Das Jahr des New-Normal-Faschisten


Und während sich das Jahr 2021 im Gänsemarsch seinem fanatischen Höhepunkt nähert, ist es an der Zeit für meine traditionelle Jahresrückschau. Im chinesischen Tierkreis ist es das „Jahr des Ochsen“, aber ich taufe es auf den Namen „Das Jahr des New-Normal-Faschisten“.

Und was für ein phänomenal faschistisches Jahr es war!

Ich spreche nicht von Amateur-Faschismus. Ich spreche von professionellem Klasse-A-Faschismus. Von staatlich und unternehmerisch geheiligtem Faschismus. Einem käferäugigen, speichelleckenden, hassgetränkten Faschismus.

Ich spreche von Mobs von New-Normal-Faschisten, die Hass und Drohungen gegen „die Ungeimpften“ brüllen, während diese aus „Nur für Geimpfte“-Zügen gezerrt werden, die Botschaften aus der Nazi-Ära auf die Fenster ihrer Geschäfte malen, von Regierungschefs, die den Massenhass schüren, von Fernsehkommentatoren, die sadistische Nazi-SS-Ärzte wörtlich zitieren, von Linken, die auf Facebook vollends faschistisch werden, von Konzentrationslagern, Goebbels-Propaganda, Zensur von Andersdenkenden … das ganze Programm.

Hier in Europa sind die Dinge besonders faschistisch. Ein New-Normal-Land nach dem anderen führt Systeme der sozialen Ausgrenzung ein, ordnet „Abriegelungen“ von „Ungeimpften“ an und verfolgt auf andere Weise diejenigen, die sich weigern, sich der offiziellen New-Normal-Ideologie anzupassen. Österreich will „Impfungen“ zur Pflicht machen. Deutschland steht kurz davor, diesem Beispiel zu folgen. Im Vereinigten Königreich sind „Impfpässe“ genehmigt worden. Griechenland bestraft „ungeimpfte“ Rentner mit einer Kürzung ihrer staatlichen Rente. Die Schweden lassen sich „chippen“. Und so weiter.

Im New-Normal-Deutschland stehen „die Ungeimpften“ de facto unter Hausarrest. Wir sind aus der Gesellschaft verbannt. Es ist uns verboten zu reisen. Es ist uns verboten, zu protestieren. Unsere Schriften werden zensiert. Wir werden täglich von der New-Normal-Regierung, den Staats- und Konzernmedien und den New-Normal-Massen dämonisiert und entmenschlicht.

Die Schlägertrupps der „Neuen Normalität“ durchstreifen die Straßen, verprügeln Rentner, überfallen Friseurläden, kontrollieren „Papiere“ und messen soziale Distanzen buchstäblich mit Messlatten. Die Gestapo verhaftete sogar den Weihnachtsmann, weil er auf einem Weihnachtsmarkt keine Maske trug. In den Schulen demütigen faschistische New-Normal-Lehrer „ungeimpfte“ Kinder rituell, indem sie sie zwingen, sich vor die Klasse zu stellen und ihren „ungeimpften“ Status zu rechtfertigen, während die „geimpften“ Kinder und ihre Eltern mit Applaus bedacht werden wie eine New-Normal-Version der Hitlerjugend.

Als New-Normal-Deutschlands neuer Bundeskanzler Olaf Scholz verkündete, dass es „für meine Regierung keine roten Linien mehr gibt, wenn es darum geht, das zu tun, was getan werden muss“, hat er offensichtlich nicht gescherzt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er den Propagandaminister der „Neuen Normalität“, Karl Lauterbach anweist, seine große Sportpalast-Rede zu halten, in der er die New Normals fragen wird, ob sie den „totalen Krieg“ wollen … und ich denke, Sie kennen den Rest der Geschichte.

