New Normal: Die Produktion der “Realität”

Das Endziel eines jeden totalitären Systems ist es, die vollständige Kontrolle über die Gesellschaft und jedes Individuum in ihr zu erlangen, um ideologische Einheitlichkeit zu erreichen und jede Abweichung davon zu eliminieren. Dieses Ziel kann natürlich nie erreicht werden, aber es ist die Daseinsberechtigung aller totalitären Systeme, unabhängig davon, welche Formen sie annehmen und welche Ideologien sie verfechten. Man kann den Totalitarismus in von Hugo Boss designte Nazi-Uniformen, Mao-Anzüge oder medizinisch aussehende Gesichtsmasken kleiden, sein zentraler Anspruch bleibt derselbe: die Welt nach seinem paranoiden Bild umzugestalten … die Realität durch seine eigene “Realität” ersetzen.

Wir befinden uns derzeit mitten in diesem Prozess, weshalb sich alles so verrückt anfühlt. Die globalen kapitalistischen herrschenden Klassen sind dabei, eine neue offizielle Ideologie zu implementieren, mit anderen Worten, eine neue “Realität”.

Das ist es, was eine offizielle Ideologie ist. Es ist mehr als nur ein Satz von Überzeugungen. Jeder kann alle Überzeugungen haben, die er will. Ihre persönlichen Überzeugungen sind nicht die “Realität”. Um Ihre Überzeugungen zur “Realität” zu machen, müssen Sie die Macht haben, der Gesellschaft diese aufzuzwingen. Sie brauchen die Macht der Polizei, des Militärs, der Medien, der wissenschaftlichen “Experten”, der Wissenschaft, der Kulturindustrie, der gesamten Ideologie-Produktionsmaschine.

Es gibt nichts Subtiles an diesem Prozess. Eine “Realität” außer Dienst zu stellen und durch eine andere zu ersetzen, ist ein brutales Geschäft. Gesellschaften gewöhnen sich an ihre “Realitäten”. Wir geben sie nicht bereitwillig oder leicht auf. Normalerweise braucht es eine Krise, einen Krieg, einen Ausnahmezustand oder … eine tödliche globale Pandemie, um uns dazu zu bringen.

Beim Übergang von der alten “Realität” zur neuen “Realität” wird die Gesellschaft auseinandergerissen. Die alte “Realität” wird demontiert und die neue hat noch nicht ihren Platz eingenommen. Es fühlt sich wie Wahnsinn an, und in gewisser Weise ist es das auch. Eine Zeit lang ist die Gesellschaft in zwei Teile gespalten, da die beiden “Realitäten” um die Vorherrschaft kämpfen. Da die “Realität” das ist, was sie ist (das heißt, monolithisch), ist dies ein Kampf auf Leben und Tod. Am Ende kann sich nur eine “Realität” durchsetzen.

Dies ist die entscheidende Periode für die totalitäre Bewegung. Sie muss die alte “Realität” negieren, um die neue zu implementieren, und das kann sie nicht mit Vernunft und Fakten tun, also muss sie es mit Angst und roher Gewalt tun. Sie muss die Mehrheit der Gesellschaft in einen Zustand geistloser Massenhysterie versetzen, der gegen diejenigen gerichtet werden kann, die sich der neuen “Realität” widersetzen.

Es geht nicht darum, die Menschen zu überreden oder zu überzeugen, die neue “Realität” zu akzeptieren. Es ist eher so, wie man eine Viehherde antreibt. Man erschreckt sie genug, um sie in Bewegung zu setzen, und dann lenkt man sie dorthin, wo man sie haben will. Die Rinder wissen oder verstehen nicht, wohin sie gehen. Sie reagieren einfach auf einen physischen Reiz. Fakten und Vernunft haben nichts damit zu tun.

