All posts by R. Paulsen

Jg. 1947. In den Jahren 1967-1974 studierte ich Geschichte an der Universität in Kiel. Ich schloss das Studium mit dem Grad eines Magister Artium ab. Danach verließ ich das akademische Intellektuellenmilieu und absolvierte eine Schlosserlehre. Anschließend arbeitete ich als Betriebsschlosser in einer Aluminiumhütte, um dann 1977 zu einem weltweit tätigen Konzern der Chemischen Industrie zu wechseln, in dem ich 35 Jahre bis zu meinem Ruhestand 2012 angestellt war. Meine Arbeit umfasste Schlosser-, Techniker- und Ingenieursarbeit und Tätigkeit in der Qualitätssicherung sowie im Reklamationswesen. In all diesen Jahren war ich basisgewerkschaftlich engagiert, sei es als Vertrauensmann, als Betriebsrat oder in der gewerkschaftlichen Erwachsenenbildung, wobei ich persönlich kritische Distanz zum Gewerkschaftsmanagement hielt. 2002 kehrte ich parallel zu meiner beruflichen Tätigkeit nach 28 Jahren an die Universität zurück und arbeitete ab 2006 an der Universität Hamburg, Fakultät für Geisteswissenschaften an einem Promotionsprojekt zu hamburgischer und europäischer Schifffahrt im Mittelalter und deutscher Forschungsvergangenheit, das ich im Jahre 2014 mit dem Grad eines Dr. phil. in mittelalterlicher Geschichte abschloss. 2013/2014 nahm ich Lehraufträge in mittelalterlicher Geschichte an der Universität Hamburg wahr

Wrestling. (Foto; Martin Knize, Unsplash.com)

Friedensbewegte – Liebet eure Feinde nicht!

Wer Frieden will, der muss für ihn kämpfen. Ein „Liebet eure Feinde“ ist die innere Kapitulation vor Kriegstreibern, Waffenexporteuren und Menschenschlächtern. Eine Replik auf den Gastbeitrag "Nachdenkliches für Friedensfreunde".

Bunt bemaltes Gesicht. (Foto: Alexandr Ivanov, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Berliner Milieu: Ken Jebsen, der Senator und der Zustand der Linkspartei

Die Grünen haben es lange hinter sich, jetzt zieht die Partei DIE LINKE nach. Die Korrumpierung ist weit fortgeschritten. Wir erleben die Spaltung in Fundis und Realos.

Motiv aus dem Film Modern Times mit Charlie Chaplin. (Foto: Janet Biehl; flickr.com; CC BY-SA 2.0)

Realität und Perspektive (Teil 4) – Es ginge auch anders!

Im noch herrschenden Wirtschaftssystem geschieht nichts ohne den Filter der Kapitalverwertung und Profitorientierung. Das führt in allen, die Menschen und ihr Leben betreffenden Fragen, zu untragbaren Desastern.

Mann auf einem Hochhaus. (Foto: Yeshi Kangrang; Unsplash.com)

Realität und Perspektive (Teil 3) – Das Ende einer Menschheitsepoche

Zum ersten Mal in der Geschichte sind die herrschenden Wirtschaftseliten und ihre Adepten dabei, ausweglos und ersatzlos unterzugehen! Sie werden dabei nicht von einer neuen, aufstrebenden Produktionsweise und diese repräsentierende Klassen aus dem Wege geschlagen, sondern zerstören sich selbst.

Stellt mehr Fragen. (Foto: Jonathan Simcoe; Unsplash.com)

Realität und Perspektive (Teil 2) – Was ist der moderne Staat?

Der Begriff „Demokratie“, also „Volksherrschaft“, ist ein Widerspruch in sich. Solange ein Volk von oben ausgebeutet und beherrscht wird, kann es nicht selbst herrschen. Und über wen sollte es herrschen, wenn es keine Ausbeutung und keine benachteiligten Klassen mehr gibt?

Frau im Irrgarten. (Foto: Andrew Loke; Unsplash.com)

Realität und Perspektive (Teil 1) – Die Epoche der Klassengesellschaften

Demokratie und Menschenrechte freier und gleichberechtigter Menschen sind in ausbeuterischen Klassengesellschaften für die Masse des Volkes ausgeschlossen und auch unter der größten reformerischen Anstrengung und engagierten politischen Mühen nicht umsetzbar.

Aufkleber No War But Class War. (Foto: Kayle Kaupanger; Unsplash)

Realität und Perspektive – Staat, Demokratie und Zukunft der Menschheit

Die Ausarbeitung „Realität und Perspektive“ schließt Lücken im Verständnis von Staat und Demokratie und über die Zukunftschancen der Menschheit.

Rita Morais (unsplash.com) - Blow your Horn

Bundestagswahl? Hingehen und durchstreichen!

Hingehen und den Wahlzettel durchstreichen: Der Historiker Dr. Reinhard Paulsen liefert eine umfassende Begründung für den aktiven Wahlboykott. Denn es gibt keine kapitalistische Demokratie.

Plakatreste von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Mao - Julian Stallabrass - flickr.com - CC BY 2.0

Mumifiziert – Die konservativen Linken in Deutschland

Das Zeitalter der Nationalstaaten ist vorbei. Weltkonzerne und Finanzplätze haben sich verselbstständigt. Sie agieren global ober- und außerhalb der Nationalstaaten. Das haben große Teile der konservativen Linken nicht bemerkt.

