Kategorie: Zeitgeschehen

In der Kategorie Zeitgesehen setzen sich Autorinnen und Autoren von NEUE DEBATTE kritisch mit der Welt von gestern, den Ereignissen von heute und der Welt von morgen auseinander.

#NiUnaMenos (Grafik: Neue Debatte)

Die Revolution wird feministisch sein oder gar nicht stattfinden!

Geschlechtsbezogene Gewalt spiegelt sich im Alltag Perus wider, schreibt Erika Vicente. Es würde immer deutlicher, dass Feminismus, im Sinne des Kampfes um Gleichberechtigung von Frauen und Männern, für die Entwicklung aller Menschen wesentlich ist.

Flagge Kubas. (Foto: Jonathan Buttle Smith, Unsplash.com)

191:2 für Kuba – UNO verurteilt US-Blockade

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UNO) hat am Mittwoch bereits zum 26. Mal für die von Kuba eingebrachte Resolution gestimmt, die die Aufhebung der seit 1962 bestehenden Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA fordert.

Slums und Armenviertel. (Foto: Free-Photos; Pixabay.com; CC0 Lizenz)

Federn lassen – Von der Dritten Welt zum globalen Süden

Die Dritte Welt ist nicht verschwunden. Sie wird weiterhin ungerecht behandelt und dabei wohlklingend und politisch korrekt als "Globaler Süden", "Trikont" oder "Peripherie" bezeichnet.

Wand säubern. (Foto: Pan Xiaozhen, Unsplash.com)

Selbstzerstörung: Millionen Tote durch Umwelt- und Luftverschmutzung

Die schlimmste Bedrohung für das Klima, die Natur und die Gesundheit der Menschen ist die Umweltverschmutzung.

Llibertad Jordis. Freiheit Jordis! (Foto: Assemblea.cat, CC BY-NC 2.0)

Die Uhr steht auf fünf vor zwölf in Katalonien

Die Zentralregierung beruft sich im Katalonienkonflikt auf Artikel 155 der spanischen Verfassung. Die Autonomieregierung steht vor der Entmachtung.

Schmetterling auf einem Schuh. (Foto: Nathan Dumlao; Unsplash.com)

Menschlicher Einfluss führt zu Massensterben in der Natur

Das größte Artensterben seit den Zeiten der Dinosaurier hat offenbar begonnen: Die Insekten verschwinden und auch die Vögel.

Jordi Cuixart von Òmnium Cultural bei Assemblea General 2015 (Foto: Òmnium Cultural; CC BY-SA 2.0)

Untersuchungshaft für wichtigste Separatistenführer heizt Katalonien-Konflikt an

Seit Montagabend gibt es in Spanien zwei politische Häftlinge: die Vorsitzenden der größten Bürgerinitiativen, die sich für die Unabhängigkeit Kataloniens einsetzen, Jordi Cuixart von Omnium Cultural und Jordi Sanchez, Vorsitzender der Assemblea Nacional Catalana.

Fahrrad im Wohnzimmer. (Foto: donterase; Pixabay)

Feinstaub – Verwirrspiel um EU-Quote für E-Autos

Ob es eine Quote für Elektroautos im Gesetzesentwurf zur künftigen CO2-Reduktion der Autoindustrie geben wird, ist unklar. Ein entsprechender Bericht der FAZ wurde dementiert.

Landschaft im afrikanischen Namibia. (Foto: Johnny Chen; Unsplash.com)

Flucht vor Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

In Afrika sind rund zehn Millionen Hektar Boden durch Land Grabbing oder Landraub in die Hände internationaler Investoren gefallen.

Uncle Sam ist die bekannteste Nationalallegorie der USA und eine verbreitete Werbefigur.

Uncle Sam ist wieder da!

Uncle Sam schwang symbolisch einst seinen Knüppel bedrohlich gegen alle, die sich scheinbar in seinen Weg stellten. Das Markenzeichen Uncle Sam erhielt 1961 vom Senat seine offizielle Bestätigung.

Im Katalonien-Konflikt steht die Demokratie auf dem Spiel. (Foto: Teresa Grau Ros, Flickr.com; CC BY-SA 2.0)

Katalonien-Konflikt: Politisches Kalkül führt Spanien nah an den Abgrund

Dass sich die politischen Führer in Madrid und Barcelona im Katalonien-Konflikt ineinander verbeißen, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Bevölkerung den Preis zahlt.

Eine Frau mit der Fahne Kataloniens. Foto von Ramon de cal Benido (Flickr.com); CC BY-NC-ND 2.0

Linker Nationalismus in Katalonien?

In Katalonien fand am 1. Oktober 2017 ein Referendum zur Unabhängigkeit statt. Die Zentralregierung erklärte es für "illegal". Dennoch fand es statt, trotz massiver Polizeigewalt. Wie geht es weiter?

Flagge Spanien Barcelona Katalonien (Foto: pxhere.com; CC0)

Katalonien-Konflikt: Abgesang auf die Demokratie in Spanien

Im Katalonien-Konflikt gibt es einen großen Verlierer: Die Demokratie.

Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau Ballano sucht im Katalonien-Konflikt die Hilfe Europas.

Post aus Barcelona: Katalonien-Konflikt erreicht europäische Dimension

Ada Colau, Bürgermeisterin von Barcelona, hat in einem Rundbrief 27 Amtskollegen in der EU über die Lage in Katalonien informiert. Die Geschehnisse sind beispielslos in der spanischen Demokratie.

Aufnahme aus Katalonien von Ramon de cal Benido - Flickr.com - CC BY-NC-ND 2.0

Katalonien-Konflikt: Manifest der Demokraten für eine politische Lösung

Seit einer Woche spitzt sich die Lage im Katalonien Konflikt zu. Die Gemüter sind erhitzt. Die Zeichen stehen auf Konfrontation zwischen der Zentralregierung in Madrid und der bisher autonomen Regierung in Barcelona. Es gibt aber kühle Köpfe. Sie mahnen zum Dialog.

Die Erschießung der Aufständischen am 3. Mai 1808, Gemälde von Francisco de Goya, Museo del Prado, Madrid

Kataloniens Kampf um die Unabhängigkeit

Spanien steht vor der Zerreißprobe. Am 1. Oktober will die Regierung von Katalonien ein Unabhängigkeitsreferendum abhalten. Ein Dossier über den Konflikt.

Wüste und Sand in Afrika.

Teuflische Flüchtlingspolitik – Warlords, Waffen und die tödliche Mauer

Vor wenigen Tagen setzen sich in Paris Macron, Gentiloni, Rajoy und Merkel mit Vertretern aus Libyen, Niger und dem Tschad an einen Tisch, um das "Flüchtlingsproblem" zu lösen. Sie hoben ein Konzept des Schreckens aus der Taufe.

EU: Militärisch-industrieller Komplex statt Industriepolitik

Die neue Tendenz in der EU ist seit 2016 die Errichtung eines militärisch-industriellen Komplexes nach dem Vorbild der traditionell intensiven französischen Verteidigungsindustrie .