Kategorie: Video

In der Kategorie Video zeigt NEUE DEBATTE Aufnahmen von Begegnungen, Interviews, Filme und Dokumentationen über aktuelle Themen, Ereignisse des Zeitgeschehens, Transformation und Philosophie. Theorie wird erklärt und Lebenswirklichkeiten abgebildet, deren Kenntnis für die Entwicklungen innerhalb der Gesellschaften relevant sind.

Dokumentation "Der erste Tag im Oktober" (Foto: Screenshot)

Dokumentation: Der erste Tag im Oktober

Die Geschehnisse in Katalonien am Tag des Unabhängigkeitsreferendums im Oktober 2017 werden aus der Sicht der Menschen beschrieben, die Wahlen als festen und unantastbaren Teil der Demokratie verstehen.

Cola Pistole aus der Dokumentation über ermordete Gewerkschafter. (Foto: Labournet.tv; TeamB)

Dokumentarfilm: Ermordete Coca-Cola-Gewerkschafter

"Man kann diese Leute nicht anzeigen. Es ist ein Schmerz, den man unterdrücken muss."

Shop Until You Drop. (Foto: Banksy, CC BY-SA 3.0)

Dokumentarfilm: Ende der Vertretung

Vor zehn Jahren endete in Deutschland die härteste Tarifauseinandersetzung, die es bis dahin im Einzelhandel gegeben hat. Die Streiks und Arbeitskämpfe zogen sich über 18 Monate hin. Das Ergebnis war ernüchternd.

Nicoletta Geiersbach und Bilbo Calvez im Gespräch über Sieben Linden und das Leben in Gemeinschaft. (Foto: Bilbo Calvez)

Bärensuppe: Bilbo Calvez im Gespräch mit Nicoletta Geiersbach über Sieben Linden

Nicoletta Geiersbach gestaltet seit 1996 das Ökodorf "Sieben Linden" unter dem Aspekt nachhaltigen Lebens mit. Im Gespräch mit Bilbo Calvez stellt sie das Dorf vor und verrät, wie Konflikte in Gemeinschaft gelöst werden.

Dokumentarfilm Economia Collectiva. (Foto: Labournet.tv; Screenshot)

Dokumentarfilm: Economia Col·lectiva – Europas letzte Revolution

Der Dokumentarfilm "Economia Col·lectiva - Europas letzte Revolution" begleitet den Versuch der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft CNT und anderer Anti-Franco-Gruppen in Katalonien das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Leben während des Spanischen Bürgerkriegs kollektiv zu organisieren.

Dokumentarfilm von Gaby Weber: "Eine argentinische Illusion – Der Traum von der Ersten Welt"

Dokumentarfilm: „Eine argentinische Illusion – Der Traum von der Ersten Welt“

Unter Carlos Menem trat Argentinien 1991 aus der Bewegung der Blockfreien aus. Der Präsident wähnte das Land bereits in der Ersten Welt. 2001 war Argentinien pleite und erklärte den Staatsbankrott. Im November findet der G-20-Gipfel in Buenos Aires statt. Der Traum von der Aufnahme in die Erste Welt scheint Wirklichkeit zu werden.

Eine alte Filmvorführmaschine. (Foto: Noom Peerapong, Unsplash.com)

Stummfilm: Streik!

Sergei Eisenstein setze mit dem Stummfilm "Streik" Maßstäbe in der Montagetechnik. Im Februar 1948 starb der sowjetische Regisseur in Moskau.

Kameramann im Einsatz bei Kälte. (Foto: Nik Shuliahin, Unsplash.com)

Kritischer Film: „Dawai, Dawai! Klassenkampf in Moskau“

Nach dem Zerfall der Sowjetunion eroberte der Kapitalismus Russland. Breite Bevölkerungsschichten hatten nichts davon. Entlassungen, Umstrukturierungen und steigende Preise führten zu Massenarbeitslosigkeit und Armut.

Salt of the Earth. (Foto: Neue Debatte)

Kritischer Film: Das Salz der Erde

Herbert Biberman drehte 1954 in den USA das Filmdrama "Salt Of The Earth". Für das antikommunistische Establishment waren die politischen Aussagen des Films eine Provokation. Es geht um Arbeitskampf und die Emanzipation der Frauen.

