Massenformierung-Hypnose-Störung

Meine Güte, das ist irgendwie peinlich. Seit ungefähr zweieinhalb Jahren dokumentiere, analysiere und persifliere ich die sogenannte „Neue Normalität“, d. h. die neue, pathologisierte offizielle Ideologie, die von den global-kapitalistischen herrschenden Klassen unter dem Vorwand der Bekämpfung einer apokalyptischen Pandemie auf dem ganzen Planeten ausgerollt wurde … oder zumindest dachte ich, dass dies der Fall sei.

Wie sich herausstellte, lag ich völlig falsch.

Offensichtlich hat das global-kapitalistische herrschende Establishment (oder „GloboCap„, wie ich das nicht rechenschaftspflichtige supranationale Netzwerk aus globalen Konzernen, Banken, Regierungen und nicht-staatlichen Organisationen, die unsere Welt regieren, oft bezeichne) keine neue offizielle Ideologie oder pathologisierte Form des Totalitarismus auf den Markt gebracht, jedenfalls nicht mit Absicht.

Niemand hat irgendjemanden gezielt in die Irre geführt, irgendjemanden mit Propaganda terrorisiert, irgendjemanden zensiert oder ausgegrenzt, irgendjemanden gezwungen, sich unnötigerweise mit irgendwelchen gefährlichen experimentellen Medikamenten „impfen“ zu lassen, oder sich bewusst mit irgendjemandem verschworen, um irgendetwas zu tun.

Jeder hat einfach unter der Massenformierung-Hypnose-Störung gelitten!

Ich weiß, Sie können das wahrscheinlich kaum glauben, vor allem weil ich seit über zwei Jahren genau das Gegenteil behaupte, aber ich habe es in der Alex Jones Show gesehen! Mattias Desmet, ein Professor aus Belgien und „der weltweit führende Experte“ für diese neue Krankheit, erklärte alles bis ins kleinste Detail.

Alex Jones Show - Mass Formation Hypnosis (Screenshot: Consent Factory; Quelle InfoWars)

Laut Desmet funktioniert diese Störung so, dass die Menschen sich „einsam und isoliert“ fühlen, was sie wütend macht, aber sie haben nichts und niemanden, an dem sie ihre Wut auslassen können. Also bilden sie eine Masse und hypnotisieren sich gegenseitig und erfinden eine neue fanatische Ideologie, an die sie alle fanatisch hypnotisch glauben.

An diesem Punkt haben ihre Herrscher, die ebenfalls hypnotisiert sind, keine andere Wahl, als völlig totalitär zu werden und alle noch mehr zu hypnotisieren. Denn das ist es, was die hypnotisierte Masse verlangt, damit sie ihre Wut endlich an jemandem auslassen kann, nämlich zum Beispiel an diejenigen, die es geschafft haben, sich der Hypnose zu entziehen (man nimmt an, mit einer speziellen Anti-Hypnose-Technologie, aber ich glaube nicht, dass Professor Desmet diesen Teil erklärt hat).

Und, okay, bevor ihr Hypnose-Leugner anfangt, mir E-Mails zu schicken, in denen ihr die Macht der Hypnose zur totalen Totalisierung der Gesellschaft leugnet, hört euch an, wie Professor Desmet erklärt, wie Chirurgen in Belgien routinemäßig Operationen am offenen Herzen an hypnotisierten Patienten ohne jegliche Narkose durchführen! Sie sägen einfach mit einer Brustbeinsäge durch das Brustbein, öffnen den Brustkorb mit einem Brustbeinretraktor und schneiden in das Herz des Patienten … und diese Patienten zucken nicht einmal mit der Wimper! Er hat dies mit seinen eigenen Augen gesehen!

