Die Unvollendete … Gedanken zum 77. Jahrestag

„Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei, wenn hinten, weit, in der Türkei, die Völker aufeinander schlagen. Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus und sieht den Fluss hinab die bunten Schiffe gleiten; dann kehrt man abends froh nach Haus und segnet Fried und Friedenszeiten.“

– zitiert aus: Faust von Johann Wolfgang von Goethe

Ein Ehepaar, nicht mehr das jüngste, spaziert durch einen stillen und wunderschönen Park. Sogar ein Bach plätschert. Und viel nette Leute sind unterwegs. Man nickt sich auch mal zu. Und man lächelt. Beide halten sich an den Händen. Wie stets, wenn sie unterwegs sind. Seit über 60 Jahren ist das so. Sie schauen, genießen, reden mit Bekannten.

Es ist der 1. Mai 2022. Ein ganz ungewöhnlicher, seitdem Mitte April der Teufel los ist in der Ukraine. Manchmal sind die Gedanken des Mannes, er nennt sich Buchnarr, weit weg, was für seine Frau nichts Außergewöhnliches ist. Doch ihr Scharfsinn in allen Fragen des Lebens ist für ihn ein Lebenselixier. Und so fragt er sie, ob Goethes so gut klingende Worte in diesem Gedicht heute noch ihre Gültigkeit haben?

Sie nickt. „Natürlich.“ Wer verabscheue nicht jeglichen Krieg. Haben sie beide ihn doch als Kinder am eigenen Leibe erleben müssen. Aber man schaue nicht mehr weg. Man leidet mit. Man beweint innerlich die Menschen. Es schmerzen die vielen Toten und Trümmer. Und man helfe nach Möglichkeit mit Brot und Kleidung und neuer Unterkunft. In Deutschland und anderswo. Daran messe man Menschlichkeit.

Da ist doch wohl die Frage erlaubt, denkt der Mann und nicht nur er, ob alleine das viele Leid, Tränen, Tote, Trümmer in Städten und in den Köpfen Kriege verhindern können? Reicht das aus, die Kriegsursachen zu finden und ein für alle Mal zu liquidieren?

Wer sind also die Schuldigen? Darauf gibt es wie aus einem Schnellfeuergewehr der westlichen Politiker und ihrer willfährigen Medien phrasenhafte und schnelle Antworten, die wie Bomben an die Köpfe prallen: Seht doch, der Russe! Man könnte glauben, die „geistvollen“ Knallerbsen seien einer Schule entsprungen, die sich wohl „Bar aller Vernunft“ nennt.

Der bald 86-jährige Buchnarr glaubt, ihn laust der Affe. Heißt es nicht stets bei Kriminalfällen, man wolle alles gründlich untersuchen und die Täter bald finden? Auch unter Mithilfe des Publikums? Wie zum Beispiel bei „Täter – Opfer – Polizei“? Innerlich gesteht er sich ein, ein Träumer zu sein. So wie Fjodor Dostojewski (1821 bis 1881) seinen Helden in seinem Roman „Der Traum eines lächerlichen Menschen“ beschreibt? Dem russischen Autor ging es um die unermüdliche Suche nach „Erneuerung des untergegangenen Menschen“.

Nun aber stürzen die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg ins Hirn. Soll das nach der Befreiung vom Faschismus eine Erneuerung des Menschen sein? Es ist zweifelsohne ein Rückfall in die kriegerische Barbarei, diese Tragödie in der Ukraine.

Im Klappentext des Buches von Dostojewski heißt es: Es sei die Enttäuschung „über die Ergebnisse der bürgerlichen Revolutionen Westeuropas und über das Scheitern der utopischen sozialistischen Versuche, die Widersprüche der bürgerlichen Gesellschaft zu überwinden …“ Es ergibt sich die Frage: Kann der „lächerliche Mensch“ auch nach diesem Rückfall wieder zum Propheten eines humanistischen Menschheitsideals werden, gänzlich ohne Kriege?