Aber dies ist nicht nur eine Geschichte über das New-Normal-Deutschland, das New-Normal-Europa oder das New-Normal-Australien. Und es ist nicht nur eine Geschichte über Massenhysterie oder eine „Überreaktion“ auf ein Coronavirus. Die „Neue Normalität“ ist eine globale GloboCap-Koproduktion, eine Multi-Billionen-Dollar-Koproduktion, die seit geraumer Zeit in der Entwicklung ist und in diesem Jahr genau nach Drehbuch ablief.

Bei all dem Drama der letzten 12 Monate vergisst man leicht, dass das Jahr begonnen hat mit der Besetzung von Washington DC durch Tausende von US- (das heißt, GloboCap)-Truppen nach dem „terroristischen Angriff auf das Kapitol“ (auch bekannt als „Aufstand vom 6. Januar“ oder „versuchter Staatsstreich“ oder ähnlicher Unsinn), der von ein paar Hundert völlig unbewaffneten Donald-Trump-Anhängern durchgeführt wurde, die angeblich die Absicht hatten, „die Regierung zu stürzen“ und „die Demokratie zu zerstören“ mit … nun ja, ihren bloßen Händen.

Dies war das lang erwartete Spektakel der „Rückkehr zur Normalität“, das seit vier Jahren geplant war, die öffentliche Demütigung des unautorisierten Präsidenten (und der „Populisten“, die ihn ins Amt gebracht hatten) und die darauf folgende Machtdemonstration von GloboCap. Ich hatte es bereits im Januar so beschrieben:

„Mit anderen Worten: GloboCap erteilt uns eine Lektion. Ich weiß nicht, wie viel deutlicher sie es noch machen könnten. Sie haben gerade einen neuen Marionettenpräsidenten eingesetzt, der nicht einmal geistige Schärfe vortäuschen kann, in einer abgeriegelten, militärisch bewachten Zeremonie, an der niemand teilnehmen durfte, außer ein paar Angehörige der herrschenden Klassen. Sie beauftragten einen Epigonen von Albert Speer, die Mall (wo sich normalerweise die Öffentlichkeit versammelt) in ein „Fahnenfeld“ zu verwandeln, das die „Einheit“ symbolisieren sollte. Sie haben sogar die Nazi-Lichtdom-Sache gemacht. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, verkleidete sich Lady Gaga als Hunger-Games-Figur mit einer „Mockingjay“-Brosche und sang die Nationalhymne. Sie haben dieses Spektakel in die ganze Welt übertragen.“

Die „Rückkehr zur Normalität“ war, wie inzwischen wohl jedem klar sein dürfte, eine „Rückkehr zur neuen Normalität“, die das global-kapitalistische herrschende Establishment bereits der ganzen Welt auferlegt hatte. Die Botschaft könnte nicht klarer sein. Wie Arnold Schwarzenegger es kurz und bündig formulierte, lautet die Botschaft: „Scheiß auf eure Freiheit“.

Die Botschaft lautet: Haltet die Klappe und befolgt die verdammten Regeln. Die Botschaft lautet: Zeigt mir eure verdammten Papiere. Benutzt die verdammten Pronomen. Fresst die verdammten Viecher. Lasst euch die verdammten „Impfungen“ geben. Fragt uns verdammt noch mal nicht, „wie viele“. Die Antwort lautet: „So viele, wie wir euch verdammt noch mal vorschreiben.“

Die Botschaft lautet: Es wird keine unautorisierten Präsidenten mehr geben, keinen Austritt aus der Europäischen Union, keine „populistischen“ Rebellionen gegen die globale Hegemonie des globalen Kapitalismus und seine seelenzerfetzende wertlose „woke“-Ideologie. GloboCap hat es satt, Arschkriecher zu spielen. Das haben sie bereits im März 2020 angekündigt. Sie informierten uns in unmissverständlichen Worten, dass sich unser Leben für immer verändern würde. Sie bezeichneten und bewarben diesen Wandel als „die neue Normalität“ für den Fall, dass wir … Sie wissen schon, kognitiv herausgefordert sind. Sie haben es nicht versteckt. Sie wollten, dass wir genau verstehen, was auf uns zukommt, eine global-kapitalistische Version des Totalitarismus, in der wir alle glückliche kleine faschistische „Konsumenten“ sein werden, die sich gegenseitig ihre „Konformitätszertifikate“ zeigen, um ihr Leben leben zu dürfen.

