2020 ist eine historische Chance für die Menschheit. (Illustration: Neue Debatte)

Eigentum, Macht und Absolutismus oder die Chance für Utopien

Die Spekulationen über den Ausgang nehmen zu. Teilweise wähnt man sich in einem Londoner Wettbüro, wenn es darum geht, Optionen über den Zustand der Welt in Konkurrenz zu stellen. Von der lupenreinen Utopie bis zu ihrem Gegenpart, der Dystopie, ist alles vertreten. Doch wie die Chancen stehen, dazu gibt es wenig Handfestes. Wird alles so weiter gehen, wie bisher, oder lernt die abstrakte Menschheit aus dem, was sie gerade erlebt?

Die Besitzfrage

Es ist, leider so, wie immer. Es wird nicht nach den Ursachen, nicht nach den Machtverhältnissen gefragt. Warum alles so gekommen ist, wie es ist, dafür gibt es Gründe. Und wenn diese nicht benannt und bearbeitet werden, dann wird vieles wieder so kommen, wie es bereits war. Und wenn damit die weitere grenzenlose Ausplünderung von Natur und Mensch gemeint ist, dann ist das Dystopie genug.

Wenn aber noch hinzu kommt, dass der administrative Totalitarismus, der in der pandemischen Krise angebracht erscheint, hinübergerettet wird in die Zeit danach, dann wäre das keine Dystopie, sondern ein Inferno. Sprich: Wenn die Kräfte weiter walten, die in den letzten Jahrzehnten das Weltgeschehen mit ihrem Besitz und ihrer Ideologie in Atem gehalten haben, dann wird die Sache nicht gut ausgehen.

Wenn nicht darüber geredet wird, dass alleine die Besitzverteilung auf diesem Planeten bereits frivole, dystopische Dimensionen angenommen hat, dann hat sich die Gattung ihre Chance auf Fortbestand genommen.

Wie weit sind Gesellschaften gekommen, die nicht mehr thematisieren, dass die Gruppe derer, denen Dreiviertel der Güter und Territorien der Welt gehören, lüde man sie zu einem Treffen ein, im Ballsaal einer Provinztanzschule in der Lüneburger Heide Platz fänden? In denen stattdessen darüber fabuliert wird, nach der Krise müsse man sich auch über die Kosten unterhalten und die Besserverdienenden zur Kasse bitten, womit sie diesen Kreis allerdings nicht meinen?

Wie rechtfertigen Gesellschaften, die zudem von sich behaupten, demokratisch zu sein, dass sich Reichtum anhäuft, der von den sie Besitzenden in keiner Weise konsumiert werden kann? Und welchen Sinn macht es, einer Handvoll Leuten, die hinter hohen Wällen in ihren Ressorts residieren, die Regie über die Entwicklung der Produktivkräfte wie der globalen Infrastruktur zu überlassen?

Der Absolutismus

Wir reden hier nicht über den kleinen Staat Dänemark, in dem etwas faul ist, sondern über eine Flächenerscheinung in den Ländern, in denen das Privateigentum die mit ihm verbundene Staatsform mit der Ideologie des Wirtschaftsliberalismus bis zum Absolutismus getrieben hat. Wir reden über die Staaten, in denen Verwertungsquoten höher geschätzt werden als das Wohlergehen ihrer Bürgerinnen und Bürger. Staaten, in denen das Gemeinwohl seit Jahrzehnten nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Staaten, die alles tun, um die großen Akteure des Privateigentums an die noch größeren Töpfe ihrer Revenuen zu führen.

Es ist ein Massenphänomen der Verblendung, das zwischen einer besseren Welt nach der Krise und auch nur Ansätzen einer Utopie steht.

In diesen Gesellschaften der flächendeckenden Verblendung ist es den Nutznießern der historisch alles sprengenden Eigentumsverteilung gelungen, die Geschädigten auch noch dazu zu bringen, in heftigen Diskursen darüber zu streiten, inwieweit in ihrem eigenen Konsum und seinen Formen die Ursachen für die dramatischen Entwicklungen zu finden sind. Nicht schlecht, aus Sicht der Akteure des demagogischen Handwerks.

Die Tat

Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt, sie erweist sich jedoch als schöner Schein des Augenblicks, wenn sie sich nicht auf Tatsachen gründet. Eigentum bedeutet Macht. Und wenn die in den Händen erschreckend weniger Akteure mit einer privaten Agenda liegt, dann muss die Mehrheit etwas tun, damit die Hoffnung eine Chance auf Verwirklichung hat.



Illustration: Neue Debatte

Politologe, Literaturwissenschaftler und Trainer | Webseite

Dr. Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Seine gegenwärtigen Schwerpunkte sind Beratung, Lehre und Publizistik. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure.

1 thought on “Eigentum, Macht und Absolutismus oder die Chance für Utopien

  1. Wir sind zu viele unterschiedliche Menschen und es liegt kein allgemeingültiges Konzept vor. Die Ungerechtigkeiten in dieser Welt sind (un)wohl bekannt, aber nur die Systemfrage zu stellen reicht nicht aus.
    Zudem sind viele der Meinung, die Politik macht einen guten Job, weil die Akteure dieser Verblendung die Medien auf ihrer Seite haben und 24/7 flächendeckende Propaganda streuen.

    Aber fragen wir uns doch ernsthaft, welche Alternative käme den infrage, angesichts der desolaten Lage zu der es tausende unterschiedliche Meinungen gibt, allein nur in Deutschland?
    Angesichts des alles beherrschenden Kapitalismus, dem sich fast alle unterworfen haben, ist es ja schon ketzerisch ihn überhaupt in Zweifel zu ziehen, geschweige denn ein Hochfahren des Systems verhindern zu wollen. Anders ausgedrückt, wie kann man eine Gesellschaft von einem Virus befreien, der viel schlimmer ist als Corona und gegen den es auch kein Gegenmittel zu geben scheint, zumal sich kaum jemand krank fühlt und die krankhaften Symptome für normal hält? Also muss doch zunächst einmal das Bewusstsein vorhanden sein, um zu gesunden.

    Wenn überhaupt, lernt der Mensch meist nur aus seinen Fehlern, als durch vorausschauende Einsicht. Aber selbst die eigene kriegerische Geschichte vermag eine Wiederholung anscheinend nicht zu verhindern. Also wird das Abgleiten in eine „Neue Normalität“ wie sie seit Tagen in allen Medien und insbesondere der Politik propagiert wird unausweichlich sein?
    Die entsprechenden Weichen, Entrechtung und Enteignung/Bankrott wurden ja schon gestellt. Selbst in den Kommentaren der taz feiern sich die Denunzianten für Gesundheit und für die Redaktion sind Berliner Freiheitskämpfer nur braunes Gesocks.
    https://taz.de/Corona-Verschwoererinnen-demonstrieren/!5677960/?goMobile2=1586304000000

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.