Ken Jebsen im Gespräch mit Elisa Gratias über das Rubikon-Buch "Nur Mut". /Illustration: Neue Debatte)

Nur Mut – Das Prinzip Hoffnung verändert die Welt

Sie hatte gemeinsam mit Jens Wernicke die Rubikon-Mutmach-Redaktion begründet – als Gegengewicht zu all den analytisch-kritischen Artikeln des Magazins, die notgedrungen oft eine düstere Stimmung verbreiten. Denn Mut und Hoffnung sind wichtig, gerade jetzt.

Die vielen negativen Nachrichten aus den Medien sollten uns nie in lähmender Angst gefangen halten. Das würde nur den globalen Tätern in die Hände spielen, die uns ablenken, paralysieren und in Ohnmacht halten wollen.

Am 6. März 2020 präsentierte Elisa Gratias nun bei KenFM das neue Rubikon-Buch „Nur Mut! Wenn wir uns ändern, verändert das die Welt“, dessen Mitherausgeberin sie ist. In seinem Interview interessierte sich Ken Jebsen auch für die ungewöhnliche Biografie der Rubikon-Autorin, die mit dem von ihr vorgestellten Buch harmoniert.

Unter Mut verstehen die Autorinnen und Autoren des Buchs „Nur Mut!“ die Fähigkeit, Angst auszuhalten und zu lernen, mit der eigenen Angst umzugehen. Jeder sollte sich darüber klar werden, wer für Verunsicherung und Angst sorgt, sich also die Frage stellen:

Wer hat ein Interesse daran, mich und die Gesellschaft in Angst zu versetzen?

Angst wird für den fassbar, der begriffen hat, dass sie wesentlich das Ergebnis der organisierten und strukturellen Gewalt des marktradikalen Kapitalismus und seiner Akteure ist. Der Unfrieden kriecht als unablässiger Strom aus dem Schoß der westlichen Machtzentren und ihren Propaganda-Apparaten in die Herzen der Menschen.

Das herrschende System ist auf Gewalt, Spaltung und die Erzeugung von Angst gegründet. Die Zentren der Macht versetzen die Menschen in Furcht und Schrecken:

Sie drohen mit Arbeitsplatzverlust, sozialem Abstieg, sie schüren Ängste vor Terror, Kriegen, Migration, Umweltzerstörungen und Klimawandel, die sie maßgeblich selbst verursachten.

Mit Angst werden die Menschen gefügig gemacht. So sollen sie zu willenlosen Objekten der Machtzentren werden. Sich über die Verursacher der dystopischen Zustände klar zu werden, heißt, der Angst den diffusen Schleier zu entreißen und selbst stark werden zu können.

Elisa Gratias hat sich intensiv mit der Gesellschaft im kapitalistischen System befasst und ist bestürzt darüber, wie leicht sich die Mehrheit durch Verunsicherung und Angst manipulieren und spalten lässt.

Nach zwei Auswanderungen mit vielen schmerzhaften Erfahrungen und Enttäuschungen, der ersten nach Frankreich, der zweiten nach Mallorca, vielen Reisen und dem Schritt in eine selbständige Tätigkeit verstand Gratias, dass das, was sie suchte, in ihrem Inneren lag.

Darum versucht sie, ihr Leben bewusst zu gestalten, und stellt sich immer wieder die Frage: Was macht mein Leben lebenswert? Was macht mich/uns wirklich glücklich? Sie ist davon überzeugt, dass es auch politisch bedeutsam ist, sich diese Frage zu stellen.

Für Elisa Gratias stehen die zwischenmenschlichen Beziehungen im Mittelpunkt. Doch diese fühlen sich für sie in der vom materialistischen Weltbild des Neoliberalismus geprägten Entfremdung immer kälter an.

Ihre Antwort auf diese Entwicklung: Wenn die Menschen wieder lernen, Wärme zu entwickeln und Verletzlichkeit auszuhalten, wenn sie Empathie zeigen und ihr Gegenüber als Menschen wahrnehmen, nicht als Bedrohung, erst dann werden die Herrschaftszentren mit Angstmache nicht mehr so erfolgreich sein.

Die Menschen müssen wieder lernen, auf ihre Gedanken und Gefühle zu achten. Nur Achtsamkeit kann uns weiter helfen, wie es auch Daniele Ganser und Eugen Drewermann in ihren Vorträgen immer wieder betonen. So sagte Eugen Drewermann einfühlsam:

„Es geht um die Zurückgewinnung der Menschlichkeit, die wir dringend brauchen.“

„Nur Mut!“ ist eine Einladung, uns dem Menschen zuzuwenden, der uns am nächsten steht und den wir allzu oft übersehen: uns selbst.

Elisa Gratias ist davon überzeugt, dass viele Menschen trotz ihres Wissens über den kritischen Zustand des Planeten und des Friedens in Europa deshalb nicht aktiv werden, weil ihnen immer eingetrichtert wurde, sie müssten für die Zukunft aktiv werden, Flüchtlingen, Enkeln und Tieren eine bessere Zukunft ermöglichen. Gratias fragt: Und was ist mit der Gegenwart?

Warum arbeiten wir nicht an der bewussten Gestaltung der Gegenwart? Haben wir nicht jetzt – auch für uns – eine bessere Welt verdient? Wir sollten nicht nur in Verantwortung für die Zukunft handeln, sondern dürfen auch eine Welt gestalten, in der wir schon heute gern leben.


