Anselm Lenz im Gespräch mit Jens Lehrich über das Grundgesetz und das Recht zum Widerstand. (Illustration: Neue Debatte)

„Die Errungenschaften verteidigen!“

Im Gespräch mit Jens Lehrich fordert Anselm Lenz das sofortige Ende der massiven und unverhältnismäßigen Grundrechtseinschränkungen im Land, die allesamt verfassungswidrig sind.


RUBIKON: Im Gespräch: „Corona ist nicht das Problem!“ (Anselm Lenz und Jens Lehrich. (Quelle: YouTube/Rubikon)

Der Kulturwissenschaftler und Theaterdramaturg Anselm Lenz machte sich unter anderem als Herausgeber von „Das Kapitalismus-Tribunal“ einen Namen. Er appelliert angesichts eines beispiellosen Angriffs auf unsere Grundrechte vor allem an die Intelligenzija, jetzt nicht zu versagen und ihre ureigenste Aufgabe wahrzunehmen: die Vorgänge selbständig zu durchdenken und den Menschen damit geistige Orientierung zu geben. Lenz geißelt die „moralische Panik“ der Mächtigen und die Duldungsstarre, mit der die meisten Bürger ihre totale Entrechtung über sich ergehen lassen.

Nicht Corona selbst sei das Problem – vermutlich handelt es sich dabei um eine ziemlich normale grippale Infektion –, sondern das, was die inszenierte Hysterie mit unserer Freiheit, mit unserer psychischen und materiellen Unversehrtheit anstellt. Vor allem müsse jetzt die Gefahr einer Zensur abgewendet werden, damit nach der Bewegungs- nicht auch noch die Meinungsfreiheit im Kugelhagel gefaketer Nachrichten stirbt.


Redaktioneller Hinweis: Der Beitrag von Roland Rottenfußer erschien auf Rubikon – Magazin für die kritische Masse unter der Überschrift „Corona ist nicht das Problem!“ und wurde von Neue Debatte übernommen. Das Werk ist unter einer Creative Commons Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen darf es verbreitet und vervielfältigt werden. Absätze wurden zur besseren Lesbarkeit im Netz hervorgehoben.


Leseempfehlung

Rainer Mausfeld über Angst und Macht in kapitalistischen Demokratien

Von Weltnetz.tv

Die Demokratie wird ausgehöhlt. Die Menschen, die das Staatsvolk abbilden und in der (Repräsentativen) Demokratie den angeblichen Souverän darstellen sollen, werden zum Zuschauer degradiert. Allein der Umstand der Repräsentation stellt bereits eine Entmündigung dar. [Zum Beitrag]

Die Entscheidung – Kapitaldiktatur oder Souveränität der Menschen

Von Heinz Kruse und Gunther Sosna

Politische Verantwortungslosigkeit hat den Finanzkapitalismus entfesselt. Namenloses Unheil richtet er an. Es ist zu befürchten, dass grenzenloses Wachstum auch grenzenlose Zerstörung bedeutet. Es reicht aber nicht, das Schicksal und das verantwortungslose Wirken der Politik zu beklagen. Es müssen Wege gefunden werden zur Überwindung einer überholten Politik und des inhumanen Finanzkapitalismus. [Zum Beitrag]

Sanierungsfall Megamaschine: Die Ausgangslage

Von Franz Jacob

Aufklärung allein genügt nicht, um einen gesellschaftlichen Wandel zu erreichen. Ohne Ressourcen, Wissen und Vernetzung gibt es keine Änderung. Eine Trilogie über die kaputte Megamaschine und einen neuen Masterplan. [Zum Beitrag]

Terror als eigentliches Wesen totaler Herrschaft

Von Christoph Marx (auf https://hannah-arendt.info)

(…) Während sich die Tyrannis mit der Gesetzlosigkeit begnügt, setzt der totale Terror an die Stelle der Zäune des Gesetzes und der gesetzmäßig etablierten und geregelten Kanäle menschlicher Kommunikation ein eisernes Band, das alle so eng aneinander schließt, dass nicht nur der Raum der Freiheit, wie er in verfassungsmäßigen Staaten zwischen den Bürgern existiert, sondern auch „die Wüste der Nachbarlosigkeit und des gegenseitigen Misstrauens, die der Tyrannis eigentümlich ist, verschwindet, und es ist, als seien alle zusammengeschmolzen in ein einziges Wesen von gigantischen Ausmaßen“ (…). [Zum Beitrag]



Illustration: Neue Debatte

Buchlektor, Journalist, Redakteur bei | Webseite

Roland Rottenfußer (Jahrgang 1963) war nach dem Germanistikstudium als Buchlektor und Journalist für verschiedene Verlage tätig. Von 2001 bis 2005 Redakteur beim spirituellen Magazin connection, später für den Zeitpunkt“. Aktuell arbeitet er als Lektor, Buch-Werbetexter und Autorenscout für den Goldmann Verlag. Seit 2006 ist er Chefredakteur von "Hinter den Schlagzeilen" (www.hinter-den-schlagzeilen.de).

2 thoughts on “„Die Errungenschaften verteidigen!“

  1. Die Sorge um die Gesundheit und die Sorge um unsere FDGO – beide kommen seit Wochen mit dem ans jeweilige Gegenüber gerichteten Vorwurf der Angstmache daher . . .

    Klar sollte sein, dass den eigenen Hauptanliegen ihr Gewicht schmälert, wer seine Anliegen als Gegenwehr vorträgt . . .

    KLar sollte auch sein, dass wenig zu vermitteln ist, wenn man etwa den aktuellen Grundrechtsbeschneidungskurs für unangemessen hält, oft aber nicht einmal andeutet, welchen Umgang mit den verschiedenen Problemsichten man denn stattdessen ganz konkret gerne hätte . . .
    Anselm Lenz macht deutlich, dass er gefragt werden möchte – ok, das teileich.
    Das Wie bleibt er schuldig. Schade!

    Klar sollte erst recht sein, dass die Dilemmata, in die wir gerade täglich tiefer hineinrutschen, ein dreifach komplexes Wirkgefüge bilden, auf das es hohe Zeit wird, denkbar hilfreiche Antworten zu entwerfen, einander zuzumuten und diese offen überall da, wo sich ein Quäntchen Raum dafür ausmachen lässt, in Rede und Gegenrede bzw. Schreibe und Gegenschreibe sorgfältig und hochengagiert zu durchleuchten !

    Lassen wir das Jaumern über Kritikwürdiges.
    Debattieren wir, wie wir´s haben und machen wollen !

    z.B. so > https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2020/03/28/crash-hoch-3-ein-buerger-innen-fang-boden-muss-her/

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Journalismus und Wissenschaft von unten