Der Covidian-Kult (Teil III)

In den Essays “Der Covidian-Kult” (Teil I) und (Teil II) habe ich das sogenannte “Neue Normal” als eine “globale totalitäre ideologische Bewegung” bezeichnet. Seit ich diese Aufsätze veröffentlicht habe, erkennen immer mehr Menschen, dass es sich nicht um “Wahnsinn” oder “eine Überreaktion” handelt, sondern um eine neue Form des Totalitarismus, eine globalisierte, pathologisierte und entpolitisierte Form, die unter dem Deckmantel des “Schutzes der öffentlichen Gesundheit” systematisch umgesetzt wird.

Um diese neue Form des Totalitarismus zu bekämpfen, müssen wir verstehen, inwieweit sie früheren totalitären Systemen ähnelt und wie sie sich von ihnen unterscheidet. Die Ähnlichkeiten sind ziemlich offensichtlich – die Aufhebung der verfassungsmäßigen Rechte, Regierungen, die per Dekret regieren, offizielle Propaganda, öffentliche Loyalitätsrituale, die Ächtung der politischen Opposition, Zensur, soziale Ausgrenzung, Schlägertrupps, die die Öffentlichkeit terrorisieren und so weiter –, aber die Unterschiede sind nicht so eindeutig.

Während der Totalitarismus des 20. Jahrhunderts, das heißt die Form, mit der die meisten Menschen im Allgemeinen vertraut sind, mehr oder weniger national und offen politisch war, ist der Totalitarismus der “Neuen Normalität” supranational, und seine Ideologie ist viel subtiler.

Das “Neue Normal” ist weder Nazismus noch Stalinismus. Es ist ein globaler kapitalistischer Totalitarismus, wobei der globale Kapitalismus technisch gesehen keine Ideologie hat, oder besser gesagt, seine Ideologie ist “Realität”. Wenn man ein unangefochtener globaler ideologischer Hegemon ist, wie es der globale Kapitalismus seit etwa 30 Jahren ist, wird die eigene Ideologie automatisch zur “Realität”, weil es keine konkurrierenden Ideologien gibt. Eigentlich gibt es überhaupt keine Ideologie … es gibt nur “Realität” und “Irrealität”, “Normalität” und “Abweichungen von der Norm”.

Ja, ich weiß, Realität ist Realität … deshalb setze ich alle diese Begriffe in Anführungszeichen, also ersparen Sie mir bitte die langatmigen E-Mails, die die Realität der Realität schlüssig beweisen, und versuchen Sie zu verstehen, wie das funktioniert.

Es gibt die Realität (was auch immer Sie darunter verstehen), und es gibt die “Realität”, die vorgibt, wie unsere Gesellschaften funktionieren. Die “Realität” wird konstruiert (das heißt, simuliert), und zwar kollektiv, entsprechend der Ideologie des Systems, das die Gesellschaft kontrolliert. In der Vergangenheit war die “Realität” offen ideologisch, unabhängig davon in welcher “Realität” man lebte, denn es gab noch andere konkurrierende “Realitäten” da draußen. Die gibt es jetzt nicht mehr. Es gibt nur noch die eine “Realität”, denn der gesamte Planet – ja, einschließlich China, Russland, Nordkorea und wo auch immer – wird von einem global hegemonialen System kontrolliert.

Ein global hegemoniales System hat keinen Bedarf an Ideologie, weil es nicht mit rivalisierenden Ideologien konkurrieren muss. Also löscht es die Ideologie aus und ersetzt sie durch die “Realität”.

Die Realität (was auch immer Sie persönlich darunter verstehen, was selbstverständlich das ist, was sie tatsächlich ist) wird nicht wirklich ausgelöscht. Es spielt nur keine Rolle, weil Sie die “Realität” nicht diktieren können. Der globale Kapitalismus diktiert die “Realität” oder besser gesagt, er simuliert die “Realität” und simuliert damit das Gegenteil der “Realität”, was genauso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger ist.