Plötzlich hält die Frau des Träumers, den sie als solchen bereits beim ersten Kennenlernen mit ihrem Scharfsinn ganz und gar durchschaut hatte, ihn am Arm fest, er wäre bei seiner gedanklichen Abwesenheit sonst über einen vom Sturm herabgefallenen Ast gestürzt. Der Buchnarr dachte wohl an die drei Mails, die er vor dem Spaziergang noch gelesen hatte. Es waren neue Einträge von seinen Literaturfreunden. Nichts kann gute kameradschaftliche Gespräche zwischen Gleichgesinnten ersetzen. Das gibt Mut und Kraft zum Weiterdenken.

Die erste Mail stammt von Alex, einem Berliner. Der weit über 80-jährige Alex schreibt von der Hoffnung, dass Kriegsstrategen das Handwerk gelegt werden möge. Erst recht denen in Berlin, hier würden die Mitschuldigen sitzen. Die Zweite kommt von Lotti aus dem Erzgebirge, einer Userin, die bereits mehrmals wertvolle Tipps zu Büchern geschrieben hat. Sie richtet ebenfalls den Scharfblick auf die USA:

„Wir müssen für die Amis in den Krieg ziehen, ich soll in der kalten Stube sitzen, dass ‚Amerika first‘ seine dicken Dividenden bekommt und damit seine weltweite Unterdrückung letztlich aller Völker, in der einen oder anderen Form, weiter ausbaut. (…) Die Frage nach den Ursachen ist’s, die gestellt und beantwortet werden muss. Keiner will die Ursachen sehen, kaum einer gibt der Wahrheit Raum….“

In einer weiteren Mail von Userin Judith liest er: „Ich bekomme das erste Mal Angst, mein Herz schmerzt, ich kann nicht schlafen. Werden die verdammten Kriegstreiber wieder die Oberhand bekommen? Deutschland beteiligt sich nun mit schweren Waffen. Meine politische Heimat habe ich verloren und nun muss ich in einem Land leben, welches vielleicht einen 3. Weltkrieg mit verursacht. Wie soll man das alles noch ertragen?“

Zurück zum Spaziergang in einem stillen Park am Rande Berlins am 1. Mai. Früher war das ein Gang zur Demo: Für die Stärkung der DDR. Für Frieden und Sozialismus. Heute klingt das anders: Für das Ende einer kriegerischen Aktion in der Ukraine.

Ist das alles? Vierzig Jahre nach der Annexion der DDR durch das westdeutsche Kapital? Kalter Krieg. Verunglimpfungen der DDR. Entlassungen. Verlorene sichere Perspektiven. Demütigungen. Ein mentaler Krieg gegen menschliche Vernunft. Das Kapital, dieser stete Verursacher von Kriegen, hat wieder das Sagen.

Aber man lebt noch.

Man spaziert halt, verflucht die Rückläufigkeit der Zeit, hofft auf einen baldigen Abgang, sich gegenseitig festhaltend. Mit Sorgen im Bauch. Mit Wut auf Schüsse und Bomben. Weil die Kriegskinder von 1945 große Hoffnungen auf den endlichen Frieden hatten.

Dem „Tagesschau“ glotzenden Volk wird permanent eingebläut, wer da der Angreifer ist. Es ist ein räuberisches Ding-Fest-Machen jener Großmacht, die seit ihrer Geburt in der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution gierigen westlichen Machtleuten nicht nur ein Dorn im Auge ist. Die Sowjetmenschen haben in der Anti-Hitler-Koalition die deutschen angreifenden Faschisten erfolgreich und unter unsäglichen menschlichen Verlusten aus ihrem Lande vertrieben und das deutsche Volk von diesen Kriegsmächten befreit. Im Osten Deutschlands.