Demo gegen G20 in Hamburg von Tama66 - pixabay.com - Creative Commons CC0

Wieso dieser Angriff auf die G20-Protestbewegung?

Die wesentlichen Entscheidungen über die Welt fallen heute nicht mehr auf Treffen von politischen Statthaltern großer Kapitalinteressen aus den G7- oder G20-Staaten, noch in der UNO. Sie fallen auf einer metastaatlichen Ebene jenseits des Zugriffs irgendwelcher Einzelstaaten und ihrer Jurisdiktion.

The Tramp working on the giant machine in the film's most famous scene

Modern Times: Vom ersten Feuer bis zum hochgetunten Homunculus

Getrieben von ökonomischen Wachstumszwängen optimierte die kapitalistische Großindustrie sämtliche Produktionsmittel. Sie griff sogar in die Natur des Menschen ein und erfand einen gleichgeschalteten Fließbandarbeiter, der nun als Unsicherheitsfaktor in der automatisierten Produktionskette möglichst eliminiert und von Robotern ersetzt wird. Dabei erlaubt die Technik einen segensreichen Einsatz für die ganze Menschheit. Sie ist lediglich in den falschen Händen.

99 Prozent - PixelAnarchy - pixabay.com - Creative Commons CC0

Mit den USA oder Russland? Mit Teufel oder Beelzebub!

Muss sich Europa zwischen Russland und den USA entscheiden? Nein. Ökonomische und militärische Machtblöcke zu wechseln, ist keine Lösung für die 99%.

Beitrag - Neue Debatte - Dichtung, Lyrik, Poesie - intographics (pixabay.com) - Creative Commons CC0

Zeitgeist und Seelenlage im Spiegel der Poesie

Vergesst das künstliche Interpretieren. Lyrik ist etwa viel Wertvolleres. Zieht euch Gedichte rein!

Denken. Nachdenken, Verstehen, Erklären.

Atomisierte Wissenschaft: Erklären und Verstehen gehören zusammen

Die Trennung von Natur- und Geisteswissenschaften ist ein angestaubter Ladenhüter. Beide gehören zusammen.

Bibliothek in Stockholm.

Gründlich, unabhängig, zielgerichtet: Ein Plädoyer für das Lernen!

Menschen müssen lernen, analysieren, untersuchen und hinterfragen, um zu verstehen. Ein Plädoyer für das Lernen!

Das neue Verhältnis zwischen Arbeiter und Unternehmer. Karikatur aus dem Neuen Postillon, Zürich, Schweiz 1896.

Das christliche Abendland – Nicht verteidigungswert!

Christliches Abendland: Reinhard Paulsen schreibt über die Entstehung des ideologischen Kampfbegriffs.

Maske mit Farben für Karneval.

Vermögensobergrenze – Eine Phantomdiskussion

Würde eine Vermögensobergrenze die Schere zwischen Arm und Reich schließen? Die Diskussion ist überflüssig. Denn es droht der Kollaps ganzer Volkswirtschaften und der Zusammenbruch der Staaten.

Ein politischer Essay über die historisch gefährliche Lage der Welt, die Zukunftsperspektiven und ein Offener Brief an Yanis Varoufakis.

Europa taumelt und die Welt gerät aus den Fugen: Was ist jetzt zu tun?

Ein politischer Essay über die historisch gefährliche Lage der Welt und die Zukunftsperspektiven der Menschheit von Reinhard Paulsen.

Die Zeit der Klassenstaaten, des Egoismus und der Ausbeutung geht zu Ende: Epochenumbruch in der Geschichte der Menschheit.

Der Epochenumbruch in der Menschheitsgeschichte

Die Zeit der Klassenstaaten, des Egoismus und der Ausbeutung geht zu Ende. Wir erleben einen Epochenumbruch in der Geschichte der Menschheit und stehen dennoch durch Umweltzerstörung, Kriege und Gewalt vor einem Abgrund. Doch der bevorstehende Quantensprung der Weltgeschichte bietet Perspektiven.

Das Zeitalter der Staaten bildenden Zivilisation ist gekennzeichnet durch das Recht des Stärkeren.

Staatenbildung, Zivilisation und das Recht des Stärkeren

Das Zeitalter der Staaten bildenden Zivilisation ist gekennzeichnet durch das Recht des Stärkeren.

Auch wenn jeder Mensch seine individuelle Weltanschauung im Kopf hat, heißt das nicht, dass es siebeneinhalb Milliarden verschiedene Ideologien gibt.

Weltanschauungen und der Kampf ums Dasein

Was der einzelne Mensch denkt und glaubt, ist eine Sache. In Geschichte und Gesellschaft spielen jedoch gemeinsame Überzeugungen von Gemeinschaften und Klassen die entscheidende Rolle: Es geht um Weltanschauung und den Kampf ums Dasein.

Die Erde und das Sonnensystem sind Teil der Milchstraße, in der sich bis zu 300 Milliarden Sterne befinden.

Das Staubkorn der Galaxis und seine überflüssigen Götter

Wo ist Gott? Reale Herren spielten über Jahrtausende auf dem Seelenklavier der Religion und nutzten die menschliche Unreife aus.