Ich muss nicht das ganze Jahr im Detail Revue passieren lassen. Sie erinnern sich an die Höhepunkte … die Einführung der „sicheren und wirksamen“ Wunder-„Impfstoffe“, die nicht davor schützen, sich anzustecken oder das Virus zu verbreiten, und die Tausende von Menschen getötet und geschädigt haben, die man aber jetzt alle drei oder vier Monate bekommen muss, um arbeiten oder in ein Restaurant gehen zu dürfen; die Einführung des globalen Systems der sozialen Ausgrenzung und der digitalen Konformitätsbescheinigungen, das medizinisch absolut keinen Sinn macht, zu dem uns die „Impfstoffe“ aber zwingen sollen; die Kriminalisierung abweichender Meinungen; die Produktion von „Realität“; der Propagandakrieg; der Covidian-Kult; der Beginn der großen Säuberung im Rahmen der neuen Normalität; das gesamte Paket des pathologisierten Totalitarismus.

Ich möchte mit einer optimistischen Bemerkung enden, denn, mein Gott, diese Faschismus-Sache ist deprimierend. Daher möchte ich nur erwähnen, dass, wie Sie wahrscheinlich bemerkt haben, immer mehr Menschen „aufwachen“ oder ihre innere Stärke wiederfinden und sich endlich gegen „Impfstoff“-Mandate und „Impfpässe“, soziale Segregation und den ganzen Rest des faschistischen New-Normal-Programms aussprechen.

Ich beabsichtige, dieses „Erwachen“ lautstark zu unterstützen. Ich hoffe, dass diejenigen – und Sie wissen, wer Sie sind –, die über die Fakten berichten und sich dem New Normal widersetzen und seit 21 Monaten täglich lächerlich gemacht, dämonisiert, vergast, zensiert, verleumdet, bedroht und anderweitig missbraucht werden, während unsere „prominenten“ Kollegen – und Sie wissen, wer Sie sind – schweigend zusahen oder am Hassfest teilnahmen, sich mir anschließen und diese „prominenten“ Kollegen im Kampf willkommen heißen … endlich.

Oh, und wenn Sie einer dieser „prominenten“ Kollegen sind und anfangen, sich an die Brust zu klopfen und so zu tun, als hätten Sie gerade den investigativen Journalismus wiederentdeckt und würden jetzt für Ihre YouTube-Zuschauer oder Ihre Substack-Leser den Kampf gegen die Neue Normalität anführen, dann verstehen Sie bitte, wenn wir ein wenig sauer werden. Ich für meinen Teil kann sagen, ja, es war ein bisschen stressig, Ihren Job zu machen und die Scheiße für Sie hier draußen in den Schützengräben der letzten 21 Monate auf sich zu nehmen. Ganz zu schweigen davon, dass es meine Komik praktisch getötet hat … und ich soll ein politischer Satiriker sein.

Aber jetzt werde ich schon wieder „wütend“ … wie auch immer. Wie der Arzt sagte: „Kauf das Ticket, nimm die Fahrt“. Und es ist die Zeit der Freude, der Liebe und der Vergebung und der öffentlichen Kreuzigung von Dissidenten und der Paranoia und der Massenhysterie und der Verfolgung von „ungeimpften“ Verwandten, und, okay, ich habe vielleicht einen zu viel gehabt. Ich wünsche allen ein frohes Fest, außer natürlich den Faschisten der Neuen Normalität, vor allem denen, die die Kinder quälen. Gott, vergib mir, aber ich hoffe, dass sie verdammt noch mal ersticken.


