Wie immer im Leben: Es geht um Raum und Zeit!


Viel ist davon die Rede, dass es um sehr viel geht. In derartigen Situationen ist es ratsam, sich zu orientieren. Zunächst einmal sollte die Frage im Mittelpunkt stehen, worum es eigentlich geht. Vielen fallen da gleich eine Menge Themen ein, die genannt werden: Wir alle haben es gehört,

  • es geht um soziale Gerechtigkeit,
  • es geht um Infrastruktur,
  • es geht um Klimawandel,
  • es geht um Bildung,
  • es geht um Krieg und Frieden,
  • es geht um Menschenrechte.

Das alles wird von der einen oder anderen Partei als Ziel für sich reklamiert und viele Menschen fühlen sich in vielem überfordert: in der Präferierung der Themen, in der Auswahl der Partei und immer mehr auch bei der Überlegung, ob das hiesige politische System eigentlich in der Lage ist, mit all den komplexen Fragestellungen, die durch ein rasantes Entwicklungstempo immer schneller immer neue Fragen aufwerfen, adäquat zu reagieren.

Von Menotti Raum und Zeit lernen

In einem solchen Augenblick ist es ratsam, einen Schritt zurückzutreten. Nicht im räumlichen Sinne, sondern im Hinblick auf die zu betrachtenden Faktoren. Distanz ist, nur soviel am Rande, immer eine gute Ratgeberin. Und manchmal ist es auch hilfreich, das Metier zu wechseln. Raus aus der Politik und hinein in ein anderes Lebensfeld, das als durchaus komplex zu verstehen ist und sich durch viele Analogien zum gesellschaftlichen Gesamtleben auszeichnet.

Ich weiß nicht, warum, aber mir fiel in den letzten Tagen bei der Erörterung der Lage immer wieder ein von mir als legendär bezeichnetes Interview ein. Am Vorabend des Finales der Fußball-WM 2014 in Brasilien, bei dem Deutschland auf Argentinien treffen sollte, hatten sich Reporter in einem Café in Buenos Aires mit El Flaco, dem Dürren, getroffen (1).


César Luis Menotti als Trainer des FC Barcelona 1983. (Foto: Rob Bogaerts, CC0)
César Luis Menotti als Trainer des FC Barcelona 1983. (Foto: Rob Bogaerts, CC0)

César Luis Menotti, der ehemalige Nationaltrainer Argentiniens, der die Mannschaft 1978 zur Weltmeisterschaft geführt hatte, traf sich also mit den deutschen Reportern in seinem Lieblingscafé und stand zu einem kurzen Interview bereit. Als ihn die Reporter fragten, worauf es denn am folgenden Tag in erster Linie ankomme, hatte er geantwortet, es käme darauf an, worauf es immer ankomme: Es ginge um Raum und Zeit.

Die wesentliche Frage

Nicht umsonst wurde Menotti in seinem Land gerne auch als der Philosoph bezeichnet. Und angesichts seiner Äußerung gegenüber den deutschen Sportreportern, die allerdings mit der Antwort nicht viel anfangen konnten, bestätigte er seinen Ruf. Denn, um zurück zur Ausgangsfrage zukommen, die Frage von Raum und Zeit ist angesichts der vor uns allen liegenden brennenden Fragestellungen nicht nur von essenzieller Bedeutung, sondern die Frage überhaupt.

Manche aus dem professionellen politischen Lager spitzen ihre Argumentation denn auch konsequenterweise auf diese Fragestellung zu. Wie viel Zeit bleibt, um bestimmte Probleme zu lösen und wie groß sind die Handlungsspielräume, um in dem verbleibenden Zeitrahmen noch etwas zu bewältigen? Das gilt für das Phänomen des Klimawandels genauso wie für die soziale Frage. Wie lange, so könnte man sich fragen, hält der Rahmen, in dem wir uns mental wie physisch bewegen, bis er bricht? Und was kann in dem Zeitraum, der zur Verfügung steht, bewirkt werden? Und wem traue ich zu, dass er als politischer Faktor sowohl den Raum als auch die Zeit am besten nutzt?

Mir hat César Luis Menotti mit seiner Antwort sehr geholfen. Es geht um Raum und Zeit. Wie immer im Leben. Das ist das ganze Geheimnis.


Quellen und Anmerkungen

(1) César Luis Menotti (Jahrgang 1938) ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler und Fußballtrainer. In Argentinien wird er El Flaco („der Dürre“) genannt. Menotti führte die argentinische Nationalmannschaft bei der WM 1978 im eigenen Land zum Titel. Menotti propagiert eine Philosophie des linken Fußballs, der sich nicht allein am Sieg orientiert, sondern auch an Schönheit und Ästhetik. Mit Blick auf die in Argentinien herrschende Militärjunta, die die WM 1978 manipuliert haben soll und sie propagandistisch ausschlachtete, soll Menotti den Gewinn des WM-Titels mit den Worten kommentiert haben: „Meine Spieler haben die Diktatur der Taktik und den Terror der Systeme besiegt.“


Ein Aufstand geht mit Gewalt einher. In Frankreich setzt die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein. (Symbolfoto: Ev, Unsplash.com)

Was ansteht …

Würde die Neue Debatte durch Werbung Geld verdienen wollen, müssten die redaktionellen Inhalte so ausgewählt werden, dass sie möglichst viele Menschen anlocken, damit die sich die Werbung ansehen. Der Journalismus ist dann Nebensache und damit gestorben. Deshalb setzen wir auf die freiwillige Unterstützung der Leserschaft.


Fotos: Benjamin Rascoe (Unsplash.com) und Rob Bogaerts / Anefo – Nationaal Archief Fotocollectie Anefo, Nationaal Archief, Den Haag, Rijksfotoarchief: Fotocollectie Algemeen Nederlands Fotopersbureau (ANEFO), 1945-1989 – negatiefstroken zwart/wit, nummer toegang 2.24.01.05, bestanddeelnummer 932-7346 (direct link), CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28625624

Leseempfehlung

“Die Herren machen das selber, dass ihnen der arme Mann Feind wird.”

Wer sich aus dem Heute auf den Weg in ein besseres Morgen begeben will, ist gut beraten, sich im Gestern umzusehen, um daraus zu lernen.

Politologe, Literaturwissenschaftler und Trainer | Webseite

Dr. Gerhard Mersmann studierte Politologie und Literaturwissenschaften, war als Personalentwickler tätig und als Leiter von Changeprozessen in der Kommunalverwaltung. Außerdem als Regierungsberater in Indonesien nach dem Sturz von Haji Mohamed Suharto. Gerhard Mersmann ist Geschäftsführer eines Studieninstituts und Blogger. Seine gegenwärtigen Schwerpunkte sind Beratung, Lehre und Publizistik. Auf Form7 schreibt er pointiert über das politische und gesellschaftliche Geschehen und wirft einen kritischen Blick auf das Handeln der Akteure.

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.