Und das ist es, was so unglaublich frustrierend für diejenigen von uns ist, die sich der Einführung des “New Normal” widersetzen, ob sie nun das offizielle Covid-19-Narrativ entlarven oder “Russiagate” oder den “Sturm auf das US-Kapitol” oder irgendein anderes Element der neuen offiziellen Ideologie.

Und, ja, es ist alles eine Ideologie, nicht “Kommunismus” oder “Faschismus” oder irgendeine andere Nostalgie, sondern die Ideologie des Systems, das uns tatsächlich regiert; der supranationale globale Kapitalismus.

Wir leben im ersten wirklich global-hegemonialen ideologischen System der Menschheitsgeschichte. Das haben wir die letzten 30 Jahre lang. Wenn Sie empfindlich auf den Begriff “globaler Kapitalismus” reagieren, nennen Sie ihn ruhig “Globalismus” oder “Vetternwirtschaft” oder “Korporatismus” oder wie auch immer Sie es nennen wollen.

Wie auch immer Sie es nennen, es wurde das konkurrenzlose global-hegemoniale ideologische System, als die Sowjetunion in den 1990er-Jahren zusammenbrach. Ja, es gibt vereinzelt internen Widerstand, aber es gibt keine externen Gegenspieler, sodass die Entwicklung hin zu einer offen totalitären Struktur logisch und völlig vorhersehbar ist.

Wie auch immer, was so unglaublich frustrierend ist, dass sich viele von uns in der Illusion bewegt haben, dass wir in einem rationalen Streit über Fakten verwickelt seien (zum Beispiel die Fakten von Russiagate, buchstäblich Hitlergate, 9/11, Saddams Massenvernichtungswaffen, der “Aufstand” vom 6. Januar, die offizielle Covid-Erzählung und so weiter). Fakten bedeuten den Anhängern totalitärer Systeme absolut nichts.

Sie können den “New Normals” die Fakten zeigen, so oft Sie wollen. Sie können ihnen manipulierte Fotos von toten Menschen auf den Straßen in China aus dem März 2020 zeigen. Sie können ihnen die verfälschten prognostizierten Todesraten zeigen. Sie können erklären, wie die PCR-Tests zu falschen Ergebnissen führen und wie gesunde Menschen als medizinische “Fälle” eingestuft wurden. Sie können ihnen all die Studien über die Unwirksamkeit von Masken zeigen. Sie können ihnen die gefakten “Hospitalisierungs-” und “Todes”-Zahlen erklären, ihnen Artikel über die ungenutzten “Notfallkrankenhäuser” schicken, die unauffälligen alters- und bevölkerungsbereinigten Todesraten, die Überlebensraten für Menschen unter 70 Jahren anführen und die Gefahren und die Sinnlosigkeit des “Impfens” von Kindern. Nichts davon wird auch nur den geringsten Eindruck hinterlassen.

Oder, wenn Sie das Covid-19-Narrativ glauben, aber Ihre kritischen Fähigkeiten noch nicht ganz aufgegeben haben, Sie können tun, was Glenn Greenwald in letzter Zeit getan hat. Sie können aufzeigen, wie die Konzernmedien absichtlich gelogen haben, immer und immer wieder, um eine Massenhysterie über “inländischen Terrorismus” zu schüren. Sie können den Leuten Videos von den “gewalttätigen inländischen Terroristen” zeigen, die ruhig und im Gänsemarsch in das Kapitol gehen wie eine Gruppe von Schülern, die von Mitgliedern der Capitol-Security hereingelassen wurden. Sie können den berüchtigten “Feuerlöschermord” an Brian Sicknick entlarven, der nie wirklich stattgefunden hat. Sie können darauf hinweisen, dass der Glaube, dass ein paar Hundert unbewaffnete Menschen, die im Kapitol herumlaufen, als “Aufstand” oder “versuchter Staatsstreich” oder “inländischer Terrorismus” zu qualifizieren sind, bis zu dem Punkt, buchstäblich verrückt zu sein, wahnhaft ist. Auch das wird nicht den geringsten Einfluss haben.