Mattias Desmet claims he saw open-heart surgery performed under hypnosis without any anaesthesia. (Screenshot: Consent Factory; Quelle InfoWars)

Oder, na gut, es scheint, dass er dies nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Es scheint, dass er tatsächlich nur gelogen hat, als er das sagte, was er in einem langen Facebook-Post zugab (nachdem die Leute ihn darauf hingewiesen hatten, dass er gelogen hat), in dem er sich öffentlich die Frage stellte, warum er gelogen hatte und dann seine Lüge mit verschiedenen Ausreden rationalisierte und mehrere irreführende Links postete, um zu suggerieren, dass er nicht wirklich gelogen hatte, obwohl er gerade zugegeben hatte, dass er es getan hatte, und allgemein versuchte, das Fahrwasser mit einer Menge peinlichem Psychogeschwätz zu trüben.

Aber ich möchte keine Verleumdungen aussprechen. Professor Desmet ist schließlich „der weltweit führende Experte“ für „Massenformierungspsychose“ oder einfach „Massenformierungsprozesse“ oder wie auch immer Sie dieses Märchen nennen wollen, das er und andere nicht nur in Clown-Shows wie der von Alex Jones, sondern auch vor einem großen Publikum wie dem von Tucker Carlson verbreitet haben …

Mattias Desmet about Mass Formation and modern society (Screenshot: Consent Factory: Quelle Tucker Carlson Today)

Im Ernst, ich kenne Desmets Theorie schon seit einiger Zeit, aber ich hatte mich meist zurückgehalten, weil ich sie (a) für relativ harmlos hielt und (b) es mir generell widerstrebt, einem anderen lautstarken Gegner der Neuen Normalität ein neues Arschloch zu verpassen. Davon bekommen wir genug von den „Faktenprüfern“ der Neuen Normalität. Doch leider hat dieses „Massenhypnose“-Geschwafel so viel Zugkraft gewonnen, dass es inzwischen gefährlich geworden ist, sodass ich jetzt ein kleines Neues-Arschloch-Reißen machen muss. (Fanatische Fans von Professor Desmet werden sich an dieser Stelle wahrscheinlich wegbewegen wollen).

Sind Sie bereit? Okay, los gehts.

Was wir in den letzten zweieinhalb Jahren – und wohl auch in den letzten sechseinhalb Jahren – erlebt haben, ist nicht das Ergebnis einer „Massenhypnose“. Das global-kapitalistische herrschende Establishment ist dabei, die Gesellschaften weltweit zu destabilisieren und umzustrukturieren. Die Leute, die dieses Foto im Januar 2020 inszenierten und veröffentlichten und einige Monate später die Massen über die Todesrate bei Covid (d. h. 3,4 %) belogen, waren nicht massenhypnotisiert. Sie wussten, was sie taten.

The image that captures the Wuhan coronavirus crisis (Screenshot: Consent factory; Quelle The Guardian)

Auch die Menschen, die sich der „Neuen Normalität“ zuwandten (d. h. die große Mehrheit in den meisten Gesellschaften), waren nicht „massenhypnotisiert“ oder in einer Art Trance. Sie waren einfach nur auf sich selbst bedacht, indem sie sich der neuen offiziellen „Realität“ anpassten. Das ist das Standardverhalten in totalitären Systemen, in Sekten und sogar in nicht-totalitären Systemen. Ich habe es kürzlich in einem Interview so erklärt …

