Inhalt

Neue Debatte ist ein unabhängiges Meinungsmagazin und steht für freien und konstruktiven Journalismus im Netz.

Beiträge, Interviews, Artikel, Analysen und Reportagen zum Zeitgeschen, der geschichtlichen Entwicklung der Gesellschaft, zur Ethik der Industrie 4.0, über Philosophie, Kultur, Menschenrechte, Humanismus, Politik und relevante Aspekte der digitalen Wissensgesellschaft sind unsere Themenfelder.

Du findest unsere Inhalte über die Suchfunktion, in unserem Archiv oder über den Link zur Rubrik.

Blogger, Wortkünstler, Journalisten, Soziologen, Philosophen, Querdenker und Menschen aus allen Milieus, mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und aus allen Ecken der Welt, skizzieren auf Neue Debatte das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel:

Offen, ehrlich und ohne doppelten Boden.

Neue Debatte ist ein unabhängiges Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Es steht für freien und konstruktiven Journalismus.

Du findest Ansichten zu aktuellen Themen, die die Welt bewegen sollten, aber zu leicht übersehen werden. Du bekommst Aussichten auf den Wandel der Gesellschaft und ihre Transformation. Und Du lernst kritische Positionen kennen, die sich gedanklich außerhalb der Box bewegen.

Außerdem bekommst Du in unseren Interviews Einblick in die Überlegungen von Querdenkern, Umdenkern und Neudenkern. Du findest Reportagen, Essays, künstlerische Texte, die zum Nachdenken anregen und noch viel, viel mehr.

Hinter dem Medium steht keine Institution und keine Partei. Kein Werbepartner und kein Geldgeber nimmt Einfluss auf den Inhalt oder die thematische Ausrichtung.

Niemand schreibt uns vor, was wir zu tun, zu denken, zu berichten oder nicht zu berichten haben. Wir orientieren uns an journalistischen Standards und sind den Leserinnen und Lesern verpflichtet.

Neue Debatte realisiert seine Inhalte also auch für Dich!

Ohne Deine Unterstützung als Wortkünstler, Korrektor, Übersetzer oder als Multiplikator ist ein Projekt wie Neue Debatte nicht möglich! Auch kleinste Zuwendungen helfen uns, unabhängigen Journalismus zu realisieren und zu schreiben, was wirklich Sache ist:

Unbequem, kritisch, aber konstruktiv!