Diese vom globalen Kapitalismus geschaffene “Realität” ist eine entpolitisierte ahistorische “Realität”, die eine unsichtbare ideologische Grenze bildet, die die Grenzen des “Wirklichen” festlegt. Auf diese Weise verbirgt der globale Kapitalismus (a) seine ideologische Natur und (b) macht jede ideologische Opposition automatisch illegitim oder, genauer gesagt, nicht existent. Die Ideologie, wie wir sie kannten, verschwindet. Politische, ethische und moralische Argumente werden auf die Frage reduziert, was “real” oder “faktisch” ist, was die GloboCap-“Experten” und “Faktenchecker” diktieren.

Da es sich bei dieser “Realität” nicht um ein zusammenhängendes ideologisches System mit Grundwerten, Kernprinzipien usw. handelt, kann sie mehr oder weniger jederzeit drastisch revidiert oder vollständig ersetzt werden. Der globale Kapitalismus hat keine grundlegenden Werte – außer dem Tauschwert natürlich – und ist daher frei, jede Art von “Realität” herzustellen, die er will, und eine “Realität” jederzeit durch eine neue “Realität” zu ersetzen, die seinen Zwecken dient, wie Bühnenarbeiter, die eine Theaterkulisse wechseln.

Ein Beispiel dafür ist der “Global War on Terror”, der von 2001 bis zu seiner Einstellung im Sommer 2016, als der “War on Populism” offiziell eröffnet wurde, die offizielle “Realität” war. Oder jetzt die “Neue Normalität“, die den “Krieg gegen den Populismus” im Frühjahr 2020 ablöste. Jede dieser neuen Simulationen der “Realität” wurde abrupt eingeführt, plump sogar, so wie in der Szene in 1984, als die Partei mitten in einer Rede zur Hasswoche die offiziellen Feinde austauscht.

Im Ernst, denken Sie darüber nach, wo wir derzeit stehen, nach 18 Monaten in unserer neuen “Realität”, dann gehen Sie zurück und schauen Sie sich an, wie GloboCap im Frühjahr 2020 unverhohlen die neue Normalität ausgerollt hat … und die Mehrheit der Massen hat nicht einmal geblinzelt.

Sie gingen nahtlos in die neue “Realität” über, in der ein Virus und nicht etwa “weiße Rassisten”, “russische Agenten” oder “islamische Terroristen” zum neuen offiziellen Feind geworden waren. Sie legten die Skripte beiseite, aus denen sie in den letzten vier Jahren wortwörtlich rezitiert hatten, und die Skripte, aus denen sie in den 15 Jahren davor rezitiert hatten, und fingen an, hektisch Covid-Sektensprache zu plappern, als würden sie für eine übertriebene Orwell-Parodie vorsprechen.

Das bringt uns zu dem Problem des Covidian-Kults … wie wir zu diesen Menschen durchdringen können, was wir auf die eine oder andere Weise tun müssen, denn sonst wird die “Neue Normalität” zu unserer ständigen “Realität”.

Ich habe die “New Normals” einen “Covidianischen Kult” genannt, nicht um sie grundlos zu beleidigen oder zu verspotten, sondern weil das genau das ist, was Totalitarismus ist … ein Kult im großen Stil, auf gesellschaftlicher Ebene. Jeder, der versucht hat, zu ihnen durchzudringen, kann die Richtigkeit dieser Analogie bestätigen. Sie können ihnen die Fakten zeigen, bis Sie blau im Gesicht sind. Es wird nicht den geringsten Unterschied machen. Sie glauben, Sie führen eine Debatte über Fakten, aber das stimmt nicht. Sie bedrohen ihre neue “Realität”. Sie glauben, dass Sie darum kämpfen, sie zum rationalen Denken zu bewegen. Das tun Sie nicht. Sie sind ein Ketzer, ein Vertreter dämonischer Mächte, ein Feind von allem, was “wirklich” und “wahr” ist.