KenFM: Elisa Gratias: “Nur Mut! Wenn wir uns ändern, verändert das die Welt” (Quelle: YouTube/KenFM)

Nur Mut - Wenn wir uns ändern, verändert das die Welt. (Buchcover; Rubikon)


Nur Mut - Wenn wir uns ändern, verändert das die Welt. (Buchinhalt: Rubikon)

Hier können Sie das Buch bestellen: als Taschenbuch oder E-Book.


Stimmen zum Buch

„Ich möchte allen Menschen raten, mutig zu sein, und sich nicht durch Angst erdrücken zu lassen. Wer mutig ist kann freudig und gewaltlos seinen Weg gehen. Das ist bestimmt nicht immer einfach. Aber Mut öffnet Türen, die sonst verschlossen bleiben. Die in diesem Buch abgedruckten Texte zeigen, wie wichtig Mut im 21. Jahrhundert ist.“ Dr. Daniele Ganser, Friedensforscher

„Das ist ein ganz besonders Buch, denn mit jedem seiner vielfältigen Beiträge werden Sie eingeladen, ermutigt und inspiriert, sich mit all jenen zu verbinden, die künftig nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander leben wollen.“ Dr. Gerald Hüther, Sachbuchautor und Vorstand der Akademie für Potentialentfaltung

„In einer Zeit, in der regressive Kräfte sehr von den Verunsicherungen in unserer Gesellschaft profitieren, brauchen wir Mutmacher mit einem langen Atem. Menschen, die uns mit Fakten und Bildern speisen, die uns an unser eigenes Potential für Veränderung und Glück erinnern. Danke Rubikon! Für dieses Buch und für eure gesamte Arbeit.“ Veit Lindau, Autor und Bewusstseinsforscher

„Dieses einzigartige Buch macht großen Mut zur Veränderung. Es verwandelt Verzweiflung in Hoffnung, Wut in Liebe und ist ein kraftgebender Kompass durch schwere Zeiten. Für mich eines der wertvollsten Bücher der letzten Jahre.“ Jens Lehrich, Autor und Comedian

„’Nur Mut!’ ist ein Buch, das den Leser dazu auffordert, sich selbst zu ermächtigen. Wer sich im aufrechten Gang den Problemen dieses Planeten entgegenstellt, macht sich zwar angreifbar, kann von sich aber behaupten, in der Stunde der Bewährung seine eigene Angst besiegt zu haben. Ohne solche Menschen hat unsere Spezies keine Zukunft. Die Belohnung für gelebten Mut ist ein Leben, in dem die Angst nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.“ Ken Jebsen, investigativer Journalist

„Nur, wenn wir uns selbst und unsere Gefühle erkennen, wenn wir unser Unbewusstes bewusst machen und aus dem kollektiven Stockholm-Syndrom, auf das man uns von Kindertagen an festgelegt und zu dem man uns erzogen hat, aussteigen, können wir wirkliche Liebe, vor allem aber unsere tägliche Unterdrückung erkennen. Dann können wir aus dem inneren wie äußeren Gefängnis aussteigen und unser eigenes Leben leben, in dem wir zu fühlen beginnen, was gut und ungut, was richtig und gelogen, was Liebe und was Ausbeutung und Unterdrückung ist. Wider den Gehorsam! Die Wahrheit schlummert in jedem von uns.“ Jens Wernicke, Autor und Publizist


Redaktioneller Hinweis: Der Beitrag von Ullrich Mies erschien unter dem Titel “Das Prinzip Hoffnung” auf Rubikon – Magazin für die kritische Masse und wurde von Neue Debatte übernommen. Das Werk ist unter einer Creative Commons Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen darf es verbreitet und vervielfältigt werden.


Unabhängige Medien aufbauen. Neue Debatte


Illustration, Bilder und Video: Neue Debatte, Rubikon und KenFM

Politischer Aktivist und Autor bei | Webseite

Ullrich Mies ist Sozial- und Politikwissenschaftler. Er studierte in Duisburg und Kingston/Jamaica. Seine Interessenschwerpunkte sind internationale politische Konflikte, organisierte Friedlosigkeit, Staatsterrorismus, Neoliberalismus, Demokratieerosion, Kapitalismus- und Militarismuskritik sowie die Erhaltung der Biodiversität. Er ist seit 1994 selbständig und lebt seit 30 Jahren in den Niederlanden. Er schreibt für "Rubikon - Magazin für die kritische Masse", die "Neue Rheinische Zeitung", "Neue Debatte", "scharf-links" und ist für "sputnik" aktiv. 2017 erschien von ihm und Jens Wernicke als Herausgeber das Buch "Fassadendemokratie und Tiefer Staat: Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter".

1 thought on “Nur Mut – Das Prinzip Hoffnung verändert die Welt

  1. Ich denke, der Hype und die Panik, die jetzt durch diesen Corona Virus ( der ja angeblich durch Tiere übertragen wurde, aber wahrscheinlich eh wieder aus irgendeinem Tierversuchsabor stammt und die unschuldigen, hilflosen Tiere eher damit von den sogenannten ” Wissenschaftlern” grausam infiziert wurden, wie meistens. Denn wieso taucht der erst jetzt auf im Jahre 2020? Wieso hat vorher nie jemand davon gehört?)hervor gerufen wird, passt perfekt zu dem was Sie sagen!!! Ich denke die Politik will mal wieder von irgend einem Machtmissbrauch ablenken ( egal wer ihn begeht), genau wie bei großen Sportveranstaltungen oder anderen großen Events.

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.