„Der Totalitarismus kann jeder Gesellschaft aufgezwungen werden, wenn die Regierung oder eine andere Struktur, die sie beherrscht, die wesentlichen Elemente der Macht kontrolliert (d. h. das Militär, die Polizei, die Medien, die Kulturindustrie usw.). Sobald der Übergang zum Totalitarismus beginnt, können Sie damit rechnen, dass etwa zwei Drittel der Gesellschaft ihn entweder annehmen oder sich damit abfinden, nicht weil sie sich in einem verletzlichen psychologischen Zustand befinden, sondern weil sie richtig erkennen, aus welcher Richtung der Wind weht und sie das totalitäre Regime nicht herausfordern und dafür bestraft werden wollen. Sie sind nicht hypnotisiert oder stehen unter einem anderen Bann. Es ist reiner Überlebensinstinkt. … Um es nicht zu sehr auf die Spitze zu treiben, aber die meisten Menschen sind entweder vollkommen zufrieden damit, sich der Gesellschaft anzupassen, die ihnen von den Machthabern aufgezwungen wird, solange ihre Grundbedürfnisse befriedigt werden, oder sie sind nicht zufrieden [damit], aber sie sind feige, also sehen sie schweigend zu. Ich meine das weder als Urteil noch als Beleidigung. Feigheit und die Fähigkeit, seine Prinzipien aufzugeben (oder überhaupt keine Prinzipien zu haben), sind sehr positive Eigenschaften, wenn es ums Überleben geht. Wenn eine Gesellschaft totalitär wird oder anderweitig besetzt und radikal umgestaltet wird, sind es die Rebellen und Dissidenten, die an die Wand gestellt und erschossen werden, nicht die Feiglinge und Kollaborateure.“

Ich weiß, wie hart das klingt. Es ist so gemeint, und gleichzeitig ist es das nicht. Wir alle sind zu einer derartigen Feigheit und einem solchen Verrat an unseren Grundprinzipien fähig, wenn die entsprechenden Umstände gegeben sind. Jeder Mensch hat eine Sollbruchstelle. Wenn Sie Ihre noch nicht erlebt haben … nun, ich hoffe, Sie werden sie nie erleben.

Der Punkt ist, dass wir es hier mit Fragen der Macht zu tun haben, nicht mit einem psychologischen Zustand. Desmets Theorie pathologisiert das politische Wesen des Totalitarismus, wie auch die offizielle „New Normal“-Erzählung den eigenen politischen Charakter pathologisiert und verdrängt, indem sie ihn immun gegen politische Opposition macht und seine Gegner zu „Verschwörungstheoretikern“ oder „Paranoikern“ oder anderweitig von der „Realität“ abgehobenen Personen erklärt und uns damit die politische Legitimität nimmt.

In diesem Märchen von der „Massenformierung“ verschwindet der politische Konflikt. Das totalitäre System und diejenigen, die sich ihm widersetzen, werden durch einen Psychiater und einen Psychiatriepatienten ersetzt. In dieser Geschichte gibt es nichts und niemanden zu bekämpfen. Wir müssen nur ein „Heilmittel“ oder eine „Behandlung“ für diese bizarre neue psychiatrische Störung finden, die die Massen dazu bringt, sich gegenseitig zu hypnotisieren und eine neue fanatische totalitäre Ideologie zu erfinden, um die aufgestaute Frustration, die durch ihre Einsamkeit und Isolation verursacht wird, abzubauen, indem sie ihre Wut an nicht hypnotisierten Personen auslässt!

Oder was auch immer … vielleicht verstehe ich die Feinheiten der Theorie der „Massenformierung“ nicht. Ich bin kein professioneller Psychologe oder so. Ich bin mir sicher, dass ein oder zwei Fans von Professor Desmet mir das gerne erklären werden, wenn sie nicht zu sehr damit beschäftigt sind, sich einer Operation am offenen Herzen ohne Narkose zu unterziehen. Da möchte ich mich nicht einmischen!


Redaktioneller Hinweis: Das Essay von CJ Hopkins erschien am 11. September 2022 unter dem Titel „Mass Formation Hypnosis Disorder“ bei Consent Factory. Es wurde vom ehrenamtlichen Team von Neue Debatte sinngemäß übersetzt. Absätze wurden zur besseren Lesbarkeit im Netz hervorgehoben. Mit Dank an C. J. Hopkins für die Zustimmung zur Veröffentlichung und Verbreitung.