Die Scientologen würden Sie als “unterdrückerische Person” bezeichnen. Die “New Normals” nennen Sie einen “Verschwörungstheoretiker”, einen “Impfgegner” oder einen “Virusleugner”. Die spezifischen Bezeichnungen sind nicht wirklich wichtig. Es sind nur Etiketten, die Sektenmitglieder und Totalitaristen verwenden, um diejenigen zu dämonisieren, die sie als “Feinde” wahrnehmen … jeden, der die “Realität” der Sekte oder die “Realität” des totalitären Systems infrage stellt.

Es ist eine schlichte Tatsache, dass man Menschen weder eine Sekte noch den Totalitarismus ausreden kann. Was man im Falle einer Sekte normalerweise tut, ist, die Person aus der Sekte herauszuholen. Man entführt sie, bringt sie in ein sicheres Haus oder wohin auch immer, umgibt sie mit vielen Nicht-Sektenmitgliedern und deprogrammiert sie schrittweise im Laufe mehrerer Tage. Man tut dies, weil man nicht zu ihnen durchdringen kann, solange sie noch in der Sekte sind. Sie können Sie nicht hören. Eine Sekte ist eine kollektive, in sich geschlossene “Realität”. Ihre Macht geht von dem sozialen Organismus aus, der aus den Sektenführern und den anderen Sektenmitgliedern besteht. Sie können diese Macht nicht “wegreden”. Man muss die Person physisch von ihr entfernen, bevor man mit ihr reden kann.

Leider haben wir diese Möglichkeit nicht. Die “Neue Normalität” ist ein globales totalitäres System. Es gibt kein “Außerhalb” des Systems, in das man sich zurückziehen könnte. Wir können nicht jeden entführen und nach Schweden bringen. Wie ich in Teil I dieser Serie feststellte, wurde das Paradigma Sekte/Gesellschaft auf den Kopf gestellt. Die Sekte ist zur vorherrschenden Gesellschaft geworden, und diejenigen von uns, die nicht bekehrt wurden, sind zu einer Ansammlung von isolierten Inseln geworden, die nicht außerhalb, sondern innerhalb der Sekte existieren.

Wir müssen also eine andere Strategie anwenden. Wir müssen dafür sorgen, dass sich das Monster zeigt, und zwar nicht denen unter uns, die es bereits sehen können, sondern den “New Normal-Massen”, den Covidian-Kultisten.

Wir müssen dafür sorgen, dass Jim Jones seinen Friedens- und Liebesmist fallen lässt, in den Dschungel zieht und Kool-Aid ausschenkt (1). Wir müssen Charles Manson dazu bringen, seine Gitarre wegzulegen, die Orgien abzusagen und zum mörderischen Hippie zu werden. So kann man eine Sekte von innen heraus zerschlagen. Man versucht nicht, seinen Fortschritt zu bremsen, sondern treibt ihn zu seinem logischen Ende. Man bringt sie dazu, sich voll zu entfalten, denn dann implodiert sie und stirbt. Das erreicht man nicht, indem man höflich und versöhnlich ist oder Konflikte vermeidet. Sie tun dies, indem Sie so viele interne Konflikte innerhalb der Sekte erzeugen, wie Sie nur können.

Mit anderen Worten, wir müssen GloboCap (und seine Lakaien) dazu bringen, offen totalitär zu werden … weil sie es nämlich nicht können. Wenn es möglich wäre, wäre es bereits geschehen. Der globale Kapitalismus kann auf diese Weise nicht funktionieren. Wenn er offen totalitär wird, wird er implodieren … nein, nicht der globale Kapitalismus selbst, sondern diese totalitäre Version von ihm. In der Tat ist dies bereits im Gange. Er braucht die Simulation von “Realität”, “Demokratie” und “Normalität”, um die Massen gefügig zu halten. Also müssen wir diese Simulation angreifen. Wir müssen auf sie einhämmern, bis sie Risse bekommt und das Monster, das sich in ihr versteckt, zum Vorschein kommt.

