Der (Des)Informationskrieg um die Impfstoffe

So, gute Nachrichten, Leute! Es scheint, dass die Abteilung für genetische Modifikation von GloboCap einen Wunderimpfstoff für Covid entwickelt hat!

Es ist ein absolut sicherer, nicht-experimenteller Boten-RNA-Impfstoff, der euren Zellen beibringt, ein Protein zu produzieren, das eine Immunreaktion auslöst, genau wie die Reaktion eures körpereigenen Immunsystems, nur besser, denn er wird von Unternehmen hergestellt!

Okay, technisch gesehen ist es noch nicht für den Gebrauch zugelassen – dieser Prozess dauert normalerweise mehrere Jahre –, also ist es wohl etwas „experimentell“. Aber die US-amerikanische ‚Food and Drug Administration‘ und die Europäische Arzneimittelagentur haben „Emergency Use Authorizations“ (Anm. d. Übers.: Genehmigungen für die Verwendung im Notfall) ausgestellt, und laut den anonymen „Faktenprüfern“ von Facebook wurde es „ausgiebig auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet“, also gibt es absolut keinen Grund zur Sorge.

Dieser nicht-experimentelle experimentelle Impfstoff ist wahrlich eine historische Entwicklung, denn abgesehen davon, dass er die Welt vor einem Virus bewahrt, das bei etwa 95 % der Infizierten leichte bis mittelschwere grippeähnliche Symptome verursacht (oder, was häufiger vorkommt, überhaupt keine Symptome), und das über 99 % der Infizierten überleben, sind die Möglichkeiten für künftige Anwendungen der Boten-RNA-Technologie und der genetischen Veränderung des Menschen im Allgemeinen an diesem Punkt praktisch unbegrenzt.

Stellen Sie sich all die Krankheiten vor, die wir heilen können, und all die genetischen „Fehler“, die wir beheben können, jetzt, wo wir die Gene der Menschen so umprogrammieren können, dass sie tun, was wir wollen … Krebs, Herzkrankheiten, Demenz, Blindheit, ganz zu schweigen von der Erkältung!

Wir könnten sogar psychiatrische Störungen heilen, wie „antisoziale Persönlichkeitsstörung„, „oppositionelle Trotzstörung“ und andere „Verhaltensstörungen“ und „Persönlichkeitsstörungen„.

Wer weiß? In weiteren hundert Jahren werden wir wahrscheinlich in der Lage sein, die menschliche Spezies von uralten Geißeln wie Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Homophobie, Transphobie und so weiter genetisch zu reinigen, indem wir jedermanns defekte Allele umprogrammieren oder eine Art nanotechnologischen neurosynaptischen Chip in unsere Gehirne implantieren. Das Einzige, was uns im Weg steht, ist der völlig irrationale Widerstand der Menschen, den menschlichen Organismus von Konzernen umgestalten zu lassen, der offensichtlich ziemlich schlecht konstruiert wurde und deshalb anfällig für all diese schrecklichen Krankheiten sowie emotionale und Verhaltensstörungen ist.

Aber ich greife ein wenig vor. Das Wichtigste im Moment ist, diese grippeähnliche Seuche zu besiegen, die keine signifikante Auswirkung auf die altersbereinigte Sterblichkeitsrate hat und deren Sterblichkeitsprofil mehr oder weniger identisch mit dem normalen Sterblichkeitsprofil ist, die aber dennoch der globalen Korporatokratie (1) keine andere Wahl gelassen hat, als den gesamten Planeten „abzuriegeln“, Millionen in verzweifelte Armut zu stürzen, allen zu befehlen, medizinisch aussehende Masken zu tragen, bewaffnete Schlägertrupps zu entfesseln, um die Häuser der Bevölkerung zu stürmen und die Gesellschaft anderweitig in einen pathologisiert-totalitären Albtraum zu verwandeln. Und, natürlich, der einzige Weg, das zu tun (das heißt, die Menschheit von einer grippeähnlichen Krankheit zu retten) ist, jeden einzelnen Menschen auf dem Planeten Erde zwangsweise zu impfen!

Ok, wahrscheinlich denken Sie jetzt, dass das nicht viel Sinn macht, dieser Kreuzzug, die gesamte Spezies gegen ein relativ standardmäßiges Atemwegsvirus zu impfen, aber das liegt nur daran, dass Sie noch kritisch denken. Sie müssen wirklich aufhören, so zu denken. Wie die New York Times gerade feststellte: „Kritisches Denken ist nicht hilfreich.

In der Tat könnte es symptomatisch für eine dieser „Störungen“ sein, die ich gerade oben erwähnt habe. Kritisches Denken führt zu „Impfmüdigkeit“, weshalb die Konzerne mit den Regierungen zusammenarbeiten, um jeden Inhalt, der von der offiziellen Covid-19-Erzählung abweicht, sofort zu zensieren und die Autoren solcher Inhalte zu deplatformieren oder als „Anti-Vax-Desinformationisten“ zu diskreditieren.