Und heute, 77 Jahre danach, sollen diese einstigen Befreier gemaßregelt werden? Für mentale Bombardierungen, die seit 1945 auf sie losgelassen wurden, um dem Bolschewismus ein für alle Mal den Garaus zu machen? Nicht nur das: Denkmäler, die an die Befreier erinnern, liegen im Zielfeuer der Reaktion. Ja, sogar das Thälmann-Denkmal. Er, der vor einem Krieg gegen die Sowjetunion gewarnt hatte, soll – so hieß es in den Medien – eingeschmolzen werden (1), vielleicht gar um Metall für schwere Waffen gegen die damaligen Befreier zu gewinnen.

Welch eine bösartige Kulturschande? Welch ein Verbrechen in Planung? Wer stellt hier endlich mal Fragen? Wer verweist auf jene, die mit Hilfe und unter Führung des überseeischen „Partners“ die alten Machthaber im kapitalen Gewand gewähren ließen und sich dabei noch ökonomisch und militärisch goldene Nasen holten?

Der „lächerliche Mensch“, der Buchnarr, versteht jene, die brav und treu auf dem Parkett der Vorbereitung auf einen neuen Weltkrieg mitspielen. Zu groß ist der propagandistische Wortschwall der Macht, die sich westliche Wertegemeinschaft nennt. Von Anfang der Aktion in der Ukraine an zeigt sie nicht nur mit dem Finger auf das östliche Land, dass sich nach dem Ende der Sowjetunion Russland nennt. Nein, sie schreit nach schweren Waffen, statt auf friedliche Lösungen und auf Neutralität der Ukraine zu drängen.

Wieder sind wir beim Spaziergang im schönen Park. Da trifft das ältere Paar auf einen leutseligen Menschen. Es kennt ihn vom täglichen Einkaufen. Dieser lächelt. Man kommt ins Gespräch. Natürlich kennt er deren Familiennamen, der aus dem Russischen stammt. Er kann es nicht lassen und fragt, ob beide oder nur einer von beiden wann aus Russland gekommen sei. Beide antworten, dass dies nicht der Fall sei, die Mutter des Mannes sei als Russin bereits in den Dreißigerjahren nach Deutschland gekommen. Der Gesprächspartner, er nennt sich Michel, ist es zufrieden und er schaut sich nicht einmal um und beäugt das Paar auch keineswegs, um eventuell eine versteckte Kalaschnikow zu entdecken.

Der „Lächerliche“ verweist allerdings, er kann es nicht lassen, auf diese russische Mutter, die sogar in der Krypta des sowjetischen Ehrenmals in Berlin-Treptow verewigt sei. Dieses Denkmal sei kürzlich geschändet worden, und das kurz vor dem Tag der Befreiung am 8. Mai. Freund Michel fragt erstaunt, warum man „Tag der Befreiung“ sagt? Etwas mitleidig schaut das Ehepaar ihn an. Er entschuldigt sich, denn er sei vor Jahren wegen verwandtschaftlicher Beziehungen in die „Ostzone“ umgezogen.

Den zwei einstigen DDR-Bürgern klingt dessen Frage verständlich: Was kann dieser gute Mann denn dafür, eine ganz andere Sicht auf die Geschichte zu haben? Was glotzen wir wie dumm, wenn es doch glasklar ist, dass die Reden der Politiker und die propagandistischen Beiträge in den bürgerlichen Medien nichts Gehaltvolles bieten, ganz im Gegenteil.

Michel ist mittleren Alters und hört seit seiner Kindheit immerfort von den armen und „bösen“ Russen, die doch nun endlich den Ostdeutschen erlaubt haben, endlich Freiheit zu genießen. Und er warte – ohne mit der Wimper zu zucken – auf den baldigen Einberufungsbefehl, um gegen die Angreifer mit schweren Waffen vorgehen zu können.

Des Buchnarrs kleine provokatorische Frage an den Gesprächspartner während des 1. Mai-Spazierganges, der mit seiner gewaltigen Kniebeuge vor dem Machtgefüge westlicher Bauart die Lust am Streiten befördert: Da müsse er wohl froh sein, dass der ewige Bündnispartner aus Übersee es ganz anders gemeint habe mit der Befreiung des deutschen Volkes vom Faschismus.

