Schreiben, was Sache ist. (Header: Neue Debatte)

russland.DIRECT: Radikalisieren russische Spione Katalonien?

Radikalisieren Russlands Spione Katalonien? (Quelle: YouTube/russland.RU)

Wenn es darum geht, unvorhersehbare Ereignisse und politische und gesellschaftliche Veränderungsprozesse in der Europäischen Union im Nachklang zu erklären, bemüht die Presse erstaunlich häufig Russland.

Das Narrativ

Flugzeugabsturz, Giftanschlag oder Kopfschuss im Tiergarten: Der Russe war es. Und wenn er es nicht war, könnte er es ja gewesen sein, oder? So einfach scheint die Welt der Medien mittlerweile gestrickt. Das Tor der Spekulation wird weit geöffnet, das Narrativ gesetzt und die Wahrheit kann warten, wenn sie später überhaupt noch jemanden interessiert.

Das gilt auch für die Ereignisse in der autonomen Region Katalonien, wo ein erheblicher Teil der Bevölkerung die Unabhängigkeit vom spanischen Staat anstrebt. Am 1. Oktober 2017 wurde ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten. Es wurde überschattet von massiver Polizeigewalt, politischer Verfolgung und Inhaftierung von Unabhängigkeitsbefürwortern und einer Verhärtung der Positionen der Zentralregierung in Madrid und der Regionalregierung in Barcelona.

Mit der neuen spanischen Regierung um den sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez sind die Chancen für einen friedlichen Dialog gestiegen.

Russische Spione in Katalonien

Der sogenannte „Faktenfinder“ der ARD titelte am 17. Januar 2020: „Katalonien-Konflikt: Spielten russische Spione eine Rolle?“ (Link zum Beitrag: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/kataolonien-russischer-einfluss-101.html)

Zitiert wird Spaniens damaliger Ministerpräsident Mariano Rajoy, der, so steht es im Beitrag, im Oktober 2017 eine gezielt organisierte Stimmungsmache vermutete:

„Ich kann nicht definitiv sagen, dass die russische Regierung dahintersteckt. Was wir aber wissen: 55 Prozent dieser Fake-Profile kommen aus Russland, 30 Prozent aus Venezuela.“

Dann wird aus der Frage im Titel langsam eine Wahrheit geknetet:

„[…] Nach Informationen der Zeitung „El País“ waren in der Zeit des Unabhängigkeitsreferendums russische Agenten in Katalonien unterwegs, die Verbindungen zum Militärgeheimdienst GRU haben sollen.“

Trolle, Hacker und Spione

Der russische Auslandsgeheimdienst Glawnoje Raswedywatelnoje Uprawlenije (GRU) ist also angeblich in Katalonien aktiv, davor russische Trolle und Hacker. Dies zumindest nach Meinung deutscher und spanischer Journalisten, aber auch Politikern der früheren Regierungspartei Partido Popular, die, der Faktenfinder lässt das Detail unerwähnt, zum Zeitpunkt des Referendums bereits bis zum Hals im Korruptionsumpf steckten. Die Causa Katalonien sorgte en passant für mediale Ablenkung.

Welche Ziele verfolgt nun angeblich der russische Auslandsgeheimdienst: die Unterstützung und Radikalisierung der katalonischen Unabhängigkeitsbewegung. Ist das realistisch?

Was beim Bericht des „Faktenfinder“ neben den Spekulationen noch auffällt, ist, dass die eigentlichen Betroffenen, die Katalanen, bei diesem Thema nicht zu Wort kommen.

Julia Dudnik ändert das. Sie hat für russland.DIRECT mit Krystyna Schreiber, der offiziellen Delegierten Katalonines für Mitteleuropa gesprochen. Ihr Gespräch dreht sich um die Eskalation des Katalonien-Konflikts und dem nun beginnenden Dialog zwischen Spaniern und Katalanen. Die frühere Journalistin übt außerdem Medienkritik und spricht über die Beziehungen zwischen Russland und Katalonien – beziehungsweise, warum diese sehr spärlich ausfallen.