Zum Beispiel die Organisation Children’s Health Defense, die über sogenannte „unerwünschte Ereignisse“ und Todesfälle im Zusammenhang mit den Covid-Impfstoffen berichtet, obwohl es nach Angaben der Behörden „keine Sicherheitsprobleme mit den Impfstoffen gibt“ und „es keine Verbindung zwischen den Covid-19-Impfstoffen und denjenigen gibt, die nach dem Erhalt der Impfstoffe sterben„. In der Tat, laut dem „Fakt-Checker“ bei Reuters enthalten diese angeblichen „Berichte über unerwünschte Ereignisse“ „möglicherweise Informationen, die unvollständig, ungenau, zufällig oder nicht nachprüfbar sind!“

Ja, Sie lesen richtig zwischen den Zeilen. Die Konzernmedien können nicht direkt herauskommen und es sagen, aber so wie es aussieht, fabrizieren die „Anti-Vax-Desinformationisten“ „unerwünschte Ereignisse“ aus dem Nichts und hacken sie in die VAERS-Datenbank und ähnliche Systeme auf der ganzen Welt. Schlimmer noch, sie schleusen diese erfundenen Geschichten irgendwie in die Mainstream-Medien ein, um die Menschen in eine „Impfstoff-Zurückhaltung“ zu locken und uns davon abzuhalten, jeden Mann, jede Frau und jedes Kind im physischen Universum zu impfen, und zwar wiederholt, auf einer fortlaufenden Basis, solange die „medizinischen Experten“ es für notwendig halten.

Hier sind nur ein paar Beispiele für ihre Basteleien …

  • In Norwegen starben 23 ältere Menschen, nachdem sie den Pfizer-Impfstoff erhalten hatten. Doch laut Reuters‘ „Fakten-Checker“ stellte sich heraus, dass alte Menschen einfach manchmal sterben, vor allem in Pflegeheimen, aus einer Vielzahl von Ursachen … es sei denn, sie sind nicht geimpft worden, in diesem Fall sind sie definitiv an Covid gestorben, unabhängig davon, woran sie tatsächlich gestorben sind. Ein 99-jähriger Mann, der an Demenz und Emphysem (2) litt und dreimal negativ auf das Virus getestet wurde, wurde zum Beispiel zu den „Covid-Todesfällen“ hinzugefügt, weil ein Arzt des Pflegeheims „annahm“, dass es sich um Covid handelte (was er auf ausdrückliche Anweisung von GloboCap auch tat).
  • In Deutschland starben 13 von 40 Bewohnern eines Pflegeheims, nachdem sie geimpft worden waren, aber das war nur ein „tragischer Zufall“, der absolut nichts mit dem Impfstoff zu tun hatte.
  • In Spanien starben durch einen weiteren „tragischen Zufall“ 46 Pflegeheimbewohner, die den Impfstoff von Pfizer-BioNTech erhalten hatten, im Laufe eines Monats. Weitere 28 der 94 Bewohner und 12 Mitarbeiter wurden anschließend positiv getestet.
  • In Florida starb ein gesunder Arzt mittleren Alters zwei Wochen nach der Impfung an einer ungewöhnlichen Bluterkrankung, aber nach Ansicht der Experten sollte das plötzliche Auftreten dieser seltenen immunologischen Blutkrankheit (d. h. Immunthrombozytopenie) „nicht als mit dem Impfstoff zusammenhängend interpretiert werden“, und war wahrscheinlich nur ein totaler Zufall.
  • In Kalifornien erhielt ein 60-jähriger Röntgentechniker eine zweite Dosis des Impfstoffs von Pfizer. Ein paar Stunden später hatte er Atemprobleme. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert und starb vier Tage später. Seine Witwe sagt, sie sei zu diesem Zeitpunkt nicht bereit, den Tod ihres Mannes mit dem Impfstoff in Verbindung zu bringen. „Ich gebe nicht Pfizer die Schuld„, sagte sie, „oder irgendeinem anderen Pharmaunternehmen.“ Also, wahrscheinlich nur ein weiterer Zufall.
  • In Kalifornien starb eine 78-jährige Frau unmittelbar nach der Impfung, allerdings stand ihr Tod nicht im Zusammenhang mit dem Impfstoff, wie Gesundheitsbeamte der Öffentlichkeit versicherten. „(Sie) erhielt um die Mittagszeit eine Injektion des von Pfizer hergestellten Covid-19-Impfstoffs. Während sie nach der Injektion im Beobachtungsraum saß, klagte [sie] über Unwohlsein, und während sie vom medizinischen Personal untersucht wurde, verlor sie das Bewusstsein.“ Trotz des plötzlichen Todes seiner Frau beabsichtigt ihr Ehemann, eine zweite Dosis zu erhalten.
  • Ein ehemaliger Nachrichtensprecher aus Detroit starb nur einen Tag nach Erhalt des Impfstoffs, aber es war wahrscheinlich nur ein zufälliger Schlaganfall, den die „normalen Nebenwirkungen des Impfstoffs maskiert haben könnten“.
  • In Michigan starb außerdem ein 90-jähriger Mann am Tag nach der Impfung, aber auch hier war dies nur ein tragischer Zufall. Wie Dr. David Gorski erklärte, „die Basis-Todesrate von 90-Jährigen ist hoch, weil sie 90 Jahre alt sind,“ das macht durchaus Sinn … Es sei denn, natürlich, sie starben an Covid, in diesem Fall sind ihr Alter und die zugrunde liegenden Umstände vollkommen bedeutungslos.
  • In Kentucky starben zwei Nonnen in einem Kloster, und mehr als zwei Dutzend andere wurden positiv getestet, bei einem plötzlichen „Covid-19-Ausbruch“, der zwei Tage nach der Impfung der Frauen begann. Das Kloster war bis zu diesem Zeitpunkt komplett für Besucher geschlossen und Covid-frei, aber die Nonnen waren alt und hatten „gesundheitliche Probleme“ und so weiter.
  • In Virginia starb eine 58-jährige Großmutter wenige Stunden nach dem Erhalt des Impfstoffs, aber, wie Facebooks „Fakten-Checker“ prominent darauf hinwies, sollte es nur ein weiterer Zufall sein, denn die „Impfstoffe wurden ausgiebig auf ihre Sicherheit getestet“