Ich könnte so weitermachen, und ich bin sicher, dass ich das auch noch tun werde, wenn die “New Normal”-Ideologie im Laufe der nächsten Jahre zu unserer neuen “Realität” wird. Mein Standpunkt im Moment ist … dies ist kein Argument.

Die global-kapitalistischen herrschenden Klassen, die Regierungsführer, die Konzernmedien und die von ihnen instrumentalisierten “New Normal”-Massen debattieren nicht mit uns. Sie kennen die Fakten. Sie wissen, dass die Fakten ihren Erzählungen widersprechen. Es interessiert sie nicht. Das müssen sie auch nicht. Denn hier geht es nicht um Fakten. Es geht um Macht.

Ich sage nicht, dass Fakten keine Rolle spielen. Natürlich sind sie wichtig. Sie sind wichtig für uns. Ich will damit sagen, dass wir erkennen sollten, worum es hier geht. Es ist keine Debatte oder eine Suche nach der Wahrheit. Die “New Normals” demontieren eine “Realität” und ersetzen sie durch eine neue “Realität”.

Ja, ich weiß, dass die Realität in einem fundamentalen ontologischen Sinn existiert, aber das ist nicht die “Realität”, von der ich hier spreche, also schicken Sie mir bitte keine wütenden E-Mails, in denen Sie gegen Foucault und die Postmoderne wettern.

Der Druck, sich der neuen “Realität” anzupassen, ist bereits intensiv und wird noch schlimmer werden, wenn Impfpässe, öffentliches Maskentragen, periodische Abriegelungen und so weiter zur Normalität werden. Diejenigen, die sich nicht anpassen, werden systematisch verteufelt, gesellschaftlich und/oder beruflich geächtet, ausgegrenzt und anderweitig bestraft. Unsere Meinungen werden zensiert werden. Wir werden “gecancelt”, deplatformiert, dämonisiert und anderweitig zum Schweigen gebracht.

Unsere Ansichten werden als “potenziell schädlich” bezeichnet. Wir werden beschuldigt, “Fehlinformationen” zu verbreiten, “rechtsextrem” zu sein, “Rassisten”, “Antisemiten”, “Verschwörungstheoretiker”, “Anti-Impfer”, “anti-global-kapitalistische gewalttätige inländische Terroristen” oder einfach nur “sexuelle Belästiger”, oder was auch immer sie glauben, was uns am meisten schaden würde.

Dies wird sowohl im öffentlichen als auch im persönlichen Bereich geschehen. Nicht nur Regierungen, die Medien und Unternehmen, sondern auch Ihre Kollegen, Freunde und Familienmitglieder werden dies tun. Fremde in Geschäften und Restaurants werden dies tun. Die meisten von ihnen werden es nicht bewusst tun. Sie werden es tun, weil Ihre Nonkonformität eine existenzielle Bedrohung für sie darstellt … eine Negation ihrer neuen “Realität” und eine Erinnerung an die Realität, die sie aufgegeben haben, um ein “normaler” Mensch zu sein und die oben beschriebenen Bestrafungen zu vermeiden.

Das ist natürlich nichts Neues. Es ist die Art und Weise, wie “Realität” hergestellt wird, nicht nur in totalitären Systemen, sondern in jedem organisierten sozialen System. Die Machthaber instrumentalisieren die Massen, um die Konformität mit ihrer offiziellen Ideologie zu erzwingen. Der Totalitarismus ist nur seine extremste und gefährlichste Form von Paranoia und Fanatismus.

Also, sicher, weiterhin posten und die Fakten verbreiten, vorausgesetzt, Sie können sie durch die Zensur bekommen, aber lassen Sie uns darüber nicht hinwegtäuschen, womit wir es zu tun haben. Wir werden die “New Normals” nicht mit Fakten aufwecken. Wenn wir das könnten, hätten wir es bereits getan. Das ist keine zivilisierte Debatte über Fakten. Das ist ein Kampf. Handeln Sie entsprechend.