Noch mehr Essays von C. J. Hopkins

The Rise of the New Normal Reich Consent Factory Essays Vol III by C. J. Hopkins Cover Consent Factory und Anthony Freda
The Rise of the New Normal Reich: Consent Factory Essays, Vol. III (2020-2021)

Autor: C. J. Hopkins
Genre: Politik/Satire
Sprache: Englisch
Seiten: 236
Veröffentlichung: Juni 2022
Verlag: Consent Factory Publishing
ISBN: 978-3-9821464-2-3

Über das Buch

In diesem dritten Band seiner Consent Factory Essays erzählt C. J. Hopkins die inoffizielle Geschichte der Einführung der sogenannten “ Neuen Normalität“ während der Covid-19-Pandemie 2020-2021 und analysiert diese neue, pathologisiert-totalitäre Ideologie, die die Gesellschaften auf der ganzen Welt radikal verändert hat.

Von der Ausrufung der „Neuen Normalität“ und dem anfänglichen Propaganda-Blitzkrieg im März 2020 über die weltweiten Abriegelungen, die Aufhebung der verfassungsmäßigen Rechte, die Maskenvorschriften, die soziale Distanzierung, die Zensur, die Ausgrenzung und Verfolgung der „Ungeimpften“ bis hin zum Zusammenbruch der offiziellen Covid-Erzählung Ende 2021 bieten die Aufsätze in diesem Band eine „Wie es geschah“-Bestandsaufnahme des Wahnsinns und der totalitären Verhältnisse und stellen den Irrsinn in einen Kontext.

Stimmen zum Buch

„Kein anderer Prophet hat die Strategien des aufkommenden Totalitarismus mit solcher Beharrlichkeit und Eloquenz beschrieben oder die Gefahren vorhergesagt.“ – Robert F. Kennedy, Jr. (Rechtsanwalt und Umweltaktivist)

„(Hopkins) war einer der wenigen Menschen in der englischsprachigen Welt, die bereit waren, (das) zu tun, und er tat es mit seinem typischen Witz und Bravour. Er wird als Chronist der ‚Neuen Normalität‘ in die Geschichte eingehen.“ – Matt C. Taibbi (Schriftsteller und Journalist)

Frau in Weiß. (Foto: Molly Mears, Unsplash.com)

Schluss mit dem Theater …

Karten auf den Tisch!

Journalismus ist entweder eine beliebige Ware und damit nutzlos oder wird von den Mediennutzern ökonomisch getragen und in ihren Händen zur vierten Gewalt.

Foto und Screenshots: Yohan Marion (Unsplash.com), Consent Factory (Screenshots) und Consent Factory Publishing

Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker | Webseite

C. J. Hopkins ist ein US-amerikanischer preisgekrönter Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt sind seine Werke "Horse Country" (2004), "screwmachine/eyecandy" (2007) und "The Extremists" (2010). Seine Stücke wurden aufgeführt an Theatern und bei Festivals, darunter beispielsweise die Riverside Studios (London), 59E59 Theaters (New York), Traverse Theatre (Edinburgh), Belvoir St. Theatre (Sydney), das Du Maurier World Stage Festival (Toronto), Needtheater (Los Angeles), 7 Stages (Atlanta), Edinburgh Festival Fringe, Adelaide Fringe, Brighton Festival und das Noorderzon Festival (Niederlande). Mehrfach wurde C. J. Hopkins ausgezeichnet: First of the Scotsman Fringe Firsts (2002 ), Scotsman Fringe Firsts (2002 und 2005) sowie 2004 (Adelaide Fringe) für das beste Stück. Seine politischen Satiren und Kommentare wurden von Consent Factory, RT.com, OffGuardian, ZeroHedge, ColdType, The Unz Review, CounterPunch, Dissident Voice, ZNet, Black Agenda Report und anderen Publikationen veröffentlicht und vielfach übersetzt. Sein Debütroman "Zone 23" wurde 2017 bei Snoggsworthy, Swaine & Cormorant veröffentlicht. 2022 erschien sein Sammelband "The Rise of the New Normal Reich" bei Consent Factory Publishing. (Autorenfoto: Königubu; CC BY-SA 4.0)

7 Gedanken zu “Massenformierung-Hypnose-Störung”

  1. Ich stelle J.C. Hopkins Beitrag zum Schluss an: Es wird eine bessere Welt kommen, wenn die Machthaben ihren eigenen Totengraben fertig haben und wir wahrhaften Menschen nichtmehr so weitermachen.