Virginia, 58-Jährige Großmutter gestorben. Loucester death fb scaled-1 (Screenshot: Consent Factory)

Und dann sind da noch all die Menschen auf Facebook, die ihre Geschichten von geliebten Menschen teilen, die kurz nach dem Erhalt des Covid-Impfstoffs gestorben sind, und die von den Facebook „Fakten-Checkern“ nach Leibeskräften mit ihren offiziell wirkenden „Fakten-Check-Hinweisen“ diskreditiert werden. Zum Beispiel …


dd-fb-post-smudged (Screenshot: Consent Factory)

Ok, mir ist klar, dass es unangenehm ist, mit solchen Dingen konfrontiert zu werden (zum Beispiel globale Konzerne wie Facebook, die andeuten, dass diese Leute lügen oder den plötzlichen Tod ihrer Angehörigen benutzen, um andere davon abzuhalten, sich impfen zu lassen), vor allem, wenn man nur versucht, Befehle zu befolgen und offizielle Propaganda nachzuplappern …

Selbst die fanatischsten Covidian-Kultisten haben wahrscheinlich noch einen Funken menschlicher Empathie tief in ihren kalten kleinen Herzen vergraben. Aber es herrscht ein Informationskrieg, Leute! Ihr seid entweder für die Korporatokratie oder gegen sie! Dies ist nicht die Zeit, um zimperlich zu werden oder, Sie wissen schon, öffentlich einen Funken Mitgefühl zu zeigen. Was würden Ihre Freunde und Kollegen von Ihnen denken?!

Nein, melden Sie diese Impfgegner den Behörden, schreien Sie sie in den sozialen Medien nieder, schalten Sie Ihr kritisches Denkvermögen aus und stellen Sie sich in die Schlange, um sich impfen zu lassen! Das Schicksal der menschlichen Spezies hängt davon ab! Und wenn Sie Glück haben, schenkt Ihnen GloboCap vielleicht sogar eines dieser hübschen numerischen Covid-Impf-Tattoos!


moderna-vaccine-tattoo (Screenshot: Consent Factory)

Quellen und Anmerkungen

(1) Korporatokratie (engl. Corporatocracy) ist ein Begriff für ein wirtschaftliches und politisches System, das von Konzernen oder Konzerninteressen kontrolliert wird. Der Begriff wurde in Erklärungen zu Bankenrettungen, übermäßigen Gehältern für CEOs sowie im Zusammenhang mit der Ausbeutung von Staatsfinanzen, Menschen und natürlichen Ressourcen vor allem von Kritikern der Globalisierung verwendet. Es wurde auch in Verbindung mit Kritik an der Weltbank, unfairen Kreditvergabepraktiken sowie Kritik an „Freihandelsabkommen“ gebraucht. Konzernherrschaft ist auch ein häufiges Thema in dystopischen Science-Fiction-Medien.

(2) Das unphysiologische oder pathologisch erhöhte Vorkommen von Luft oder Gas im Gewebe wird als Emphysem bezeichnet, zumeist ist das Lungenemphysem gemeint.


