Kategorie: Kultur

In der Kategorie Kultur schafft NEUE DEBATTE Raum für Lyrik, Gedichte, die Kunst mit Worten und für die Welt der Bilder.

Eine Maus trinkt aus einem Plastikbecher. (Foto: Mert Guller, Unsplash.com)

Volkszertreter

Ein gesellschaftspolitisches Gedicht.

3D Brille für virtuelle Welten. (Foto: Samuel Zeller, Unsplash.com)

Die Geldmaschine

Sie ist kaputt! Was ist zu tun? Eine Prosa über die Bedienungsanleitung.

Lucio de Candia gewann 2016 den Filmpreis der FICNOVA für Balkan Blues. (Foto: Humanistisches Forum)

Filmregisseur Lucio de Candia über Bilder als Instrument zur Veränderung

"Social Media, Fernsehen und Webkanäle spielen eine große Rolle bei der Konditionierung des Geistes. Aber während Werbung das Ziel hat, Produkte zu verkaufen, beeinflussen neue Technologien die Art und Weise, wie wir als Ganzes denken."

Hund mit lustiger Maskierung. (Foto: Braydon Anderson, Unsplash.com)

Hey, Du. Ich bin’s, der Populist Deines Vertrauens!

Alles und jeder ist zu jeder Zeit in Gefahr. Du weißt das, ich habe es Dir schließlich erzählt.

Frau mit Tätowierungen. (Foto: Wesley Quinn, Unsplash.com)

Der innere Raum – Teil 9

Diese Form wird es nie erreichen. Dieser Form werde ich nie leben können. Das bleibt mir versagt. Es war von Anfang an mehr als klar, dass es diese Form nie geben wird. Diese würde es nie annehmen, aber alles andere?

Happy place with my girlfriend. (Foto: Joshua Coleman, Unsplash.com)

Yuriko Yushimata – Angst

Frauen ekeln sich mittlerweile vor Körperhaaren. Sie finden sie widerlich, unhygienisch und scheuen keine Kosten für die Entfernung. Warum? Mit der nötigen Angst funktioniert jedes Business! Yuriko Yushimata lüftet in ihrer Kurzgeschichte das Geheimnis einer erfolgreichen Marketingkampagne.

New Brighton, Wallasey, United Kingdom. (Foto: Rebecca Oliver, Unsplash.com)

Yuriko Yushimata – Computerspiele

Die Welt ist in Gefahr! Das Pacman-Syndrom breitet sich rasend schnell aus. Ein Land nach dem anderen fällt ihm zum Opfer. Flummiviren beherrschen die Straßen. Das letzte Bollwerk ist das nationale Ping-Pong-Team!

Sonnenuntergang in den Bergen. (Foto: Sergey Pesterev, Unsplash.com)

Der innere Raum – Teil 8: „Wahn und Wirklichkeit“

Was sehen wir im anderen, wenn unser Gehirn verliebt ist? Wenn uns die Liebe gefunden hat und uns einen anderen Blick schenkt? Ja, dieser Blick erweitert, lässt uns in Welten sehen, die weit ab dieser Wirklichkeit über uns schweben und zu denen wir nur Zugang erlangen, wenn wir uns bedingungslos in sie fallen lassen. Aber dieser Blick vernebelt auch. Verfälscht und kann mit den falschen Hoffnungen und notgestopften Wünschen tödlich für alles wirken.

Frei wie ein Vogel. Flying Bird. (Foto: Patrick Hendry, Unsplash.com)

Yuriko Yushimata – Wer hat Angst vor dem Schwarzen Mann?

Yuriko Yushimata schickt ihre Hauptfigur ins Jahr 1347. Der schwarze Mann geht um. Es ist die Pest! Überall Tote und Leichenberge. Das Mittelalter ist die passende Traumkulisse für diese dunkle Kurzgeschichte.

Pflanzen im Reagenzglas. (Foto: Rawpixel.com, Unsplash.com)

Yuriko Yushimata – White Pride

Yuriko Yushimata fasst in ihrer Short Story ein heißes Eisen an: Bioterrorismus! Zum Glück ist wie immer alles nur Science-Fiction.

Ein Wolf mit weißem Fell. (Foto: Christels, pixabay.com, CC0 Creative Commons)

Der innere Raum – Teil 7: „Der Schritt nach einer langen Pause“

Nun … jetzt … nach langem Harren, Warten, Nachsinnen, innerem Streiten und dem Aushalten der fragenden Verzweiflung fast, wie meine Reise denn nun weitergehen wird, habe ich hier meinen ersten weiteren Schritt.

Feuer. (Foto: Robert Oh, Unsplash.com)

Der innere Raum – Teil 6: „Eine Pause“

Jeder Wanderer macht Pausen; gezwungener Maßen. Entweder von der dämmernden Dunkelheit, der schwindenden Kraft oder der Unwissenheit des weiteren Weges wegen. Aber nicht nur im Unterwegssein liegen die Erfahrungen, sondern auch in den Unterbrechungen dazwischen.

Ein Mann schläft und hat ein Buch vor dem Gesicht. (Foto: Hutomo-Abrianto, Unsplash.com)

Yuriko Yushimata – Elektrischer Schnupfen

In der Kurzgeschichte von Yuriko Yushimata sind Waschroboter der letzte Schrei. Alles wird schön sauber. Die nötige Energie beziehen die Roboter aus dem Schmutz. Irgendwann reicht ihnen ihre Rolle aber nicht mehr und sie mutieren. Da helfen nur noch Viren.

Frau zeigt das Peace Zeichen in einem VW Käfer. (Foto: Jeremy Bishop, Unsplash.com)

Nix zu tun außer Frieden

Eine Kurzgeschichte vom Lebensgefühl in der Festung Europa, geschrieben von Katrin McClean.

Tiger mit geöffnetem Maul. (Foto: Paul M, Unsplash.com)

Verrückt – was?

Ich hab den Spaß in meinem Kopf!

Alte Werbung für Burger und Hot Dogs. (Foto: Igor Ovsyannykov, Unsplash.com)

Yuriko Yushimata – Virales Management

Dies ist keine der üblichen Science-Fiction Stories von Yuriko Yushimata, in der die Gutmenschen gewinnen, sondern das reale Leben in einer Zeit unfairer Angriffe und Manipulationen. Dafür muss nicht alles kontrolliert werden. Es reicht, an den richtigen Stellen anzusetzen, um die Kommunikation zu beeinflussen.

Farbe wird auf einer Party versprüht. (Foto: Adam Whitlock, Unsplash.com)

Yuriko Yushimata – Der Virus der Konterrevolution

Die Science-Fiction Short Story von Yuriko Yushimata katapultiert den Leser in eine nachrevolutionäre Zeit. Der Virus der Konterrevolution breitet sich aus, das Immunsystem reagiert - und frisst seine Ideale.

Yoga auf einem Steg. (Foto: Marion Michele, Unsplash.com)

Es ist in Ordnung!

Was bedeutet: "Es ist in Ordnung?" Etwas ist okay. Es wird akzeptiert. Es passt in eine Ordnung, ein System, in die Definition einer Person und damit in die Gesellschaft, weil jede Person die Gesellschaft selbst ist.