Wieder stutzt der Michel. Dann seine aufblitzende Antwort: Natürlich freue er sich, dass seine leidgeprüften Eltern endlich Brot und Freiheit erhielten und vor dem Zugriff der Russen auf westdeutsches Gebiet bewahrt wurden.

Der Buchnarr verweist auf ein Bekenntnis von Wolfgang Bittner, seinem Schriftstellerfreund, der gerade heute am 1. Mai – kein Zufall – ebenfalls eine Mail an ihn schickte. Er stammt aus Göttingen. Der „Lächerliche“ hatte bereits viele seiner politisch-gesellschaftskritischen Bücher rezensiert. Und nun überrascht der Autor seinen Rezensenten mit einigen Gedanken, die auch er seit Langem in sich trägt: Deutschland sei gegenüber den USA ein Feindstaat. Es gäbe keinen Friedensvertrag (2) zwischen beiden Ländern. Deutschland sei eingebunden in die USA- und NATO-Aggression. Es gäbe Vorgaben aus Washington. Warum beuge man sich dem, fragt der Autor. Deutschland sei seit 1945 ein besetztes Land.

„Wir leben also im Status eines Waffenstillstands mit den USA, Großbritannien und Frankreich, aber auch mit Russland, das eine Vereinigung der beiden deutschen Staaten ermöglicht hat und einen Friedensvertrag befürwortet hatte (seinerzeit noch die Sowjetunion). Offensichtlich ist das vielen der Politikerinnen und Politikern, die eifrig gegen Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin in beispielloser Weise hetzen, nicht bekannt.“

Wörtlich, die USA betreffend:

„Es sind völkerrechtswidrige Anschläge und Sanktionskriege, die von den USA ausgehen, und die ständigen Einmischungen in die innerpolitischen Angelegenheiten anderer Staaten sowie die initiierten Regime Changes verstoßen in gravierender Weise gegen die Charta der Vereinten Nationen, die für die USA offensichtlich keine Bedeutung hat, wenn es um die Durchsetzung eigener, egoistischer Interessen geht. Kaum ein Land auf der Welt kann sich heute eigenständig entwickeln, wenn es den USA nicht passt. Es ist wohl nicht übertrieben festzustellen, dass die CIA und andere ‚befreundete‘ Dienste Einfluss auf alles nehmen, was global geschieht.“

Weiter heißt es unter anderem:

„Ebenso unbekannt ist wohl auch, dass Deutschland nach Artikeln 53 und 107 der Charta der Vereinten Nationen de jure immer noch ein Feindstaat im Verhältnis zu den Gegnern im Zweiten Weltkrieg ist. Angeblich hat das keine Bewandtnis mehr, aber wenn dem so wäre, hätte dieser Passus schon lange gestrichen werden können. Die sogenannte Feindstaatenklausel besagt, dass Zwangsmaßnahmen ohne besondere Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat verhängt werden könnten, falls Deutschland erneut eine aggressive Politik verfolgen würde, was gegebenenfalls militärische Interventionen einschließt.“ (3)

Ergänzend rät der Buchnarr dem Michel, hin und wieder die Linke Zeitung (4) zu lesen und verweist auf jene Zeilen, die er dort kürzlich las:

„(…) Die Kriege, die im letzten Vierteljahrhundert von den USA angezettelt wurden, müssen als Kette zusammenhängender Ereignisse aufgefasst werden. Die strategische Logik des Weltmachtstrebens der USA geht über neokoloniale Operationen im Nahen Osten und Afrika hinaus. Die laufenden regionalen Kriege sind zusammengehörige Elemente einer rasch eskalierenden Konfrontation der USA mit Russland und China. Die Ereignisse (Anm. d. Autors: in der Ukraine) dieser Woche machen eines überdeutlich. Die Pläne der USA für einen „Großmachtkonflikt“ mit Russland und China haben das Planungsstadium verlassen und werden nun in die Praxis umgesetzt. Nachdem die Vereinigten Staaten die russische Invasion in der Ukraine angezettelt haben, nutzen sie diese zur Umsetzung ihrer jahrzehntelangen Pläne, die US-amerikanische Hegemonie mit militärischen Mitteln gegen atomar bewaffnete Gegner durchzusetzen. Der einzige Ausweg aus der Katastrophe, die der Menschheit droht, ist der Aufbau einer Antikriegsbewegung der Arbeiterklasse, die darauf abzielt, die Arbeiterklasse in Russland, der Ukraine, in ganz Europa und Amerika gegen das kapitalistische System zu vereinen, das die eigentliche Ursache des Krieges ist.“