Redaktioneller Hinweis: Das Essay erschien am 20. Juni 2021 unter dem Titel “Manufacturing (New Normal) “Reality” bei Consent Factory. Es wurde vom ehrenamtlichen Team von Neue Debatte sinngemäß übersetzt. Mit Dank an C. J. Hopkins für die Zustimmung zur Veröffentlichung und Verbreitung.


Noch mehr Essays von C. J. Hopkins

The War on Populism Consent Factory Essays 2018-2019. (Buchcover: C. J. Hopkins)

The War on Populism – Consent Factory Essays, Vol. II (2018-2019)

Autor: C. J. Hopkins
Genre: Politik/Satire
Sprache: Englisch
Seiten: 194
Veröffentlichung: 2020
Verlag: Consent Factory Publishing
ISBN: 978-3-9821464-1-6

Über das Buch: Im zweiten Band seiner Consent Factory Essays setzt der Politsatiriker C. J. Hopkins seine Berichterstattung über die Reaktion der Mainstream-Medien und des politischen Establishments auf die Präsidentschaft von Donald Trump und den sogenannten “neuen Populismus”, der ihn ins Amt brachte, respektlos fort: “Urkomisch … wütend … Pflichtlektüre …” (Matt Taibbi, Rolling Stone). Die Essays von C. J. Hopkins decken den Wahnsinn der Jahre 2018 und 2019 auf: Russiagate, Massen-“Faschismus”-Hysterie, der neue McCarthyismus, der Krieg gegen Andersdenkende, die Hitlerisierung von Jeremy Corbyn, die Dämonisierung der Arbeiterklasse, Identitätspolitik und der ganze Rest des Krieges des Establishments gegen den Populismus.


Fotos: Nick Fewings (Unsplash.com), Rubikon und Consent Factory Publishing


Leseempfehlung

Kapitalismuskritik und die Frage nach der Alternative

Dass die bürgerlichen Intellektuellen sich nicht für die Alternative zum Kapitalismus interessieren, ist verständlich. Aber wie ist es zu erklären, dass die Alternative zum Kapitalismus, die sich aus der Marxschen Kritik des Kapitalismus ableiten lässt, keinerlei Beachtung bei den Kapitalismuskritikern gefunden hat?

Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker | Webseite

C. J. Hopkins ist ein US-amerikanischer preisgekrönter Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt sind außerdem seine Werke "Horse Country" (2004), "screwmachine/eyecandy" (2007) und "The Extremists" (2010). Seine Stücke wurden aufgeführt an Theatern und bei Festivals, darunter beispielsweise die Riverside Studios (London), 59E59 Theaters (New York), Traverse Theatre (Edinburgh), Belvoir St. Theatre (Sydney), das Du Maurier World Stage Festival (Toronto), Needtheater (Los Angeles), 7 Stages (Atlanta), Edinburgh Festival Fringe, Adelaide Fringe, Brighton Festival und das Noorderzon Festival (Niederlande). Mehrfach wurde C. J. Hopkins ausgezeichnet für seine Leistungen: First of the Scotsman Fringe Firsts (2002 ), Scotsman Fringe Firsts (2002 und 2005) sowie 2004 (Adelaide Fringe) für das beste Stück. Seine politischen Satiren und Kommentare wurden von Consent Factory, RT.com, OffGuardian, ZeroHedge, ColdType, The Unz Review, CounterPunch, Dissident Voice, ZNet, Black Agenda Report und anderen Publikationen veröffentlicht und vielfach übersetzt. Sein Debütroman "Zone 23" wurde 2017 bei Snoggsworthy, Swaine & Cormorant veröffentlicht. (Autorenfoto: Königubu; CC BY-SA 4.0)

