure, fern der Parteien und Institutionen, haben die chilenischen Eliten in Angst und Schrecken versetzt. Sie fordern ein neues Gesellschaftsmodell.

Es steht an allen Wänden:

„Chile war die Wiege des Neoliberalismus und wird hier beerdigt werden.“

Niemand hatte die sozialen Unruhen und die Revolte in Chile vorausgesehen, auch nicht die radikale Linke, die gegen das Unrechtsregime von Augusto Pinochet, von 1973 bis 1990 Diktator Chiles, bewaffneten Widerstand geleistet hatte.

Eine Jugend ohne Zukunft und die Revolte in Chile

Die neuen Akteure, die für eine Neuordnung der Gesellschaft eintreten und den Neoliberalismus beseitigen wollen, werden „Flaites“ genannt: ein Schimpfwort, am ehesten zu übersetzen mit Proleten.

Es sind Jugendliche aus den Vorstädten oder vom Land; ohne Bildung und ohne Zukunft, ausgeschlossen von den Sozialprogrammen und den „Wohltaten“ der Marktwirtschaft. Sie kümmern sich nicht um politisch korrekte Sprachregelungen, sind keine Veganer und haben, auch wenn viele Frauen auf den Barrikaden sind, mit traditionellen Feministinnen wenig zu tun.

Die Geduld ist am Ende

Und obwohl die Medien die Flaites als „Chaoten“ und „Randalierer“ bezeichnen, lässt sich die chilenische Mittelschicht davon nicht abschrecken. Die jungen Leute kämpfen auch für sie, wird den Journalisten in die Mikrofone gesprochen und in die Notizblöcke diktiert. Und dieser Kampf findet Zuspruch, denn im Andenstaat ist die Geduld am Ende.


Informationen zur Dokumentation

Revolte in Chile

Argentinien: 2019
Sprache: Deutsch
Länge: 22:30 Minuten
Realisierung: Gaby Weber

Der Film erhielt keine Finanzmittel von Dritter Seite. Wenn Sie unabhängigen Journalismus schätzen und fördern wollen, unterstützen Sie bitte Gaby Weber über Paypal.com (gaby.weber@gmx.net) oder Comdirect Bank (IBAN DE53 2004 11550192 074300 | BIC COBADEHD055).


Hintergrundinformationen

Entschuldigen Sie die Störung, wir kämpfen gerade für Sie!: Ein Beitrag von Andrés Figueroa Cornejo (Pressenza) über einen historischen Wendepunkt.

#ChileDespertó – Chile in Flammen: Die Menschen in Chile sind auf der Straße, kämpfen für ihre sozialen Rechte und stehen an der Schwelle zur Revolution.

Staatsstreich in Chile und Angriff auf das World Trade Center: Ein Interview von acTVism Munich mit Peter Kuznick, Professor für Geschichte und Leiter des Nuclear Studies Institute an der American University in Washington, D.C.


Unabhängige Medien zur Verbreitung von Fakten. (Illustration: Neue Debatte)


Illustration und Video: Neue Debatte und Gaby Weber

Redaktion bei | Webseite

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für 100% Journalismus und Wissenschaft von unten - unabhängig und nicht werbefinanziert. Journalisten, Blogger, Arbeiter, Akademiker, Soziologen, Handwerker, Philosophen, Micro-Blogger, Erwerbslose, Wortkünstler, Experten und kritische Menschen aus allen Milieus und Ländern skizzieren das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden. Unterstütze uns!

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Journalismus und Wissenschaft von unten