Die Weltwirtschaftskrise steht für schwere Zeiten. Sie sind das Brennglas für den Wert sozialer Beziehungen. (Illustration: Neue Debatte)

Schwere Zeiten: Über Freunde und Haltung in der Krise

In der Not, so hieß es einmal, da zeigen sich die wahren Freunde. Diejenigen, die das erzählten, hatten oft Krieg, Flucht und Hunger selbst erlebt. Sie wussten, wovon sie sprachen. Ob an der überlieferten Weisheit noch etwas ist, davon konnte sich jeder in verschiedenen Lebenslagen ein Bild machen. Ich ganz persönlich denke, dass es stimmt. Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen würde ich vor allem besonderen Wert auf das „zeigen“ legen.

Schwere Zeiten im Leben

In bestimmten, prekären Situationen erschienen plötzlich Personen, die ich zwar kannte, die ich jedoch nicht unbedingt zu meinem engsten Freundeskreis gezählt hätte, und die wurden zu den treuesten Seelen überhaupt. Und andere wiederum verschwanden in großer Geschwindigkeit aus dem sozialen Bezugsfeld. Die heikle Situation war so zu einem Brennglas der tatsächlich existierenden sozialen Beziehungen geworden.

Leseempfehlung

Ideologiefrei – Wie Konkurrenz das Soziale zerstört

Himmel oder Hölle? Eine Frau liegt auf einem mit roter und türkisfarbiger Flüssigkeit bespritzten Gehsteig. (Foto: Lucas Lenzi, Unsplash.com)

Heute werden Menschen als Datenpakete für den wirtschaftlichen Gebrauch behandelt und gehandelt. Das heißt, der Mensch ist zur Ware geworden.

Und nicht, dass da falsche Ideen aufkommen: verantwortlich war ich immer für alles selbst, und niemand anderes hatte und wird jemals dafür meinerseits haftbar gemacht werden.

Die Not als Ausdruck einer Krisensituation bringt über die Frage nach den wahren Freunden noch eine andere Erkenntnis hervor. Krisen zeigen, was an den Haltungen und denen mit ihnen verbundenen Werten ist, die in relativ stabilen Zeiten formuliert werden.

Wenn diejenigen, die im allgemeinen Wohlstand von sozialer Verantwortung reden, plötzlich, in der Krise, den gemeinsamen Notgroschen im Schutze der Dunkelheit in ihre Reisetasche gleiten lassen und morgens nicht mehr gesehen waren. Oder wenn diejenigen, die gerne von Solidarität reden, die Details der anderen den neuen Machthabern in feinen Dossiers als Morgengabe servieren.

Das Feld ist vielfältig. Auch dort, auf dem Areal der Haltungen, gibt es positive Überraschungen. Da treten plötzlich Menschen für die scheinbar geteilten Werte ein, bei denen man gar nicht damit gerechnet hätte. Ja, sie entpuppen sich als Idealisten, die bereit sind, mit ihrem Leben für ein Ideal zu bezahlen, während die Helden vergangener Tage längst ein Stelldichein mit dem Teufel pflegen.

Schwere Zeiten in der Politik

In vielerlei Hinsicht haben wir es in unseren Tagen mit Krisen und ihren Nöten zu tun. Und noch sind wir zum Teil in Situationen, die uns das Privileg einer gewissen Muße verleihen, das heißt, wir müssen – noch! – nicht das eigene Umfeld nach den wahren Freunden und den Menschen mit Haltungen überprüfen, sondern wir können das, was uns persönlich erwarten wird, auf dem Feld der Politik schon einmal beobachten.

Es scheint, dass die Zeiten für gute Freunde schlecht und für Haltungen, die zu unserem Grundverständnis gehören, miserabel sind.
Bei den Verhandlungen zu dem europäischen Hilfsfonds mit seiner astronomischen Höhe zum Beispiel [1], einmal ganz unkritisch in Bezug auf Innovation und Nachhaltigkeit, musste ich mich während der Verhandlungen immer wieder fragen, ob wir es in diesem Wirtschaftsbündnis mit Freunden zu tun haben.

Sowohl die Koalitionen während des Prozesses als auch die Gegenstände der Aushandlung spielten sich jenseits des Portfolios ab, das immer wieder der Wertekanon genannt wird. Weder der Terminus Freund noch die Qualitätsbeschreibung von Haltung sind angebracht, um die Aktion zu beschreiben.

Und wie ist es, wenn einerseits die Situation der syrischen Bevölkerung beklagt wird, der NATO-Partner Türkei bei seinen völkerrechtswidrigen Operationen auf syrischem Territorium planmäßig die Getreideernte verbrennen lässt? Oder die USA und ihre treuesten Partner, dezidierter Bestandteil „unserer Wertegemeinschaft“, das Embargo gegen den Iran auch für alle Mittel, die zur Bekämpfung der Pandemie erforderlich wären, bestehen lässt?

Schwere Zeiten in der Krise

Es scheint, darauf können wir uns schön einmal vorbereiten, dass die Zeiten für gute Freunde schlecht und für Haltungen, die zu unserem Grundverständnis gehören, miserabel sind.


Quellen und Anmerkungen

[1] Heise (22.7.2020): EU-Haushalt: 6,8 Milliarden von über einer Billion Euro fürs „digitale Europa“. Auf https://www.heise.de/news/EU-Haushalt-6-8-Milliarden-von-ueber-einer-Billion-Euro-fuers-digitale-Europa-4849488.html (abgerufen am 2020).


Reden wir miteinander

Haben Sie Fragen an den Autor? Bitte schreiben Sie uns!

HINWEIS: Bitte beachten Sie unsere Informationen zum Datenschutz.


Illustration: Neue Debatte

Politologe, Literaturwissenschaftler und Trainer | Webseite

Dr. Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Seine gegenwärtigen Schwerpunkte sind Beratung, Lehre und Publizistik. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure.

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Journalismus und Wissenschaft von unten