  2. “ Sobald der Übergang zum Totalitarismus beginnt, können Sie damit rechnen, dass etwa zwei Drittel der Gesellschaft ihn entweder annehmen oder sich damit abfinden, nicht weil sie sich in einem verletzlichen psychologischen Zustand befinden, sondern weil sie richtig erkennen, aus welcher Richtung der Wind weht und sie das totalitäre Regime nicht herausfordern und dafür bestraft werden wollen. “ => genauso so ist es (leider), denn die „masse“ der menschen kann im einzelnen noch so dumm sein, aber sie ist überlebens-klug, und das bedeutet weitgehend immer anpassung (= ein evolutionäres gesetz) an egal was, auch an totalitäre systeme = adapt or vanish, der nachteil dieses verhaltens kann, muss nicht, allerdings sein, dass daraus die lemminge-selbstmord-schiene wird.

    als modell für dieses massenverhalten im kleinen sehe ich immer die hitlerzeit in DE, wo geschätzte 4/5 der gesellschaft bis zum ende, und teils sogar darüber hinaus, mitliefen und mitmachten = anpassung, nur konnte man damals noch das land wechseln = mit den füssen abstimmen, heute ich das so gut wie unmöglich, weil der totalitarismus ubiquitär geworden ist = weltweit gültiges paradigma = die geld- und wirtschafts- elite(n) regiert/en weltweit, keine fluchtmöglichkeit mehr.

  3. Wenn ich eins gelernt habe in den letzten 2 1/2 Jahren, dann, dass die Geschichte einen lehrt, nichts aus der Geschichte lernen zu wollen. Schlimmer noch; Tatsachen werden absichtlich so verdreht und an die Verhältnisse angepasst, so dass (Pharma- und/oder Kriegs-)Verbrechen durchaus legitim sind, um vermeintlich Leben zu retten. Als Krönung werden dann die, die die Lüge durchschauen und aufdecken geopfert für eine zutiefst psychotisch und neurotische (Angst-) Gesellschaft, die ihre Menschlichkeit an eine alles überwachende (Smartphone-) KI abgegeben hat, die wiederum von einer Handvoll größenwahnsinniger FÜRSICH-Weltverbesserer entwickelt wurde, um einen Planeten zu kontrollieren/schikanieren.

    So ähnlich wird es wohl mehrfach in der Geschichte zugegangen sein, wenn die Menschheit wieder mal vor einem Krieg, sprich, vor der Selbstzerstörung stand. Anscheinend war es immer wieder Glück, dass eine rechtzeitige Umkehr stattfand, doch angesichts des derzeitigen globalen, gleichgeschalteten Wahnsinns, nicht nur im Establishment, wird Glück allein wohl nicht mehr ausreichen.

    Kollektive Selbsthypnose, oder Feigheit sind nicht die alleinige Ursache für das jetzige und vergangener Desaster, es ist die immer allgegenwärtige Lust zur Gewalt, gepaart mit der menschlichen Gier und der grandiosen, unzerstörbaren Dummheit, die man seltsamerweise zentriert in intellektuellen Kreisen vorfindet. Also scheint Bildung allein zur Erkenntnis nicht auszureichen.

    Vielleicht liegt es auch nur am apathischen Lebensüberdruss einer verwöhnten Überflussgesellschaft…?