Das ist die Schwäche des Systems … der Totalitarismus der “Neuen Normalität” wird nicht funktionieren, wenn die Massen ihn als Totalitarismus, als ein politisch-ideologisches Programm wahrnehmen und nicht als “Antwort auf eine tödliche Pandemie”. Also müssen wir ihn als Totalitarismus sichtbar machen. Wir müssen die “New Normals” zwingen, es als das zu sehen, was es ist. Ich meine damit nicht, dass wir es ihnen erklären müssen. Sie sind für Erklärungen unerreichbar. Ich meine, dass wir sie dazu bringen müssen, es zu sehen, es zu fühlen, greifbar, unausweichlich, bis sie erkennen, womit sie kollaborieren.

Hören Sie auf, mit ihnen nach ihren Bedingungen zu argumentieren, und greifen Sie stattdessen direkt ihre “Realität” an. Wenn sie anfangen, über das Virus, die Varianten, die “Impfstoffe” und all das andere Covid-Sektengerede zu plappern, lassen Sie sich nicht auf ihr Narrativ ein. Reagieren Sie nicht, als ob sie rational wären. Reagieren Sie so, als ob sie über “Xenu“, “body thetans“, “Helter Skelter” oder anderen kultischen Unsinn reden würden, denn das ist genau das, was es ist.

Das Gleiche gilt für ihre Regeln und Einschränkungen, die “Gesichtsverhüllung”, die “soziale Distanzierung” und so weiter. Hören Sie auf, mit der Begründung dagegen zu argumentieren, dass sie nicht funktionieren würden. Natürlich funktionieren sie nicht, aber darum geht es nicht (und wenn man so argumentiert, wird man in ihre “Realität” hineingezogen).

Stellen Sie sich gegen sie, weil sie das sind, was sie sind: eine Ansammlung von bizarren Befolgungsritualen, die durchgeführt werden, um die Treue zur Sekte zu festigen und eine allgemeine Atmosphäre der “tödlichen Pandemie” zu schaffen.

Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun, das heißt, einen inneren Konflikt zu erzeugen. Ich habe es auf meine Weise gemacht, andere machen es auf ihre Weise. Wenn Sie einer von ihnen sind, danke ich Ihnen. Wenn nicht, fangen Sie an. Tun Sie es, wie und wo immer Sie können. Bringen Sie die “New Normals” dazu, sich dem Monster zu stellen, dem Monster, das sie füttern … dem Monster, das sie geworden sind.


Quellen und Anmerkungen

(1) James Warren “Jim” Jones war ein US-amerikanischer Sektenführer und Gründer des Peoples Temple. Über 900 seiner Anhänger kamen im November 1978 bei einem von ihm befohlenen Massenmord beziehungsweise Massenselbstmord im Urwald von Guyana zu Tode. Jones selbst schoss sich eine Kugel in den Kopf.

Jones sah sich als Vertreter eines “apostolischen Sozialismus”, den er dem seiner Meinung nach zunehmend faschistischen System der USA gegenüberstellte. Seine nach nordkoreanischem Vorbild aufgebaute und organisierte Siedlung Jonestown war im Selbstverständnis eine antirassistische und antikapitalistische “brüderliche Gemeinschaft”.

Nach kritischen Berichten über Drogenexzesse und sexuellen Missbrauch von Frauen und Kindern in der Siedlung sowie Berichten von Peoples-Temple-Mitgliedern, die aus Guyana geflohen waren, wollte der US-Kongressabgeordnete Leo J. Ryan die Vorgänge vor Ort untersuchen. Er und mehrere seiner Begleiter wurden am 18. November 1978 von Peoples-Temple-Mitgliedern ermordet, andere Personen zum Teil schwer verletzt.

