Schreiben, was Sache ist. (Header: Neue Debatte)

Zweite Welle: Vernichtung der Arbeiterklasse

In der Seemannssprache ist es die neunte Welle, die bei Unwetter als die gefährlichste bezeichnet wird. Hier und heute, im Zeichen einer Pandemie, fürchten sich viele vor der zweiten Welle.

Wirtschaftsliberalismus und Arbeiterklasse

Zu Recht, denn die erste war neben der zu beklagenden Toten vor allem vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Auswirkungen noch weitaus schlimmer. Absehbar, wie viele Menschen ihre Arbeit verlieren und wie viele Unternehmen werden Insolvenz anmelden müssen, werden die Auswirkungen erst peu à peu [1].

Wer rechnen kann, sieht bereits, wie verheerend es werden wird. Aber wenn schon die Metapher mit den Wellen angeführt wird, dann sei sie hier auch weiter verwendet. Es geht allerdings um die Wellen der Vernichtung dessen, was einmal die Arbeiterklasse genannt wurde.

In der ersten Welle wurde sie im Zeitalter des Wirtschaftsliberalismus, dem politischen Programm der globalen Kapitalverwertung inklusive des Finanzhandels und der systematischen Steuerverweigerung, durch den Angriff auf in Tarifen ausgehandelte und in organisierten Arbeitskämpfen erwirkte Bezahlung bereits schwer getroffen.

Das neue Prekariat

Mit der Aushebelung von Tarifen, der Ermöglichung systematischen Lohndumpings durch Subunternehmen und Leiharbeitsfirmen wurden nicht nur die Besitzer qualifizierter Arbeitsplätze getroffen, sondern auch noch eine neue Klasse gebildet, die mit einem Namen versehen wurde, der den Ekel derer, die dafür verantwortlich zeichnen, bereits ausdrückt, nämlich das Prekariat.

Man scheute sich, die bittere Wahrheit mit einem Namen zu benennen, der die Brutalität der tatsächlichen Existenz für jedermann verständlich bezeichnet hätte. In der Vergangenheit war der Zynismus der Nutznießer noch nicht so sublimiert, da wurde noch vom Lumpenproletariat oder Strandgut gesprochen [2].

„In der ersten Welle wurden die existenziellen Grundlagen zerstört, die zweite Welle soll das übrig gebliebene Strandgut aus den Städten treiben.“
Die allgemeine Absenkung des Lohnniveaus hat nicht nur eine zweite Klasse abhängig Beschäftigter hervorgebracht, sondern diese selbst im Sinne globalisierter Verfahrensweisen auch noch verändert. In großem Ausmaß setzt sich die neue Klasse der total Entrechteten aus Menschen zusammen, die zugewandert sind und in Ländern rekrutiert wurden, in denen die existenziellen Grundlagen nicht gesichert sind.

Sie sind die zweiten Verlierer der ersten Welle der Vernichtung halbwegs akzeptabler Löhne und der Zerstörung sozialer Sicherungssysteme wie der Renten- und Krankenversicherung, die mit der ersten Welle einhergingen.

Die neue Klasse hat nichts von allem: in der Regel nicht einmal den Mindestlohn, weder Renten- noch Krankenversicherung. Eine neue Klasse von Sklaven ist etabliert. Der libertäre Staat steht auf Seiten der Steuerflüchtlinge.

Die zweite Welle

Die zweite Welle nun bezieht sich auf die Ansiedlung derer, die gesellschaftlich längst ausgegrenzt sind. Es geht um ihre Vertreibung aus den Städten. Das, was analog zu dem Begriff des Prekariats für dieses Unterfangen geschaffen wurde, ist die Gentrifizierung. Auch hier ist der Name eine Verschleierung für etwas, das als die Vertreibung der Rechtlosen aus dem städtischen Raum stehen sollte.

Es geht darum, die urbanen Zentren für die Gewinner des Krieges um Sicherheit und Wohlstand zu reklamieren und die Verlierer in außerhalb des Sichtfeldes liegende kasernierte Ghettos zu verfrachten, wo sie ihrem Elend überlassen bleiben.

Zumeist sind die Nutznießer dieser Vertreibung vehement gegen Massentierhaltung und für Nachhaltigkeit, ohne den Zusammenhang zu den von ihnen Vertriebenen zu sehen. Dieser Zustand der sozialen wie intellektuellen Verwahrlosung kann als eine Art chronischer Nebenwirkung der zweiten Welle bezeichnet werden.

Der brutale Klassenstaat

Erste und zweite Welle des Wirtschaftsliberalismus hatten das Establishment eines neuen, brutalen Klassenstaates zur Folge. Sein Gesicht ist ein anderes als das, welches in den Geschichtsbüchern steht und als Manchesterkapitalismus beschrieben wurde [3].