Hinweis: Die Sendung russland.DIRECT mit Julia Dudnik erscheint jeden Sonntag bei russland.TV


Informationen zur Sendung

Radikalisieren Russlands Spione Katalonien?

Format: russland.TV
Moderation: Julia Dudnik (Moskau)
Gast: Krystyna Schreiber (Delegierte Kataloniens für Mitteleuropa)
Länge: 00:16:46
Sprache: Deutsch


Julia Dudnik (Foto: russland.NEWS)Über die Moderatorin: Julia Dudnik studierte internationale Beziehungen in Moskau und Berlin mit Schwerpunkt deutsche Außenpolitik. Seit vier Jahren konzipiert und moderiert sie bei russland.NEWS das Politmagazin russland.DIRECT. Sie führt Interviews mit Politikern und Experten und präsentiert Hintergrundberichte zur aktuellen Politik zwischen Russland und Deutschland. Auf www.russland.direct gibt es weitere Informationen zur Sendung und zu Julia Dudnik.


Redaktioneller Hinweis: Das genutzte Material wurde von russland.NEWS bereitgestellt und von Neue Debatte übernommen. Sollten Sie es ebenfalls übernehmen und verbreiten wollen, wenden Sie sich bitte an die Redaktion von russland.NEWS.


Weitere Informationen zum Hintergrund

Caso Gürtel: Mariano Rajoy und die Korruption in Spanien

Im sogenannten Fall Gürtel stehen zahlreiche Unternehmer und politische Akteure der aktuellen Regierungspartei Partido Popular (PP) aus der Region Madrid und Valencia im Zentrum des Verfahrens.Die Liste der Vorwürfe reicht von Vorteilsgewährung, Bestechung, Betrug, Unterschlagung, Urkundenfälschung, Geldwäsche bis hin zur Steuerhinterziehung. [Zum Beitrag]

Katalonien-Konflikt: Abgesang auf die Demokratie in Spanien

Sowohl Spanier als auch Katalanen sind korrupten Politikern auf den Leim gegangen, als diese hüben wie drüben die Karte des Nationalismus ausgespielt haben. Hunderte von Korruptionsfällen, in die Mitglieder der Regierungspartei verstrickt sind, wurden dadurch fast völlig in den Hintergrund gedrängt. [Zum Beitrag]


Interview mit Peter Kraus: Die aktuelle politische Situation in Spanien

Kurz vor dem Jahreswechsel sprachen unsere Kollegen von Kat-Info.org mit dem Politikwissenschaftler Peter Kraus von der Universität Augsburg über die politische Lage in Spanien. Kraus geht auf die historischen Wurzeln des spanischen Nationalismus ein und spricht über die Erwartungen, die die Europäische Union bei Unabhängigkeitsbewegungen zum Beispiel in Südtirol, Schottland oder Katalonien weckte.

Interview mit Peter Kraus: Die aktuelle politische Situation in Spanien (Quelle: YouTube/Kat-Info)

Katalonienkonflikt: „Was ist eigentlich der Staat für uns?“

Die politischen und diplomatischen Grenzen, die beim Katalonienkonflikt aufgezeigt werden, werfen die Frage auf, ob das Nationalstaaten-Modell der EU noch haltbar ist. Ein Interview mit Krystyna Schreiber, der Delegierten Kataloniens für Mittel Europa.

Katalonien und die Unabhängigkeit: Interview mit Krystyna Schreiber (Quelle: YouTube/Kat-Info)

Unabhängige Medien aufbauen. Neue Debatte


Illustration, Foto und Videos: Neue Debatte, Kat-Info.org und russland.NEWS

Deutschsprachige Onlinezeitung über Russland bei | Webseite

russland.NEWS ist eine seit 1999 bestehende deutschsprachige Onlinezeitung über Russland. Bis 2017 war russland.NEWS in Russland registriert. Der Sitz des Unternehmens ist heute in Hannover. Für die Zeitung arbeiten deutsche und russische Journalisten, feste Redakteure arbeiten in Moskau und Sankt Petersburg. Die Berichterstattung konzentriert sich vor allem auf den europäischen Teil Russlands, die osteuropäischen GUS-Staaten und die Uralregion.

You may also like...

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.