Interessant sind auch folgende Zeilen von Arnold Schölzel in der Zeitschrift junge Welt (5):

„Kurz nach dem 8. Mai 1945 bestimmte die britische Regierung unter Winston Churchill das Datum für einen Angriff der Westalliierten auf die Sowjetunion. Der Premier folgte dem ihm zugeschriebenen Satz ‚Wir haben das falsche Schwein geschlachtet‘. Der geplante Krieg gegen den bisherigen Verbündeten kam aus verschiedenen Gründen nicht zustande, seine Vorbereitung bestimmte aber für Jahrzehnte die Politik des Westens gegen die Sowjetunion.“ (6)

Der Buchnarr kann es nicht lassen, sich auch folgende Zeilen ins Gedächtnis zu rufen:

„Der amerikanische und europäische militärisch-industrielle Komplex jubelt, weil er dank der Krise in der Ukraine mit Aufträgen überhäuft wird. Es ist nicht verwunderlich, dass der Westen im Gegensatz zu Russland, das an einem raschen Abschluss einer speziellen Militäroperation und der Minimierung von Verlusten auf allen Seiten interessiert ist, entschlossen ist, bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen. * Der militärisch-industrielle Komplex des Westens unter Führung der USA hat ein Interesse daran, den Stellvertreterkrieg gegen Russland durch die Ukraine auf unbestimmte Zeit fortzusetzen. Für das ukrainische Volk, das als Stellvertreter für die RAF in der Ost- und Südukraine missbraucht wird, ist das natürlich eine Katastrophe. Das MIC wird dennoch alles tun, um den Konflikt so lange wie möglich aufrechtzuerhalten, da er sehr profitabel ist. Der gegenwärtige Konflikt kann als eine Fortsetzung des Zweiten Weltkriegs betrachtet werden, da der von den USA geführte Westen faschistische Kräfte als seine wichtigsten antirussischen Stellvertreter unterstützt. Diese Rolle wurde damals von Adolf Hitlers Nazi-Deutschland gespielt, während sie heute von der neonazistischen Ukraine nach dem Putsch gespielt wird. (…) Amerika hat lange Zeit die ganze Welt in Vasallen und Feinde unterteilt. In den Vereinigten Staaten wird den Menschen von Kindesbeinen an beigebracht, dass Amerika eine strahlende Stadt auf einem Hügel ist und der Rest der Menschheit nur ein Versuchsfeld für Experimente und ein Anhängsel von Ressourcen.“ (7, 8)

Der Herr Michel aber schüttelt den Kopf. Solche Gedanke hege er nicht. Er sei mit dem Leben in Westdeutschland zufrieden gewesen, nicht nur wegen des Warenangebots und der Reisemöglichkeiten, sondern wegen der stets „harten“ Haltung gegenüber dem Osten.

Dass dies Kriegshetze sei, bedenkt der Michel nicht. Wie auch, wenn ihm das politische Denken abhandengekommen ist und er sich als zufriedener Bürger zunächst ganz wohl fühlt. Und so seien auch die Medien in das Spinnennetz der Verdrehungen und Lügen eingebunden. Es sei wohl nicht zu leugnen, dass der amerikanische Imperialismus seit 1945 gegenüber Russland eine feindliche Haltung eingenommen hatte. Nicht im Traum wurde daran gedacht, die Verantwortlichen für die Verbrechen des zweiten Weltkrieges ein für alle Mal zu entmachten, so wie es in der DDR geschah. Im Gegenteil, sie setzten alles daran, Westdeutschland als Stoßkeil gegenüber Russland militärisch auszubauen, vor allem mit dem Beitritt zur US-geführten NATO.

