Ein Graffiti in Berlin steht für den Gegensatz von Deplorables und Parvenüs. (Foto: Etienne Girardet, Unsplash.com)

Deplorables und Parvenüs

Der Cicero-Kolumnist Frank A. Meyer hat sich in einem bemerkenswerten Beitrag (1) mit der Fragestellung befasst, was nach dem ehemaligen Präsidenten der USA, Donald Trump, bleiben wird. Seine kurze wie nachvollziehbare Antwort: seine Wähler. Damit hat er zweifelsohne recht. Und er widmet sich denjenigen, die Hillary Clinton bereits im Wahlkampf 2016 nicht ohne wohlmeinendes Mitgefühl als the Deplorables, die Bedauernswerten bezeichnet hatte.

Gemeint ist damit die Gruppe, die in unseren Breitengraden unter dem Attribut Prekariat geführt werden. Es sind diejenigen, die das Tempo der Veränderung aus der Bahn wirft, die ihre Jobs verlieren und die seit langer Zeit keine Stimme mehr finden, die sich ihrer annimmt.

Das Problem, vor dem die amerikanische Gesellschaft genauso steht wie die unsere, ist der Verlust dieser Stimme im politischen Sinne. Weder die Demokraten in den USA noch die Sozialdemokratie oder die wie immer auch geartete Linke hierzulande ist aufgrund ihrer eigenen Ausrichtung dazu in der Lage, diese soziale Klasse, deren Anzahl beträchtlich ist, zu erreichen. Sie wird und sie sieht sich entmündigt. Niemand spricht für sie als tatsächlich existierendes soziales Subjekt. Mit etwas Glück werden sie in der einen oder anderen Frage kuratiert, ernst genommen werden sie jedenfalls nicht.

Die Abwendung der Deplorables

Frank A. Meyer kommt in seiner Betrachtung auf Kamala Harris zu sprechen und erwähnt, dass sie zeitgleich mit der Wahl auf der Titelseite des Nobelmagazins Vanity Fair erschien: strahlend, in teurem Outfit, designiert als die neue Hoffnung der Entmündigten. Dass es genau das ist, was diese Menschen jetzt nicht brauchen, ist seine Schlussfolgerung.

Bei der ganzen Euphorie, die im Hinblick auf das zu erwartende Endergebnis der US-Wahlen medial die Runde macht, wird diese Frage nicht erörtert. Es scheint so, als ob ein Lernprozess aus dem, was in den letzten Jahren nicht nur in den USA, sondern auch in Großbritannien und in Frankreich, in Spanien, in Italien und in Griechenland geschehen ist, keiner kritischen Bewertung unterzogen wird.

Die Abwendung der Deplorables, ihrerseits die Nachkommen der Miserables des 19. und 20. Jahrhunderts, von den existierenden politischen Ordnungen dessen, was sich als liberale Demokratie bezeichnet, wird keiner kritischen Analyse unterzogen.

Die Parvenüs und der Jahrmarkt der Eitelkeiten

Selbstverständlich werden Erklärungen geliefert, die arroganter nicht sein könnten. Da wird mitleidig von jenen gesprochen, die die Komplexität einer modernen, vernetzten und globalisierten Welt nicht verstehen, die nicht ihre Vorteile sehen und dem allem nicht mehr intellektuell folgen könnten.

Gerade diese Stimmen kommen zumeist aus dem Lager derer, die in früheren Zeiten die Stimme der Unterprivilegierten darstellten. Dort allerdings hat sich ein Personalwechsel vollzogen. Da sprechen erfolgreiche Karrieristen, die Hochschulen absolviert und die Kaderschmieden von Unternehmensberatungen durchlaufen haben. Da sitzt, wie die Deplorables es ausdrücken würden, das Hemd näher als der Rock. Gesellschaftliche Verantwortung sieht anders aus.

Wenn die Lernfähigkeit des politischen Systems, das immer so klug ist, wie ihre Akteure, einen dermaßen desolates Zeugnis ablegt, dann ist die Prognose auf die Zukunft anders, als es die gegenwärtige Euphorie vermuten lässt. Da wird weiterhin die Stunde schlagen für Demagogen á la Donald Trump, die daherkommen als unkonventionelle Kämpfer für die Restauration von Verhältnissen, die historisch längst passé sind. Parvenüs (2) auf der anderen Seite werden diese Tendenz nicht verhindern können. Der Jahrmarkt der Eitelkeiten ist nicht die Arena, in der die Geschicke über die Zukunft verhandelt werden.

Quellen und Anmerkungen

(1) Cicero Video-Kolumne (12.11.2020): …was nach Trumps Abwahl bleibt. Auf www.cicero.de/aussenpolitik/meyers-blick-donald-trump-usa-joe-biden (abgerufen am 14.11.2020).

(2) Ein Parvenü (ein Emporkömmling) ist eine in der ersten Generation zu Reichtum gekommene Person. Dieser wird die Unfähigkeit unterstellt, sich an die Umgangsformen und Konventionen der sogenannten besseren Kreise anzupassen. Dem Parvenü wird unterstellt, er wäre teilweise noch den Umgangsformen seines Herkunftsmilieus verhaftet und somit noch nicht (ganz) in den genannten besseren Kreise zu Hause.


Foto: Etienne Girardet (Unsplash.com)

Machen Sie mit | Die Zukunft gemeinsam denken

Das Land in dem wir leben wollen. Die Zukunft einatmen, Vergangenheit ausatmen. (Foto: Toa Heftiba, Unsplash.com)

Aufruf: Das Land, in dem ich leben möchte

Wie schon Max Herrmann-Neiße Anfang der 1930er-Jahre stellen sich die Initiatoren der Plattform Futur II in diesen Zeiten der Unklarheiten und Ungewissheiten die Frage, wie die Zukunft gestaltet werden kann – und Sie alle sind eingeladen, sich einzubringen, um Antworten zu finden.

Andere Blickwinkel …

Hinweis: Diese und weitere Essays, Artikel und Reportagen findest Du in unserem großen Archiv. Die Inhalte gefallen Dir? Du findest sie wichtig? Dann verbreite die Neue Debatte!

Politologe, Literaturwissenschaftler und Trainer | Webseite

Dr. Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Seine gegenwärtigen Schwerpunkte sind Beratung, Lehre und Publizistik. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure.

Wie ist Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.