  4. “ Vielleicht liegt es auch nur am apathischen Lebensüberdruss einer verwöhnten Überflussgesellschaft…? “ =>

    wir sollten uns immer wieder klarmachen, dass wir „westliche“ überflussgesellschaft nur ein bruchteil der gesamten bevölkerung auf diesem planeten sind, die insgesamt lebensprobleme haben (und zukünftig noch mehr), gegen die unsere „westlichen“ problemchen und verwerfungen fast lächerlich sind, und dass aber gleichzeitig just unsere „westliche“ lebensweise die existentiellen probleme der 2./3./4. welt erzeugen – insofern können wir „westlichen“ uns vermutlich als eine dekadente allmählich aussterbende spezies betrachten – und das erzeugt natürlich angst und wut = unsere „westliche feine saubere weltordnung zu nur unseren eigenen nutzen“ um JEDEN preis gegen den rest der welt aufrecht zu erhalten, deshalb zb weltweite offene und verdeckte kriege, die wir „westlichen“ (russl eingeschlossen) unentwegt führen und führen müssen, denn unsere „deutungshoheit“, und „führungsmoden“, die wir der welt zwangs-übergestülpt haben, geht allmählich verloren – die „zeitenwende“, von der die westliche politik redet, gibts tatsächlich, aber sie findet nicht zwischen europa+russland statt, sondern unser westliches wohlleben gegen den rest der welt – und interessant, das west und ost jetzt auch den einsatz von massenvernichtungswaffen immer mehr thematisieren: das wird zum „narrativ“ hochstiliert, und alle später real ausgeführten verbrechen beginnen immer in der sprache des denkens.

    unsere „westliche“ übersättigte dekadente lebensweise dürfte langsam zu ende gehen, das ist für uns dann zwar „weltuntergang“, aber für den größten teil der menschheit eine wirkliche erlösung

    1. Ja, genau auf den Punkt gebracht. Sehe ich ähnlich, wir sind nicht der Nabel der Welt, auch wenn das viele „in der westlichen Welt“ bis zum Größenwahn glauben wollen.

  5. “ wir sind nicht der Nabel der Welt, auch wenn das viele „in der westlichen Welt“ bis zum Größenwahn glauben wollen “ =>

    ich habe einige jahre in südamerika gelebt (kolumbien, peru, ecuador), und habe ostafrikanische bekannte, und von dort aus betrachtet, sind zb deutsche (westliche) probleme lächerlich klein, indem der größte teil der heutigen menschheit quasi ums nackte überleben zu kämpfen beginnen muss (zb klimakrise). heute sind ca 100 mio menschen weltweit auf begründeten dauerfluchten, und das nicht, weil es ihnen zu gut geht, und zukünftig wird sich ihre anzahl ums mehrfache vermehren (zb die flüsse zur generierung fruchtbaren landes werden trockenfallen, wenn die sie speisenden gebirge-gletscher verschwinden, dann werden ganze welt-teile trockenfallen, und die dortigen menschen zu armuts- und hunger- flüchtlingen) – und wie leben wir „westlichen“? wir streiten uns darum, ob 9euro oder 49euro ticket für den önv, usw

    es fehlt uns völlig an planetarer infrastruktur und redundanz, um die wirklichen probleme auch nur in einem ersten draufschauen quantifizieren zu können – und bislang einzige „westliche“ und angewandte lösung sind offene und verdeckte zerstörende kriege (heiße kriege, umstürze, wirtschaftskriege, sanktionen, schutzzölle usw) , um uns solange es irgend gehen mag, die probleme halbwegs vom hals zu halten, und unsere zunehmend zerbröselnde sog „weltordnung“ aufrecht zu erhalten – und niemand kommt mit der idee, dass es auch, statt destruktiver kriege, konstruktive geben könnte, indem man infrastrukturen aufbaut, statt vorhandene zu zerstören (zb unsere DE-bundeswehr zum technisch-sozialen hilfswerk umbauen, das dann zb im uno-auftrag arme weltteile „erobert“ und dort lebenswichtige infrastrukturen aufbaut, dann könnte die BW sogar geld verdienen, statt zu kosten, und wäre wo immer sie dann „kämpft“ höchst willkommen, weil die not beseitigt und nicht zusätzlich noch erzeugt)

