'Buenos Aires in Zeiten von Corona' ist eine Reportage von Gaby Weber. (Illustration: Neue Debatte)

Reportage: Buenos Aires in Zeiten von Corona

Buenos Aires in Zeiten von Corona. (Quelle: YouTube/Gaby Weber)

Corona hat auch Südamerika erreicht. Am 12. März verhängte der argentinische Präsident Alberto Ángel Fernández eine rigorose Ausgangssperre. Bis zu diesem Zeitpunkt waren nur wenige Menschen an Corona erkrankt – es waren Reisende aus Europa.

Die einschneidenden Maßnahmen sollen die Ansteckungskurve verlangsamen, heißt es. Provisorische Gesundheitszentren werden eingerichtet; Gewerkschaften bieten dafür ihre leerstehenden Gästehäuser an und 5-Sterne-Hotels werden (mehr oder minder freiwillig) für Quarantäne zur Verfügung gestellt.

Aber können solche Maßnahme das Virus wirklich stoppen – in einem Land der südlichen Halbkugel?

Viele Fragezeichen stehen im Raum: Etwa, ob die verordnete Therapie, nämlich das Einsperren der Bevölkerung, der Einsatz der Armee und das Lahmlegen der Wirtschaft schlimmere Folgen haben können, als das Virus.

  • Wie will die Regierung in Buenos Aires die Lohnausfälle ausgleichen? Die Staatskassen sind leer, das Land war schon vor Corona praktisch bankrott.
  • Kann die Regierung die Volkswirtschaft vor dem Ausverkauf schützen?
  • Kann sie die zusätzliche medizinische Versorgung sichern?
  • Und wie reagiert die Zivilgesellschaft auf den massiven Einsatz von Polizei und Militär?

Diesen und weiteren Fragen geht Gaby Weber in ihrer aktuellen Videoreportage „Buenos Aires in Zeiten von Corona“ nach.


Informationen zur Reportage

Buenos Aires in Zeiten von Corona

Argentinien: 2020
Sprache: Deutsch
Länge: 23:42 Minuten
Realisierung: Gaby Weber

Der Film erhielt keine Finanzmittel von Dritter Seite. Wenn Sie unabhängigen Journalismus schätzen und fördern wollen, unterstützen Sie bitte Gaby Weber über Paypal.com (gaby.weber@gmx.net) oder Comdirect Bank (IBAN DE53 2004 11550192 074300 | BIC COBADEHD055).


Leseempfehlung

Geld – Eine Dokumentation über Argentinien und Giganten

Von Neue Debatte

Vermögensverwalter wie BlackRock haben in Argentinien strategische Bedeutung erlangt. Ohne sie geht nichts mehr. [Zum Beitrag und Video]

Covid-19, das Gespenst der Depression und die Grenzen des Kapitalismus

Von Pablo Anino (auf Klasse gegen Klasse)

„(…) Während noch vor wenigen Tagen eine Rezession nur für die erste Jahreshälfte vorhergesagt wurde, lautet die wahrscheinlichste Diagnose nun, dass der Wirtschaftsabschwung das gesamte Jahr anstecken wird. Das bedeutet, dass die Weltproduktion im Jahr 2020 niedriger sein wird als 2019. Das Phänomen einer ganzjährigen Rezession, die den ganzen Planeten umfasst, ist ein „seltsames“ Ereignis in den letzten Jahrzehnten: Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat das nur 2009 stattgefunden, aufgrund der internationalen Finanzkrise.“ [Zum Beitrag]

Ein reiches Land: Die ewige Wiederkehr der Argentinischen Krise

Von Amelie Lanier

Der Abzug von Kapital aus den Schwellenländern beeinträchtigt die Wirtschaft. Der Peso hat seit Januar 50 % seines Wertes eingebüsst, der Zinsfuss steht bei 60 %, die Inflation wächst in einem fort und das BIP wird 2018 schrumpfen. [Zum Beitrag]



Illustration: Neue Debatte

Redaktion bei | Webseite

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für 100% Journalismus und Wissenschaft von unten - unabhängig und nicht werbefinanziert. Journalisten, Blogger, Arbeiter, Akademiker, Soziologen, Handwerker, Philosophen, Micro-Blogger, Erwerbslose, Wortkünstler, Experten und kritische Menschen aus allen Milieus und Ländern skizzieren das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden. Unterstütze uns!

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Journalismus und Wissenschaft von unten