Kategorie: Gerhard Mersmann

Gerhard Mersmann ist ein Blogger aus Deutschland.

Kriemhild wirft sich auf den toten Siegfried. Gemälde von Johann Heinrich Füssli 1817. (Foto: Wikipedia/Gemeinfrei)

Vom ewigen Verrat

Verantwortung heißt, sich ein realistisches Bild von sich selbst zu machen und dann zu definieren, worin die eigenen Interessen bestehen. Alles andere ist ideologische Makulatur.

Top Secret Stempel. (Foto: TayebMEZAHDIA, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Bereits im Reich des Bösen

Der Fall Babtschenko zeigt: Die Toleranz gegenüber Propaganda ist gewachsen.

Junge mit Baseballschläger. (Foto: Jordan Andrews, Unsplash.com)

In den Nischen der affirmativen Verwahrlosung

Affirmativ bedeutet bejahend oder auch bestätigend. Das bedingungslose Bekenntnis der Eliten zum Wirtschaftsliberalismus, verbunden mit angeblicher Alternativlosigkeit, ist eine solche Bejahung, die andere Konzepte und Argumente ausschließt und somit die Debattenkultur demontiert.

Blow your Horn. (Foto: Jake Roxen, Unsplash.com)

Es sollte sich nicht wiederholen!

Die Abwehr dessen, was als Phalanx von Faschismus und Krieg zu begreifen ist, kann nur mit einer Doppelstrategie erfolgreich sein. Es gilt, den Kampf gegen beide Flügel der Elite zu führen – gegen die Neoliberalen und die Neofaschisten.

Die vier Reiter der Apocalypse. Gemälde von Viktor Vasnetsov von 1887. (Foto: Wikipedia, gemeinfrei)

Es ist angerichtet – Der Wettstreit um die Weltherrschaft

Der Kampf um die strategischen Ressourcen ist neu entbrannt. Jeder Kampf darum hat etwas zu tun mit dem Wettstreit um die Weltherrschaft. Und die Alternativen heißen USA oder China. Andere existieren nicht.

Karl Marx Portrait. (Foto: Thierry Ehrmann, flickr.com, CC BY 2.0)

Karl Marx. Lesen Sie das Original!

Die beste Referenz, die Karl Marx in diesen Tagen erwiesen werden kann, ist seine Schriften selbst zu lesen. Dann ist das Urteil authentisch.

Cheongpung-myeon, Jecheon-si, South Korea. (Foto: Mathew Schwartz, Unsplash.com)

Wiedervereinigung: Koreanische Wege und deutsche Gedanken

Nord- und Südkorea nähern sich an. Die Wiedervereinigung des geteilten Landes könnte zum großen Thema werden. Unbehagen herrscht offenbar bei diesem Gedanken. Denn die Geschehnisse in Korea könnten viele Deutsche veranlassen, noch einmal über ihr eigenes Schicksal nachzudenken.

Superheld an der East Side Gallery. (Foto: Peter Dargatz, Pixabay.com; Creative Commons CC0)

Die fünfte Kolonne und die Journaille

Medien degenerieren zu Propagandaorganen einer Politik, die nicht den Frieden will. Der Westen ist gut, der Russe böse. Wer anmahnt, einmal über Zusammenhänge nachzudenken, wird direkt oder indirekt als "Fünfte Kolonne" diskreditiert. Ein durchschaubares Spiel.

Wartet nicht auf Anführer. Werdet Anführer. (Foto: Rob Walsh, Unsplash.com)

Die Regime-Change-Achse und der Großinquisitor

Zu dem Zeitpunkt, als in Syrien die terroristischen Verbände sogenannter Rebellen vertrieben wurden, greift die Regime-Change-Achse USA, Frankreich und Großbritannien ein. Reden wir nicht weiter von Werten. Reden wir von Macht und Raub.

Mädchen tanzt auf der Strasse. (Foto: Myriam, pixabay.com; Creative Commons CC0)

Krieg in Syrien: Dirty Boogie & Lügenlords

Nach einem angeblichen Giftgasangriff in Syrien hat US-Präsident Donald Trump gedroht, ein Militärschlag würde unmittelbar bevorstehen. Die Bereitschaft, die eigenen Interessen mit jeder Form des Krieges und des Terrors durchzusetzen, hat weltgeschichtlich viele Imperien ausgezeichnet. Entweder sie scheiterten schnell oder sie zeigten damit an, dass ihre Blüte hinter ihnen lag.

Tastatur vor dem Kopf. (Foto: Corey Motta, Unsplash.com)

Nachlassende Bildung: Keine Ordnung im Kopf

Eine Gesellschaft, die ihre Sprache verliert, hat sich quasi von der historischen Bühne verabschiedet. Die beste Diagnose liefern Texte, die zur allgemeinen Verkehrsform gehören und politische Bulletins, die Besonderheiten der Abstraktion bei gleichzeitiger Sinnentleerung aufweisen.

Cold War. Kalter Krieg. Foto Carlos3653, own work, Wikipedia, CC BY-SA 4.0

Abgesang: Der alte Westen ist nicht mehr

Der Westen, der sich 1990 als Gewinner im Wettstreit einer bipolaren Welt wähnte, existiert nicht mehr. Er hat seine Ordnung verloren und steht heute wieder gegen die frühere Sowjetunion.

Sai Ge Guang Chang, Shenzhen Shi, China. (Foto: Denys Nevozhai, Unsplash.com)

US-Schutzzölle: Der Skandal im Haus des freien Marktes ist nur die halbe Wahrheit

Der EU-Protektionismus, der sich vor allem gegen China richtet, blieb der Öffentlichkeit verborgen, weil viele der mit Zöllen belegten Produkte den EU-Markt gar nicht erreichten. Zahlreiche europäische Produkte wären schon lange verschwunden, würden sie nicht vor dem freien Markt geschützt. Und jetzt kommt Trump ...

Ein Mann in Unterhose liest in einer Zeitung. (Foto: Sam Wheeler, Unsplash.com)

Die Falken und die Nachrichten

Das Weltbild, das aktuell in vielen Medien produziert wird, stimmt in auffälliger Weise mit dem Bild überein, das in vielen US-amerikanischen Think Tanks vorherrscht und dem der Falken entspricht. Das Wissen um diesen Zusammenhang muss dazu führen, eine Mitgliedschaft von Journalisten in einer dieser Kriegswerkstätten anzuzweifeln.

Liebe deinen Nachbarn. (Foto: Nina Strehl, Unsplash.com)

„Sie hängen halt am Bändel.“

Korea ist so geteilt wie es einst Deutschland war. Viele Koreaner, in Nord wie Süd, wünschen sich deshalb, dass sich Deutschland für eine Wiedervereinigung einsetzt. Das geschieht aber nicht. Man hängt am Bändel und alles hängt von den USA ab.

Skelette als Puppen. (Foto: Valeria Almaraz, Unsplash.com)

Der soziale Vergleich

Das Prinzip des sozialen Vergleichs greift nicht nur in nahezu allen Lebensbereichen, sondern funktioniert selbst im Schattenreich weiter. Wer nichts auf den ganzen Zirkus gibt, der geht unter wie der Betonsockel im sizilianischen Kanal.