2 Gedanken zu “New Normal: Die Produktion der “Realität””

  1. Der Kapitalismus ist sein eigener Totengräber,

    der in seine selbst ausgegrabene Grube geworfen wird, wenn die Obrigkeit nicht mehr so weitermachen kann wie bis dahin und die Unterdrückten nicht mehr so weiter machen wollen. Dazu muss es aber erst kommen, jegliches hat seine Zeit. Veränderungen in den gesellschaftlichen Verhältnissen lassen sich nicht willkürlich herbeiführen. Der Wille aufzubegehren entsteht per se. Gegenwärtig ist die kapitalistische Wirtschaftsweise zwar im Verfall, aber noch nicht am Ende der Fahnenstange angelangt und die Machthaber agieren mit einem umfangreichen Potenzial von Machtinstrumenten. Damit die notwendigen Veränderungen letztendlich von den Unterdrückten erfolgreich durchgesetzt werden können, ist es darum wichtig, dass es Vorstellungen gibt, wie denn was verbessert werden muss und mit welchen Zielstellungen die Veränderungen erreicht werden können. Das ist die Aufgabe der Bewegungen und Initiativen wie Aufstehen, DiEM25, Gelbwesten, neue Debatte u. s. w.

  2. Buch-Empfehlung: „Ausgesetzt zur Existenz“; Franz Sternbald

    *

    Realismusrelevanz im virtuellen Raum

    Mit der Bereitstellung von Kanalbandbreiten und Übertragungsgeschwindigkeiten entsprechender Kapazität, für die es jenseits von Tera- oder Petabyte-per-sec keine benennbare Einheiten mehr gibt, ergibt sich eine simultan kommentierte Ereignishaftigkeit des Weltgeschehens, mit der jedes Geschehen neben einer Menge beliebig anderer zwar übertragen aber nicht mehr wahrgenommen (im Sinne von ‚für- Wahr-genommen’) werden kann. Dadurch, daß das Stimmengewirr in Echtzeit übereinander gelagert erscheint, wird die Einzelstimme, das Einzelschicksal in der Beliebigkeit seiner Auswahl entsprechend unbedeutend. Sie wird zufällig, und fällt damit der Kontingenz anheim. Andersherum ist mit der Möglichkeit des Reality-TV, des rasenden Smartphone-Reporter der Echtzeit-Darbietung von Vorgängen, die Möglichkeit einer Potenzierung an Bedeutsamkeit gegeben, also die Überbewertung jeder Nichtigkeit. Eine objektiv wichtige Nachricht gibt es demnach nicht, sondern ausschnitthaft aufgeladene Events, die in die Fenster der Aufmerksamkeit gehalten werden. In dem Maße, wie die subjektiv erlebte Geschichte in den inflationären Hallraum der selbstrüchgekoppelten Plurifikation gerufen wird, entwertet sie sich zugleich in ihrer eigentlichen Bedeutsamkeit, vor dem Hintergrund einer Objektivität der multiplen Uneigentlichkeit.
    In einem, an dieser Stelle frei interpretierten, Zitat von Sören Kierkegaard, mochte dieser bereits vor über 150 Jahren in unser Stammbuch setzen:
    „ Ein Gutteil des Lebens gehören wir zu Publikum, nämlich die Zeiten, in denen wir Nichts sind, denn die Stunden, da wir etwas Bestimmtes sind (das wir im Eigentlichen sind), gehören wir nicht zu Publikum. Publikum ist ein ungeheuerliches Nichts, lauter Nullen, die erst eine Bedeutung erlangen, wenn jemand einen Einser davor setzt, der Publikum anführt. Alles und Jeder kann Publikum haben, dabei steht es für Nichts und Niemanden „

