Aufruf: Tag des Widerstands und der indigenen Würde

Aufruf zur globalen Aktion gegen die Militarisierung und den kapitalistischen und patriarchalen Krieg gegen die Bevölkerung von ganz Mexiko und der Welt, gegen die EZLN und die zapatistischen Gemeinden und gegen die Pueblos originarios von Mexiko.

An die Bevölkerung Mexikos und der Welt,

An die Pueblos Originarios,

An die Organisationen und Kollektive, die die Menschenrechte verteidigen,

An die Sexta Nacional e Internacional,

An die Netzwerke des Widerstands und der Rebellion,

Für das ungehorsame, würdevolle und rebellische Europa,

An die Unterzeichner*innen der Erklärung für das Leben.

530 Jahre nach der fälschlicherweise so bezeichneten „Eroberung Amerikas“ haben wir nichts zu feiern als den Widerstand und die Rebellion der Pueblos Originarios.

Dieses Datum markiert den Beginn des Widerstands unserer Pueblos und Gemeinschaften gegen den größten Genozid in der Geschichte der Menschheit, gegen die Invasion, gegen die Eroberung, gegen die Enteignung unserer Länder und Territorien, gegen die Auslöschung unserer Institutionen und Sprachen, unserer Kultur und unserer Traditionen – mit anderen Worten: gegen den Tod, den der patriarchale Kapitalismus verursacht.

Um dem Schmerz und der Wut unserer Pueblos etwas entgegenzusetzen, beschlossen die Zapatistas im vergangenen Jahr – während die EZLN anprangerte, dass „Chiapas am Rande des Bürgerkriegs“ stehe (1) –, den Atlantik zu überqueren, um das andere Europa zu erreichen, das ungehorsame Europa, das Europa von unten und links …, sie sagten:

„Wir werden dem Anderen für seine Existenz danken. Um den Lehren zu danken, die seine Rebellion und sein Widerstand uns geschenkt haben. Um die versprochene Blume zu übergeben. Den Anderen zu umarmen und ihm ins Ohr zu sagen, er sei nicht allein. Ihm zuzuflüstern, der Widerstand sei es wert; der Kampf, der Schmerz für die, die nicht mehr da sind; die Wut, dass der Verbrecher ungestraft bleibt; der Traum von einer Welt, die nicht perfekt ist – aber dennoch besser: eine Welt ohne Angst. Und auch und vor allem werden wir nach Komplizenschaft suchen … für das Leben.“ (2)

An diesem 12. Oktober ist es 26 Jahre her, dass der Nationale Indigene Kongress (Congreso Nacional Indígena) gegründet wurde, das Haus der Pueblos Indígenas in Mexiko, ein Raum für Reflexion und Solidarität, den die EZLN begründet hat und in dem die Formen der Organisation, Vertretung und Entscheidungsfindung respektiert werden. Seit 530 Jahren ist der Kampf für das Leben unser gemeinsames Wort, und schon immer haben die schlechten Regierungen darauf mit dem Krieg gegen unsere Pueblos geantwortet.

Aus diesem Grund erheben wir unsere Stimme und organisieren uns, um einen vollständigen Stopp der militärischen Einkesselung, der paramilitärischen Angriffe und der kriegerischen Aufstandsbekämpfung zu fordern, die sich gegen die EZLN und die zapatistischen Gemeinden richtet und gegen die Pueblos Originarios von Mexiko – durch Militarisierung und Paramilitarisierung, organisiertes Verbrechen, Megaprojekte des Todes und die Enteignung unserer Länder und Territorien.

Im vergangenen Jahr prangerte der CNI an, dass bis zu diesem Zeitpunkt bereits 33 Morde an seinen Mitgliedern, darunter sechs Frauen, sowie zwei Fälle von Verschwindenlassen dokumentiert worden waren; ein Jahr später sind diese Zahlen erheblich gestiegen, wobei der gemeinsame Nenner die Straflosigkeit ist.

In Mexiko gibt es schon seit jeher eklatante und systematische Verletzungen der individuellen und kollektiven Menschenrechte, die sich unter dem aktuellen 4T-Regime (3) noch verschlimmert haben. Morde, außergerichtliche Hinrichtungen und massenhaftes Verschwindenlassen sowie die Unterdrückung von Studierenden, Frauen, Bauern, Lehrern, Arbeitern, Jugendlichen, Verteidigern der Menschenrechte und der Mutter Erde wie im Fall unseres Bruders Samir Flores Soberanes, Journalisten, Aktivisten und Pueblos Originarios halten an und nehmen weiter zu; das reicht von Schikanen, Belästigungen und Drohungen bis hin zu Enteignung, Vertreibung, Folter, politischer Haft, Verschwindenlassen, Mord, Femizid …

Es gibt unzählige Formen des Krieges, mit denen wir, die Pueblos von Mexiko, konfrontiert sind.

