Kategorie: Robert Manoutschehri

Der Journalist und Fotograf Robert Manoutschehri kommt aus Österreich.

Geben. Danken. (Foto: Simon Maage, Unsplash.com)

Zivilcourage: Österreichische Studie über die Helfer in der Flüchtlingskrise

Die österreichische Zivilgesellschaft ist heterogen, vielfältig und ehrenamtlich engagiert. In Bereichen, in denen es um Hilfeleistungen und klassische Nachbarschaftshilfe geht, übernehmen vor allem Frauen Verantwortung. Ein Bericht von Robert Manoutschehri.

Metoo. (Foto: Mihai Surdu, pixabay.com; Creative Commons CC0)

#MeToo – Über die Gewalt gegen Frauen im World Wide Web

Moral und Werte müssen bereits den Kindern vermittelt werden, um eine Gesellschaft aufzubauen, in der kein Platz ist für sexuellen Missbrauch und Gewalt, sondern in der Respekt, Fairness und die Achtung aller Menschen höchste Tugenden darstellen - auch im World Wide Web. Ein Beitrag von Robert Manoutschehri.

Satellitenkarte von Majak; Gemeinfrei.

Erhöhte Werte: Europa und die Strahlung aus dem südlichen Ural

Die erhöhte Ruthenium-106-Konzentration über Europa zwischen September und Oktober geht offenbar auf einen Zwischenfall in der russischen Wiederaufbereitungsanlage Majak zurück. Ein Bericht von Robert Manoutschehri.

Kinderarbeit als Teil der Kobaltproduktion in der Demokratischen Republik Kongo. (Foto: Amnesty International)

Afrika – Menschenrechtsverstöße, Ausbeutung und Kinderarbeit bei der Kobaltproduktion

Kobalt wird in der Demokratischen Republik Kongo unter oftmals unmenschlichen und lebensgefährlichen Bedingungen abgebaut. Kinderarbeit ist keine Seltenheit. Namenhaften Unternehmen aus den Industrienationen ist das offenbar völlig egal. Amnesty International übt scharfe Kritik. Ein Bericht von Robert Manoutschehri.

Begrünte Fassade in Italien. (Foto: Chris Barbalis, Unsplash.com)

Hitze in den Städten – Begrünte Dächer und Fassaden gegen den Klimawandel

Durch den Klimawandel werden sich zugebaute Großstädte auf besonders hohe Temperaturanstiege einstellen müssen. Grün- und Wasserflächen helfen gegen die Hitze.

Tankanzeige eines alten Autos. (Foto: Igor Ovsyannykov; Unsplash.com)

Europa gibt Vollgas – Keine E-Auto-Quote im Paket für saubere Mobilität

Neue Abgasgrenzwerte sollten in Europa den Übergang zum Elektroauto einleiten, aber die EU-Kommission knickte ein. Eine konsequente Dekarbonisierung des Verkehrs ist nicht auszumachen.

Wand säubern. (Foto: Pan Xiaozhen, Unsplash.com)

Selbstzerstörung: Millionen Tote durch Umwelt- und Luftverschmutzung

Die schlimmste Bedrohung für das Klima, die Natur und die Gesundheit der Menschen ist die Umweltverschmutzung.

Schmetterling auf einem Schuh. (Foto: Nathan Dumlao; Unsplash.com)

Menschlicher Einfluss führt zu Massensterben in der Natur

Das größte Artensterben seit den Zeiten der Dinosaurier hat offenbar begonnen: Die Insekten verschwinden und auch die Vögel.

Stuhl auf der Straße. (Foto: Ravi Roshan; Unsplash.com)

Armut: Die größte Bedrohung der Menschheit

NGOs forderten am internationalen Tag gegen Armut und Ausgrenzung den Kampf gegen materielle Not aufzunehmen. Radikale Kritik am Wirtschaftssystem blieb aus.

Fahrrad im Wohnzimmer. (Foto: donterase; Pixabay)

Feinstaub – Verwirrspiel um EU-Quote für E-Autos

Ob es eine Quote für Elektroautos im Gesetzesentwurf zur künftigen CO2-Reduktion der Autoindustrie geben wird, ist unklar. Ein entsprechender Bericht der FAZ wurde dementiert.

Landschaft im afrikanischen Namibia. (Foto: Johnny Chen; Unsplash.com)

Flucht vor Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

In Afrika sind rund zehn Millionen Hektar Boden durch Land Grabbing oder Landraub in die Hände internationaler Investoren gefallen.

Klimaschutz ist für die USA billiger als die Folgekosten des Klimawandels.

US-Studie: Umwelt- und Klimaschutz billiger als Folgekosten von Umweltschäden

Klimawandel: Fünf Hurrikans und 76 Waldbrände werden 2017 zum teuersten Jahr in der US-Geschichte machen. In einem Report des Universal Ecological Fund sind die Folgekosten mit rund 300 Milliarden Dollar beziffert.

Frank Vincentz - eigenes Werk - Unimog bei der Ausbringung eines Pflanzenschutzmittels - CC BY-SA 3.0

Alternativlos giftig: Der schmutzige Kampf um Glyphosat

Ein neuer Report des Toxikologen Peter Clausing legt nahe, dass der Unkrautvernichter Glyphosat nach geltenden EU-Standards als "wahrscheinlich krebserregend" hätte eingestuft werden müssen. Aber offenbar wurden Belege für die krebserregende Wirkung von EU-Kontrollbehörden missachtet.

Ölpumpe - Förderung - skeeze; pixabay.com; Creative Commons CC0

The last Stand: Erderwärmung mit Sofortmaßnahmen stoppen

Sinken die Emissionen ab 2020 in nennenswertem Umfang, würde sich die Anpassungszeit bis zur fossilfreien Ökonomie für die Weltwirtschaft um ein gutes Jahrzehnt verlängern.

thermometer - Maret Hosemann - pixabay.com - Creative Commons CC0

Verbrannte Erde: Über die Hitze und den Klimaschutz in Österreich

Rein wachstumsorientiertes Denken weicht einem neuen Verständnis der Nachhaltigkeit, in dem Umweltschutz, Soziales und Wirtschaft nicht mehr konkurrieren. Nur die Politik begreift es nicht. In Österreich wollten ÖVP und SPÖ Wirtschaftswachstum als Staatsziel in die Verfassung einbauen.

Jason deCaires Taylor sculpture by Julie Rohloff (CC BY-SA 2.0)

Populistisches Märchen: Die Schließung der Mittelmeerroute

Wie richtig und wichtig Bildung ist, zeigt sich beim populistischen Märchen über die Schließung des Mittelmeers: Die Forderung ist absurd und in der Sache obszön.