Nunmehr habe der militärisch-industrielle-Komplex in den USA mit der Faschisierung der Ukraine – ohne auch nur auf die Sicherheitsinteressen der Gegenseite einzugehen – Russland sozusagen in die Falle gelockt, um dieses große Land und dessen Bodenschätze sich für immer einzuverleiben. Das ist Markteroberung mit Krieg.

Michel wehrt ab. Das glaube er nicht. Das sei „rote Propaganda“. Außerdem sei es die wichtigste Aufgabe des Westens, den armen und kriegsgeschädigten Ukrainern zu helfen.

Der Buchnarr und seine Frau schauen dem armen Sünder in die Augen. Die vom Westen unternommene „Befreiung vom Faschismus“ hat offenbar dazu geführt, sich von jeglichen politischen Zusammenhängen und tieferen Einsichten zu „befreien“. So wie das auch die Politiker, die Bundesregierung sowie die bürgerlichen Medien straflos tun und das Volk nach Strich und Faden belügen – immer unter der Vormundschaft der USA und ihrer NATO.

Erneute Frage an den deutschen Michel: Habe er seit dem Konflikt in der Ukraine schon jemals jemanden gehört, der, vor allem in den berauschenden Fernsehsendungen, Fragen stellt zu den Ursachen? So wie das in der bekannten Sendung „Täter – Opfer – Polizei“ geschieht?

Ziemlich gleichgültig zuckt dieser mit den Schultern. Angesichts der Tränen und des Leids der Ukrainer sei diese Frage doch nicht relevant und lenke von notwendigen Hilfs-Operationen ab, beispielsweise endlich schwere Waffen zu liefern.

Zum letzten Mal schaut das ältere Ehepaar den Michel an und verabschiedet sich; nicht ohne ihm alles Gute für den „Tag der Befreiung am 8. Mai“ zu wünschen. Früher oder später wird er erkennen, dass die Befreiung von 1945 eine vollkommen ‚Unvollkommen‘ einseitige gewesen sei. Und vollendet werden müsse, was das weltweite Ende von Angriffskriegen bedeuten würde.

Der Buchnarr und seine Frau setzen sich auf Einladung ihrer jüngsten Tochter in ihren wunderschönen und mit viel Liebe dekorierten Garten in der Nähe des stillen Parks. Sie genießen Kuchen und Kaffee. Das habe zurzeit mehr Sinn als jede Demonstration ohne glasklare Absagen an jene, die seit der Französischen Revolution den Völkern immer wieder in die Suppe spucken, denkt der „Lächerliche“.

Das Lächeln, die Liebe der Kinder gegenüber den Eltern, das lässt hoffen. Die „Lächerlichen“ sterben nicht aus. Ihnen bleibt die Hoffnung, selbst Michels aus der Reserve zu locken. Sie schöpfen Kraft im Krieg gegen den Krieg.

Tage später hört man, der Michel sei in Gewahrsam genommen worden. Es habe sich erwiesen, dass er doch ein Roter sei. Wie das? Keine Auskunft. Aber der Buschfunk zitiert mit Freude seine sich schnell verbreitende Botschaft. Darin heißt es:

„Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei“, wenn wieder Völker aufeinander schlagen. Man hilft gar menschlich den Todgeweihten so gut es geht und ahnt jene Finanz- und Staatenlenker aus Übersee und dem nahen Abendland, die am Fenster stehen und ihr Glas erheben auf Krieg und Kriegsgeschrei …


Quellen und Anmerkungen

(1) Perspektive (24.3.2022): CDU will Thälmann-Denkmal in Berlin einschmelzen. Verfügbar auf https://perspektive-online.net/2022/03/cdu-will-thaelmann-denkmal-in-berlin-einschmelzen (abgerufen am 8.5.2022).