    und noch ein extrem-nachteiliger widerspruch: während die eliten der welt längst „international“ organisiert sind und arbeiten, sind politiken immer noch „lokal“ festgelegt, zb auf „länder“ = wir brauchten längst eine funktionierende weltregierung, die auch die eliten wieder „einfängt“, und aufs allgemeine wohl verpflichtet, und große teile dieser weltregierung wären per bots sogar menschenfrei automatisierbar (alle „börsen“ nutzen bots, maschinen werden autopilotisch gesteuert, realtime gesteuerte produktion von waren, usw), und automatisierbar wäre dann auch: jeder einzelne lebende mensch auf diesem planeten ein multi-messpunkt, der daten seiner wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen befindlichkeit, zb einmal täglich, an das zentralsystem meldet, dass seinerseits in realtime probleme erkennen und beseitigen könnte, und nicht wie heutige politiken, in monate- oder jahrelangen gremien, debatten, usw letztlich nur verschieben oder klein-reden (das wären praktisch, statt 1x alle 4 jahre wählen, dauerwahlen, und zwar von allen ca 8 milliarden menschen gleichzeitig täglich oder wöchentlich oä), und ein solches realtime-system würde billionen von euros/dollars/usw einsparen, indem heutige „delay“-kosten wegfielen, indem politiker nachts 8h stunden schlafen, in urlaub sind, krank werden etc, und während aktiver zeiten wochen oder monate brauchen, um ein auftretendes problem auch nur zu entdecken = das realtime bots-system würde indes nie schlafen, und reagiert sofort.

    1. „wir brauchten längst eine funktionierende weltregierung, die auch die eliten wieder „einfängt“, und aufs allgemeine wohl verpflichtet, und große teile dieser weltregierung wären per bots sogar menschenfrei automatisierbar (alle „börsen“ nutzen bots, maschinen werden autopilotisch gesteuert, „

      Wir haben noch nicht mal funktionierende Landesregierungen. Eine Weltregierung scheitert gerade in der EU. Programmierte WEF-Jünger stürzen die Welt in ein Chaos. Totalüberwachung per KI und das weltweit, befindet sich schon im Probelauf (China, Google), mit dem Resultat, noch mehr Effizienz und Profite zu generieren, auf Kosten der Menschheit und der Umwelt.

      Ich komme aus der Computerbranche und hätte ich vor 35 Jahren gewusst, wohin das führt (Smartphone, ID, Überwachung…) , wäre ich der Erste gewesen, der sofort den Stecker gezogen hätte. Bei all den Digitalphantasien wird ein wesentlicher Faktor übersehen, der Mensch selbst.
      Wir haben uns vielleicht technologisch weiter entwickelt, was ich auch noch stark bezweifle, aber wir drehen uns seit Jahrtausenden im Kreis und stolpern von einem Krieg in den nächsten größeren Krieg mit immer schrecklicheren Waffen. Solange unser Bewusstsein immer noch im „Neandertaler-Modus“ vor sich hin dümpelt und wir immer nur „Hilfsmittel“ generieren, um es uns bequem in der Außenwelt zu machen auf Kosten von Flora und Fauna, wird sich das auch nicht ändern.

      Genau so wenig wie wir uns in andere Länder und Kulturen hineinversetzen können ist es umgekehrt ja auch. Allein deshalb schon wird eine fortgesetzte „Globalisierung“ brutal scheitern. Wir müssen zurück in kleine, regionale SELBSTVERWALTUNGEN, weltweit, so wie es früher ja auch funktioniert hat. Der Mensch, die Kultur, die Gemeinde, die eigenen Produkte müssen wieder im Vordergrund stehen. Dass das ein langer Lernprozess ist, steht außer Frage. Aber eine digitale, alles überwachende Weltregierung wird die krankhaften Großmachtsphantasien des Menschen bis in die Totalität versklaven. Die Geschichte hat es oft genug bewiesen, alle Imperien sind gefallen und wir erleben es gerade wieder, live. Staaten lösen keine Probleme, sie erschaffen sie. Aber das wird wohl noch einige tausend Jahre dauern, bis Menschen es verstehen.

      Wie würde Afrika heute wohl aussehen, wenn es kein andere Land kennen würde?

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.