Schreiben, was Sache ist. (Header: Neue Debatte)

US-Wahlen: Zwischen Demokratie und Imperium

Die Idee von US-Präsident­schafts­wahlen ist es, die Bevölkerung jeweils einen von zwei Kan­di­daten des imperialen Council on Foreign Relations (CFR) wählen zu lassen. Dadurch können die USA, einzig­artiger­weise, Demokratie und Imperium zugleich sein.

In den letzten Jahrzehnten funktionierte dies vorzüglich: Auf CFR-Direktor George Bush folgten CFR-Mitglied Clinton und CFR-Familien­mitglied George W. Bush. 2008 verlor CFR-Mitglied McCain gegen CFR-Kandidat Obama.

Obama erhielt – wie eine Wikileaks-E-Mail auf­deckte – bereits einen Monat vor seiner Wahl die Liste mit den Namen seines künftigen Kabi­netts von CFR Senior Fellow Michael Froman. Die Kabinetts­­mitglieder waren ihrer­seits, selbstredend, fast alle CFR-Mitglieder.

2016 jedoch gewann CFR-Schreck Trump gegen CFR-Favoritin Clinton. Ein Desaster: Trump stoppte CFR-Prestigeprojekte wie die Frei­handels­verträge TTIP und TPP und zerrüttete das vom CFR über Jahrzehnte aufgebaute, komplexe internationale Allianzsystem.

2020 könnte es nun zum noch ungünstigeren Duell zwischen den beiden CFR-Antagonisten Trump und Sanders kommen, da CFR-Favoriten wie Joe Biden erneut schwächeln.

Der CFR hat jedoch noch ein Ass im Ärmel, denn im Hintergrund baut sich CFR-Mitglied und Multi­milliar­där Michael Bloomberg als demo­kra­tischer Gegenkandidat auf. Der ehemalige Republikaner zeigt, dass es bei den US-Wahlen nur vorder­gründig um Partei­politik geht.

Das konservative CFR-Medium FOX News musste Trump 2016 leicht (52 %) positiv dar­stel­len, um nicht gleich Konkurs zu gehen. Es wird höchst interessant sein zu sehen, wie sich FOX bei einem möglichen Duell zwischen Trump und CFR-Milliardär Bloomberg verhalten wird.

Zumal Bloomberg auch die umstrittene Migrationsthematik etwas anders darstellen könnte als klassische Demokraten. In einer CFR-Diskussion erklärte er jedenfalls offen, wofür die USA Immigranten brauchen: »economic growth« – Wirtschaftswachstum.


Redaktioneller Hinweis: Der Beitrag „US-Wahlen: Zwischen Demokratie und Imperium“ erschien erstmals auf Swiss Propaganda Research und wurde von Neue Debatte übernommen, um eine kritische Diskussion über die Herrschaftsform der Demokratie in den USA zu ermöglichen.


Unabhängige Medien aufbauen. Neue Debatte


Illustration: Neue Debatte

Swiss Policy Research (SPR) ist ein Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Medien. Als Reaktion auf das breite internationale Interesse an der Arbeit von SPR, wurde das Projekt, das ursprünglich unter dem Namen 'Swiss Propaganda Research' gestartet war, im Mai 2020 umbenannt in 'Swiss Policy Research'. Der Forschungsschwerpunkt liegt weiterhin auf geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien.

You may also like...

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.