Erkenntnis in der Coronakrise: Selber tun!

Sie erinnern sich? Anfang des Jahres 2020, als ein neuartiges Virus von sich reden machte und von China aus die Welt eroberte? In Europa begann es zunächst in Italien seinen Siegeszug, dann ergriff es Österreich und gelangte aus einem Nobel-Skiort in fast alle Winkel des Kontinents. Abgesehen davon, dass mit dem Auftauchen sofort die Legenden aus dem Boden schossen wie die Frühlingsknospen, die sich vor allem mit der Schuldfrage befassten und an Feindbildern arbeiteten, ließ sich schnell identifizieren, wie unterschiedlich einzelne Länder versuchten, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

Euphorie und Resignation

Während China genaralstabsmäßig vorging, das heißt, die Zentren der Verbreitung isolierte und rigoros dagegen vorging, versuchte man es in Europa zunächst sanfter, und in den USA wurde seitens der Administration die Gefährlichkeit des Virus exklusiv geleugnet.

Erkenntnisse drängten sich auf. Globalisierte Lieferketten funktionierten plötzlich nicht mehr, ganze Produktionszweige gingen in die Knie, Medikamente waren nicht mehr lieferbar, medizinische Grundausstattung wie zum Beispiel Masken in ausreichender Menge waren nicht verfügbar. Schnell stellte sich heraus, dass die Globalisierung mit ihrer multiplen physischen Interaktion eben auch dazu geeignet ist, Krankheiten schneller zu verbreiten, und dass die Produktion nach dem exklusiven Motto der Kostenminimierung, egal zu welchem kollateralen Preis, die lokale Autonomie meuchelt wie in einem perfiden Krimi.


„Es rettet uns kein höh’res Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun. Uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun!“

— aus: Die Internationale (Deutscher Text von Emil Luckhardt, 1910).


Und als auch hierzulande der Normalbetrieb heruntergefahren wurde, da wurde vielen plötzlich deutlich, wie viel Überflüssiges den vom Mantra des ständigen Wachstums gepeitschten Menschen auf den Schultern lastet. Und als das alles deutlich wurde, leuchteten neue Horizonte auf. Plötzlich wurde davon gesprochen, was alles aus dieser gleich einer höheren Gewalt auf die Gesellschaft niedergekommenen Krise gelernt werden könnte. Und viele meldeten sich zu Wort. Und sie ergriffen die Chance, um von einer Zukunft zu träumen, in der vieles anders sein könnte, und vieles nicht mehr stattfinden sollte, was schon seit langem als destruktiv, Natur und Menschen zerstörend und ohne Perspektive angesehen wurde.

Ja, die Euphorie trieb manche soweit, dass sie den Kapitalismus mit seinen Verwertungsprinzipien, der immer wieder erneuernde, immer wieder Kriege inszenierende, immer mehr die Natur zerstörende, der mit dem kalten Herz, dass dieser Kapitalismus am Ende sei.

Coronakrise und Kapitalverwertung

Nun, heute, im Angesicht des zweiten Lockdowns, sind diese Stimmen leise geworden. Zu sehr wurde im Laufe dieses Jahres deutlich, dass von selbst sich nicht viel mehr wird ändern können. Die viel zitierte gesellschaftliche Vernunft hat anscheinend keine Stimme, solange die Ultima Ratio der Kapitalverwertung das Zepter in der Hand hält.

Die Löhne werden weiter gedrückt, wie am verheerendsten in der Pflegebranche deutlich wurde, das Gesundheitswesen folgt nach wie vor der betriebswirtschaftlichen Logik, und daher wurden keine Kapazitäten erweitert, die Vernichtung von gesellschaftlichem Kapital durch Erhöhung der Rüstungsausgaben erfolgt verstärkt, die internationale Konkurrenz wird weiter gepflegt bis zur massiven Produktion von Feindbildern und Appelle an internationale Kooperationen verpufften.

Die Menschen, die sich so sehr eine Umkehr im Denken gewünscht hatten, sind zu der Erkenntnis gekommen, dass es keinen Zweck mehr hat, an das Gute zu glauben. Anstatt zu resignieren, ist diese Erkenntnis das Erfreulichste an der ganzen Krise. Sie hat gezeigt, dass alles so bleibt, wie es ist, dass es vielleicht noch schlimmer wird, wenn man in Passivität verharrt und an irgendwelche Mächte glaubt, die die Welt zu einer besseren machen würden. Die gibt es nicht. Das ist zwar eine alte Weisheit, aber manchmal muss es schmerzen, dass so etwas dem kollektiven Bewusstsein wieder einfällt: Es rettet uns kein höheres Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun. Uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun!


Foto: Nahel Abdul Hadi (Unsplash.com)

… write without mercy!

Unterstütze uns jetzt mit einer freiwilligen Spende. Du hilfst uns, unabhängig zu bleiben. Jeder Cent geht ins Projekt. Mehr Infos …

Projekt Neue Debatte www.neue-debatte.com Deutsch

Weitere Artikel zum Thema…

Act now vielleicht gegen die Virenschleuder oder gegen dieAngst. (Foto: Rod Long, Unsplash.com)

Imperialistische Wirtschaft als Virenschleuder

Klaus Hecker ist durch Österreich gereist. Er begegnete zahlreichen Menschen, die verunsichert sind. Kaum einer blickt durch, was es mit den Maßnahmen gegen das Virus auf sich hat. Corona selbst scheint die logische Konsequenz der optimierten Wirtschaft zu sein. Die will sich nun auf ein neues Level heben.

Dem Exitus in den Städten durch Rose statt Beton begegnen. (Foto: Karim Manjra, Unsplash.com)

Corona: Bis in den Exitus

Der Schutz der Reichen vor einer eventuell zum Tod führenden Erkrankung tötet mehr Arme, als es ein Virus je könnte – und alle haben es gewusst. Dies konsequent zu ignorieren eint links und rechts und schafft die neue Volksgemeinschaft. Ein Essay von Katinka Schröder und Christof Wackernagel über das Virus, die Diktatur des Profits und den Aufstand des Bewusstseins.

Hinweis: Diese und weitere Essays, Artikel und Reportagen findest Du in unserem großen Archiv. Die Inhalte gefallen Dir? Du findest sie wichtig? Dann verbreite die Neue Debatte!

Politologe, Literaturwissenschaftler und Trainer | Webseite

Dr. Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Seine gegenwärtigen Schwerpunkte sind Beratung, Lehre und Publizistik. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure.

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.