Redaktioneller Hinweis: Das politische Essay erschien am 16. Dezember 2021 unter dem Titel „The Year of the New Normal Fascist“ bei Consent Factory. Es wurde vom ehrenamtlichen Team von Neue Debatte sinngemäß übersetzt. Absätze wurden zur besseren Lesbarkeit im Netz hervorgehoben. Mit Dank an C. J. Hopkins für die Zustimmung zur Veröffentlichung und Verbreitung.


Noch mehr Essays von C. J. Hopkins

The War on Populism Consent Factory Essays 2018-2019. (Buchcover: C. J. Hopkins)
The War on Populism: Consent Factory Essays 2018-2019.

Autor: C. J. Hopkins
Genre: Politik/Satire
Sprache: Englisch
Seiten: 194
Veröffentlichung: 2020
Verlag: Consent Factory Publishing
ISBN: 978-3-9821464-1-6

Über das Buch: Im zweiten Band seiner Consent Factory Essays setzt der Politsatiriker C. J. Hopkins seine Berichterstattung über die Reaktion der Mainstream-Medien und des politischen Establishments auf die Präsidentschaft von Donald Trump und den sogenannten „neuen Populismus“, der ihn ins Amt brachte, respektlos fort: „Urkomisch … wütend … Pflichtlektüre …“ (Matt Taibbi, Rolling Stone). Die Essays von C. J. Hopkins decken den Wahnsinn der Jahre 2018 und 2019 auf: Russiagate, Massen-„Faschismus“-Hysterie, der neue McCarthyismus, der Krieg gegen Andersdenkende, die Hitlerisierung von Jeremy Corbyn, die Dämonisierung der Arbeiterklasse, Identitätspolitik und der ganze Rest des Krieges des Establishments gegen den Populismus.


Frau in Weiß. (Foto: Molly Mears, Unsplash.com)

Schluss mit dem Theater …

Karten auf den Tisch!

Journalismus ist entweder eine beliebige Ware und damit nutzlos oder wird von den Mediennutzern ökonomisch getragen und in ihren Händen zur vierten Gewalt.


Fotos: Benyamin Bohlouli (Unsplash.com) und Consent Factory Publishing

Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker | Webseite

C. J. Hopkins ist ein US-amerikanischer preisgekrönter Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt sind seine Werke "Horse Country" (2004), "screwmachine/eyecandy" (2007) und "The Extremists" (2010). Seine Stücke wurden aufgeführt an Theatern und bei Festivals, darunter beispielsweise die Riverside Studios (London), 59E59 Theaters (New York), Traverse Theatre (Edinburgh), Belvoir St. Theatre (Sydney), das Du Maurier World Stage Festival (Toronto), Needtheater (Los Angeles), 7 Stages (Atlanta), Edinburgh Festival Fringe, Adelaide Fringe, Brighton Festival und das Noorderzon Festival (Niederlande). Mehrfach wurde C. J. Hopkins ausgezeichnet: First of the Scotsman Fringe Firsts (2002 ), Scotsman Fringe Firsts (2002 und 2005) sowie 2004 (Adelaide Fringe) für das beste Stück. Seine politischen Satiren und Kommentare wurden von Consent Factory, RT.com, OffGuardian, ZeroHedge, ColdType, The Unz Review, CounterPunch, Dissident Voice, ZNet, Black Agenda Report und anderen Publikationen veröffentlicht und vielfach übersetzt. Sein Debütroman "Zone 23" wurde 2017 bei Snoggsworthy, Swaine & Cormorant veröffentlicht. 2022 erschien sein Sammelband "The Rise of the New Normal Reich" bei Consent Factory Publishing. (Autorenfoto: Königubu; CC BY-SA 4.0)

Ein Gedanke zu “Das Jahr des New-Normal-Faschisten”

  1. Wie immer, brillant auf den Punkt gebracht. Aber es soll ja immer noch Menschen geben die das für Satire halten, obwohl die so genannten Verschwörungstheorien die Realität längst überholt haben.

    Da kommt man nicht umhin eine neue Grußformel zum Neuen Normal in die täglich gegenderte Sprachanomalie hinzuzufügen: Heil Corona!

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.