Wir wissen, dass dieses patriarchale und kapitalistische System uns auf diese Weise überall auf der Welt unterwerfen will, wie es derzeit in der Ukraine, in Afghanistan, im Nahen Osten, auf dem ganzen Planeten geschieht; aber wenn wir uns zusammenschließen und organisieren, können wir gemeinsam gegen den Krieg und gegen den Kapitalismus kämpfen.

Die schlechten Regierungen nutzen die Militarisierung, die Paramilitarisierung sowie Angriffe und Aggressionen des organisierten Verbrechens, um den Abbau von Mineralien und Kohlenwasserstoffen oder Megaprojekte des Todes wie den fälschlicherweise so bezeichneten Maya-Zug (Tren Maya), den Interozeanischen Korridor und das Integrale Projekt Morelos durchzusetzen; die Enteignung des Wassers ist auf dem gesamten mexikanischen Staatsgebiet praktisch institutionalisiert und Elemente der staatlichen Sicherheitskräfte werden zur Verteidigung transnationaler Unternehmen eingesetzt; die Verschmutzung von Flüssen, Grundwasser, Luft und Land nimmt weiter zu; und Bergbau, Drogenhandel, Holzeinschlag und Industrie werden priorisiert.

Die Gemeinden, Pueblos und Organisationen prangern immer wieder an, dass die Durchsetzung von infrastrukturellen und extraktivistischen Projekten unter direkter Beteiligung der Nationalgarde erfolgt, was die Militarisierung des täglichen Lebens in vielen Regionen und indigenen Pueblos weiter verstärkt. Diese Situation ist nichts anderes als die endlose Fortführung der Kolonialisierung.

Erst neulich haben die Abgeordneten- und Senatskammern Gesetzesänderungen verabschiedet, mit denen die operative und administrative Kontrolle über die Nationalgarde an das Verteidigungsministerium (SEDENA) übertragen wird, obwohl dies gegen Artikel 21 der mexikanischen Verfassung verstößt. Und nun soll auch noch der Zeitraum, in dem Heer und Marine Aufgaben der öffentlichen Sicherheit übernehmen können, verlängert werden: nicht nur bis 2024 – wie es ursprünglich für die Stärkung der staatlichen und kommunalen Polizeikräfte vereinbart worden war, – sondern bis 2028 und damit weit über die sechsjährige Amtszeit der aktuellen Regierung hinaus.

Diese Entscheidungen, wie sie der Vorarbeiter (4) Andrés Manuel López Obrador von der Exekutive aus angewiesen hat, stehen im Gegensatz zu seinen Wahlkampfversprechen, „die Armee in ihre Kasernen zurückzubringen“, und verschaffen den militärischen Kräften eine nie zuvor da gewesene Bedeutung und Präsenz im Leben des Landes – und das, obwohl sie die Menschenrechte der mexikanischen Bevölkerung systematisch verletzt haben und weiter verletzen, wie es die Massaker wie das vom 2. Oktober 1968, das vom 10. Juni 1971, der sogenannte schmutzige Krieg (guerra sucia), der vermeintliche Krieg gegen den Drogenhandel, von Calderón bis zum heutigen Tag, und das Verschwinden der 43 Studierenden aus Ayotzinapa mit der zentralen Beteiligung der mexikanischen Armee zeigen.

Aus all den genannten Gründen rufen wir gemäß der Vereinbarung der Erweiterten Versammlung der Comisión de Coordinación y Seguimiento des Indigenen Regierungsrats des Nationalen Indigenen Kongresses (CNI-CIG) sowie der verschiedenen Organisationen, Netzwerke und Kollektive, die den Congreso Nacional Indígena begleiten, für den 12. Oktober 2022 je nach den jeweiligen Zeiten, Arten, Kalendern und Geografien auf zur …

GLOBALEN AKTION GEGEN DIE MILITARISIERUNG UND DEN KAPITALISTISCHEN UND PATRIARCHALEN KRIEG GEGEN DIE BEVÖLKERUNG MEXIKOS UND DER WELT, GEGEN DIE EZLN UND DIE ZAPATISTISCHEN GEMEINDEN UND GEGEN DIE PUEBLOS ORIGINARIOS VON MEXIKO.

Wir rufen die Bevölkerung Mexikos und der Welt, die sich gegen den Tod und das Vergessen zur Wehr setzen, die sozialen, zivilen und politischen Organisationen, die Sexta Nacional e Internacional, die Netzwerke des Widerstands und der Rebellion, die Unterzeichner*innen der Erklärung für das Leben auf den fünf Kontinenten, die Frauen und Männer guten Herzens dazu auf, dass wir gemeinsam unsere Stimme gegen den Krieg in Mexiko und der Welt erheben.