Kurz nach der Tat wurde ein Massenselbstmord angeordnet. Die Selbsttötung sollte mittels eines Giftcocktails erfolgen. Gereicht wurde Flavor Aid (heute wird oftmals von Kool-Aid gesprochen), das mit Zyanid und Valium gemischt war. Suizidunwillige Peoples-Temple-Mitglieder wurden ermordet. Kinder, die das Giftgemisch nicht freiwillig trinken wollten, wurden mit Gewalt dazu gezwungen. Jones erwartete offenbar, dass die Erwachsenen, die ihre Kinder sterben sahen, keinen Grundlage mehr für das eigene Leben sehen würden. Mehr Informationen zum Beispiel bei Die Presse (17.11.2008): Massensuizid im Urwald: Die Kommunisten-Sekte des Jim Jones. Auf https://www.diepresse.com/430856/massensuizid-im-urwald-die-kommunisten-wbrsekte-des-jim-jones (abgerufen am 3.9.2021).


Redaktioneller Hinweis: Das politische Essay erschien am 2. September 2021 unter dem Titel “The Covidian Cult (Part III)” bei Consent Factory. Es wurde vom ehrenamtlichen Team von Neue Debatte sinngemäß übersetzt. Absätze wurden zur besseren Lesbarkeit im Netz hervorgehoben und Anmerkungen beigefügt. Mit Dank an C. J. Hopkins für die Zustimmung zur Veröffentlichung und Verbreitung.


Noch mehr Essays von C. J. Hopkins

The War on Populism Consent Factory Essays 2018-2019. (Buchcover: C. J. Hopkins)
The War on Populism: Consent Factory Essays 2018-2019.

The War on Populism – Consent Factory Essays, Vol. II (2018-2019)

Autor: C. J. Hopkins
Genre: Politik/Satire
Sprache: Englisch
Seiten: 194
Veröffentlichung: 2020
Verlag: Consent Factory Publishing
ISBN: 978-3-9821464-1-6

Über das Buch: Im zweiten Band seiner Consent Factory Essays setzt der Politsatiriker C. J. Hopkins seine Berichterstattung über die Reaktion der Mainstream-Medien und des politischen Establishments auf die Präsidentschaft von Donald Trump und den sogenannten “neuen Populismus”, der ihn ins Amt brachte, respektlos fort: “Urkomisch … wütend … Pflichtlektüre …” (Matt Taibbi, Rolling Stone). Die Essays von C. J. Hopkins decken den Wahnsinn der Jahre 2018 und 2019 auf: Russiagate, Massen-“Faschismus”-Hysterie, der neue McCarthyismus, der Krieg gegen Andersdenkende, die Hitlerisierung von Jeremy Corbyn, die Dämonisierung der Arbeiterklasse, Identitätspolitik und der ganze Rest des Krieges des Establishments gegen den Populismus.


Fotos: Khashayar Kouchpeydeh (Unsplash.com), CJ Hopkins und Consent Factory Publishing


Leseempfehlung

Regieren ohne Regierung

Wie transnationale Regime die Parlamente und den Souverän entmachten und die Demokratie abschaffen.

Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker | Webseite

C. J. Hopkins ist ein US-amerikanischer preisgekrönter Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt sind außerdem seine Werke "Horse Country" (2004), "screwmachine/eyecandy" (2007) und "The Extremists" (2010). Seine Stücke wurden aufgeführt an Theatern und bei Festivals, darunter beispielsweise die Riverside Studios (London), 59E59 Theaters (New York), Traverse Theatre (Edinburgh), Belvoir St. Theatre (Sydney), das Du Maurier World Stage Festival (Toronto), Needtheater (Los Angeles), 7 Stages (Atlanta), Edinburgh Festival Fringe, Adelaide Fringe, Brighton Festival und das Noorderzon Festival (Niederlande). Mehrfach wurde C. J. Hopkins ausgezeichnet für seine Leistungen: First of the Scotsman Fringe Firsts (2002 ), Scotsman Fringe Firsts (2002 und 2005) sowie 2004 (Adelaide Fringe) für das beste Stück. Seine politischen Satiren und Kommentare wurden von Consent Factory, RT.com, OffGuardian, ZeroHedge, ColdType, The Unz Review, CounterPunch, Dissident Voice, ZNet, Black Agenda Report und anderen Publikationen veröffentlicht und vielfach übersetzt. Sein Debütroman "Zone 23" wurde 2017 bei Snoggsworthy, Swaine & Cormorant veröffentlicht. (Autorenfoto: Königubu; CC BY-SA 4.0)