(2) Deutschlandfunk (11.9.2020): Ein Friedensvertrag, der keiner war. Auf https://www.deutschlandfunk.de/zwei-plus-vier-vertrag-vor-30-jahren-ein-friedensvertrag-100.html (abgerufen am 8.5.2022).

(3) Vereinte Nationen: Die Charta der Vereinten Nationen. Artikel 53, Absatz 2: „Der Ausdruck “Feindstaat“ in Absatz 1 bezeichnet jeden Staat, der während des Zweiten Weltkriegs Feind eines Unterzeichners dieser Charta war.“; Artikel 107: „Maßnahmen, welche die hierfür verantwortlichen Regierungen als Folge des Zweiten Weltkriegs in bezug auf einen Staat ergreifen oder genehmigen, der während dieses Krieges Feind eines Unterzeichnerstaats dieser Charta war, werden durch diese Charta weder außer Kraft gesetzt noch untersagt.“ Verfügbar auf https://unric.org/de/charta (abgerufen am 8.5.2022). Anmerkung: Die Charta der Vereinten Nationen trat am 24. Oktober 1945 in Kraft. Die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik traten der Charta am 18. September 1973 bei. In der Völkerrechtswissenschaft wird überwiegend die Position vertreten, dass die Feindstaatenklausel mittlerweile obsolet sei. Vor allem die o.g. Artikel sind allerdings weiterhin Bestandteil der Charta.

(4) Linke Zeitung (29.3.2022): Bidens neuer „endloser Krieg“. Verfügbar auf https://linkezeitung.de/2022/03/29/bidens-neuer-endloser-krieg (abgerufen am 8.5.2022).

(5) junge Welt (8.5.2014): Das falsche Schwein – 8. Mai 2014 und Ukraine-Konflikt. Auf https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/artikel/219555.das-falsche-schwein.html (abgerufen am 8.5.2022). Anmerkung: Arnold Schölzel (Jahrgang 1947) war Chefredakteur (2000 bis 2016) und bis März 2019 stellvertretender Chefredakteur der Tageszeitung junge Welt. Im April 2019 übernahm er die Position des Chefredakteurs bei RotFuchs, einer in Berlin erscheinenden kommunistisch-sozialistischen Zeitschrift. Das Medium, dass sich als „Tribüne für Kommunisten, Sozialisten und andere Linke“ versteht, ist nicht käuflich im Zeitschriftenhandel zu erwerben, sondern wird im Eigenvertrieb monatlich per Post an die Leserschaft versandt. Finanziert wird der RotFuchs nach eigenen Angaben ausschließlich durch Spenden. Homepage: https://rotfuchs.net (abgerufen am 8.5.2022).

(6) Die Operation Unthinkable (Unternehmen Undenkbar) war der Deckname eines im Mai 1945 vom britischen Premierminister Winston Churchill (1874 bis 1965) in Auftrag gegebenen Kriegsplans. Dieser hatte die militärische Zurückwerfung der Sowjetunion und die Wiederherstellung eines unabhängigen Polens durch Großbritannien und die USA zum Ziel. Am 22. Mai 1945, zwei Wochen nach der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht und der totalen Niederlage von Nazi-Deutschland, wurde Churchill der ausgearbeitete Plan für die Operation Unthinkable vorgelegt. Der 1. Juli 1945 war als Termin für den Angriff auf die Sowjetunion vorgesehen. Die Beurteilung der militärischen Gesamtlage (und die auszumachende Überlegenheit der Roten Armee), ließ die Umsetzung von Unthinkable nicht zu. Der Plan wurde verworfen und stattdessen eine Defensivstrategie entwickelt, um die Rote Armee aufzuhalten, sofern sie weiter nach Westen vordringen sollte. Entsprechende Pläne soll es auf sowjetischer Seite gegeben haben. Diese wurden hinfällig mit der Verfügbarkeit von Atomwaffen aufseiten der US-Streitkräfte.

