Schreiben, was Sache ist. (Header: Neue Debatte)

Straight to The Talk with Alicia Edelweiss

Es wird international. Das audio-visuelle Event „La Diada 2020“, das live auf www.ladiadaeuropea.com übertragen und von Neue Debatte begleitet wird, bot die Gelegenheit, sich zu einem Interview mit der in Wien lebenden österreichisch-britischen Musikerin Alicia Edelweiss zu treffen.

Es geht in dem Gespräch, das auch Auftakt zum englischsprachigen Format ‚Arts and Culture‘ von ‚New Debate‘ ist, um den Zugang zur Musik und die Einflüsse der neuerlichen Krise auf das künstlerische Wirken und das soziale Miteinander.

Alicia Edelweiss und die Musik

Alicia Edelweiss, die bei „La Diada 2020“ live auftritt, begann ihre musikalische Karriere als Straßenmusikerin. Mit 19 Jahren, einer Gitarre in der Hand und praktisch ohne Geld in der Tasche, begann sie eine Reise, die zwei dauerte und sie durch ganz Europa führte. Sie suchte Freiheit, wie sie sagt, und entdeckte ihre Leidenschaft und ihr Talent für die Musik.

Ihr Weg führte sie nach Katalonien und in die Metropole Barcelona. Von dort ging es weiter nach Portugal, wo sie 2012 „I should have been overproduced“ aufnahm. Und dies nur deshalb, weil ein Freund sie dazu drängte, obwohl sie erst ein paar Woche vorher angefangen hatte, eigene Songs zu schreiben.

Mittlerweile lebt und arbeitet Alicia Edelweiss in Wien. Sie ging mit anderen Bands und als Solo-Künstlerin auf Konzerttour, trat natürlich in Österreich auf, aber auch in Deutschland, Polen, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Portugal.

2018 entstand der Dokumentarfilm „The Sound of Alicia Edelweiss“. Er skizziert Konzerte und Auftritte über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren. Im September 2019 veröffentlichte sie mit „When I’m enlightened, everything will be better“ ihr erstes Studio-Album.

Ob alles besser geworden ist und was sich in den letzten Monaten geändert hat, darüber spricht die Musikerin im experimentellen Videoformat ‚Straight to the Talk …‘ von ‚Arts and Culture‚ mit Yvonne Gaspar.



Über ‚Arts and Culture‘

‚Arts and Culture‘ ist ein experimentelles Format, bei dem vor allem die Gedanken von Künstlerinnen und Künstlern im Mittelpunkt stehen. Als Kategorie wird ‚Arts and Culture‘ beim internationalen Medienprojekt ‚New Debate‘ angesiedelt sein. Das englischsprachige Online-Magazin, 2018 als Skizze auf einem Zettel entstanden und nun langsam nahe der Realisierung, legt seine Schwerpunkte auf philosophische Gedanken, Kunst und Kultur sowie auf die kritische Analyse von Ereignissen, die alle Menschen betreffen.


Projekt New Debate www.new-debate.com

Crew und Realisierung

Moderation: Yvonne Gaspar
Kamera: Heimo Rauter (Sender.fm)
Schnitt: Nader Samy (Idealism Prevails)
Redaktion: Gunther Sosna (Neue Debatte)


La Diada 2020 live from Vienna and Barcelona. Online-Event 10.9.2020 on YouTube. (Illustration: Neue Debatte)
La Diada 2020 | Live aus Wien und Barcelona | Donnerstag, 10.9.2020, um 18.30 Uhr | Mit Kunst, Kultur, Musik, Diskussion und Neue Debatte

Fotos und Video: New Debate

Redaktion bei | Webseite

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für 100% Journalismus und Wissenschaft von unten - unabhängig und nicht werbefinanziert. Journalisten, Blogger, Arbeiter, Akademiker, Soziologen, Handwerker, Philosophen, Micro-Blogger, Erwerbslose, Wortkünstler, Experten und kritische Menschen aus allen Milieus und Ländern skizzieren das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden. Unterstütze uns!

You may also like...

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.