    In der Verkürzung der Abläufe bis zum rasenden Stillstand, findet die zuspitzende Dramaturgie statt. Durch die positive Rückkopplung auf die realen Ereignisse, abhängig von ihrer gleichzeitig medialen Verfolgung, entsteht eine Hyperrealität in hängender Epilepsie. (z.B. Reporter hetzen flüchtenden Verbrechern hinterher, und tragen selbst zur Verschärfung der Lage bei). Die Medienvertreter verleihen der, zunächst im begrenzten Rahmen handelnden, Geschichte, eine spektakuläre Aufladung von Bedeutung für ein globales Forum. Dieser katastrophische Prozess der rekursiven Selbstbezüglichkeit, mit einer eskalierenden Rückkopplung, ist potentiell auch bei jedem nichtigen Ereignis möglich. Dieser Effekt wird durch die multiplikatorische Wirkung von Weltnetz-Kanälen, in einer Weise verstärkt, als Jedermann gleichzeitig Regisseur und Kommentator seines eigenen Dramas begleitet von globaler Aufmerksamkeit werden kann.
    In einem weiteren Schritt wäre als möglich denkbar, daß der künftige Verlauf der Geschichte, mit ihrem zufällig scheinenden, oft unbedeutenden Nebeneinander von Ereignissträngen, und den unvermittelt scheinenden Wendungen, auch vorgeschrieben werden kann. Nach der Vorlage einer Art Drehbuch, kann mit Hilfe der medialen Fokussierung (durch selbstreferentielle Rekursion) der Gang der Geschichte in eine bestimmte Richtung gelenkt werden. Das potentiell Mögliche wird in die Realität geholt, Dinge geschehen, weil sie in ihrem Potential zuvor entsprechend medial affirmativ aufgeladen wurden; künftge Taten können in dieser Weise „pro-voziert“ (vorweg berufen) werden, um sie medial verwerten zu können. Damit befinden wir uns in einer Matrix der befangenen Wahrnehmung einer scripted reality.

    Die Zwecke entsprechend einflußreicher Ebenen zielen jedoch nicht auf bloße Unterhaltung, diese ist nur eine der Kulissen hinter der die Zwecke verborgen gehalten werden. Die Überlagerung der Wirklichkeit mit den vorgeprägten Deutungsmustern der marktbestimmenden Konzerne, innerhalb des Rahmens einer sogenannten erweiterten Realität (augmented reality), ereignet sich die Verschmelzung von Faktischem und Imaginiertem. Die Fake-News und der neueste Fakt können umstandslos ihre Rollenbilder tauschen, da es ohnedies als unstatthaft gilt, eine originäre faktische Eigentlichkeit in der autochtonen Selbstübereinkunft einer ‚Identität’ zu behaupten – „Ich-bin“ ist ein Gerücht.
    Mit der Betrachtung der Umgebung durch die Brille der Objektverfügung und Käuflichkeit, schreitet die Bevormundung durch Werbekommentar und Betriebsanleitung für die Verwertung aller Lebensbereiche voran. Was bei entsprechenden Spielkonsolen verharmlost wird, und am Arbeitsplatz als nützlich begrüßt wird, schiebt sich zwischen den Akteur (Spieler, Bildschirm-Arbeiter) als Simulation einer parallelen Wirklichkeit, die eben im Begriff steht Dominanz zu erlangen.
    Wie so oft, werden die heraufkommenden Techniken zunächst in spielerischer Form in das gesellschaftliche Gefüge hineingetragen. Das Herabsetzen der skeptischen Schwelle geschieht unter den Aspekten der vergnüglichen Unterhaltung. Als Spielzeuge zur Erweiterung der Darstellungsmöglichkeiten künstlicher ‚Wirklichkeiten’, virtueller Realitäten erscheinen nunmehr Gerätschaften, die in einer Einheit gleichzeitig die visuelle und akustische Wahrnehmung komplett auf eine computergenerierte Umwelt einschließen, und durch den isolierenden Rundum-Abschluß von der Möglichkeit des Abgleiches mit der gegenwärtigen Wirklichkeit ausschließen. Mit den sogenannten VR-Brillen wird nun hiermit ein erster Anfang gemacht. Ob eine entsprechende Linsenoptik oder eine spezielle Bildschirmsteuerung die Illusion perfektionieren helfen, bewegt sich lediglich graduell auf der Achse der technisch Machbarkeit. Die Potentiale der erforderlichen Rechnerleistungen, und der komfortablen Ausstattung legen bereits heute inzwischen den Möglichkeiten der Virtualisierung der Weltwahrnehmung keinerlei Beschränkungen auf. Wie stets, wird sich auch hier die Doppelseitigkeit der ‚Lust’ an der Technik erweisen, denn jedem Vergnügen an der technischen Innovation stehen unweigerlich die Potentiale des Schreckens gegenüber. Schon die Begriffe der ‚Angstlust’, dem ‚Gruselspaß’ bringen den engen Bezug der Polaritäten zum Ausdruck.
    Ein aktuelles Problem bei der Darstellung virtueller Realität, stellt die Verwirrung des Gleichgewichtssinnes bei ungenügender Abstimmung der optisch dargestellten Perspektiven mit der körperlich wahrgenommenen Bewegung. Schwindel und Übelkeit, ein Achterbahneffekt, macht dem menschlichen Bewußtsein bis auf Weiteres im Umgang mit der VR-Technik zu schaffen. Aber es ist dabei nicht einmal ausgemacht, daß man nicht auch auf eine perfide Nutzbarmachung der biologischen Unzulänglichkeit des menschlichen Organismus verfällt. Die Nutzung der VR-Technik, in die Hände einer ‚pyramidalen’ Exekutive gelegt, wird, eine solche Prognose sei hier einmal gewagt, nicht zögern, künftig eine neue Gattung der Folter zu realisieren. Eine solche würde den Nachweis von Spuren unmöglich machen, denn in seinem Wahnsinn bliebe jedes Opfer ein Gefangener seines eigenen unmitteilbaren Bewußtseins. Womit der Mensch noch immer gespielt hat, damit wurde er, historisch gewiß, auch immer gequält.