(7) OneWorld (1.5.2022): Analyzing The Highlights Of Russian Security Council Chief Patrushev’s Latest Interview. Auf https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2810 (abgerufen am 8.5.2022).

(8) Greenpass.news (6.5.2022): Analyse der Höhepunkte des jüngsten Interviews des Chefs des Russischen Sicherheitsrates Patruschew – Uncut-News.Ch. Auf https://greenpass.news/analyse-der-hohepunkte-des-jungsten-interviews-des-chefs-des-russischen-sicherheitsrates-patruschew-uncut-news-ch (abgerufen am 8.5.2022).


Ein ruhender Mensch auf einem weißen Bett. (Foto: Ahmet Ali Agir, Unsplash.com)

Alles beginnt mit dem ersten mutigen Schritt!

Journalismus hat eine Zukunft, wenn er radikal neu gedacht wird: Redaktion und Leserschaft verschmelzen zu einem Block – der vierten Gewalt. Alles andere ist Propaganda.


Foto: Gayatri Malhotra (Unsplash.com)

Harry "Henry" Popow (Jahrgang 1936) stammt aus Berlin. Ab 1953 war er Berglehrling im Zwickauer Steinkohlenrevier. In Schwerin arbeitete er ab September 1954 als Kollektor in der Außenstelle der Staatlichen Geologischen Kommission der DDR. Unter dem Versprechen, Militärgeologie studieren zu können, warb man ihn für eine Offizierslaufbahn in der KVP/NVA. Er war zunächst Ausbilder, anschließend Reporter und Redakteur der Wochenzeitung „Volksarmee“. Den Titel Diplomjournalist erwarb er im Fernstudium an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Nach Beendigung einer fast 32-jährigen Dienstzeit arbeitete Popow bis Ende 1991 als Journalist und Berater für das DDR-Fernsehen. Ab 1996 lebte er mit seiner Frau in Schweden. Gemeinsam kehrten sie 2005 nach Deutschland zurück. Sie sind seit 1961 verheiratet und haben drei Kinder, zwei Enkel und zwei Enkelinnen. Popow schreibt Rezensionen und veröffentlichte als Autor u.a. das autobiografische Buch "Ausbruch aus der Stille".

Ein Gedanke zu “Die Unvollendete … Gedanken zum 77. Jahrestag”

  1. Lieber Harry,

    viele liebe Grüße von Hanna. Hab ja lange nicht von dir gelesen. Ein schöner Beitrag zum 8. Mai.
    Als kluger Mann blickst du hinter die Kulissen. Hast du die Rede von Scholz zum 8. Mai gesehen oder gelesen? Eine Schande für jeden Deutschen, der noch Ehre im Leib hat. Aber ihr habt es richtig gemacht, habt den Frühling genossen. Ein kleiner Spaß von mir für euch beide, für dich und deine Frau, angesichts des schönen Wetters:

    Frühlingserwachen

    Noch blass der Morgen. Und ich werde wach.
    Vorm Fenster tut sich was – was issen das?
    Wer macht denn da so jämmerlichen Krach?
    Herrgott, am frühen Morgen schon der Spaß!

    Nanu? Da auf dem Ahorn sitzt doch wer?
    Das pfeift und tiriliert die Straße munter.
    O ja, auch ein Amselmann hat’s schwer,
    sein Flöten geht mir wie Musik herunter.

    Er ruft sein Weib, kann es wohl nicht erblicken.
    Nur deshalb das Getöse und der Krach?
    Jetzt zeigt der arme Vogel mir den Rücken –
    da kommt Frau Amsel angeflogen: „Tach!“

    Noch weiterhin alles Gute an dich tapferen Streiter, auch wenn es nicht immer leicht ist unter heutigen deutschen Verhältnissen. Aber es stärkt noch immer den Rücken. Alles Gute von
    Hanna.

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.