Die Organisierung der historischen Arbeiterbewegung hatte zur Folge, dass ein relativer Wohlstand etabliert wurde, der auf Bezahlung, verfügbaren Wohnraum und sozialer Sicherung hinsichtlich Alter und Gesundheit wie auf dem Zugang zu Bildung beruhte. In der ersten Welle wurden die existenziellen Grundlagen zerstört, die zweite Welle soll das übrig gebliebene Strandgut aus den Städten treiben.

Die traurige Gestalt des Sklaven passt nicht zum schicken Interieur des biodynamisch nachhaltigen Kiezes, in dem sich das Jungvolk des neuen Reichtums zerstreuen möchte. Und, um Missverständnissen vorzubeugen: die Vollstrecker dieser Politik waren nicht irgendwelche Finanzkapitalisten, die von der Börse im fernen New York aus die Welt administrieren, sondern Politiker und Bürokraten vor Ort, die die Schleusen geöffnet haben.


Quellen und Anmerkungen

[1] Focus (7.8.2020): Gesamte Branche in Gefahr: Aufgeschobene Insolvenzen bedrohen Deutschlands Banken. Auf https://www.focus.de/finanzen/boerse/folgen-der-pandemie-gesamte-branche-in-gefahr-aufgeschobene-insolvenzen-bedrohen-deutschlands-banken_id_12283868.html (abgerufen am 9.8.2020).

[2] Wikipedia: Lumpenproletariat. Auf https://de.wikipedia.org/wiki/Lumpenproletariat (abgerufen am 9.8.2020).

[3] Manchesterkapitalismus ist die Bezeichnung für eine wirtschaftsgeschichtliche Phase in Großbritannien während der industriellen Revolution. Der Begriff, der auch für Ausbeutung und Profitgier steht, beschreibt die Auswirkungen einer Wirtschaftspolitik, die sich fast ausschließlich an den Interessen der Unternehmer orientiert, eine Regulierung des Staates verhindert und soziale Probleme ausklammert. Mehr Informationen auf https://de.wikipedia.org/wiki/Manchesterkapitalismus (abgerufen am 9.8.2020).


Leseempfehlungen

Reden wir über Geld aus dem Nichts mit Simon Sonnenberg von Monetative. (Illustration: Neue Debatte)

Weltwirtschaftskrise und Geld aus dem Nichts

Geld sei jedes allgemein anerkannte Tausch- und Zahlungsmittel, ist eine gängige Beschreibung, wozu Geld dient. Erklärt wird aber nicht, was Geld im eigentlichen Sinne ist.

0 Kommentare
Die Finanzwirtschaft entpuppt sich mehr und mehr als Übel. (Illustration: Neue Debatte)

Finanzwirtschaft: Auf zum letzten Gefecht!

Die Aufstände gegen das, was Finanzwirtschaft anrichtet, nehmen zu. Sie zeigen, dass der Bauch zuweilen präziser arbeitet als so mancher Kopf.

0 Kommentare
Die US-Wirtschaft taumelt. Millionen verlieren ihre Arbeit. (Illustration: Neue Debatte)

USA: Wirtschaft im freien Fall, Ende offen

Das beispiellose Tempo, mit dem aktuell Millionen Menschen aus der Lohnarbeit geschleudert werden, liegt weit über den Prognosen.

0 Kommentare

Symbolfoto: Oliver Hale (Unsplash.com)

Politologe, Literaturwissenschaftler und Trainer | Webseite

Dr. Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Seine gegenwärtigen Schwerpunkte sind Beratung, Lehre und Publizistik. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure.

You may also like...

2 Responses

  1. Norbert Voß sagt:

    So gut der Artikel auch ist, eines stört mich: Der Titel! Arbeiterklasse – Wer fühlt sich da noch angesprochen? Warren Buffet spricht schon längst davon, dass seine Klasse gewinnen wird. Wovon er nicht spricht, ist die Kapitalisten-Klasse oder die Arbeiter-Klasse! Seine Klasse sind ultrareiche Familen, Weltkonzerne. Zur Verlierer-Klasse gehören ALLe Menschen, die Arbeiten müssen – auch ich als Selbständiger mit zwei Hochschulstudien !
    Arbeiterklasse ist ein Begriff aus einer Welt, die es nicht mehr gibt.
    Was sich jetzt in der C-Krise zeigt, ist: „Wer schweigt, stimmt zu!“
    Wie können wir die Lämmer (Mausfeld), die Schlafschafe, die ReGIERungsgläubigen, die Gehorsamen, für uns, für die kritische Masse, motivieren?

  2. fritzLetsch sagt:

    jetzt noch die Vernichtung der Arbeiterklasse zu denken, ist nostalgisch, wie der Begriff: 100 Jahre verjährt! Schon Marx hatte ihn mit der zentralistischen Diktator des Proletariats zum Missbrauch frei gegeben, und die Gewerkschaften 1918 an Stinnes und den Arbeitgeber-Verband für 500 Mio Reichsmark an Freikorps und 8-Stunden-Privi-Legien.

    Nun wird Olaf Scholz die Arbeiterklasse ein letztes Mal retten, und wir können uns noch einmal mit Versicherungen freikaufen! Hartz und Riester lachen schallend mit.

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.