Um die Aktivitäten anzumelden, die je nach eurem Kalender und eurer Geografie im Rahmen dieser „Globalen Aktion“ stattfinden werden, bitten wir euch, eure Informationen an die folgende E-Mail-Adresse zu senden:

Mach mit und beteilige dich mit den folgenden Hashtags:

#EZLNnoEstánSolos

#AltoALaGuerraContraElEZLN

#FueraParamilitaresDeTerritorioZapatista

#VsLaGuerraCapitalistaEnMexicoyEnElMundo

#VsLaGuerraHaciaLosPueblosDelMundo

#VsLaGuerraHaciaLosPueblosOriginarios

#AltoALaMilitarización

#VsLaViolenciaHaciaLasMujeres

#AltoALosAsesinatos

#AltoALasDesapariciones

#LibertadALosPresosPolíticos

Hochachtungsvoll

Nie wieder ein Mexiko ohne uns!

Für die vollständige Rekonstituierung unserer Pueblos!

CONGRESO NACIONAL INDÍGENA

Quellen und Anmerkungen

(1) Anm. d. Übers.: siehe https://enlacezapatista.ezln.org.mx/2021/09/20/chiapas-am-rande-eines-burgerkrieges/

(2) Anm. d. Übers.: siehe https://enlacezapatista.ezln.org.mx/2021/06/27/die-reise-fur-das-leben-wohin-gehen-wir/

(3) Anm. d. Übers.: 4T bezieht sich auf das politische Projekt der aktuellen Regierung zur Umgestaltung Mexikos, die sogenannte „Vierte Transformation“.

(4) Anm. d. Übers.: Schon seit seinem Amtsantritt wird der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador von der EZLN als „neuer Vorarbeiter“ bezeichnet.

Redaktioneller Hinweis: Der Aufruf wurde im Original auf der Webseite Enlace Zapatista unter der Überschrift „Convocatoria a la acción global contra la militarización y la guerra capitalista y patriarcal hacia los pueblos de todo méxico y del mundo, hacia el EZLN y las comunidades zapatistas y hacia los pueblos originarios de México“ veröffentlicht und in deutscher und französischer Übersetzung hinterlegt. Er wurde nach einem Hinweis aus der Leserschaft von Neue Debatte übernommen. Zur besseren Lesbarkeit im Netz wurden einzelne Absätze hervorgehoben sowie Links zu genannten Ereignissen und Personen ergänzt und Anmerkungen beigefügt (alle Links abgerufen am 11.10.2022).

Über die EZLN

Die EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional; deutsch: Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung) ist eine überwiegend aus Indigenas bestehende Organisation im mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Die EZLN, im November 1983 als marxistisch-maoistisch Befreiungsarmee gegründet, setzt sich mit politischen Mitteln für die Rechte der indigenen Bevölkerung Mexikos und für autonome Selbstverwaltung ein, die neoliberale Wirtschaftspolitik wird abgelehnt.

Am 1. Januar 1994, dem Tag des Inkrafttretens des nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA (North American Free Trade Agreement), trat die EZLN mit einem bewaffneten Aufstand erstmals öffentlich in Erscheinung.

Flagge der Ejército Zapatista de Liberación Nacional
Flagge der Ejército Zapatista de Liberación Nacional (gemeinfrei)

Kämpfer der EZLN besetzten gleichzeitig mehrere Bezirkshauptstädte im Osten von Chiapas und erklärten der mexikanischen Regierung den Krieg. Außerdem bekundeten sie ihren Willen, bis nach Mexiko-Stadt zu marschieren, um die Regierung zu stürzen. Das Ziel, durch entschlossenes Handeln eine landesweite Revolution auszulösen, wurde allerdings verfehlt.

Nach fast zwei Wochen bewaffneter Kämpfe wurde Mitte Januar 1994 ein Waffenstillstand vereinbart. Etwa zwei Jahre später, die EZLN hatte sich längst in die schwer zugänglichen Dschungeltäler zurückgezogen, wurden die sogenannten Verträge von San Andrés unterzeichnet. Diese sahen die Aufnahme von Autonomierechten für die indigene Bevölkerung in die mexikanische Verfassung vor. Allerdings wurden die Vertragsinhalte nie in die Verfassung aufgenommen. Als Reaktion setzte die EZLN im Osten von Chiapas eine De-facto-Autonomie durch.

Der Name der EZLN ist eine Reverenz an Emiliano Zapata, einen Anführer der mexikanischen Revolution. Die Mitglieder der Bewegung werden daher auch Zapatistas genannt.


Ein ruhender Mensch auf einem weißen Bett. (Foto: Ahmet Ali Agir, Unsplash.com)

Alles beginnt mit dem ersten mutigen Schritt!

Journalismus hat eine Zukunft, wenn er radikal neu gedacht wird: Redaktion und Leserschaft verschmelzen zu einem Block – der vierten Gewalt. Alles andere ist Propaganda.

Foto: Mikky Koopac (Unsplash.com)

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für 100% Journalismus und Wissenschaft von unten - unabhängig und nicht werbefinanziert. Journalisten, Blogger, Arbeiter, Akademiker, Soziologen, Handwerker, Philosophen, Micro-Blogger, Erwerbslose, Wortkünstler, Experten und kritische Menschen aus allen Milieus und Ländern skizzieren das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden. Unterstütze uns!

Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.