Aufruf zur Besinnung: Offener Brief an die Medien Österreichs

Ortwin Rosner ist Philosoph und Blogger. Er hat für die Online-Ausgabe der ist in Wien erscheinenden Tageszeitung „Der Standard“ geschrieben. Damit es ist vorbei; sein Blog wurde gelöscht. Rosner kritisierte die Art und Weise, wie die Corona-Debatte von Politik und Medien geführt wird, und die aggressive Stimmungsmache vor allem gegen Maßnahmenkritiker. Rosner beobachtet nicht nur einen grandiosen Verfall des Journalismus in Österreich, sondern auch eine Anbiederung an die Macht in einem Ausmaß, dass es ungeheuer gefährlich wird.

Weiterlesen →

Cloaka Maxima statt Internationaler Frühschoppen

Ein offener Abschiedsbrief an den Vorstand des Deutschen Journalistenverbands und dessen Gefolge.

Weiterlesen →

Wasserstand, Wasserstand, all night long!

Stellen Sie sich vor, Sie schalten das Radio an, um Nachrichten zu hören. Ihre Gewohnheit sagt Ihnen, dass Sie einen Überblick über das Geschehen erhalten, welches für Sie von einiger Relevanz ist. Lange Zeit hat das auch einigermaßen funktioniert.

Weiterlesen →

Mediale Ödnis: Der verarmte Diskurs

Die Erzeugnisse der „Leitmedien“ wirken zunehmend wie aus einem Guss – diese Eindimensionalität gefährdet mittlerweile die Demokratie. Das kollektive Gedächtnis weiß noch, was eine Presse anrichten kann, die im Gleichschritt marschiert.

Weiterlesen →

Die überfällige Revolution

Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft. Wir alle müssen über das reden, was wirklich zählt. Deshalb wird ein anderer Journalismus gebraucht.

Weiterlesen →

Perception Management

Die Beeinflussung der öffentlichen Meinung ist substanziell für jede Herrschaft und jedes Regime. Medien dienen als Botenstoff. Ein Mittel, um die erste Reaktion auf eine emotional verpackte Information zu präparieren, sind Bilder, aber auch die genutzten Worte, um bei den Empfängern flüchtige Reaktionen hervorzurufen.

Weiterlesen →

Einen Schritt voraus: Flo Osrainik bei Ken Jebsen

Durch die verordnete „neue Normalität“, geschöpft aus dem Dunstkreis des Virus, wurde das gesellschaftliche Klima derartig vergiftet, dass kritischer Diskurs kaum mehr möglich ist, ohne bereits im ersten Satz Ablass zu erbitten. So auch in diesem Essay. Flo Osrainik, der mit „Das Corona-Dossier“ einen Bestseller vorlegte, lässt dann allerdings Unerwünschtes folgen: Die ausführliche Kommentierung eines Gesprächs mit dem nicht nur von deutschen Medien zum Verschwörungstheoretiker und Enfant terrible erklärten Journalisten Ken Jebsen. Es geht um Informationskrieg, Überwachungskapitalismus und die neue Welt der Corona-Heuchelei.

Weiterlesen →

Pressefreiheit im Wandel der Zeit

Wir erleben, dass ganze Kontinente in den Nachrichtenberichten fehlen, dass eine bestimmte Art von Nachrichten bewusst herausgeschnitten wird, zum Beispiel Multikulturalität, Solidarität, Menschenrechte und der Status der Ausgestoßenen.

Weiterlesen →

24 Stunden für die Pressefreiheit: Ein verlorener Tag?

Wer das freie Wort verbietet, will die Gedanken der Kritik unterdrücken und Zustände unberührt lassen, die noch viel weiter gehen als die Beeinträchtigung des freien Wortes.

Weiterlesen →

Die Zukunft beginnt jetzt!

„Wenn wir die neu entstehende Ordnung menschlich gestalten wollen, muss jeder einzelne von uns klug und entschlossen handeln“, appelliert Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke in seinem Aufruf an die Demokratinnen und Demokraten im Land.

Weiterlesen →

Medienethik: Das technokratische Attentat

Jubelstürme sind unangebracht: Die Sperrung des Twitter-Accounts von Donald Trump war eine gesellschaftspolitische Zäsur.

Weiterlesen →