    Von einem ‚unbedeutenden’ Ereignis, als Geschehen in der Wirklichkeit im Charakter seiner Beiläufigkeit, zu sprechen ist nach heutigem Stand der Dinge ohnehin nicht mehr angemessen. Die Kapazitäten der Speichermedien übersteigen für den Privatgebrauch bei Weitem den Umfang des in Lebenszeit Erfahrbaren. Daher ist die flüchtige Geste, die unbedachte Äußerung, die verhohlene Neigung keine nur dem Augenblick verpflichtete Angelegenheit, sondern ein Mosaiksteinchen in der lückenlosen Biographie, das sich, unter Umständen, als störend für das stets im Auge zu behaltende Gesamtbild erweisen könnte. Nicht mehr länger ist der Augenblick seiner Bedeutung gemäß, einmalig und vergänglich, und in seinem Bezug unmittelbar an seine Zeit gebunden, sondern potentiell ewig abrufbar gespeichert. Der vormals flüchtige Moment kann später mit einer Bedeutung aufgeladen werden, die nicht mehr aus seinem kausalen Bezug hergeleitet wird, sondern die ihm von der überwachenden Instanz zugewiesen wird. Die erinnerungsgemäße Verfügung über biographische Details wird dem Einzelnen entrissen, weil das technische Speichermedium objektiv und unbestechlich scheint, und sich damit besser erinnert als die betreffende Person. Niemand wird mehr über seine ‚Geschichte’ verfügen können, ohne die Relevanzzuweisung im realen geschichtlichen Kontext einer „digitally scripted virtual reality“ durch die Algorithmen anzuerkennen. Diese werden es sein, die künftig Geschichte für uns schreiben werden.

    *

    „ Ausgesetzt zur Existenz “ – warum der Mensch ein Schicksal ist
    – vom Ausgang aus der unverschuldeten Absurdität –
    Franz Sternbald
    Verlag BoD – D-Norderstedt

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.