5 Gedanken zu “Der Covidian-Kult (Teil III)”

  1. Ich fordere den Autor hiermit dringendst auf, konkrete Beispiele anzuführen, wie ER angeblich (1) Covidianer in der Diskussion zum Realitäts-Konflikt bringt – ansonsten ist der Artikel zwar hochinteressant, aber im letzten Absatz feige oder …unrealistisch.

  2. @Robert – das Gleiche dachte ich auch. Ich finde den Ansatz hochinteressant, gerade weil ich unzählige Male die Erfahrung gemacht habe, dass Fakten und Logik in Gesprächen mit den Covidianern nicht durchdringen. Nur wie ich diesen Menschen den Totalitarismus vor Augen führen soll, das erschließt sich mir nicht nach Lesen des Artikels …

    1. So wie ich das verstanden habe, müssen wir sie noch weiter in den totalitarismus pushen. So mache ich das bspw. “Die massnahmen sind zu wenig einschränkend”, “ich finde wir sollten die impskeptiker mit noch drastischeren mitteln zum impfen zwingen, sonst ist die pandemie nie zu ende! Sie sind ja schuld an allem”

  3. Ok, ich werde das mal in meinem Bekanntenkreis versuchen … ich befüchte allerdings, dass der ein oder andere dann erst recht der Meinung ist, ich hätte sie nicht mehr alle.

  4. Fühlbar im Sinne von Einsicht erzeugend schmerzhaft wird das Totalitäre für einen Anhänger erst dann, wenn er selbst oder sein ihm persönlich nahestehendes Umfeld so hart von Konsequenzen getroffen wird, dass er – entscheidend! – sie nicht mehr im Rahmen der totalitären Logik auch für sich rechtfertigen und akzeptieren kann.
    Ein Anhänger der Todesstrafe wird nicht unbedingt zum Gegner derselben, wenn er ein in seiner Sicht des Todes würdiges Verbrechen begangen hat und entsprechend gerichtet wird. Ein Umdenken beginnt wohl erst, wenn er für eine Lappalie gehängt werden soll. Und selbst dann muss er nicht die Todesstrafe an sich in Frage stellen, sondern bekämpft vielleicht nur die Anwendungsregeln.
    Der Nationalsozialismus ist für viele nach wie vor nicht wirklich als katastrophaler Irrweg erkannt worden, obwohl praktisch allen klar wurde, um was es sich handelt und was er tatsächlich bedeutet.
    Wie weit auch immer die totalitären Aspekte des Covid-Kults noch ausgeweitet werden: Solange noch für ausreichend Viele die Auswirkungen nicht tatsächlich katastrophal und lebensbedrohlich genug sind – und das wird von interessierter Seite wahrscheinlich mit Geschick vermieden werden – , geht es weiter.
    Ich persönlich beginne, mich gedanklich auf mindestens ein Jahrzehnt Niedergang einzurichten. Am Ende wird sich ein dauerhaftes Horrorszenario einstellen (“1984 für immer”) oder eine abschließende Katastrophe, nach der sich die Welt in den folgenden Jahrhunderten vielleicht erholt oder endlich tatsächlich zum Besseren entwickelt (30jähriger Krieg; Französische Revolution).

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.