Redaktioneller Hinweis: Der satirische Beitrag wurde im englischen Original unter dem Titel „The Vaccine (Dis)Information War“ von C. J. Hopkins auf Consent Factory publiziert. Er wurde von Neue Debatte sinngemäß übersetzt. Einzelne Absätze wurden zur besseren Lesbarkeit im Netz hervorgehoben. Wir danken dem Autor für die Zustimmung zur Veröffentlichung.


Noch mehr Essays von C. J. Hopkins

The War on Populism


Über das Buch: Im zweiten Band seiner Consent Factory Essays setzt der Politsatiriker C. J. Hopkins seine Berichterstattung über die Reaktion der Mainstream-Medien und des politischen Establishments auf die Präsidentschaft von Donald Trump und den sogenannten „neuen Populismus“, der ihn ins Amt brachte, respektlos fort: „Urkomisch … wütend … Pflichtlektüre …“ (Matt Taibbi, Rolling Stone). Die Essays von C. J. Hopkins decken den Wahnsinn der Jahre 2018 und 2019 auf: Russiagate, Massen-„Faschismus“-Hysterie, der neue McCarthyismus, der Krieg gegen Andersdenkende, die Hitlerisierung von Jeremy Corbyn, die Dämonisierung der Arbeiterklasse, Identitätspolitik und der ganze Rest des Krieges des Establishments gegen den Populismus.

The War on Populism Consent Factory Essays 2018-2019. (Buchcover: C. J. Hopkins)
The War on Populism: Consent Factory Essays Vol. II (2018-2019)

Autor: C. J. Hopkins
Genre: Politik/Satire
Sprache: Englisch
Seiten: 194
Veröffentlichung: 2020
Verlag: Consent Factory Publishing
ISBN: 978-3-9821464-1-6



Fotos: Natalie Dmay (Unsplash.com), C. J. Hopkins und Consent Factory Publishing ( WTKR (fair use), Facebook-Post (mit Zustimmung der Autorin); Screenshot thegrabill/Twitter)

Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker | Webseite

C. J. Hopkins ist ein US-amerikanischer preisgekrönter Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt sind außerdem seine Werke "Horse Country" (2004), "screwmachine/eyecandy" (2007) und "The Extremists" (2010). Seine Stücke wurden aufgeführt an Theatern und bei Festivals, darunter beispielsweise die Riverside Studios (London), 59E59 Theaters (New York), Traverse Theatre (Edinburgh), Belvoir St. Theatre (Sydney), das Du Maurier World Stage Festival (Toronto), Needtheater (Los Angeles), 7 Stages (Atlanta), Edinburgh Festival Fringe, Adelaide Fringe, Brighton Festival und das Noorderzon Festival (Niederlande). Mehrfach wurde C. J. Hopkins ausgezeichnet für seine Leistungen: First of the Scotsman Fringe Firsts (2002 ), Scotsman Fringe Firsts (2002 und 2005) sowie 2004 (Adelaide Fringe) für das beste Stück. Seine politischen Satiren und Kommentare wurden von Consent Factory, RT.com, OffGuardian, ZeroHedge, ColdType, The Unz Review, CounterPunch, Dissident Voice, ZNet, Black Agenda Report und anderen Publikationen veröffentlicht und vielfach übersetzt. Sein Debütroman "Zone 23" wurde 2017 bei Snoggsworthy, Swaine & Cormorant veröffentlicht. (Autorenfoto: Königubu; CC BY-SA 4.0)

Ein Gedanke zu “Der (Des)Informationskrieg um die Impfstoffe”

  1. Wie sicher die Impfstoffe sind, wird uns ja täglich durch die Medien versichert, also kann man durchaus sicher sein. Mag sein, dass da ein Impfstoff für unter 60jährige unerwünschte Nebenwirkungen hat, die bei über 65jährige bedeutungslos sind. Oder waren es die 55jährigen die bedeutungslos sind? Egal, der Impfstoff hat ja deshalb auch einen anderen Namen und ist somit wieder sicher.

    Und anstatt Ostern auf Eiersuche zu gehen, lasst uns die sicheren Impfstoffe spritzen, die für Kinder genau so sicher sind, wie für die risikofreien über 100jährigen ohne Vorerkrankungen. Deshalb haben auch die Impfzentren über Ostern geöffnet, anstelle der Kirchen im guten Glauben ohne Masken. Amen!

    Und lauschet alle heute Abend der Predigt unseres geimpften Bundespräsidenten. Sollte er selbst nicht erscheinen und verschnupft sein, so senden sie auf jeden Fall eine Aufzeichnung von seinem ungeimpften Double, soviel ist sicher und das merkt eh keiner.

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.