SM wie Social Media. (Foto: Bilbo Calvez)

YouTube und Medien: Vom passiven Konsumenten zum aktiven Mitgestalter

Bilbo Calvez setzt sich in ihrer neuen Ausgabe von "SM wie Sozial Media" kritisch mit dem Konsumverhalten im Netz auseinander. Youtube hat entschieden, dass nur Kanäle mit mehr als 1000 Abonnenten Werbung einschalten dürfen. Kleinen Channels könnte es egal sein, weil sie durch Werbung kaum genug Geld für einen Kaffee bekommen. Aber die neuen Regeln haben Konsequenzen für die Meinungsvielfalt im Netz. Systemkritiker, Utopisten und Andersdenkende werden unsichtbar. Dagegen kann jeder etwas tun.

Fernand Pelloutier und die Arbeitsbörsen. (Foto: Sabcat Media)

Dokumentation: Fernand Pelloutier und die Arbeitsbörsen

Fernand Pelloutier (1867 – 1901) gilt als früher Verfechter anarcho-syndikalistischer Ideen. Er wurde nicht nur bekannt für seinen Anteil an der Entstehung der Arbeitsbörsen, sondern auch für seine Verteidigung des Generalstreiks als effektivstes Mittel, um eine revolutionäre Situation herbeizuführen.

Bergwelt von Chile in Südamerika. (Foto: Elaine Casap, Unsplash.com)

Dokumentation: Der Jahrhundertraub – Der Preis des roten Goldes

Gaby Weber hat mit der Dokumentation "Der Jahrhundertraub - Der Preis des roten Goldes" den zweiten Teil ihres Filmprojekts "Auf der Suche nach der verschwundenen Dritten Welt" umgesetzt. Ihre Recherchen führten sie quer durch Chile und zu den Kupferminen, in denen das rote Gold aus dem Boden geholt wird.

Die Bärensuppe mit Bilbo Calvez und Bastian Barucker. (Foto: Bilbo Calvez)

Bärensuppe: Bilbo Calvez im Gespräch mit Bastian Barucker über das (Über-)Leben in der Wildnis

Bastian Barucker ist Überlebenstrainer, Archäotechniker und Wildnispädagoge. Bilbo Calvez hat ihn für das Projekt "Die Bärensuppe" interviewt. Sie sprach mit ihm über das Verhältnis des modernen Menschen zur Natur und warum viele die Wildnis als fremdartig empfinden, obwohl sie der natürliche Lebensraum des Menschen ist.

Im Dialog - Rubikon Videoformat - Madita Hampe und Daniele Ganser im Gespräch. (Foto: Screenshot/Rubikon)

Daniele Ganser: „Wir können die Probleme des 21. Jahrhunderts nicht mit Gewalt lösen.“

Die erste Videoproduktion des Rubikon thematisiert Krieg und Frieden, die Lüge vom humanitären Krieg und wie jeder Einzelne das Gefühl der eigenen Ohnmacht überwinden kann, um sich für den Frieden einzusetzen.

Bilbo Calvez und Klaus Karstädt im Gespräch über gewaltfreie Kommunikation. (Foto: Bilbo Calvez)

Bärensuppe: Bilbo Calvez im Gespräch mit Klaus Karstädt über gewaltfreie Kommunikation

In der verbalen und nonverbalen Kommunikation versteckt sich die Gewalt. Als Mittel der Unterdrückung und Herrschaft bewusst eingesetzt oder im ungünstigen Moment versehentlich benutzt, können zum Beispiel Worte die Psyche eines Menschen viel härter treffen, als es mancher Faustschlag zu tun vermag.

Blick in ein Krankenhauszimmer. (Foto: Daan Stevens; Unsplash.com)

Videointerview: Die Ökonomisierung des Gesundheitswesens

Die Abschaffung der Pflegepersonalregelungen in den 1990er-Jahren und die Einführung der diagnosebezogenen Fallgruppen beschleunigten den Prozess der Ökonomisierung im Gesundheitswesen.

Bilbo Calvez und Sebastian Rost im Gespräch über Earthship (Foto: Bilbo Calvez)

Bärensuppe: Bilbo Calvez im Gespräch mit Sebastian Rost über das Earthship

In der basisdemokratischen Gemeinschaft Tempelhof steht das erste Earthship Deutschlands. Es ermöglicht ein (fast) autarkes Leben.

Slums und Armenviertel. (Foto: Free-Photos; Pixabay.com; CC0 Lizenz)

Federn lassen – Von der Dritten Welt zum globalen Süden

Die Dritte Welt ist nicht verschwunden. Sie wird weiterhin ungerecht behandelt und dabei wohlklingend und politisch korrekt als "Globaler Süden", "Trikont" oder "Peripherie" bezeichnet.